Andrea Nagele Tod in den Karawanken

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 29 Rezensionen
(17)
(11)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tod in den Karawanken“ von Andrea Nagele

Kommissar Simon Rosner hat sich in eine Entzugsklinik zurückgezogen, um seine Alkoholsucht behandeln zu lassen. Sein Aufenthalt wird jedoch jäh unterbrochen, als ihn ein alter Schulfreund um Hilfe bittet. Dessen dreizehnjährige Tochter ist verschwunden; die Mutter des Kindes verhält sich seltsam unbeteiligt. Stück für Stück gewinnt Rosner Einblick in eine familiäre Katastrophe – und gerät in einen Strudel aus Erpressung und Mord.

Skurriler Krimi mit Höhen und Tiefen

— Archimedes
Archimedes

Mysteriöse und spannend ;-)

— Ivonne_Gerhard
Ivonne_Gerhard

Tod in den Bergen - die Vergangenheit überschattet die Gegenwart

— Smberge
Smberge

Krimi in Kitzbühl

— Mattder
Mattder

Tiefgreifend und psychologisch intensiv, spannend bis zum Schluß

— Argentumverde
Argentumverde

Sehr fesselnd

— nellsche
nellsche

Psychologisch sehr dichter Kriminalroman, der lange nachwirkt.

— Bibliomarie
Bibliomarie

eine Tragödie aus der Vergangenheit, die in der Gegenwart noch sehr präsent ist

— janaka
janaka

Spannend bis zur letzten Seite!

— mabuerele
mabuerele

Kurz und knackig, wird nie langweilig!

— DeinSichererTod
DeinSichererTod

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tod in den Karawanken

    Tod in den Karawanken
    Booky-72

    Booky-72

    17. April 2017 um 12:01

    Spannender Beginn der Geschichte, Lena wird von ihrer Mutter erwartet, kommt aber nicht wie vereinbart an. Erst nimmt Lilo ihr Verschwinden noch nicht so ernst, nur ihr Exmann ist da schon eher besorgt. Er kontaktiert Rosner, der helfen soll, Lena aufzuspüren. Dieser ist ein ehem. Klassenkamerad von Lena´s Eltern. Gerade befindet er sich jedoch in einer Klinik, um seine Alkoholsucht zu bekämpfen. Zum Ende ihrer Schulzeit waren sie eng befreundet, zur Clique gehörte auch Magdalena, die aber damals beim Wandern mit Lilo in den Karawanken abstürzte und ums Leben kam. Diese Sache holt Lilo nun gefährlich wieder ein und wird anders geklärt, als damals. Viele Einzelheiten kommen ans Licht. Emil Tschauko spielt hier eine große Rolle, er fand im Nachlass seines Vaters ein brisantes Foto, dass einiges erklärt. Ein richtig spannender Fall für Simon Rosner mit seinen gut eingebrachten privaten Entwicklungen. Fesselnde Gedankengänge und spannende Zusammenhänge, die mir gut gefallen haben.

    Mehr
  • Schatten der Vergangenheit ,.....

    Tod in den Karawanken
    Ivonne_Gerhard

    Ivonne_Gerhard

    17. March 2017 um 10:38

    Das Cover ist schon ein Blickfang,.. Die Berge einfach herrlich und zum Titel super ausgesucht,.. Karawanken ;-) auch hier wurde der Titel in 3D gedruckt und steht etwas weiter hoch,.. Grenzt sich also erstmal vom Cover ab,... Die Geschichte ist von vorne bis hinten sehr spannend geschrieben,.. Die Charaktere gefallen mir alle sehr gut,.. Jeder hat so seine ganz eigenen Macken und Persönlichkeiten , keiner ist der vorzeige Charakter ,.. Alle sind fehlerbehaftet ,... Das macht sie sympathisch,.. Der Schreibstil gefällt mir auch sehr gut,. Lauter kurze Kapitel, teils recht amüsant aber gut geschrieben,.. Überwiegend der Situation aber angemessen und auch die einzelnen Szenen sehr gut dargestellt, das man sich alles vorstellen kann und denkt man wäreein Beobachter selbst,.. Die Geschichte fängt schon recht spannend an... Indem die zu besuch kommenden Tochter von lilo und Hanno , Lena, nicht am vereinbarten Ort ist,.. Eine Suche beginnt,.... Der alte Klassenkamerad von Lenas Eltern, Kommissar Rosner,( auch er hat diverse Probleme mit sich selbst zu meistern,) wird gebeten zu helfen,... Zwischendurch erfährt man immer Rückblenden, die die Vergangenheit der Charaktere und ihre Verbindungen zueinander erklären ,.. Auch als lilo weiterhin Drohbriefe erhält zu einem in der Vergangenheit zurück liegenden Unfall,... Taucht man immer tiefer in die Geschehnisse ein,.. Lena hat unterdessen nur die ersten Jugendlichen Problemchen mit erstem Freund, usw,..später entwickelt sich die Geschichte zu einer spannenden enthüllungstory und einem unerwarteten Ende ,.. Zwischendurch versuchen auch Lena und ihr Freund ihrer Mutter bei dem Erpresser zu helfen,.. Es passieren ungewollte Unfälle,.. Einfach eine spannende Geschichte,.. Wo ich auch das ein oder andere mal falsch gelegen hatte mit meiner Vermutung und eines besseren belehrt wurde :-d deshalb fand ich das Buch sehr gut,,. So soll ein Krimi sein,.. Viele Fährten, spüren und Wendungen,.. Und am Ende ein tolles überraschendes Ergebnis ;-) auch Rosner wandelt und verändert sich im Laufe der Geschichte :-) Gerne würde ich weiter Bände mit dem unkonventionellen Kommissar Rosner lesen ;-)

    Mehr
  • alte Narben

    Tod in den Karawanken
    borgi

    borgi

    15. March 2017 um 18:36

    Zum Anfang lernen wir das Ehepaar Lilo und Hanno kennen, das aber im Moment getrennt lebt. Ihre 13-jährige Tochter Lena war eigentlich auf dem Weg zu ihrer Mutter, kommt dort aber nicht an. Während Lilo die Abwesenheit der Tochter als pupertären Streich wertet, ist der Vater Hanno sehr besorgt und befürchtet schon das Schlimmste. Ohne Lilos Zustimmung wendet sich Hanno an einen Bekannten, den Kommissar Simon Rosner. Rosner ist in einer Klinik zum Alkoholentzug und somit nicht im Dienst. Verwickelt wird er, weil er ein Schulfreund beider Elternteile ist. Hanno, Lilo, Simon und eine weitere Schülerin, Madgalena, waren zum Ende ihrer Schulzeit befreundet und abwechselnd ineinander verliebt. Und diese alte Schulclique spielt unterschwellig auch eine wichtige Rolle im jetzigen Fall. Denn im Laufe der Erzählung erfahren wir, dass Madgalena kurze Zeit nach dem Schulabschluss der vier bei einer gemeinsamen Wanderung mit Lilo in den Karawanken durch einen Unfall zu Tode gekommen ist. Die eigentliche Spannung ist die, ob im Verlauf der Geschichte die Geschehnisse damals in den Karawanken aufgeklärt werden. Und ob es auch die Beteiligten von damals erfahren oder eben nur der Leser. Das Verschwinden der Tochter löst sich schon bald auf und es bleibt ein Fall ohne echte Polizeiarbeit. Ich würde sagen, diese Geschichte lebt von den beiden Hauptfiguren Rosner und Lilo. Als Besonderheit empfand ich die Ich-Erzählform von Lilo. Normalerweise würde ich diese Ich-Form der Hauptfigur zusprechen. Hier ist es Lilo, die als Nebenperson für den Leser deutlich im Vordergrund steht. Sie bleibt unsympathisch und egozentrisch. Im Verlauf der Geschichte hat es mich amüsiert, wie sie alle um sich rum verächtlich bewertet. Auch für Simon Rosner hat sie sowohl im Rückblick auf die Jugendclique als auch jetzt als erwachsenen Mann nur beleidigende und abfällige Kommentare übrig. Andrea Nagele ist mit Simon Rosner eine gute Hauptfigur gelungen. Ein Mann mit Stärken und Schwächen, den man für eine Krimireihe sowohl im Privaten als auch im Beruf schön weiter-entwickeln kann. Ich mag die Regionalkrimis vom Emons Verlag sehr und auch hier finde ich die Optik des Covers besonders gelungen. Den Vorgängerband mit Simon Rosner will ich noch lesen um dann weitere Folgebände genießen zu können.

    Mehr
  • Tod in den Bergen

    Tod in den Karawanken
    Smberge

    Smberge

    15. March 2017 um 11:24

    Inhalt: Kommissar Rosner hält sich in einer Entzugsklinik auf, in der er seine Alkoholsucht behandeln lässt und versucht den Tod seiner Tochter Klara zu verarbeiten. Als die 13-jährige Tochter seines Freundes Hanno verschwindet wird er jäh aus dem Klinikalltag gerissen und ist gerne bereit seinem alten Schulfreund bei der Suche zu helfen. Im Rahmen der Nachforschungen gerät er in eine Strudel aus alten Geschichten, in denen auch Ereignisse aus seiner Schulzeit zusammen mit seinen Freunden eine wichtige Rolle spielt. Meine Meinung: Ein spannender Krimi, der so schön unblutig ist. Es ist zwar bekannt, dass es zu Todesfall in der Vergangenheit gekommen ist, jedoch werden wir hier als Leser nicht mit einem blutigen Tatort konfrontiert. Dieser Krimi arbeitet mehr auf der psychologischen Ebene und nicht mit der akribischen Arbeit an Indizien. Auch die menschliche Ebene spielt hier eine wichtige Rolle. Rosner hat seine Tochter verloren und arbeitet an seiner Alkoholsucht, die auch für den Verlust der Tochter mit verantwortlich war. Auch seine Jugendfreunde Lilo und Hanno haben mit Eheproblemen zu kämpfen und dann gibt es noch den ungeklärten Tod von der gemeinsamen Schulfreundin Magdalena, die bei einer gemeinsamen Wanderung von Lilo und Magdalena verschwunden ist. Diese damaligen Ereignissen überschatte noch immer Lilos Leben und anscheinend wird sie deswegen auch erpresst. Insgesamt handelt es sich um einen relativ ruhigen Krimi, der jedoch nichts an Spannung einbüßt. Gut gezeichnete Charaktere und eine interessante Handlung mit einem tiefen Einblick in die Ereignisse der Vergangenheit, die die Gegenwart überschattet.

    Mehr
  • Verschatelter Krimi vor der Kulise der Alpen

    Tod in den Karawanken
    Mattder

    Mattder

    13. March 2017 um 17:12

    Habe das Buch hier gewonnen danke dafür.

    Es geht um eine Frau und in der vergangheit gegangen Verbrechen das sie auf grund einer erpressung wieder einholt. Sehr interessant geschrieben. Lesen.

    • 3
  • Leserunde zu "Tod in den Karawanken" von Andrea Nagele

    Tod in den Karawanken
    nagelean

    nagelean

    Liebe bereits bekannte und noch nicht bekannte Leserinnen und Leser! Ich freue mich sehr, euch zu meiner neuen LR "Tod in den Karawanken" einzuladen. Dieser Krimi ist der 2. Roman um Kommissar Simon Rosner, der in Klagenfurt am Wörthersee ermittelt. DAmit ihr euch einlesen konntet, habe ich davor eine LR zu "Tod am Wörthersee" gemacht, dem ersten Rosner Krimi. Ihr werdet also euch schon bekannte Personen, wie zB Alice wiedertreffen. WARNUNG: Auch dieser Thriller ist nichts für schwache Nerven!Wieder geht es um menschliche Abgründe, Erpressung, Betrug, und um Geheimnisse. Dieser Krimi gilt als Pageturner, und verkauft sich dementsprechend rasant. 15 FREI-EXEMPLARE: stellt der Emons Verlag auch diesmal wieder zur Verfügung. WIE GEWINNST DU DAS BUCH?Beantworte die Frage: Welcher Berg ist der höchste der Gebirgsgruppe Karawanken?Und wenn du einwilligst eine Rezension zu verfassen, auch vei Amazon und allen anderen Plattformen. Ich freue mich sehr auf die neue LR mit euch. ACHTUNG: Bewerbungsfrist- NUR 1 WOCHE und 1 TAG, also bis zu 7.2., am 8.2. stehen die Gewinnerinnen und Gewinner fest.Toi, toi, toiwünscht euchAndrea.

    Mehr
    • 325
  • Das Rätsel der Vergangenheit

    Tod in den Karawanken
    Maddinliest

    Maddinliest

    10. March 2017 um 17:45

    Kommissar Simon Rosner befindet sich noch immer in einer Entzugsklinik und er hat bisher den Kampf gegen den Alkohol erfolgreich geführt. Er wird von seinem Schulfreund gebeten, sich um das Verschwinden der dreizehnjährigen Tochter Lena zu kümmern. Sie wollte zur getrennt lebenden Mutter Lilo fahren, ist aber niemals dort angekommen. Die Mutter hingegen macht einen recht gleich-gültigen Eindruck und vermutet einen pubertären Streich hinter dem Verschwinden ihrer Tochter. Rosner beginnt mit den Ermittlungen und stößt bald auf die gemeinsame Vergangenheit mit den beiden Eltern der Vermissten. Es scheint noch ein ungeklärtes Geheimnis von damals zu geben, was den Schatten über die aktuelle Situation wirft. Die spannende Suche nach der Wahrheit beginnt...Ich habe nun schon mehrere Bücher von Andrea Nagele gelesen und war immer von Ihrer atmosphärischen und tiefgehenden Schreibweise beeindruckt. "Tod in den Karawanken" steht den vorherigen Büchern in nichts nach. Auch hier gelingt es der Autorin sehr interessante Charaktere zu schaffen, die dem Buch ihren Stempel aufsetzen. Andrea Nagele ermöglicht dem Leser einen Einblick in die Psyche und die Gedanken der handelnden Personen und es fällt nicht leicht zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Die Spannung wird hier nicht durch ein Verbrechen aufgebaut, sondern durch den Umgang der Personen untereinander und mit ihrer Vergangenheit. Durch plötzliche Wendungen und neue Einblicke in die Geschehnisse der damaligen Zeit bildet sich nach und nach ein Netz, welches die Beteiligten eng miteinander verbindet. Die sehr clever inszenierte Geschichte endet in einem außergewöhnlichen aber für mich völlig schlüssigem Finale. Spekulationen bezüglich der Zusammenhänge können jederzeit angestellt werden und erhöhen den Unterhaltungswert des fesselnden Kriminalromans.Für mich war "Tod in den Karawanken" ein außergewöhnlicher und fesselnder Kriminalroman, der mir einige spannende Stunden beschert hat. Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter und bewerte es mit fünf von fünf Sternen.

    Mehr
  • Mord ist immer aktuell

    Tod in den Karawanken
    Argentumverde

    Argentumverde

    08. March 2017 um 11:12

    Lilo und Hanno leben in Trennung. Als ihre gemeinsame Tocher verschwindet bleibt die Mutter entspannt, während der Vater einen alten Schulfreund bittet zu helfen. Simon Rosner ist Polizist und gerade auf Alkoholentzug, aber er versucht zu helfen und wird immer weiter in die Ereignisse verwickelt. Lena taucht schnell wieder auf, aber Lilo wird erpresst und verheimlicht es. Aber am Entscheidendsten: ein 20 Jahre zurückliegender Mord kommt ans Tageslicht. Ein Mord der weite Folgen hat. Der Leser wird von der ersten Seite an, von der Handlung gefangengenommen. Die Spannung baut sich ganz unbewußt hintergründig auf und wenn man versucht das Buch wieder aus der Hand zu legen, finden sich tausend Gründe immer noch eine Seite weiter zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, dabei aber sehr detailliert und gerade die Ortsbeschreibungen teils so präzise, als wäre man selbst dort.Die Autorin setzt bei ihrem Krimi allerdings nicht auf einen Mord nach dem anderen oder besonders wilde Verfolgungsjagden, sondern sie zeichnet tiefgründig und mit vielen kleinen Informationen versetzt ihre Protagonisten intensiv und mit all ihren Tugenden und Fehlern. Man ist ganz überrascht wie schnell die rund 250 Seiten gelesen sind und man am Ende dieses fesselnden Buches angekommen ist.Mein Fazit: Für Krimiliebhaber absolut zu empfehlen, aber auch für alle anderen, die mehr von einem Buch erwarten als Mord und Totschlag.

    Mehr
  • Rezension zu "Tod in den Karawanken" von Andrea Nagele

    Tod in den Karawanken
    dorli

    dorli

    06. March 2017 um 13:01

    Grado/Klagenfurt. Lehrerin Lilo Grabner hat sich von ihrem Mann Hanno getrennt und will ein Sabbatjahr in Grado verbringen. Dort soll ihre 13-jährige Tochter Lena sie besuchen. Doch als Lilo etwas verspätet am Busbahnhof ankommt, um Lena abzuholen, ist diese verschwunden. Während Lilo halbherzig nach Lena sucht und sich kaum Sorgen um den Verbleib ihrer Tochter macht, reagiert Hanno überaus aufgeregt. Er besteht darauf, dass Lilo zurück nach Klagenfurt kommt und setzt eine umfangreiche Suchaktion in Gang. Er bittet sogar seinen alten Schulfreund Simon Rosner um Hilfe. Simon ist Kommissar, aber eigentlich nicht im Dienst, da er sich wegen seiner Alkoholsucht in einer Entzugsklinik behandeln lässt…In einem weiteren Handlungsstrang lernt man Emil Tschauko kennen. Emil steht vor dem finanziellen Ruin und sieht kaum noch eine Perspektive für sich. Durch Zufall findet er in dem Nachlass seines Vaters ein brisantes Foto und hat eine Idee…„Tod in den Karawanken“ ist bereits der zweite Fall rund um Kommissar Simon Rosner, dieser Krimi ist aber auch ohne Kenntnis des ersten Bandes bestens verständlich.Andrea Nagele schafft schon mit den ersten Seiten eine packende Atmosphäre. Die Autorin erzählt die Geschichte flüssig und spannend, der gesamte Handlungsverlauf ist sehr gut durchdacht und psychologisch ausgefeilt - ich fühle mich direkt in das Geschehen hinein katapultiert, werde mitgerissen von einem Strudel aus gegenwärtigen und vergangenen Ereignissen und kann dabei prima über Hintergründe und Zusammenhänge Mitgrübeln und Miträtseln. Die Akteure werden interessant und vielschichtig präsentiert, sie sind allesamt ausdrucksstark und wirken echt und glaubwürdig. Man bekommt Einblick in die Gedanken und Beweggründe jedes Einzelnen und erlebt alles, was sie durchmachen, sehr intensiv mit.„Tod in den Karawanken“ hat mich durchweg begeistert. Unterschiedliche Perspektiven, zahlreiche offene Fragen, Rückblenden und Wendungen sorgen für eine abwechslungsreiche, lebendige Handlung und lassen zu keiner Zeit Langeweile aufkommen. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Tod in den Karawanken

    Tod in den Karawanken
    nellsche

    nellsche

    05. March 2017 um 13:21

    Kommissar Simon Rosner befindet sich in einer Klinik, um endlich seine Alkoholsucht in den Griff zu bekommen. Als sich ein alter Schulfreund meldet und ihn um Hilfe bittet, weil seine dreizehnjährige Tochter verschwunden ist, ist Rosner sofort bereit zu helfen. Die Mutter des Kindes, die Rosner auch seit damals kennt, verhält sich sehr merkwürdig und scheint sich nicht wirklich Sorgen um ihre Tochter zu machen. Rosner bekommt nach und nach Einblicke in die ganze Familientragödie und gerät in einen Strudel aus Erpressung und Mord.Dies war bereits der zweite Band um den Kommissar Simon Rosner. Und wieder bin ich einfach nur begeistert.Die Autorin schaffte es, mich sofort zu fesseln und in der Geschichte gefangen zu nehmen. Die Spannung wurde gut aufgebaut und durchgängig gehalten. Die Charaktere, egal ob Haupt- oder Nebencharakter, sind perfekt mit ihren Eigenarten und ihren Ecken und Kanten gezeichnet. Sie sind einfach realistisch und die Gedankengänge sind nachvollziehbar umschrieben.Rosners Alkoholsucht finde ich gut beschrieben. Er muss ständig gegen seine Dämonen ankämpfen, hat dabei aber glücklicherweise Unterstützung seiner Freundin. Mir gefällt es, dass ich als Leser auch an Rosners Privatleben und an seinen positiven Erlebnissen, aber auch an seinen Problemen etc., teilhaben kann. Das bringt ihn mir einfach sehr nahe.Lilo, die Mutter des verschwundenen Mädchens, fand ich sehr zwiegespalten dargestellt, was perfekt passte. Warum macht sie sich nicht solche Sorgen um ihre Tochter, wie es der Vater tut? Und irgendwas hat sie zu verbergen, vor dessen Entdeckung sie große Angst hat. Was könnte das sein? Für mich war immer spürbar, dass sie was verbirgt. Ein toll beschriebener Charakter und sehr passend zur Geschichte!Der Plot hat mir sehr gut gefallen und ich empfand ihn als sehr dicht und atmosphärisch. Ich hatte mir viele Überlegungen gemacht, die dann wieder zerschlagen wurden. Am Ende waren die Zusammenhänge dann doch anders als gedacht. Wirklich sehr gelungen.Ich gebe eine klare Leseempfehlung und das Buch bekommt fünf Sterne von mir.

    Mehr
  • Lügengespinst

    Tod in den Karawanken
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    04. March 2017 um 14:42

    Andrea Nageles Bücher sind keine Krimis, deren Handlung sich in Mord – Spurensuche – Aufklärung erschöpfen. Sie schreibt psychologisch fein abgestimmte Dramen, die Menschen in Situationen zeigen, in denen der Alltag ins Wanken gerät. Lilo, Gymnasiallehrerin hat ein Sabbatjahr genommen, sie braucht eine Auszeit, ihre Ehe scheint brüchig, die heftig pubertierende Tochter raubt ihr die Nerven, dazu kommt eine Bedrohung, die direkt aus der Vergangenheit aufgetaucht ist.Als Lena, ihre Tochter, nicht wie vereinbart, mit dem Bus ankommt, macht sich Lilo erst noch keine Gedanken, es ist nicht das erste Mal, das Lena einfach nicht auftaucht. Aber ihr Mann Hanno reagiert panisch und bittet den gemeinsamen Schulfreund Simon Rosner, die Suche nach Lena zu starten. Rosner, ein Kriminalbeamter ist wegen seiner Alkoholsucht in einer Entzugsklinik und hat nur wenig Lust sich einzumischen. Lilo konnte er schon zur gemeinsamen Schulzeit nicht recht leiden, aber Hanno zuliebe, lässt er sich überreden. Aber Lena ist schon wieder da, sie hat einfach eine Nacht bei ihrem neuen Freund verbracht.Aber damit beginnt der eigentliche Nervenkrieg, alle haben mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und nur sehr langsam kommt Licht ins Dunkel. Das ist die Kunst der Autorin, sie lässt ihren Figuren tief in die Seele blicken. Dadurch erreicht sie eine Spannung, die keine vordergründigen Aktionen mehr braucht. Es ist der leise Schrecken alter Geheimnisse und unausgesprochener Lügen, die den Sog des Buches ausmachen. Die Autorin arbeitet auch als Psychotherapeutin, das spürt man in der Beschreibung der Charaktere, tiefgründige, vielschichte Personen, deren Handlungen nicht einfach in „Gut“ und „Böse“ einzuordnen sind. Ein tolles Buch, spannend bis zur letzten Seite, wirkt es noch lange nach.

    Mehr
  • Wenn einem die Dämonen aus der Vergangenheit keine Ruhe lassen…

    Tod in den Karawanken
    janaka

    janaka

    04. March 2017 um 14:22

    *Inhalt*Ein dreizehnjähriges Mädchen verschwindet, ihre Mutter macht sich kaum Sorgen, der Vater dagegen schon. Er holt seinen alten Freund Kommissar Simon Rosner aus der Reha, damit dieser die Polizei bei der Suche unterstützt. Rosner kommt einem langgehüteten Geheimnis auf die Spur und muss aber auch mit seinen eigenen Dämonen kämpfen…*Meine Meinung*"Tod in den Karawanken" von Andrea Nagele ist mein erster Krimi der Autorin. Dank des flüssigen Schreibstils bin ich schnell in die Geschichte gekommen. Die Geschichte ist interessant, nur manchmal fehlte es mir an Spannung. Verschiedene Handlungsstränge machen diesen Krimi etwas komplexer und es wird auch viel aus der Vergangenheit erzählt.Die Charaktere sind vielschichtig und lebendig. Simons Werdegang hat mich sehr traurig gemacht und ich finde es toll, dass er seine Alkoholsucht versucht, in den Griff zu bekommen. Lilo, die Mutter ist eine Frau, mit der ich nicht warm werde. Ich finde sie sehr egoistisch und gefühlskalt. Die Dynamik der Clique von damals Hanno, Lilo, Simon und Magdalena wird sehr anschaulich beschrieben, Neid und Eifersucht spielen eine große Rolle. Und auch heute noch herrscht zwischen Lilo und Simon Wut und Hass.*Fazit*Spannung und eigenwillige Charaktere sind hier vereint. Von mir bekommt dieser Krimi gute 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Schatten der Vergangenheit

    Tod in den Karawanken
    mabuerele

    mabuerele

    02. March 2017 um 21:10

    „...Lilo schwebte elfengleich über das Parkett, wunderschön anzusehen. Magdalena dagegen machte tollkühne, manche auch ungelenke Sprünge. Einen davon mitten in sein Herz...“ Lilo ist Lehrerin und hat sich ein Sabbatjahr genommen. Nach der Trennung von ihren Mann bezieht sie eine Wohnung in Graz. Gerade ist sie auf den Weg zum Bus, um ihre 13jährige Tochter Lena abzuholen. Die aber ist nicht mit dem Bus gekommen. Ihr Mann Hanno zwingt sie, in die gemeinsame Wohnung zurückzukehren und informiert Kommissar Simon Rosner. Eigentlich ist Rosner außer Dienst, denn er versucht in einer Klinik, vom Alkohol los zu kommen. Die Autorin hat einen fesselnden Krimi geschrieben, der die psychischen Tiefen der Protagonisten auslotet. Hanno, Lilo und Simon kennen sich aus der Schulzeit. Damals gehörte in ihren Kreis noch Lilos Freundin Magdalena. Die Personen werden gut charakterisiert. Lilo ist eiskalt und ich-bezogen. Das zeigt sich schon zu Beginn, als sie den Abend mit einem Freund verbringt, anstatt ihre Tochter zu suchen. Sie versteht es, Menschen zu manipulieren und nimmt es mit der Wahrheit nicht sehr genau. Hanno dagegen drückt sich gern vor Entscheidungen. Er geht in seinen Beruf auf und hat ein gutes Verhältnis zu seiner Tochter. Simon Rosner hat nach dem Tod seiner Tochter Trost im Alkohol gesucht. Seiner neuen Freundin Alice zuliebe, die ihm gut tut, bekämpft er nun seine Sucht. Der Schreibstil des Buches lässt sich gut lesen. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Lena erscheint wenige Tage später zu Hause. Sie war bei einem Freund. Doch damit beginnt das eigentliche Drama, denn Lena hat einen Erpresserbrief gefunden, der an ihre Mutter gerichtet war. Bald wird klar, dass sich die Erpressung auf ein Geschehen weit in der Vergangenheit bezieht. Die Autorin lässt mich als Leser die letzten Schuljahre von Simon, Hanno. Lilo und Magdalena erleben. Liebe und Eifersucht waren damals die Gründe für Spannungen im Freundeskreis. Obiges Zitat stammt von Simon Rosner. Doch er war nicht der einzige, der ein Auge auf Magdalena geworfen hatte. Die Autorin lässt weitere Person auftreten. Eine davon ist Emil. Er braucht dringend Geld. Bei den Ausräumen einer Hütte findet er ein Foto. Damit erpresst er Lilo. Was aber hat er darauf gesehen? Geschickt versteht es die Autorin, Gegenwart und Vergangenheit als zwei Seiten einer Handlung darzustellen. Dabei erzählt Lilo ihren Teil der Geschichte selbst, während ansonsten ein neutraler Erzähler den Part übernimmt. In der Handlung sind noch andere Lebensgeschichten und berührende Schicksale enthalten. Die möge der zukünftige Leser selbst finden. Das Besondere dabei ist, dass auch Nebendarstellung gut charakterisiert werden und mir ein Blick in ihre Vergangenheit gestattet wird. Ich könnte es anders formulieren: Rund um die spannende Krimihandlung erzählt die Autorin eine Vielzahl verschiedener Lebensgeschichten und integriert sie gekonnt ins Geschehen. Das Cover mit dem Blick auf die Berge passt zum Thema. Die Geschichte hat mir ausgezeichnet gefallen. Der hohe Spannungsbogen, die logisch konstruierte Handlung und die komplexen Beziehungen der so unterschiedliche Protagonisten geben dem Roman sein außergewöhnliches Flair.

    Mehr
    • 7
  • Wanderung mit spät eintretenden Folgen

    Tod in den Karawanken
    DeinSichererTod

    DeinSichererTod

    02. March 2017 um 15:21

    Durch unglückliche Verknüpfungen verschiedenster Ereignisse wird in "Tod in den Karawanken" ein 20 Jahre zurückliegender Mord nochmal ans Tageslicht geholt und fordert im Laufe der Handlung noch weitere Opfer. Die Story spielt sich an verschiedenen Orten ab, hauptsächlich in Klagenfurt und in Grado, Italien. Andrea Nagele, Autorin dieses Kriminalromans, ist in diesen beiden Städten selbst beheimatet. Meiner Meinung nach wird das ziemlich deutlich, da die Schauplätze so präzise beschrieben werden, als wäre man selbst anwesend. Das Cover ist in verschiedenen Blautönen gehalten, eher schlicht und wirkt harmonisch. Lilo, früher von ihren Freunden "Lilofee" genannt, lebt in Trennung von ihrem Mann Hanno und genießt diese neu gewonnene Freizeit sichtlich. Als ihre Tochter Lena jedoch nicht, wie vereinbart, in Grado mit dem Bus ankommt, beginnt der Krimi und nimmt seinen Lauf. Doch nicht Lena ist etwas zugestoßen, sondern Lilos früherer Freundin Magdalena. Während Lilo immer angsteinflößendere Drohbriefe - ganz nach Klischee mit ausgeschnittenen Zeitungsbuchstaben - eines mittellosen, bemitleidenswerten Alkoholikers erreichen, die sie vergeblich zu verheimlichen versucht, bittet Hanno seinen alten Freund, den Polizisten Rosner, um Hilfe. Man bekommt irgendwie das Gefühl, als sei jeder zweite dort auftretende Mann ein Alkoholiker...Rosner sitzt seine Zeit in der Entzugsklinik ab, der bemitleidenswerte Alkoholiker trinkt Schnaps wie Wasser weg und Hanno greift in Stresssituationen auch gerne mal zum Gläschen. Für einen von ihnen wird der Alkohol zum tödlichen Verhängnis. Ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass mich dieses Buch so sehr in seinen Bann ziehen würde. War ich vorher noch der Meinung, auf kaum 250 Seiten könne man keine Spannung aufbauen, so hat mir Andrea Nagele definitiv das Gegenteil bewiesen. Und das hat sie so gut geschafft, dass ich auch ihre anderen Werke gerne lesen will - Erfolg auf ganzer Linie also! 

    Mehr
  • Mein erster Krimi von Andrea Nagele

    Tod in den Karawanken
    Blubb0butterfly

    Blubb0butterfly

    01. March 2017 um 12:39

    „Tod in den Karawanken“ von Andrea Nagele Eckdaten Kriminalroman emons:-Verlag 2016 238 Seiten (+Danksagung) + zwei Seiten Buchvorstellungen der Autorin 10,90 € ISBN: 9783954519613 Originalausgabe Cover Das Cover ist in Blautönen gehalten. Es sind der Himmel, Wolken und ein Gebirge zu erkennen, das vielleicht die Karawanken darstellen soll. Der orange Titel und der schwarze Autorenname sind auf einem breiten, weißen Untergrund gedruckt. Inhalt (Klappentext) Der Fluch der bösen Tat Kommissar Simon Rosner hat sich in eine Entzugsklinik zurückgezogen, um seine Alkoholsucht behandeln zu lassen. Sein Aufenthalt wird jedoch jäh unterbrochen, als ihn ein alter Schulfreund um Hilfe bittet. Dessen dreizehnjährige Tochter ist verschwunden; die Mutter des Kindes verhält sich seltsam unbeteiligt. Stück für Stück gewinnt Rosner Einblick in eine familiäre Katastrophe – und gerät in einen Strudel aus Erpressung und Mord. Autorin (Klappentext) Andrea Nagele ist mit Krimi-Literatur aufgewachsen und leitete über ein Jahrzehnt lang ein psychotherapeutisches Ambulatorium. Neben dem Schreiben betreibt sie eine psychotherapeutische Praxis. Sie lebt mit ihrer Familie in Klagenfurt am Wörthersee und in Grado in Italien. Fazit Der Schreibstil ist schön und das Buch ließ sich sehr zügig und gut lesen. Da dass mein erster Krimi von Andrea Nagele war, wusste ich nicht so recht, was mich erwarten würde und habe mich deshalb einfach überraschen lassen. Der Schreibstil ist sehr schön. Ich konnte das Buch zügig und recht einfach lesen, was mir sehr gut gefallen hat. Teilweise habe ich mir etwas mehr Spannung erhofft. Es gab zwar gute Wendepunkte, aber den Höhepunkt habe ich nicht ganz gefunden oder habe ihn nicht als solchen angesehen. Die Figur der Lilo fand ich sehr vielschichtig und letztendlich ist es doch so ausgegangen, wie ich es mir gedacht hatte. Eine solche jahrelange Eifersucht und Hassfreundschaft kann nicht spurlos an ihr vorbeigegangen sein. Sie hat am Ende doch bekommen, was sie sich am meisten gewünscht hat. Ich war etwas überrascht und auch enttäuscht, dass Rosner eine so unterschwellige Rolle gespielt hat. Ich nahm an, dass er der Protagonist des Buches sei. Erst gegen Ende der Geschichte haben die anderen Figuren einen Sinn ergeben. Ich hatte mich beim Lesen immer gefragt, welche Rolle sie für die Handlung spielen. Toll finde ich, dass die Geschichte durch den Perspektivwechsel des Erzählers abwechslungsreich und spannend erzählt wird. Insgesamt hat mich die Geschichte nicht wirklich vom Hocker gerissen. Ich habe kurz davor einen anderen Krimi gelesen und der war viel besser. Schade eigentlich, denn der Klappentext klang doch recht interessant.

    Mehr
  • weitere