Andrea Paluch Der Schrei der Hyänen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schrei der Hyänen“ von Andrea Paluch

Die generationenübergreifende Geschichte von vier Frauen, deren ungewöhnliches Schicksal im kolonialen Afrika seinen Anfang nimmt - elegant und mitreißend erzählt§§Namibia: Man schreibt das Jahr 1899, als die junge Arabella zum ersten Mal afrikanischen Boden betritt. In der Mittagsglut sitzen die Einheimischen im Schatten der Witgatbäume, während die stolzen Anführer der Herero in ihren Filzjacken über den Versammlungsplatz von Okahandja reiten. Arabella ist gekommen, um sich in der deutschen Kolonie niederzulassen und einen der jungen Farmer zu heiraten. Aber der blutige Aufstand der Herero verwandelt ihre neue afrikanische Heimat schon bald in einen Alptraum. Als sie schwanger wird, wagt sie nicht, den Vater preiszugeben, aber der großbürgerliche Paul von Kavea heiratet sie trotzdem. Doch über den Kaveas steht kein guter Stern. Erst als die Familie für immer auseinanderzubrechen droht, stellt sich Nele, Arabellas Tochter, die es bis zur Hamburger Senatorin gebracht hat, der dunklen afrikanischen Vergangenheit ihrer Mutter.

Stöbern in Romane

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Schrei der Hyänen" von Andrea Paluch

    Der Schrei der Hyänen
    HeikeG

    HeikeG

    18. April 2007 um 19:26

    Afrikanische Schatten - Deutsche Kolonialgeschichte in der Literatur "Du bist die Frau, die ich hätte sein sollen." Nele von Kavea blickt in die dunklen Augen ihrer Urenkelin, in der sie die ganze schicksalhafte Geschichte ihrer Familie wiederzuentdecken glaubt: Alles begann mit dem blutigen Aufstand der Herero und ihrer Mutter Arabella, die vor beinahe hundert Jahren nach Namibia gegangen war... Eine generationenübergreifende Geschichte von vier Frauen, deren ungewöhnliches Schicksal im kolonialen Afrika seinen Anfang nimmt. Obwohl "Der Schrei der Hyänen" über weite Strecken in Afrika spielt, ist er durch die verhandelten Themen - Gewalt, Schuld, Heimat - genauso ein Deutschland-, wie ein Afrika-Roman. Gleichzeitig ist er eine Familiengeschichte über die Unmöglichkeiten, sichere Grenzen der Abstammung zu ziehen. Er handelt von vier Frauen in vier Generationen und umfasst hundert Jahre, wird jedoch nicht kontinuierlich, sondern in Ereignissen erzählt, wobei die Lebensalter der Frauen wiederum die Gesamtheit eines Lebens darstellen (Arabella-Jugend, Kriemhild-Geburt, Cosima-Erwachsenenalter, Nele-Greisin). Die Geschichte wird ebenfalls nicht linear, sondern gleichzeitig erzählt. Ein spannendes, informatives und lesenswertes Buch.

    Mehr