Andrea Reichart Nenn mich Norbert - Ein Norbert-Roman

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(12)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nenn mich Norbert - Ein Norbert-Roman“ von Andrea Reichart

Er wollte nie aufs Land, nie einen Hund und erst recht keine neue Frau. Der reiche Literaturagent Norbert tut sich seit dem Tod seiner Frau vor zwei Jahren schwer mit dem Landleben. Wenn er mal nach Balve im Sauerland fährt, fühlt er sich dort in ihrem Wunschhaus einsamer denn je. Um Bettinas letzten Wunsch zu erfüllen, besorgt er sich jedoch endlich einen Hund. Als der Mischling Norbert in sein Leben tritt, beginnt die Reise seines Lebens, die ihn am Ende bis nach Thailand führt. Begleitet von seinem rustikalen Nachbarn Jürgen, findet er nicht nur die Liebe seines Lebens, sondern begreift, warum Millionen Menschen für ihren Vierbeiner durch die Hölle gehen - und zurück.

Erstklassige Unterhaltung, die einem das Dauerschmunzeln aufs Gesicht zaubert. Sehr liebevoll geschrieben.

— juergenalbers

Eine Liebesgeschichte voller Herz, vielen Gefühlen und sympathischen Figuren. Ein Muss für jeden Hundefan, Nobbi ist wirklich authentisch.

— Moonie

Das reinste Lesevergnügen!

— Monika58097

Danach meint man als Hundelaie Hunde besser zu verstehen

— MarkusVeith

Stöbern in Romane

Romeo oder Julia

Hohe Literatur, die vom Literaturbetrieb handelt, mit einem kriminellen Anteil. Ein Titel für eine sehr kleine, auserwählte Leserschaft.

buecher-bea

Der Insulaner

Und bei diesem Buch gilt: Man liebt oder hasst es. Dazwischen gibt es nichts.

jaylinn

Underground Railroad

Ein Buch, das ich in Erinnerung behalten werde. Tief berührend und interessant geschrieben.

sunlight

Außer sich

Vermutlich habe ich mir vom Klappentext zu viel versprochen; diese Geschichte hat mich leider nicht überzeugen können.

ClaraOswald

Die Lichter von Paris

Brilliant formuliert und wunderbar erzählt.

Sago68

David

Lesenswert, kommt aber nicht ganz an "Bleiben" heran.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Norbert und Nobbi - ein unschlagbares Team

    Nenn mich Norbert - Ein Norbert-Roman

    Moonie

    22. January 2016 um 20:25

    Norbert, die Hauptfigur des Romans ist Literaturagent, ziemlich reich, hat ein großes Haus, kennt tausend reiche Leute, aber irgendwie ist er doch einsam. Vor einiger Zeit ist seine Frau gestorben und nun hängt er in diesem großen Haus fest, welches sie zusammen ausgesucht haben, seine Frau aber leider nicht mehr genießen konnte. Als sie schon weiß, dass sie sterben muss, bittet sie Norbert sich einen Hund zu holen. Und das tut Norbert jetzt. Ermuss erst mehrere Tierheime abklappern, bis er den richtigen Hund findet: Nobbi. Norbert rettet den Hund aus dem Tierheim, aber es dauert eine Weile, bis sich die beiden annähern. Mit dem Hund hat Norbert einen kleinen Ratgeber bekommen, eine Art Bedienungsanleitung, die seine Vorbesitzerin Claudia geschrieben hat, kurz bevor sie eigentlich nur für kurze Zeit nach Thailand reisen wollte. Doch dann kam der Tsunami und Claudia kehrte nicht zurück, niemand konnte sie finden. Doch Norbert, der merkt wie sehr dem Hund seine Claudia fehlt, will noch nicht aufgeben. Auch er reist nach Thailand und sucht sie dort. Die Geschichte ist überwiegend aus Norberts Sicht geschrieben, es gibt allerdings auch einige Kapitel und Abschnitte, in denen Nobbi "zu Wort kommt". Wirklich niedlich und authentisch, zumindest könnte ich mir gut vorstellen, dass der Hund tatsächlich so denkt und fühlt. Mit Norbert und natürlich auch mit Nobbi wurde ich ganz schnell warm und mochte die beiden sofort. Auch das Dorf, in dem Norbert nun wohnt und die neuen Nachbarn, die sich alle nach und nach in sein Leben mischen, sind sympathisch beschrieben. Norbert, der eigentlich aus der Stadt kommt und mit dem Dorfleben zuerst nicht so viel anfangen kann, gerät auch immer wieder in lustige Situationen. Das Buch wimmelt jedenfalls vor interessanten Figuren, lustigen Szenen und netten kleinen Momenten zwischen Norbert und Nobbi und gegen Ende wird es auch noch romantisch. Der Schreibstil ist herzerfrischend und sympathisch, man kann das Buch richtig gut lesen und fiebert mit Norbert mit. Besonders gegen Ende des Buches, wenn es wirklich spannend und auch noch romantisch wird. Für mich war es genau das richtige Ende für die Geschichte. Eine ganz klare Leseempfehlung für diese schöne Geschichte!

    Mehr
  • 1. Band der Norbert-Reihe

    Nenn mich Norbert - Ein Norbert-Roman

    Kerry

    16. August 2015 um 22:05

    Literaturagent Norbert Schulte hat eine schwere Zeit hinter sich. Seit drei Jahren besitzt er ein Haus im Sauerland, weil seine Frau Bettina sich in das idyllische Dorf verliebte. Doch das Glück der Beiden hielt nicht an - Bettinas Krebs kehrte wieder und schlussendlich verlor sie den Kampf gegen ihn. Doch sie kannte ihren Mann und hat ihm, bevor sie starb, noch ein Versprechen abgenommen: Er sollte sich einen "besten Freund", also einen Hund, suchen. Nach dem Tod seiner Frau ist der fest entschlossen, dieses Versprechen zu halten, doch die Suche nach seinem neuen besten Freund erweist sich als schwierig. Derweil hat Autorin Claudia ganz andere Sorgen. Auch sie ist verwitwet. Ihr Mann Hubert starb vor einem Jahr bei einem Unfall und hatte leider nicht die weise Voraussicht, eine finanzielle Absicherung für seine Frau zu schaffen, sodass sogar das gemeinsame Haus zwangsversteigert werden und Claudia zusätzlich Privatinsolvenz anmelden musste. Alles, was ihr geblieben ist, ist ihr Hund Norbert, genannt Nobbi. Als ihre Freundin Heike ihr das Angebot macht, vierzehn Tage lang eine Reisegruppe in Thailand zu betreuen, nimmt sie es, auch um den finanziellen Druck etwas von sich zu nehmen, an. Nobbi kann natürlich nicht mit, aber ihre Freunde Silke und Kai haben sich erboten, auf Nobbi aufzupassen. Zur Sicherheit, auch wenn dies bei den beiden eigentlich unnötig ist, schreibt sie eine kleine Gebrauchsanweisung über den Umgang mit Nobbi. Dann geschieht das Unfassbare. Während ihres Aufenthaltes in Thailand wir die Reisegruppe von dem Tsunami erfasst - Claudia und der Rest ihrer Gruppe gilt als vermisst, wahrscheinlich tot. Kai ist mit einem Freund nach Thailand geflogen, um vor Ort nach Claudia zu suchen, doch als sie die vielen Toten und die Verwüstungen sahen, war ihnen klar, dass die Chance, dieses Drama überlebt zu haben, eigentlich nicht vorhanden ist. Wieder in Deutschland müssen Silke und Kai Nobbi in ein Tierheim geben, da Kai selbst hochgradig allergisch auf den Hund reagiert. Für zwei Wochen hätte er sich damit arrangieren können, doch Nobbi lebt nun schon mehrere Wochen bei ihnen und der Zustand ist für Kai nicht  mehr haltbar. Auch Claudias Wohnung haben Silke und Kai schweren Herzens aufgelöst. Im Tierheim kommt Nobbi, der bisher ein sehr behütetes und geliebtes Leben geführt hat, nur schwer zurecht und es kommt zu einer Beißerei mit einem anderen Hund. Für die Tierheimleitung gibt es nur einen Ausweg - Nobbi muss eingeschläfert werden, da augenscheinlich Aggressionen von ihm ausgehen. Norbert, der immer noch auf der Suche nach seinem neuen besten Freund ist, kommt zufällig in diesem Augenblick hinzu, als der Tierarzt sich um Nobbi "kümmern" soll und beschließt spontan, dem Hund das Leben zu retten und ihn zu adoptieren. In Nobbis Impfausweis findet er die Gebrauchsanweisung und tatsächlich kommen die beiden Norberte ziemlich gut zurecht, doch der menschliche Norbert merkt, dass Nobbi nicht glücklich ist und beginnt nachzuforschen, was mit seiner ehemaligen Besitzerin, die ihren Hund (das hat er an der Gebrauchsanweisung gemerkt) über alles liebt, geschehen ist ... 1. Band der Norbert-Reihe! Der Plot wurde sehr einfühlsam und realistisch erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass der Mensch Norbert alles im Rahmen seiner Möglichkeiten tut, um ein Versprechen, das er seiner verstorbenen Frau auf dem Sterbebett gegeben hat, zu erfüllen und er macht es sich nicht einfach, denn er könnte ja irgendeinen Hund aufnehmen und ihm ein Heim geben, aber nein, er sucht wirklich seinen neuen "besten Freund", so wie seine verstorbene Frau es von ihm wollte und dass er sich auf diesen Hund dann auch noch voll und ganz einlässt und alles tut, um auch diesen Hund glücklich zu machen, das ist es, was mich an diesem Buch wirklich sprachlos zurückgelassen hat. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Besonders ans Herz gewachsen ist mir die Figur des Menschen Norbert, denn dieser mag zwar in der Geschäftswelt durchweg erfolgreich und sicherlich auch hart gesotten sein und im privaten eher ein zurückgezogenes Leben führen, aber wenn er jemanden in sein Herz und sein Leben gelassen hat, ist er bereit, bis ans Äußerste zu gehen, sei es für Mensch oder Tier. Den Schreibstil kann ich nur als sehr einfühlsam und auch spannend beschreiben, denn ganz ehrlich, ich war noch nicht mal auf Seite 20, da hatte ich schon erstmalig mit den Tränen zu kämpfen. Als Fazit kann ich nur sagen, dass dieses Buch durch eine überraschende und einfühlsame Story, wundervoll erarbeitete Charaktere und einen sehr eindringlichen Schreibstil überzeugt.

    Mehr
  • Das reinste Lesevergnügen! -

    Nenn mich Norbert - Ein Norbert-Roman

    Monika58097

    07. September 2014 um 14:13

    Der verwitwete Literaturagent Norbert Schulte erfüllt seiner verstorbenen Frau Bettina einen letzten Wunsch. Er zieht ins wunderschöne Sauerland und schafft sich einen Hund an. Ein Leben, das er sich als Stadtmensch so eigentlich nie hat vorstellen können. Sein Hund heißt Norbert. Norbert, genau wie er selbst. Wenn das kein Zufall ist! Norbert musste die letzte Zeit im Tierheim verbringen. Seine letzten Besitzer, oder eher zeitweiligen Aufpasser, mussten ihn wegen einer schlimmen Allergie abgeben. Als Norbert dann hört, dass dieser wunderbare Pointer-Mischling eingeschläfert werden soll, nimmt er ihn sofort mit. Jetzt hat Norbert einen Hund, doch wie kümmert man sich eigentlich um einen solchen? Wann muss er fressen und was? Wann muss er raus und wie lange? Ein kleines Büchlein wird Norbert helfen. Ein Büchlein, eine komplette Anleitung für und über Norbert. Ein Büchlein, das seine eigentliche Besitzerin Claudia geschrieben hat und ein Büchlein, von dem der Mensch Norbert begeistert und fasziniert zugleich ist. Norbert erfährt, dass Claudia bei einem schlimmen Tsunami in Thailand ums Leben gekommen sein muss, doch ist sie wirklich tot? Er will der Sache auf dem Grund gehen. Zusammen mit seinem Nachbarn und Freund Jürgen und seinem Vierbeiner Norbert macht er sich auf den Weg nach Thailand. Eine Entscheidung, die sein Leben gehörig auf den Kopf stellen wird. "Nenn mich Norbert" - ein wunderbarer Roman über einen Mann und seinen Hund. Ein Roman über einen Mann, der lange um seine Frau trauert, der dieser Frau einen letzten Wunsch erfüllt und der so neue Freunde und eine neue Liebe findet. "Nenn mich Norbert" - eine warmherzig erzählte Lebens- und Liebesgeschichte, romantisch, gefühlvoll, aber auch frisch und lebendig. Frisch und lebendig, wie die Autorin Andrea Reichart selbst. Wer schon einmal wie ich die Ehre und das Vergnügen hatte Andrea Reichart und ihren Hund Norbert kennengelernt zu haben, der weiß, welchen Hund ich beim Lesen vor Augen hatte! "Nenn mich Norbert" - absolut guter Lesestoff. Wunderbare 256 Seiten, die ich viel zu schnell durch hatte!

    Mehr
  • Eine wundervolle und humorvolle Geschichte!!!

    Nenn mich Norbert - Ein Norbert-Roman

    Line1984

    04. September 2014 um 10:30

    Klappentext: Er wollte nie aufs Land, nie einen Hund und erst recht keine neue Frau. Der reiche Literaturagent Norbert tut sich seit dem Tod seiner Frau vor zwei Jahren schwer mit dem Landleben. Wenn er mal nach Balve im Sauerland fährt, fühlt er sich dort in ihrem Wunschhaus einsamer denn je. Um Bettinas letzten Wunsch zu erfüllen, besorgt er sich jedoch endlich einen Hund. Als der Mischling Norbert in sein Leben tritt, beginnt die Reise seines Lebens, die ihn am Ende bis nach Thailand führt. Begleitet von seinem rustikalen Nachbarn Jürgen, findet er nicht nur die Liebe seines Lebens, sondern begreift, warum Millionen Menschen für ihren Vierbeiner durch die Hölle gehen - und zurück. Der erste Satz: In der Stadt hätte er sich nie verfahren. Meine Meinung: Er wollte nie aufs Land, er wollte keinen Hund und erste recht keine neue Frau. Norbert ist ein reicher Literaturagent, seit seine Frau vor 2 Jahren gestorben ist tut er sich schwer an dem Landleben.Um seiner verstorbenen Frau auch noch den letzten Wunsch zu erfüllen besorgt er sich sogar einen Hund. Mischling Norbert betritt sein Leben und es beginnt die Reise seines Lebens! Die ihm sogar bis nach Thailand führt, begleitet wird er von seinen Nachbarn Jürgen, findet er die Liebe seinen Lebens und erkennt warum Millionen von Menschen alles für ihren Vierbeinigen Freund tun würden! Was für eine tolle Geschichte! Ich bin immer noch ganz hin und weg! Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderschön, es gelingt ihr den Leser innerhalb weniger Seiten in den Bann der Geschichte zu ziehen! Alle Charaktere sind durchweg liebevoll und authentisch gezeichnet, so das man sie einfach in sein Herz schließen muss! Diese Buch hat mir einfach wunderschöne Lesestunden beschert, immer wieder musste ich schmunzeln und konnte mich dem Bann der Geschichte einfach nicht entziehen! Kurz gesagt eine wundervolle Geschichte die man einfach lesen muss!!!!! Das Cover: Das Cover fällt sofort auf! Mir gefällt es richtig gut und ich musste unbedingt wissen welche Geschichte sich dahinter verbirgt! Mein Lieblingszitat: Als er aufwachte,war es kurz vor zwei Uhr morgens. Jemand war schon vor ihm wach geworden. Un dessen Kopf lag auf dem Bettrand. Fazit: Mit "Nenn mich Norbert" ist der Autorin eine wundervolle und liebenswürdige Geschichte gelungen die man einfach gelesen haben muss!!!!! Daher gibt es von mir ganz klar 5 von 5 Sternen, bitte mehr davon! Natürlich auch ganz klare Leseempfehlung :-) Rezension von Lines Bücherwelt: http://linejasmin.blogspot.de/

    Mehr
  • Ein Muss für alle Hundeliebhaber

    Nenn mich Norbert - Ein Norbert-Roman

    beate_bedesign

    08. January 2014 um 15:59

    Inhalt: Der erfolgreiche Literaturagent Norbert hat vor zwei Jahren seine Frau an den Krebs verloren. Seine Frau war es, die das Haus auf dem Land ausgesucht und geliebt hat. Norbert kann mit dem Landleben nichts anfangen und bleibt lieber in seiner Stadtwohnung. Seit dem Tod seiner Frau vergräbt er sich noch tiefer in seine Arbeit. Doch der letzte Wunsch seiner Frau lautete: er solle sich einen Hund anschaffen. Nach zwei Jahren halbherziger Hundesuche, findet er den Mischling „Nobbi“ im Tierheim. Und dieser Mischling krempelt Norberts Leben komplett um. Meine Meinung: *hach* In diesem Buch findet man wirklich alles. Liebe zwischen Mensch und Mensch, Liebe zwischen Mensch und Hund, echte Freundschaft, wahre Hilfsbereitschaft, Leid, Humor … Ich bin überzeugt davon, dass dieses Buch für echte Hundeliebhaber ein absolutes Muss ist. Ok, die „Hundeleute der alten Dominanz-und-blinder-Gehorsam-Schule“ werden wahrscheinlich widersprechen, aber der Rest wird das Buch lieben. Die Vorgeschichten von Norbert, dem Hund und die von Norbert, dem Mann sind zwar alle beide wirklich traurig. Aber sobald die beiden zusammengefunden haben, macht es nur noch Spaß mitzuerleben wie sie zueinanderfinden und welche Probleme und Mißverständnisse dabei entstehen können. Ganz oft musste ich schmunzeln und ganz oft habe ich mich und meinen Hund in einigen dieser Situationen wieder erkannt. Mir hat Norbert, der Mann richtig gut gefallen. Er hat sich super entwickelt. Ich habe mal von mir behauptet, dass ich mich von einer Stadtpflanze in eine Landpomeranze verwandelt habe, so ähnlich konnte ich das bei Norbert auch sehen und bekam das Grinsen kaum noch aus meinem Gesicht. Natürlich ist das Ende dieser Geschichte sehr vorhersehbar, aber trotzdem hat es mir total gut gefallen. Das Buch lässt sich in einem Rutsch durchlesen. Es  ist locker und leicht geschrieben und ab und an findet man auch die Gedanken von Nobbi (dem Hund). Und auch für diejenigen, die keine ganz eingefleischten Hundefans sind, ist das Buch durchaus lesenswert, denn es geht auch um viele zwischenmenschliche Beziehungen und nicht nur ausschließlich um die Mensch-Hund-Beziehung. Sicher, das Ende ist vorhersehbar und auch sehr fiktiv, aber es ist ja immer noch ein Roman. Mein Fazit: Ein Muss für alle Hundeliebhaber und eine Empfehlung für alle, die Romane mit Liebe, Leid und Witz mögen.

    Mehr
  • Rezension zu "Nenn mich Norbert" von Andrea Reichart

    Nenn mich Norbert - Ein Norbert-Roman

    Manja82

    31. January 2013 um 14:10

    Kurzbeschreibung: Er wollte nie aufs Land, nie einen Hund und erst recht keine neue Frau. Der reiche Literaturagent Norbert tut sich seit dem Tod seiner Frau vor zwei Jahren schwer mit dem Landleben. Wenn er mal nach Balve im Sauerland fährt, fühlt er sich dort in ihrem Wunschhaus einsamer denn je. Um Bettinas letzten Wunsch zu erfüllen, besorgt er sich jedoch endlich einen Hund. Als der Mischling Norbert in sein Leben tritt, beginnt die Reise seines Lebens, die ihn am Ende bis nach Thailand führt. Begleitet von seinem rustikalen Nachbarn Jürgen, findet er nicht nur die Liebe seines Lebens, sondern begreift, warum Millionen Menschen für ihren Vierbeiner durch die Hölle gehen – und zurück. (Quelle: Mönnig-Verlag) Meine Meinung: Nach dem Krebstod seiner Frau verschlägt es den erfolgreichen Literaturagenten Norbert in das Ferienhaus im tiefsten Sauerland. Vor dem Tod seiner Frau hat er ihr das Versprechen gegeben sich einen Hund zuzulegen. Nun möchte er dieses Versprechen in die Tat umsetzen und geht ins Tierheim. Dort rettet er den Mischlingshund Norbert vor dem Einschläfern. Die beiden freunden sich mit der Zeit an und sowohl für den Menschen Norbert als auch für den Hund beginnt ein neues Leben. Dieses Leben führt die beiden bis nach Thailand. Dort findet Norbert, der Mensch, nicht nur seine große Liebe, sondern beginnt auch zu verstehen weshalb Menschen für ihren Vierbeiner wirklich alles tun würden … „Nenn mich Norbert“ stammt aus der Feder der Autorin Andrea Reichart und ist ihr Debütroman. Für mich war es bereits das zweite Buch der Autorin, zuvor habe ich bereits „Safranträume“ gelesen. Und erneut ist es Andrea Reichart gelungen mich mit ihrem Buch zu überzeugen. Norbert, der Mensch, hat seine Frau durch die tückische Krankheit Krebs verloren. Zuvor hat er ihr das Versprechen gegeben sich einen Hund anzuschaffen. Nachdem er Norbert, den Hund, vor dem Einschläfern gerettet hat, freunden sich die beiden an. Mit Hilfe des Hundes entdeckt Norbert die schönen Seiten des Lebens. Und findet auch Zugang zu anderen Menschen, nicht zuletzt sogar zu seiner großen Liebe. Norbert, der Hund, hat seine ganz eigene Geschichte. Er sollte eingeschläfert werden, wurde aber von Norbert, dem Menschen, gerettet. Nun lebt er bei ihm und die beiden erleben so manches Abenteuer und unternehmen sogar eine Reise zu seiner ehemaligen Besitzerin. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht lesbar. Es gibt humorvolle Stellen aber auch richtig traurige, man erlebt als Leser eine richtige Achterbahnfahrt der Gefühle. Die Handlung ist spannend aber auch romantisch geschildert, eben wie aus dem Leben gegriffen. Sie kommt von Herzen und trifft den Leser auch genau da. Neben den schönen Szenen gibt es auch recht harte, wie beispielsweise die Beschreibung der Tsunami-Opfer von Pukhet. Diese hat Andrea Reichart mit Respekt beschrieben. Und so ganz nebenbei lernt man als Leser auch noch eine Menge über Hunde und deren Haltung. Das Ende war zwar von Beginn an klar aber dennoch hat es mich sehr berührt. Fazit: „Nenn mich Norbert“ von Andrea Reichart ist ein wunderbares Buch. Norbert, der Hund, und Norbert, der Mensch, sind zwei wirklich tolle Charaktere und der leichte Schreibstil hat mich ebenfalls überzeugt. Ein Buch für wundervolle Lesestunden, egal ob man Hunde nun mag oder nicht. Lesen, lesen, lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Nenn mich Norbert" von Andrea Reichart

    Nenn mich Norbert - Ein Norbert-Roman

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. January 2013 um 14:33

    Der Roman erzählt die Geschichte von Norbert, dem sehr wohlhabenden Literaturagenten, der seiner an Krebs erkrankten Frau vor ihrem Tod versprechen musste, sich einen Hund zuzulegen. Und von Nobbi, dem Mischlingsrüden, der durch tragische Umstände im Tierheim landet und dort von Norbert “entdeckt” wird. Die Beschreibungen der nachfolgenden Ereignisse sind nicht nur beste Unterhaltung, sie treffen den Leser direkt ins Herz. Sei es das Schicksal von Hund Nobbi oder die Gedanken und Handlungen von Norbert, der den Tod seiner Frau verarbeiten und sich auch noch den Gepflogenheiten des Dorflebens und seiner Nachbarn stellen muss. Und als wäre das nicht schon Herausforderung genug, begibt er sich mit seinem Hund auch noch auf eine Reise in ein von einer Naturkatastrophe heimgesuchtes Land, um endgültig Gewissheit über Nobbis Schicksal zu erlangen. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil; er ist flüssig und leicht zu lesen. Ihre Beschreibungen zeugen von Humor, Herz und Hundeverstand. Auch wenn manches etwas vorhersehbar war, konnte es die Lesefreude nicht schmälern. Es ist, trotz der Schicksale, mit denen man konfrontiert wird, ein absolutes “Wohlfühl-Buch” für entspannte, unterhaltsame Lesestunden. Fazit: Mit Nenn mich Norbert ist Andrea Reichart ein wunderbar unterhaltsamer Roman gelungen der berührt, den Leser zum Lachen und Weinen bringt und das Herz eines jeden Hundefreundes höher schlagen lässt!

    Mehr
  • Rezension zu "Nenn mich Norbert" von Andrea Reichart

    Nenn mich Norbert - Ein Norbert-Roman

    andrea_woelk

    20. April 2012 um 09:48

    Von super komisch bis hinreißend schön! Klappentext: Er wollte nie aufs Land, nie einen Hund und erst recht keine neue Frau. Der reiche Literaturagent Norbert tut sich seit dem Tod seiner Frau vor zwei Jahren schwer mit dem Landleben. Wenn er mal nach Balve im Sauerland fährt, fühlt er sich dort in ihrem Wunschhaus einsamer denn je. Um Bettinas letzten Wunsch zu erfüllen, besorgt er sich jedoch endlich einen Hund. Als der Mischling Norbert in sein Leben tritt, beginnt die Reise seines Lebens, die ihn am Ende bis nach Thailand führt. Begleitet von seinem rustikalen Nachbarn Jürgen, findet er nicht nur die Liebe seines Lebens, sondern begreift, warum Millionen Menschen für ihren Vierbeiner durch die Hölle gehen - und zurück. Meine Meinung: Dieses Buch spricht mir direkt bei den ersten Zeilen aus der Seele. Hier geht es um die Beschreibung des Landlebens und ich liege da mit Norbert dem Menschen auf einer Wellenlänge! Aber das ist nicht der einzige Punkt, der für mich diese Buch zu einem absoluten Geheimtipp macht! Der wunderbare Schreibstil von Andrea Reichart beflügelt beim Lesen und die Seiten wandern wie im Flug. Dieses Buch begeistert nicht nur Hundeliebhaber, sondern auch alle die Hoffnung in ein neues Leben und eine neue Liebe setzen. Jetzt müssen wir noch dafür Sorgen, dass mein Geheimtipp nicht geheim bleibt ...

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks