Wer als Erster das Meer sieht

von Andrea Reichert 
4,1 Sterne bei8 Bewertungen
Wer als Erster das Meer sieht
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

AngelsLoves avatar

Die Geschichte hat Humor und viele kleine Geheimnisse!!!

Mrs. Dalloways avatar

So, wie Andrea Reichert es hier beschreibt, sieht das echte Leben aus. Ein ganz tolles Buch, unbedingt lesen :-)

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wer als Erster das Meer sieht"

Eigentlich könnte Saskia zufrieden sein mit ihrem Leben. Mit ihrem Mann Tom und den drei Kindern lebt sie in einer beschaulichen Neubausiedlung am Stadtrand, ihre Arbeit als Physiotherapeutin lässt ihr genug Zeit für ihre Hobbys. Doch kurz vor ihrem 40. Geburtstag stellt sie fest, dass sie in ihrer Ehe nicht mehr glücklich ist und für Holger, den neuen Lebensgefährten ihrer besten Freundin Anja, mehr als Sympathie empfindet.
Bringt der lang ersehnte Urlaub in Travemünde wieder Ruhe in das Familienleben? War es eine gute Idee, neben Anja und ihrem Sohn auch noch Saskias Mutter Sigrun mitzunehmen? Und welches dunkle Geheimnis aus ihrer Jugend versucht Sigrun auf dieser Reise zu verarbeiten?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783874635479
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:336 Seiten
Verlag:Mercator-Verlag
Erscheinungsdatum:01.11.2014

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    AngelsLoves avatar
    AngelsLovevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Die Geschichte hat Humor und viele kleine Geheimnisse!!!
    Wer als Erster das Meer sieht - Andrea Reichert

    Inhaltsangabe aus dem Buch:
    Eigentlich könnte Saskia zufrieden sein mit ihrem Leben. Mit ihrem Mann Tom und den drei Kindern lebt sie in einer beschaulichen Neubausiedlung am Stadtrand, ihre Arbeit als Physiotherapeutin lässt ihr genug Zeit für ihre Hobbys. Doch kurz vor ihrem 40. Geburtstag stellt sie fest, dass sie in ihrer Ehe nicht mehr glücklich ist und für Holger, den neuen Lebensgefährten ihrer besten Freundin Anja, mehr als Sympathie empfindet. Bringt der lang ersehnte Urlaub in Travemünde wieder Ruhe in das Familienleben? War es eine gute Idee, neben Anja und ihrem Sohn auch noch Saskias Mutter Sigrun mitzunehmen? Und welches dunkle Geheimnis aus ihrer Jugend versucht Sigrun auf dieser Reise zu verarbeiten? ... ... ...


    Die Geschichte hat Humor und viele kleine Geheimnisse.
    Am Anfang für mich schwer zu lesen aber nach und nach war ich im Bann...
    Ich konnte kaum das Buch weglegen und freute mich auf jeden Abend, um es weiter lesen zu können.
    Das Buch hat ein sehr schönes Happy End!!! *was ich auch so sehr gehofft hatte

    Nun mag ich doch glatt mal wieder nach Travemünde...

    Kommentieren0
    46
    Teilen
    Postbotes avatar
    Postbotevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Netter Familienroman wo einige nach Veränderungen in ihrem Leben suchen.
    Veränderung ?

    Beziehungen kommen und gehen. Man erlebt es selbst oder man erfährt es von anderen. Du, die sind getrennt oder die haben sich wieder zusammengerauft. Oder auch, die oder der haben sich was neues geangelt.
    So geht es Saskia, hier in diesem netten kleinen Familienroman. Sie könnte eigentlich recht zufrieden sein. Verheiratet mit Tom, mit ihm 3 Kinder und wohnhaft in einer netten Neubausiedlung. Selbst geht sie ihrer Arbeit nach und hat auch noch genügend Zeit für ihre Hobbys. Darüber hinaus hat sie ebenfalls Zeit für Holger zu schwärmen. Holger, der neue Lebensgefährte von Anja, ihrer besten Freundin.
    Saskia wird gerade 40 und zweifelt auf einmal an ihrer Beziehung zu Tom.Holger geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Beide haben regen Kontakt zu einander.
    Saskias Mutter bleibt einiges nicht verborgen. Das aber Saskia so nicht merkt.
    Es stehen Ferien an und die Familie will in den langersehnten Urlaub fahren.
    Der Plan steht, Mutter Sigrun, dazu noch die beste Freundin Anja mit Sohn werden mit auf diese Reise gehen. Es soll nach Travemünde in ein schönes Ferienhaus gehen, was Mutter Sigrun so beschlossen hat! Und Sigrun ist einem Geheimnis auf der Spur.

    Der ganz normale Familienwahnsinn sobald man im Urlaub ist, wird hier ganz lebendig und nicht verstellt beschrieben. Ob es das telefonieren von Tom mit der Firma ist oder die Entscheidung ob man lieber einen ruhigeren Strandteil aufsucht oder ins pure Strandleben abtrifften will, wird hier sehr realistisch beschrieben. Auch die Schlafzimmeraufteilung hat ihren Reiz.
    Das ist der Autorin sehr gut gelungen.
     In dem ganzen Chaos werden die einzelnen Protagonisten charakterlich sehr gut rübergebracht. Jeder übermittelt so seine Wünsche für Veränderungen die Raum und Platz finden, da man mehr Zeit hat als sonst. Es kündigen sich zu dem Überraschungsbesuche an.
    Sigrun liest in einem alten Tagebuch über Vergangenes in Travemünde.

    Dieses Buch hat sein Thema nicht verfehlt. Mit der Thematik, habe ich was in meiner alten Beziehung versäumt, oder hat die beste Freundin den besseren Hecht an der Angel, wird hier deutlich und auch mit  Humor beschrieben. Sigruns Geheimnis, was sehr spannend geschildert wird, hat hier sehr viel Raum eingenommen. Ich fand es etwas zu dominant wobei die anderen Protagonisten etwas in den Schatten gestellt wurden.
    Wie, wer, was durchs überdenken oder handeln erreicht hat verrate ich nicht.


    Ein solide Familiengeschichte. Ich wurde  recht nett, turbulent mit einem Schuss Spannung unterhalten.










    Kommentieren0
    65
    Teilen
    Mrs. Dalloways avatar
    Mrs. Dallowayvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: So, wie Andrea Reichert es hier beschreibt, sieht das echte Leben aus. Ein ganz tolles Buch, unbedingt lesen :-)
    realistischer Familien-Roman

    Saskia ist 40, verheiratet, hat drei Kinder, ein Haus, ein tolles Hobby und einen Job. Eigentlich könnte alles perfekt sein, wenn ihr nicht etwas fehlen würde. Und so verknallt sie sich in Holger, den Freund ihrer besten Freundin Anja.
    In diesem ganzen Gefühlschaos ist es schwierig, einen klaren Kopf zu behalten. Da kommt der Familienurlaub in Travemünde gerade recht. Nicht nur Anja und deren Sohn, sondern auch Saskias Mutter wird die Familie begleiten. Na, das kann ja heiter werden...

    Und ja, heiter ist dieser Roman auf jeden Fall. Hier stimmt einfach alles. Das Cover ist wunderschön und macht Lust auf Urlaub am Meer, der Titel ist klasse und macht noch mehr Lust auf Urlaub am Meer - und der Inhalt erst!

    Andrea Reichert gelingt es, ein absolut realitätsnahes Bild einer Durchschnitts-Familie zu gestalten. Ich kann mich und mein Umfeld in so vielen Dingen wiederfinden, das ist nahezu unglaublich.
    Mit am besten gefällt mir Oma Sigrun, Saskias Mutter. Sie ist so eine starke Persönlichkeit und schafft es immer, etwas Humor in die Geschichte zu bringen.

    Wen ich hingegen gar nicht mag, verständlicherweise, ist Holger - Anjas Freund. Ich kann absolut nicht verstehen, was Anja und auch Saskia an ihm finden. Das einzig Gute an ihm ist, dass er etwas Spannung in die Geschichte bringt und der Leser mitfiebert, dass die Frauen sich doch bitte nicht von diesem Ekel einlullen lassen sollen.

    Mein Fazit:
    Ein absolut gelungener Roman, der alles hat, was man für gemütliche Lesestunden benötigt.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Klene123s avatar
    Klene123vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Über das Abschließen, Hinauswachsen und Umkrempeln, dass man immer wieder im Leben machen sollte.
    Reality-Check

    Saskia wird 40 und merkt plötzlich, dass ihr Leben so wie es ist nicht gut ist. Dennoch hofft sie auf den Familienurlaub, der ihr Klarheit bringen soll.

    Zu Beginn des Buches lernt man Saskias ganze Familie kennen und auch ihre beste Freundin, mit Freund, Ex-Mann und Kind. In den Urlaub fahren dann vorerst Saskia, ihr Mann, ihre Kinder, ihre Mutter und ihre beste Freundin Anja mit Sohn.

    Auf dem Weg in der Urlaub zeichnen sich malerische Bilder der Landschaften und man kann sich die Umgebung super vorstellen. Den Leser selbst wundert es aber dann wieso Saskia nicht einfach mal abschalten kann. Ihre Zweifel und tausende von Fragen schwirren durch ihren Kopf. Auch die Schmeicheleien von Anjas Freund nisten sich dort immer wieder ein. Der Urlaub wird ein bisschen turbulenter als man denkt.

    Die Charaktere sind sehr unterschiedlich. Dabei sind dann einem einige sympathisch und Andere wiederum nicht. Am Besten lernt man wohl Saskia, ihren Mann Tom und ihre Mutter Sigrun kennen, denn zwischen Ihnen wechseln auch die Blickwinkel ein bisschen. 

    Wobei Sigrun ihr ganz eigenen Geheimnis ausficht, macht sich Tom hauptsächlich Sorgen um seine Frau und seine Firma, die er erst von seinem Vater übernommen hat. Saskia macht sich nur Gedanken um sich, was in manchen Situationen nachvollziehbar, dann aber wieder ein bisschen nervenzerreibend für mich war. Denn man könnte es ab und zu als Jammern auf hohem Niveau bezeichnen. Deswegen habe ich auch einen Stern abgezogen...

    Meine liebste Figur ist wohl Anja denn sie durchgeht eine wunderbare Entwicklung in dem Buch.

    Der Schreibstil im allgemeinen ist sehr locker, ab und an auch humorvoll. Die Beschreibungen sind schön klar, sodass man sich gut die einzelnen Szenen vorstellen kann. Hin und wieder hat man das Gefühl, man sollte mal nachdenken, eine Pause machen, sein eigenes Leben betrachten.

    Fazit:
    Das Buch ist leicht zu lesen und gibt einem die Chance mal einen Tag Urlaub in Travemünde zu verbringen. Es regt eindeutig an im eigenen Leben einen Reality-Check zu machen und nicht gleich loszunörgeln wie Saskia :)

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    lesefreude_books avatar
    lesefreude_bookvor 4 Jahren
    Wer als Erster das Meer sieht - Andrea Reichert

    Saskia führt ein scheinbar perfektes Leben. Sie ist glücklich mit ihrem Mann Tom verheiratet, hat drei Kinder, wohnt in einer schicken Neubausiedlung und hat neben ihrer Arbeit jede Menge Zeit für ihr Hobby das Nähen und das Fitnessstudio. Just an ihrem 40. Geburtstag macht sie das alles aber plötzlich gar nicht mehr so glücklich und sie beginnt zu zweifeln. Vielleicht bringt ja der gemeinsame Urlaub in Travemünde mit ihrer Familie, ihrer Mutter und ihrer besten Freundin Anja wieder alles in Ordnung.

    Hält man das Buch „Wer als Erster das Meer sieht“ in Händen, fällt sofort das schöne Cover auf. Man hat das Gefühl man müsste nur den Kopf noch eine Spur heben und schon könnte man den lang ersehnten Blick aufs Meer erhaschen. Auch das ungewöhnliche Gewicht des Buches fällt sofort auf. Das Buch ist wirklich wahnsinnig schwer. Dies liegt an dem edlen, dicken Papier. Leider finde ich das bei einem Buch eine falsche Investition. Aufgrund des Gewichtes konnte ich nicht lange in meinen bevorzugten Lesepositionen, bei denen ich das Buch in der Hand halte, lesen. Weiters hat das rein weiße Papier und die schwarze Schrift einen extrem hohen Kontrast, der bei längerem Lesen eher unangenehm für die Augen ist.

    Das Buch plätschert irgendwie so vor sich hin. Man lernt die Protagonisten kennen und erlebt einen Urlaub mit ihnen. Dabei mag man mache mehr und mache weniger. Wie es halt auch im richtigen Leben so ist. Aber so richtig viel passiert irgendwie nicht. Es werden klassische Alltagsprobleme und Konflikte zwischen den Generationen aufgerollt. Aber eben auch hier nichts was man nicht schon hunderte Male gehört und gelesen hätte. Die Oma hat noch ein großes Geheimnis im Petto. Hier hatte ich Hoffnung, dass noch wirklich etwas geschieht, aber es wird alles ohne viel Tamm Tamm aufgelöst.

    Irgendwie konnte ich Saskia bis zum Schluss nicht verstehen. Sie ist so in ihrem eigenen Unglück gefangen, dass sie gar nicht sieht wie sehr sie die Menschen rund um so eigentlich lieben. Sehr schade!

    Der Schreibstil der Autorin ist gut. Allerdings fehlt mir auch hier das gewisse Etwas. Die Gefühle der Personen werden gut rübergebracht. Gerade die Landschaftsbeschreibungen sind sehr malerisch und laden dazu ein sich davon zu träumen.

    Fazit:
    Unaufregend, ist das Wort, das meiner Meinung nach das Buch am besten zusammenfasst. Die schönen Beschreibungen der Landschaft und der Umgebung haben dem Buch den zweiten Stern gerettet. Und trotz allem ist es nicht so, dass man das Gefühl hat seine Zeit verschwendet zu haben. Ebenso hatte ich auch nie das Bedürfnis das Buch abzubrechen. Somit erhält „Wer als Erster das Meer sieht“ zwei Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Buchraettins avatar
    Buchraettinvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wenig geheimnisvoll, ein wenig humorvoll und ein wunderbares Lesevergnügen... ein schönes Buch nicht nur für den Urlaub am Meer
    Waldspechts avatar
    Waldspechtvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Famile - man kann nicht mit aber auch nicht ohne sie. 3 Generationen arbeiten sich hier mit Urlaubsflair aneinander höchst vergnüglich ab.
    Kommentieren0
    Andrea_Reicherts avatar
    Andrea_Reichertvor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    MercatorVerlags avatar

    Andrea Reichert, die mit ihrem Kurzgeschichtenband „Frau Edeka macht Mittag“ im Mercator-Verlag ihr gelungenes literarisches Debüt gab, erzählt in ihrem ersten Roman von Menschen, die in der Mitte ihres Lebens stehen und sich plötzlich fragen, ob der eingeschlagene Weg der richtige war.

    Ich freue mich auf möglichst viele Bewerbungen und auf die Bewertungen der Testleser.

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks