Andrea Reinhardt Teufelseltern

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(12)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Teufelseltern“ von Andrea Reinhardt

Misshandlung, Folter, gequälte Seelen

Chicago 2016
Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe.
Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werfen Fragen auf.
Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist.
Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden.
Der erste Thriller „Teufelseltern“ um FBI Sonderermittlerin Natalie Bennett führt die Leser in eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle, die von Wut, über Trauer bis hin zu Fassungslosigkeit reichen.

Nichts für schwache Nerven! Brutal gut.

— jessica_m_rhodes

Wahnsinnig spannender Thriller

— Vampir989

Nichts für schwache Nerven. Ein Wechselbad der Gefühle. Tolles Buch!

— MeMyBook

Brutal, emotional und spannend

— kabalida

Wundervoller Reihenauftakt und ein sehr gut gelungenes Debüt. Ich freue mich schon auf Band 2.

— Kikis_Bücherkiste

Unfassbar, unglaublich, gewaltsam aber mega spannend.

— Sakle88

Ein sehr spannender Thriller mit Gänsehaut-Garantie!

— chicken-ran

Ein sehr detailliert beschriebes Buch was nicht für schwache Nerven ist aber einen von Anfang an in den Bann zieht

— susi86

Spannende Unterhaltung und ein gelungenes Debüt für Ermittlerin Natalie Bennett.

— Alex1309

Spannung und grausame Szenarien- ein Muss für Thriller Fans, aber nichts für schwache Nerven!

— Diana182

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Stunde des Wolfs

Anstrengend

brauneye29

Stimme der Toten

Sehr gelungene Geschichte über das Ende der DDR, den Kapitalismus und was er mit den Menschen macht - und über Töchter und Väter.

soetom

Blindes Eis

Nette Unterhaltung für zwischendurch. Thrillerelemente fehlen leider gänzlich.

MelE

The Ending

Ein unheimlicher Psychothriller mit einem fantastischen Showdown!

xxAnonymousxxx

Winterdunkel

Eine Reihe von Kurzkrimis

birgitfaccioli

Die Einsamkeit des Todes

Mich hat dieses Buch begeistert! Vom ersten Moment an fesselnd und spannend. Mein Lesehighlight 2017!

CarenL

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nichts für schwache Nerven! Brutal gut.

    Teufelseltern

    jessica_m_rhodes

    25. October 2017 um 15:03

    In diesem Buch wird ein Thema behandelt, das jedem das Herz bluten lässt. Die Autorin hat ein Werk geschrieben, das mich weit mehr als nur einmal nachdenklich und schockiert zurückgelassen hat. Was die Kinder in diesem Buch durchmachen müssen, ist nichts für schwache Nerven und war für mich kaum auszuhalten.Auch wenn es eine fiktive Geschichte ist, ... durchlebt man intensivste Beklemmungen bei dem Gedanken, dass die geschilderten Ungerechtigkeiten, Brutalität und Willkür für manche Menschen, leider Gottes, bitterböse Realität sind.Ein sehr wichtiges und trauriges Thema völlig ungeschönt verpackt in einem Thriller. Lesenswert!

    Mehr
  • wahnsinnig spannender Thriller

    Teufelseltern

    Vampir989

    26. September 2017 um 15:58

    Klapptext:Misshandlung, Folter, gequälte Seelen Chicago 2016 Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe. Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werfen Fragen auf. Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist. Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden. Der erste Thriller „Teufelseltern“ um FBI Sonderermittlerin Natalie Bennett führt die Leser in eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle, die von Wut, über Trauer bis hin zu Fassungslosigkeit reichen.Dies ist der erste Thriller von Andrea Reinhardt.Und ich finde das er Ihr hervorragend gelungen ist.Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch.Und ich wurde nicht enttäuscht.Das Buch hat mich sofort in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Ich wollte das Buch fast gar nicht mehr aus den Händen legen.Es gibt zwei Handlungsstränge die im Laufe der Geschichte zusammengeführt werden und eine Lösung bringen.Die Autorin befasst sich in diesem Thriller mit dem Thema " Kindesmisshandlungen".Gekonnt verarbeitet Sie dies in dieser Geschichte.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charakter die bestens ausgearbeitet wurden.Besonders das Ermittlerteam fand ich sehr sympatisch und habe Sie gleich in mein Herz geschlossen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt .Besonders die Beschreibungen der Misshandlungen von den Kindern haben mich sehr berührt und emotional tief bewegt.Ich war den Tränen nahe.Ich konnte mir richtig vorstellen,welche Qualen und Schmerzen die armen Kinder erdulden mussten.Andrea Reinhardt schreibt so fesselnd und packend das ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen wurde.Ich hatte das Gefühl selbst alles mit zu erleben.So habe ich mit gelitten,mit gefiebert,mit gebangt und mit gefühlt.Auch werden die unterschiedlichen Schauplätze sehr ansprechend und bildhaft dargestellt.Das hat mir sehr gut gefallen.Es gibt immer unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse.Auch werden wir immer auf eine falsche Spur geführt was den Täter anbelangt.Und so rätselt man als Leser selbst bis zum Schluss mit.Dadurch bleibt es immer wahnsinnig spannend und es kommt zu keiner Zeit Langeweile auf.Das Ende war für mich sehr überraschend und unerwartet.Damit hatte ich nicht gerechnet.Ich war regelrecht schockiert.Aber es passt genau zu diesem grandiosen Thriller.Ich habe schon lang nicht mehr einen so atemberaubenden und fesselnden Thriller gelesen.Er hat mich  aber auch zum Nachdenken angeregt.Es ist entsetzlich zu wissen,das es Eltern gibt die Ihre Kindern seelische und körperliche Schmerzen zufügen können.Auch das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt genau zu dieser bedrückenden und traurigen Geschichte.Für mich rundet es das gelungene Werk ab.Mir hat das Lesen dieser Lektüre viele spannende aber auch berührende Lesemomente beschert.Für Leseliebhaber von Thrillern ist dieses Buch sehr empfehlenswert.

    Mehr
  • TEUFELSELTERN - Ein Wechselbad der Gefühle...

    Teufelseltern

    MeMyBook

    26. September 2017 um 00:32

    Wirklich eine sehr gute und spannende Geschichte.Während des Lesens übertrug sich die Stimmung jeder Situation und jedes Protagonisten auf mich. Ein Wechselbad der Gefühle zwischen Mitleid, Wut, Aufregung, Traurigkeit und Hoffnung. Als Mutter haben mich die Schicksale besonders berührt, sodass sogar die ein oder andere Träne meine Augen verließ. Die Autorin hat sich offensichtlich viel Mühe gemacht, die Handlungsorte im Detail zu recherchieren. Die Haupt-Protagonisten und ihre Lebensumstände werden sehr gut beschrieben. Ich bin begeistert und freue mich auf weitere Fälle von Natalie und Alexander.Ich kann das Buch absolut empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Teufelseltern" von Andrea Reinhardt

    Teufelseltern

    dorli

    19. September 2017 um 12:57

    Chicago, 2016. Der dreieinhalb Jahre alte Calvin Brown wird am helllichten Tag aus dem Cheslock Kinderkrankenhaus entführt. Für die FBI Sonderermittler Natalie Bennett und Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn Calvin ist auf medizinische Hilfe angewiesen. Der Druck auf die Agenten wächst, als kurze Zeit später auch die 8-jährige Chloe Baker plötzlich unauffindbar ist… Andrea Reinhardt wartet in „Teufelseltern“ mit einem sehr aufwühlenden Thema auf. Es geht um Kindesmisshandlung. Um körperliche und psychische Gewalt gegen Kinder, um Vernachlässigung und auch um sexuellen Missbrauch. Die Autorin scheut sich dabei nicht, die brutalen Gewaltakte deutlich zu beschreiben. Das unsägliche Leid der Kinder ruft viele Emotionen hervor – Wut, Mitleid, Bestürzung, Entsetzen. Vor allen Dingen stellt man sich beim Lesen immer wieder die Frage: Wie können Eltern ihren Kindern so etwas antun?Die Schicksale der Kinder werden sehr mitreißend geschildert, dennoch konnte dieser Thriller mich nicht überzeugen. Das lag zu einem großen Teil an dem Schreibstil. Das Geschehen wird meist nur aus Sicht eines Erzählers beschrieben, es gibt sehr wenig Dialoge. Ich hatte daher oft das Gefühl, bei den Ereignissen nicht dabei zu sein - von einer fesselnden Geschichte erwarte ich aber, dass ich mit den Akteuren mitfiebern kann. Ich möchte die Spurensuche der Ermittler miterleben und nicht nur berichtet bekommen, was passiert. Auch die Handlung konnte mich nicht packen. Die Ermittlungen der Beamten verlaufen nur in eine Richtung, schnell haben Bennett und Johnson eine Verdächtige im Visier und beißen sich regelrecht fest. Obwohl sie keinen Schritt vorankommen, lassen sie andere offensichtliche Spuren außer Acht bzw. gehen diesen erst gegen Ende des Thrillers nach. Diese Vorgehensweise war für mich nicht nachvollziehbar und damit leider auch wenig spannend. Nicht nur die Ermittler, auch die anderen Akteure handeln meiner Ansicht nach mehrfach unverständlich, so dass das Geschehen für mich oft zu konstruiert wirkte und damit unglaubwürdig wurde.Schade, ich habe aufgrund des interessanten Klappentextes von „Teufelseltern“ mehr erwartet. Das Thema berührt zwar, macht wütend und fassungslos - die eigentliche Thrillerhandlung konnte mich jedoch nicht in ihren Bann ziehen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Teufelseltern" von Andrea Reinhardt

    Teufelseltern

    AndreaR

    An alle ThrillerliebhaberInnen,Ich lade euch herzlich ein, an der Leserunde zu meinem Debütthriller teilzunehmen.  Teufelseltern ist im Juli 2017 erschienen und handelt von dem FBI Ermittlerteam um Natalie Bennett und Alexander Johnson.  2 Kinder werden aus einer Klinik entführt und aufs Schlimmste misshandelt.  Für Natalie Bennett der erste Fall nach einer 2 jährigen Pause.  Die Ermittler verfolgen eine Spur, doch die Hauptverdächtige dreht durch und ist nicht mehr vernehmungsfähig. Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder, deren Todesursache Fragen aufwerfen. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, um die vermissten Kinder lebend zu finden. Werden sie es schaffen? Findet es gemeinsam mit mir heraus. Bewerbt euch bis zum 16.8.2017. Die Gewählten erhalten von mir ein Taschenbuch. Ich stelle 10 Stück zur Verfügung. Chancen hat jeder der Interesse hat. Die Gewinner werden gelost.  Viel Glück an alle Interessenten. 

    Mehr
    • 187
  • Brutal, emotional und spannend

    Teufelseltern

    kabalida

    09. September 2017 um 17:40

    Inhalt: Die Geschichte ist wirklich spannend. Man wird schnell in eine grauenvolle Welt eingeführt, in der man ohne Nerven aus Stahl Fehl am Platz ist. Die abwechselnden Einsichten in die Vergangenheit und Gegenwart, aber auch die der Figuren machen das Buch noch spannender. Man überlegt, fiebert und vermutet als Leser die ganze Zeit mit. Wenn man mal meint die Rätselslösung zu haben. Wird man eines besseren belehrt. Figuren: Die Figuren waren allesamt sehr gut dargestellt. Man konnte oft nachvollziehen warum die Figuren so handeln und verhalten wie sie es eben tun. Und trotzdem waren nicht alle Figuren leicht zu durchschauen weshalb man bis zum Ende nicht wusste, wer für all die Taten zuständig ist. Schreibstil: Ein weiterer Pluspunkt des Buches ist der angenehme und flüssige Schreibstil. Durch diesen merkt man gar nicht wie die Seiten so verfliegen. Durch den Schreibstil konnte man sich alles bildlich vorstellen. Fazit: Zusammenfassend ist das Buch wirklich lesenswert. Doch Vorsicht: Das Buch ist nichts für schwache Nerven. 

    Mehr
  • Nichts für zarte Gemüter!!!

    Teufelseltern

    Kikis_Bücherkiste

    08. September 2017 um 08:10

    Klappentext:Misshandlung, Folter, gequälte Seelen Chicago 2016 Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe. Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werfen Fragen auf. Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist. Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden. Der erste Thriller „Teufelseltern“ um FBI Sonderermittlerin Natalie Bennett führt die Leser in eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle, die von Wut, über Trauer bis hin zu Fassungslosigkeit reichen.Meine Meinung:Teufelseltern ist der Auftakt der Natalie Bennett Reihe von Andrea Reinhardt. Vorneweg möchte ich erwähnen, dass das Buch nichts für zarte Gemüter ist, denn es ist wahrlich keine leichte Kost. Also wenn ihr etwas empfindlicher seid, dann ist das Buch eher nichts für euch. Man ist von Anfang an mitten im Geschehen und es fängt alles andere als harmlos an. Daraus kann man erschließen, was für eine Härte auf einen noch so zukommt. Ich habe schon einige Thriller gelesen, aber ich muss sagen, noch nie habe ich so mit den Protagonisten mitgezittert, mitgelitten und mit ihnen Tränen vergossen. Das Buch ist von der ersten Seite an richtig spannend, es zog mich richtig mit. Ich wollte es gar nicht aus der Hand legen, weil ich einfach wissen wollte, wie es weitergeht. Meiner Meinung nach, hält der Klappentext genau das, was er verspricht. Man begibt sich auf eine emotionale Achterbahnfahrt, möchte aber nicht aussteigen, weil es einen so mitreißt. Dank des leichten und flüssigen Schreibstils liest sich das Buch richtig gut. Darüber hinaus ist er auch sehr bildlich, so dass man auch immer wieder alles genau „sehen“ konnte, was sich gerade abspielt. Die Darstellung der einzelnen Charaktere ist auch wunderbar gelungen. Ich litt mit Emilia und ihren Geschwistern, so sehr ging mir das ans Herz, weinte, ängstigte mich und flüchtete mit ihnen. Ich hätte sie am liebsten aus dem Buch herausgezogen und sie auf der Stelle adoptiert. Natalie Bennett schloss ich auch sehr schnell in mein Herz. Hier gefiel es mir sehr, dass ein Protagonist nicht immer so stark und perfekt dargestellt wird, wenn er einen schweren Schicksalsschlag erlitten hat, sondern auch mal schwach sein durfte. Natalie kam sympathisch rüber und wirkte sehr authentisch. Das Ende des Buches war sehr überraschend und ich muss zugeben, dass bei mir ein paar Tränen gekullert sind. DAS habe ich nicht erwartet. Aber das Ende ist auch ein wenig offen, so dass man sich eigentlich nur noch auf Band 2 freuen und es kaum erwarten kann, weiterzulesen. Fazit: Ein wundervoller Reihenauftakt und ein sehr gut gelungenes Debüt. Ich freue mich schon auf Band 2 und werde auf jeden Fall weiterlesen. 

    Mehr
  • Eine Zerreißprobe vom feinsten. Nichts für schwache Nerven.

    Teufelseltern

    Sakle88

    04. September 2017 um 10:51

    Natalie Bennett erlebt eine schwere Lebenskrise.Nach zwei Jahren hat sie es mit Hilfe einer Therapie geschafft, als FBI Ermittlerin, in ihre Job zurück zu kehren. Ihr erster Einsatz ist eine wahre Zerreißprobe für sie. Innerhalb von 24 Stunden verschwinden zwei Kinder, am hellichten Tage, aus einem Kinderkrankenhaus. Für die Eltern ein einziger Albtraum. Jetzt heißt es schnell sein um den dreieinhalb jährigen Calvin und die acht Jahre alte Chloe Lebend zu finden.Als auch noch die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmbar ist steht Natalie mit ihrem Team vor einer großen Herausforderung.Emilia Dearing hat Angst. Seit Jahren wird sie von ihrem Vater missbraucht und misshandelt. Doch langsam ist sie abgestumpft. Sie sehnt sich nach dem Tod. Doch sie hat Angst um ihre zwei  jüngeren Geschwister. Kann sie die beiden retten?Also ersteinmal muss ich an der Stelle, jedem der ein weiches Gemüt und schwache Nerven hat, von diesem Buch abraten. Allen anderen sei gesagt, das Buch übertrifft einfach alles was man sich bei dem Cover vorstellen mag.Das Cover ist sehr passend gestaltet. Das versteht man, wenn man das Buch anfängt zu lesen. Dieser düstere Raum mit einem verwahrlosten Bett. Dazu der rote Schriftzug "Teufelseltern"Das Buch enthält Zeitsprünge. Diese sind durch ein Datum leicht auseinander zu halten.In der Vergangenheit erzählt Emilia ihre Geschichte über Misshandlungen, Folter und Vergewaltigung durch ihre Eltern.In der Gegenwart ermittelt das FBI um die Entführung von Calvin und Chloe.Dieses Buch spielt mit deinem Verstand, man denkt schlimmer geht es nicht mehr. Aber es geht schlimmer. An einigen Stellen hätte ich schwer zu schlucken und wollte das Buch an die Seite legen. Doch ich konnte nicht, immerhin musste ich nun wissen wie es weitergeht.Das Ende hätte ich so nicht erwartet. Die Geschichte sprüht geradezu vor Brutalität und Gewalt an Kindern. Das Ende ist offen was auf eine Fortsetzung schließen lässt.Ich würde mich sehr freuen Natalie und ihr Team wieder zu sehen und zu begleiten.Dieses Buch bekommt von mir verdiente fünf Sterne, da ich es nur weiterempfehlen kann.Vielen Dank an die Autorin Andrea Reinhardt, das ich das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen durfte.

    Mehr
  • Thriller mit Gänsehaut-Garantie!

    Teufelseltern

    chicken-ran

    04. September 2017 um 07:24

    Klappentext: Misshandlung, Folter, gequälte Seelen Chicago 2016 Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe. Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werfen Fragen auf. Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist. Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden. Der erste Thriller „Teufelseltern“ um FBI Sonderermittlerin Natalie Bennett führt die Leser in eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle, die von Wut, über Trauer bis hin zu Fassungslosigkeit reichen. Dieses Buch war seit langem, das bewegendste, spannendste geschriebene Buch! Es fesselt einen, sodass ich es in zwei Tagen gelesen hatte. Für ein Erstlingswerk - jeder Satz stimmt - Spannung auf jeder Seite, gleichzeitig wird man auch sehr traurig, dass so etwas auf der Welt passiert, denn davon gehe ich aus. Der Schreibstil ist wirklich sehr flüssig und fesselnd. Zudem gibt es Zeitangaben, sodass man immer weis wo man gerade ist. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, da die Handlung sehr detailliert beschrieben ist. Für alle Thriller-Fans kann ich nur dieses Buch weiterempfehlen!!  

    Mehr
  • Ein Thriller der einen unter die Haut geht

    Teufelseltern

    susi86

    03. September 2017 um 20:53

    Was für ein spannendes Buch mit Gänsehaut GarantieDas Cover ist sehr passend zur Geschichte des Buches gestaltet auch die rote Schrift des Titels Teufelseltern macht es spannend.Zum Inhalt : Die Spezialagentin Natalie Bennett, die zwei Jahre später nach einer Lebenskrise wieder zurück als Sonderermittlerin zum FBI kehrt hat sie es gleich mit einem sehr harten Fall zu tun. Zwei Kinder werden aus einem Krankenhaus entführt und dabei werden auch noch Mysteriöse Mordfälle aufgedeckt. Das schlimme ist das ihr und ihrem Kollegen die Zeit davon läuft um alles aufzuklären.Der Schreibstil ist sehr flüssig und auch die Zeitangabe mit Datum zeigte einem immer wo man sich gerade genau befindet. Durch die zahlreichen Details jeder Handlung war man gefesselt von der ersten bis zu letzten Seite und es gab keinen Auenblick wo man aufhören wollte zu lesen.Ich kann dieses Buch nur jeden Thrillerfan ans Herz legen und ich freue mich jetzt schon auf die weitern Büchern. Zu dem möchte ich noch Danke sagen für die tollen Lesestunden die ich dadurch hatte.  

    Mehr
  • Grandioser Auftakt

    Teufelseltern

    Alex1309

    03. September 2017 um 18:02

    Das ist der erste Fall für Sonderermittlerin Natalie Bennett und er ist sehr gelungen. Der Schreibstil ist flüssig und locker und der Spannungsbogen steigert sich von Seite zu Seite. Man erhält einen Einblick in das Privatleben der Hauptakteure und kann sie sich so besser vorstellen. Auch die einzelnen Handlungsstränge sind durch die Zeitangaben am Anfang des Kapitels klar zuzuordnen und verbinden sich am Ende zu einem logischen, wenn auch offenen, Schluss. Lediglich der Einband und das Format des Buches sind meiner Meinung nach nicht so gelungen. Das Format liegt nicht so gut in der Hand beim Lesen und der Einband wellt sich, trotz vorsichtigem Lesen. Aber das Buch ist klasse und ich freue mich schon auf den nächsten Teil mit Natalie Bennett.

    Mehr
  • Teufels Eltern - Ein mitreißender Thriller

    Teufelseltern

    Diana182

    01. September 2017 um 10:11

    Das Cover zeigt eine heruntergekommene, düstere Kammer, in der ein altes, zerfledertes Bett steht. Darüber prangt der Titel in roter Leuchtschrift: Teufelseltern! Dieses Bild allein macht direkt neugierig und weckt Aufmerksamkeit. Aber auch die Buchbeschreibung lässt dem Leser regelrecht die Nackenhaare auferstehen. Hier wollte ich direkt mehr erfahren. Der Einstig in die Geschichte beginnt direkt wie ein Albtraum. Man erfährt in einem Rückblick, wie es Emilia und Ihren Geschwistern bei den eigenen Eltern ergeht und wie sie unter deren Misshandlungen leiden müssen. Anschließend ist man wieder in der Gegenwart und wird Zeuge, wie Eltern das schlimmste geschieht, was man sich nur vorstellen kann: Das eigene Kind wird aus dem Krankenhaus entführt. Mit diesen Szenarien fesselt die Autorin den Leser direkt ans Buch, denn man möchte unbedingt wissen, wie alle Stränge zusammen führen und natürlich auch, ob der kleine Junge gerettet werden kann.Der Schreibstil ist flüssig, detailliert und mitreißend. Ich konnte mir alles sehr genau vor meinen inneren Augen vorstellen und hielt während des Lesens des Öfteren den Atem an. Der Spanungsbogen steigt stetig an und mündet in einem unvorhersehbaren Ende mit allerlei Wendungen, die den Leser fast schon geschockt zurück lasen. Mit vielen Abläufen hätte ich so nicht gerechnet und bin regelrecht sprachlos. Allerdings lässt das Buch ein paar Dinge offen, die auf eine Fortsetzung hoffen lassen. Ich bin natürlich gespannt, wie es mit dem sympathischen Ermittlerteam weiter geht. Fazit:Ein spannendes, mitreißendes Buch, das sicherlich nichts für schwache Nerven ist, da die einzelnen Misshandlungen sehr detailreich geschildert werden. Es ist einfach unfassbar, wozu Eltern in der Lage sein können. Wer spanende Thriller mag, ist hier genau richtig!

    Mehr
  • Wahnsinnig guter, nervenaufreibender Thriller, der nichts für schwache Nerven ist!

    Teufelseltern

    0Soraya0

    27. August 2017 um 22:35

    Zum Inhalt (Klappentext):Misshandlung, Folter, gequälte SeelenChicago 2016Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe.Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werfen Fragen auf. Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist.Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden.Der erste Thriller "Teufelseltern" um FBI Sonderermittlerin Natalie Bennett führt die Leser in eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle, die von Wut, über Trauer bis hin zu Fassungslosigkeit reichen.Meine Meinung:Mit ihrem Debüt hat es die Autorin geschafft mich von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln! Aber nicht nur das, nein auch die versprochene "emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle, die von Wut über Trauer bis hin zu Fassungslosigkeit" reicht, hat sie über die komplette Länge des Thrillers durchgehalten.Der Schreibstil ist perfekt: fesselnd, detalliert und bildhaft.Das, gepaart mit der Spannung ab der ersten Seite führt dazu, dass man nur so durch das Buch fliegt. Außerdem hilft hier sehr, dass nach den meisten Kapiteln die Szene komplett verlassen und erst später wieder aufgenommen wird, so dass man immer weiter lesen muss, da man unbedingt erfahren möchte wie es jeweils weitergeht. Andrea Reinhardt versteht es geschickt die vielen Charaktäre und Handlungsstränge unter einen Hut zu bekommen, sie miteinander zu verweben und letztendlich aufzulösen!Während des Lesens lief es mir immer wieder eiskalt den Rücken runter, wenn die Szenen in denen die Kinder misshandelt wurden recht deutlich beschrieben wurden - es ist einfach unvorstellbar, wie ein Mensch Kindern so etwas antun kann. Dabei wird hier alles recht realistisch und nicht überzogen geschildert.Sehr sympatisch ist mir auch die Protagonistin Natalie Bennett, obwohl die FBI Agentin schon einige Schicksalsschläge erlitten hat, kämpft sie sich ins Leben zurück und gibt alles um die Kinder rechtzeitig zu finden.Der Klappentext hält definitiv alles, was er verspricht!Am liebsten würde ich direkt Teil zwei in die Hände nehmen, da ich unbedingt wissen möchte, wie es mit Natalie Bennett und ihrem Kollegen Alexander Johnson weiter geht und vor allem welchen Fällen sie sich als nächstes stellen müssen!Fazit:Absolute Leseempfehlung für Thrillerfans! Man muss "Teufelseltern" einfach gelesen haben. Hoffentlich gibt es noch viele weitere Fälle um Natalie Bennett!

    Mehr
  • Misshandlungen der schlimmsten Art stehen hier im Vordergrund...

    Teufelseltern

    Any91

    08. August 2017 um 22:01

    Ein wirklich sehr gelungener, spannender Debüt Thriller, einer sehr lieben und netten Autorin.Cover:Das Cover gefällt mir unheimlich gut.. ich habe mir im Vorfeld meine Gedanken zu dem Cover gemacht, jedoch verstehe ich es erst richtig, nachdem ich das Buch nun gelesen habe. Und es ist einfach grauenhaft... so im Nachhinein. Klappentext:Misshandlung, Folter, gequälte Seelen.Chicago 2016.Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe. Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werden Fragen auf. Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist. Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden. Meinung:Mich hat das Buch ab der ersten Seite gefesselt. Die tragische Geschichte um Natalie Bennett hat mich sehr ergriffen und auch die Entführung der Kinder aus der Klinik. Man ist fassungslos und sprachlos, was Menschen Kindern antun können... ihren eigenen und eben den entführten. Überhaupt die Hand an Kinder zu legen... Mich bringt nicht oft jemand oder etwas aus der Fassung, aber die Autorin hat es tatsächlich mit ihrem Buch geschafft. Den Schreibstil finde ich sehr gut, es ist flüssig zu lesen und sehr fesselnd. Sie lässt die Kapitel teils offen enden, sodass man einfach weiter lesen muss um zu wissen was nun genau passiert. Das ist eine sehr kluge Taktik, die sehr gut bei mir funktioniert hat, denn ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Das Ende des Buches ist auch offen... leider ist es auch nur teils eins Gutes Ende. Jetzt ist man jedoch umso gespannter, wie es dann in Teil 2 weiter geht. Vom Inhalt möchte ich gar nicht mehr verraten, als im Klappentext preis gegeben wird, denn ich finde allein der Klappentext wirft so viele Fragen auf, dass man das Buch einfach lesen möchte. Und diese Spannung möchte ich nicht nehmen... Fazit:Ein unglaublich fesselnder Thriller, dem ich jeden Thriller-Fan nur wärmstens ans Herz legen kann. Ich vergebe dem Buch verdiente 5 Sterne. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks