Andrea Sawatzki Ein allzu braves Mädchen

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(5)
(5)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Ein allzu braves Mädchen“ von Andrea Sawatzki

Tagelang bellen die Hunde im Garten des Anwesens, bevor man Winfried Ott findet. Der 71-Jährige liegt nackt im Schlafzimmer seiner Villa, offenbar ermordet mit einer scharfkantigen Waffe. Zur gleichen Zeit entdeckt die Polizei in einem Waldstück eine verstörte junge Frau. Ihre roten Haare leuchten zwischen dem Grün der Bäume. Sie kann sich nicht erinnern, wie sie an diesen Ort gelangt ist. Was sie der Psychiaterin zu erzählen hat, lässt niemanden kalt. Aber entspricht das, was sie erlebt zu haben glaubt, auch der Wahrheit? Ein allzu braves Mädchen ist Kriminalroman und abgründiges psychologisches Porträt zugleich. Schauspielerin Andrea Sawatzki liest ihren Roman eindringlich und mit einer Stimme, die Zartgefühl und Stärke, Verletzbarkeit und Spannung verbindet.

Stöbern in Romane

Und jetzt auch noch Liebe

wunderschön

KRLeserin

Das Glück meines Bruders

Zwei Brüder über Familie, Glück, Lebenssinn und Liebe: eine Geschichte zum Nachdenken und Reflektieren.

Jessy1189

Ein Gentleman in Moskau

Ich habe ein Lieblingsbuch gefunden, das ich sicher immer wieder zur Hand nehmen werde

Bibliomarie

Sonntags in Trondheim

Leicht und witzig aber mit vielen ernsten Themen

marpije

Underground Railroad

Eine sehr eindringlich erzählte Geschichte der schrecklichen Zeit der Sklaverei in den USA.

Gelinde

Das zweite Gesicht

Bedrückende Atmosphäre die mich gefesselt hat

DiewirklichwichtigenDinge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Atmosphärisch

    Ein allzu braves Mädchen
    Das_Leseding

    Das_Leseding

    26. March 2015 um 09:05

    Inhalt: Eine junge Frau, verwirrt und verwahrlost, wird in einem Waldstück aufgefunden und zur Sicherheit in eine Klinik gebracht. Sie redet nicht und fasst nur langsam vertrauen in ihre Therapeutin. Was die Therapeutin zu hören bekommt ist schockierend und grausam … Stil: Dies ist mein erstes Buch, welches ich von Andrea Sawatzki gehört habe. Ich finde ihre Stimmfarbe genial – wer kennt sie nicht ?! – aber ohne visuelle Reize wirkt ihre Stimme noch imposanter. Sie spricht atmosphärisch und hat mich die ganze Zeit gefesselt. Ich musste das Hörbuch förmlich in einem Rutsch beenden, weil ich diese Spannung einfach nicht unterbrechen wollte. Wobei das mit der Spannung schon so eine Sache ist: der Plot selbst ist einfach gehalten und schnell wird klar, auf welches Ende die Geschichte zugeht. Charaktere: Die junge Frau hat es in mein Herz geschafft. Durch die Integration der Person in die Geschichte – wir wissen nichts, die Psychologin weiß nichts und wir entdecken ihre Persönlichkeit zusammen – muss sie einfach im Gedächtnis bleiben und auch wie sich ihre Geschichte entwickelt und aufbaut ist Wahnsinn. Cover: Da Cover ist interessant aber eine wirkliche Verbindung zur Geschichte kann ich nicht erkennen. Fazit: Als Hörbuch definitiv ein must hear – spannend und atmosphärisch! Als Buch würde ich es nur Lesern empfehlen, die schnell in Geschichten eintauchen und fühlen können was die Autorin meint. Mir hat “Ein allzu braves Mädchen” sehr gut gefallen, die Stimme und der Duktus von Andrea Sawatzki taten ihr übriges. Daher gibt es von mir volle 5 Sterne.

    Mehr
  • Ein Psychothriller mit leider viel zu wenig Spannung und Emotionslosigkeit

    Ein allzu braves Mädchen
    Eltragalibros

    Eltragalibros

    17. January 2014 um 11:21

    Ein alter Mann wird in seinem Haus ermordet und eine junge geistig verwirrte Frau wird im Wald gefunden, blutverschmiert und ohne Erinnerung, sprachlos. Die Frau, die keinen Ton von sich gibt und in einer anderen Welt zu leben scheint, wird in die Psychiatrie geschickt und in regelmäßigen therapeutischen Stunden erzählt sie stückchenweise ihre traumatische Kindheit, bei einem Vater mit Altzheimer und einer Mutter, die ständig arbeiten musste. Keine Protagonistin mit Identifikationspotenzial Es mag an ihrer Verwirrtheit, ihrer Sprachlosigkeit oder der Emotionslosigkeit liegen, mit der Sawatzkis Hauptfigur in ihrem psychologischen Krimi auftritt. Manuela Scriba, so der Name der jungen Frau, kann den Hörer nicht wirklich mit ihrem Charakter packen. Sie ist verstört, deshalb wird eine recht träge Sprache verwendet, die in recht emotionslosen Dialogen mit ihrer Therapeutin Dr. Minkowa die Ereignisse aus ihrer Kindheit und ihrem Leben berichtet. Ein allzu braves Mädchen zeichnet eine schattenhafte Protagonistin, die keine schöne Kindheit durchlebt hat und deren gegenwärtiges Leben als Prostituierte kaum besser läuft. Aber irgendwie schafft es die Autorin nicht, diese junge Frau, deren Leben komplett aus den Fugen geraten ist, greifbar zu machen, diesen Schmerz und das Leid nicht nur als stiller und teilnahmsloser Beobachter an sich abprallen zu lassen. Die Autorin als Hörbuchsprecherin Vorneweg für jeden: Ich liebe Andrea Sawatzki als Hörbuchsprecherin. Das ist ein Fakt und umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass sie ihr eigenes Buch auch spricht, denn wer weiß besser, wie die Figuren ticken, wo Spannungsmomente liegen, als der Autor! Und doch bin ich enttäuscht und weiß nicht genau weshalb. Liegt es einfach am Buch, in das ich mit Handlungsverlauf und Figuren nicht so wirklich hineingefunden habe? Oder liegt es an der Sprecherin, die ich eigentlich so liebe und die leider bei ihrem eigenen Buch gar keine spannenden oder außergewöhnlichen Momente geschaffen hat? Ein allzu braves Mädchen ist ein psychologischer Krimi, in welchem das traumatische Leben von Manuela Scriba erzählt wird. Der Handlungsverlauf sowie Sawatzkis Sprechweise verdeutlichen die Erstarrung und Handlungsunfähigkeit der jungen Frau, schaffen es aber leider nicht an den Hörer heranzutreten. Somit bleibt es leider ein oberflächliches Buch mit interessanter Thematik, aber ohne packende Figuren oder Textstellen. - See more at: http://www.eltragalibros.de/?p=7263#sthash.xm3oFveM.dpuf

    Mehr
  • Zerstörte Kindheit

    Ein allzu braves Mädchen
    guybrush

    guybrush

    10. January 2014 um 19:57

    Sprecher: Andrea Sawatzki Erscheinungstermin: 29.03.2013Verlag: OsterwoldaudioSpieldauer:225 Minuten Eine junge Frau wird völlig verstört in einem Waldstück aufgefunden. Niemand kann sagen wer sie ist und sie selbst kann das am allerwenigsten. Sie trägt nichts bei sich was auf ihre Identität schließen könnte und so wird sie kurzerhand in die Psychiatrie überführt. Wenig später findet man die seltsam verrenkte Leiche des alten Mannes. In Rückblenden erzählt Andrea Sawatzki von einem Kind, das um seine Kindheit betrogen wurde und wirft dabei einen Blick auf die schwierige Pflege eines Alzheimer-Kranken. Die Gegenwart befasst sich mit der psychologischen Analyse einer verstörten jungen Frau, bei der sich Erinnerung und Fantasie nicht mehr trennen lassen. Ich habe zum Buch viele negative Rezensionen gefunden, kann diese aber für das Hörbuch nicht nachvollziehen. Weder ist es zu kurz noch ist es oberflächlich, ganz im Gegenteil. Andrea Sawatzki ist mit ihrem Debüt das verstörende Psychogramm einer jungen Frau gelungen.

    Mehr
  • Über eine Frau deren Kindheit ihre Zukunft zerstörte

    Ein allzu braves Mädchen
    I_love_books

    I_love_books

    22. March 2013 um 18:11

    Als zwei Jungs im Wald Verstecken spielen, begegnen sie dort einer rothaarigen Frau, die völlig abwesend wirkt und mit dem Oberkörper hin- und herwippt. Als die Polizei vor Ort eintrifft, verhält die junge Frau sich gegenüber den Polizeibeamten sehr gestört und knurrt sie an. Keiner weiß wer sie ist, da sie weder Papiere bei sich trug noch auf Fragen reagierte. Daraufhin wird sie in die Psychiatrie eingeliefert. Nur die Psychaterin Dr. Minkowa gewinnt sehr langsam das Vertrauen der Unbekannten. Während der Sitzungen wird bald klar, wie gestört die junge Frau tatsächlich ist. Sie kann Wahn und Realität schwer unterscheiden und ändert manche Aussagen von einen auf den anderen Tag. Zum Beispiel berichtet sie anfangs, dass ihre Eltern bei einem Autounfall verunglückt seien, als sie sich auf den Weg machten, sie in ihrer eigenen Wohnung zu besuchen. Später jedoch berichtet sie, dass ihr Vater an Alzheimer litt, als sie ein Kind war und Jahre später verstarb. Ihre Erzählungen sind sehr konfus und Minkowa hat es nicht leicht, die Wahrheit zu erkennen. Zumal die Polizei sie bat, während der Sitzungen herauszufinden, ob ihre Patientin Zeugin eines Mordfalls oder gar die Täterin des älteren Herren ist, der mit eingeschlagenen Schädel in seinem Haus tot aufgefunden wurde. Andrea Sawatzki trifft auf Leseleidenschaft Mein Fazit Andrea Sawatzki gewehrt Einblick in die geschundene Seele einer völlig verstörten Frau. Die psychologischen Aspekte sind sehr erschütternd, aber nachvollziehbar. Ich haderte an mancher Stelle einwenig mit der Protagonistin – ist sie wirklich psychisch krank oder macht sie allen nur etwas mit schauspielerischer Glanzleistung vor? Nun, das sollte wohl jeder selber herausfinden, in dem man “Ein allzu braves Mädchen” liest oder hört Im Großen und ganzen finde ich, ist das Debüt als Autorin für Andrea Sawatzki gelungen. Besonders toll ist natürlich, dass Sie ihrem Werk mit ihre tollen Sprecherstimme Leben eingehaucht hat: Gefühlvoll und einfühlsam und auf den Punkt genau betont – etwas anderes hätte ich auch bei dem Hörbuch nicht erwartet. Für meinen Geschmack hätte das (Hör-)Buch etwas länger sein können, denn die Tätigkeit der Ermittler und Forensiker wurden nur rudimentär angedeutet.

    Mehr