Andrea Sawatzki Von Erholung war nie die Rede

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(7)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Von Erholung war nie die Rede“ von Andrea Sawatzki

Schwiegermutter Susanne lädt ein. Warum nicht, sagt sich Gundula, wenn der Urlaub umsonst ist? Vielleicht aber lieber nicht nach Norderney in den Regen. Und schon gar nicht mit der ganzen Familie Bundschuh. Im trügerisch glamourösen Hotel »Vier Jahreszeiten« fällt nicht nur ihren Kindern die Decke auf den Kopf – auch ihr Mann Gerald gerät auf Abwege und entdeckt endlich seine wahre Bestimmung ...

Ich mag Frau Sawatzky's Bücher und auch dieses brachte mich wiedermal zum Schmunzeln!

— babylu
babylu

Lustig, amüsant, mal was anderes - ohne grosse Aussagekraft.

— stzemp
stzemp

Ein lustiger Familienroman, der auch zum Nachdenken bringt.

— AnnMan
AnnMan

Es fing sehr witzig an wurde dann aber relativ schnell langweilig. MIr hat es nicht sehr gut gefallen

— Happyman456
Happyman456

Stöbern in Romane

Töte mich

großártig wieder eine echte nothomb

mirin

In einem anderen Licht

Wie viel gutes muss man tun, um Vergangenes wieder gut zu machen? - Eine bewegende Geschichte über Verrat und Trauer

lillylena

Das saphirblaue Zimmer

Ein weiteres Jahreshighlight: spannend, geheimnisvoll und verwirrend - eine sehr komplexe Familiengeschichte. Für alle Fans von Teresa Simon

hasirasi2

Macadam oder Das Mädchen von Nr. 12

Macadam ist ein eine Sammlung von 11 berührenden Geschichten. Jede Geschichte handelt von einem anderen menschlichen Schicksal.

Die_Zeilenfluesterin

Acht Berge

Tolles Buch mit wunderschönen Worten geschrieben.

carathis

QualityLand

Kurzweilige Zukunftssatire

dowi333

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Von Erholung war nie die Rede.

    Von Erholung war nie die Rede
    anne_fox

    anne_fox

    08. February 2017 um 09:31

    Susanne Geralds Mutter hat eine Reise nach Norderney gewonnen, und kann ihre ganze familie mitnehmen. Eigentlich ist keiner so ganz begeistert davon, im Oktober auf eine Insel zu reisen. Wie schon der Titel sagt an Erholung ist nicht zu denken und alles hängt wieder an Gundula, die Arme die ihrer Familie alles recht machen will. Ein amüsanter kurzweiliger Roman, der locker und leicht geschrieben ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Von Erholung war nie die Rede" von Andrea Sawatzki

    Von Erholung war nie die Rede
    tigerbea

    tigerbea

    06. July 2015 um 07:00

    Familie Bundschuh ist wieder da! Diesmal verschlägt es die Familie nach Norderney. Schließlich hat Oma Susanne einen Familienurlaub dort gewonnen. Also macht sich Gundula mit Ehemann, 2 Kindern (der jüngste Sohn verbringt seinen Urlaub lieber anderweitig) sowie Dackel Othello und Dogge Gulliver auf nach Norderney. Bei herrlichstem Regenwetter im Oktober. Das Chaos beginnt bereits auf der Überfahrt, denn die Hunde sind nicht problemlos. Und es soll so weitergehen. Das Hotel trägt zwar den Namen "Vier Jahreszeiten", hat aber mit seinem berühmten Vorbild nichts zu tun. Als auch noch die restliche Verwandtschaft unangemeldet im Hotel auftaucht und sich die Reise als Verpflichtung gegenüber dem Veranstalter entpuppt, ist das Chaos perfekt. Auch hier hat Andrea Sawatzki bewiesen, daß sie wirklich sehr gute, lustige Romane schreiben kann. Ihr Schreibstil ist einfach herrlich erfrischend und wunderbar locker und flüssig. Ihre Charaktere in diesem Buch sind toll dargestellt, man erkennt die eine oder andere Person aus seinem eigenen Verwandtenkreis wieder. Z. B. die Telefongespräche von Gundula mit ihrer Mutter waren mein persönliches Highlight.... Spannung darf man bei einem Buch dieses Genres ja sowieso nicht erwarten, insofern kam hier auch nicht wirklich Spannung auf. Dieses Buch lebt einfach von seinem Humor und den schrägen Personen. Ich habe dieses Buch verschlungen und hoffe auf noch mehr witzige Abenteuer mit Familie Bundschuh.  

    Mehr
  • Familie Bundschuh und das alltägliche Chaos

    Von Erholung war nie die Rede
    Monika58097

    Monika58097

    30. December 2014 um 17:45

    Schwiegermutter Susanne gewinnt einen Hotelaufenthalt auf der Urlauberinsel Norderney, ein Urlaub für die ganze Familie. In Begeisterungsstürme bricht Familie Bundschuh nicht gerade aus, doch der Urlaub ist umsonst und Urlaub haben sie schon lange nicht mehr gemacht. Gundula hat leider versäumt, eine Ferienunterkunft für die beiden Hunde (einem Dackel und einer Dogge) zu buchen. So müssen die beiden doch sehr unterschiedlichen Hunde auch mit ins Gepäck. Schwiegermutter Susanne fährt schon mal vor. Gundula und ihr Mann Gerald folgen mit den beiden pubertierenden Kindern. Kind Nr. 3 verbringt seinen Urlaub lieber woanders. Schon die Hinfahrt gestaltet sich alles andere als spaßig. Nörgelnde Jugendliche, ein Auto, das auch nicht mehr so will und letztendlich eine verpasste Fähre lassen früh erahnen, dass es in dieser Familie ziemlich kunterbunt zugehen wird. Das Hotel, das sie endlich irgendwann beziehen, hat schon bessere Tage gesehen. Zudem regnet es in einer Tour. Schwiegermutter Susanne widmet sich den Fünf Tibetern, Fotografen der Inselzeitung wollen ständig Fotos von der Gewinnerfamilie schießen und Ehemann Gerald findet seine wahre Bestimmung. Gundula hat sich den Urlaub irgendwie etwas anders vorgestellt, doch von Erholung war nie die Rede! Schon nach den ersten gelesenen Seiten ist klar, dass der Leser es hier mit einer turbulenten und äußerst schrägen Komödie zu tun hat. Andrea Sawatzki schreibt frisch und lebendig. Es ist eine sehr temporeiche Geschichte und ich hatte viel Spaß beim Lesen. Familie Bundschuh erinnert mich an eine Familie, die ich selbst kenne. Zu 100 % liebe Menschen, aber durch und durch chaotisch. "Von Erholung war nie die Rede" - ein Buch, mit dem man ein paar vergnügliche Stunden verbringen kann.

    Mehr
  • Kurzweiliger Roman - ideal für die Herbstferien an der Nordsee ;-)

    Von Erholung war nie die Rede
    VeraHoehne

    VeraHoehne

    29. September 2014 um 15:51

    Autorin: Andrea Sawatzki wurde am 23.02.1963 im oberbayerischen Ort Kochel am See als Tochter einer Krankenschwester und eines Journalisten geboren. Ihr Schauspielstudium absolvierte sie in München, wo sie – neben anderen Städten – u. a. zwischen 1988 und 1992 auch am Theater spielte. Seither wirkte sie auch in unzähligen TV-Filmen und -Serien und Kino-Produktionen mit. Zudem ist sie eine äußerst beliebte Sprecherin für Hörbücher und setzt ihre Stimme seit einiger Zeit auch als Sängerin ein. Sie ist verheiratet mit dem Schauspieler Christian Berkel und lebt mit ihm, zwei Söhnen und drei Hunden im Süden von Berlin. Ihre erste literarische Veröffentlichung war im März 2013 der Psycho-Thriller “Ein allzu braves Mädchen”. Im Oktober 2013 folgte dann der Weihnachtsroman um die Familie Bundschuh mit dem Titel “Tief durchatmen – die Familie kommt”, deren Geschichte nun mit dem Herbstferien-Roman “Von Erholung war nie die Rede” fortgesetzt wird. Weitere Infos zu Andrea Sawatzki gibt es auf ihrer sehr informativen Internet-Seite: http://www.andrea-sawatzki.de/. Handlung: Nach dem desaströsen gemeinsamen Weihnachtsfest mit der gesamten Familie Bundschuh hatte sich Mutter Gundula vorgenommen, erstmal längerfristig Abstand von derartigen Familien-Zusammenkünften zu nehmen, was jedoch nicht allzu lange währt: Schwiegermutter Susanne hat bei einem Gewinnspiel einen Urlaub auf der schon sehr herbstlichen Insel Norderney für die ganze Familie gewonnen und lädt ein. Alleine schon die Anreise samt Überfahrt der Familie, zu der auch die beiden Hunde Dogge Gulliver und Dackel Othello gehören, wird schon ein Abenteuer für sich. Die Unterkunft, das “Hotel Vier Jahreszeiten” hat Frühling und Sommer seines Daseins schon vor Jahrzehnten hinter sich gelassen und fristet nun – nicht nur jahreszeitlich – dem tristen Spätherbst entgegen, ähnlich wie die Ehe von Gundula Bundschuh und ihrem Mann Gerald. Der Aufenthalt auf Norderney wird somit – unterstützt von weiteren sehr skurrilen Personen und Situationen – zu einem unvergesslichen Urlaub in vielerlei Hinsicht … Fazit: Das Cover-Foto und die Gestaltung der Überschriften ist farblich sehr ansprechend gewählt, auch wenn es (sehr kleinlich gesehen ;-) …)  nicht 100%ig mit der Handlung konform ist. Die Geschichte umfasst 272 Seiten und ist auf insgesamt 60 Kapitel in sehr kurzer Lese-Länge mit sehr großzügigem, augenfreundlichem Druckbild eingeteilt. Als ich im Dezember 2013 die Lesung von Andrea Sawatzki von “Tief durchatmen – die Familie kommt” in der “Backfabrik” (Bericht ist ebenfalls hier auf dem Blog zu finden: http://buecherunddiewelt.wordpress.com/2013/12/19/review-zur-lesung-von-andrea-sawatzki-tief-durchatmen-die-familie-kommt-am-16-12-2013-in-berlin/) in Berlin-Prenzlauer Berg besuchte, hatte Frau Sawatzki schon angekündigt, dass es ein 2. Band über die Familie Bundschuh bereits in Arbeit ist und auch, dass eine Verfilmung zu den Geschichten um die Familie Bundschuh nicht abwegig sei ;-) Das Buch ist auch – wohl ganz bewusst – schon so geschrieben, dass beim Lesen der verrückten Geschichte dieses Familien-Urlaubs das Kopf-Kino samt Besetzung der Rollen in Gang gesetzt wird und ausbaufähigen Stoff für ein ganzes Film-Drehbuch liefert. Hier merkt man wirklich gleich, dass Andrea Sawatzki Filmerfahrung hat und das Buch schon in diese Richtung steuert. Beide Bücher sind so geschrieben, dass sie unabhängig voneinander gelesen werden können, auch wenn dieser Herbstferien-Roman eigentlich die Fortsetzung vom Weihnachtsroman ist. Die Familie Bundschuh ist nicht nur generationentechnisch sondern auch charakteristisch bunt gemischt und sorgt mit ihrem geballten Erscheinen für Kopfschütteln, Augenreiben, verrückte Situationen und skurrile (wenn auch manchmal recht unrealistische) Dialoge. Das Buch ist sehr kurzweilig und wirklich die ideale Unterhaltung für einen verregneten Urlaubsnachmittag auf einer Nordsee-Insel (analog zur Handlung des Buches) – z. B. in einem Wellness-Bereich, da es sich einfach so weg lesen lässt und den Leser nicht selten lachen lässt. Mit dem teilweise leicht zynischen und sarkastischen Humor von Gundula sollte man schon etwas anfangen können. Genervt hat mich lediglich manchmal, dass sich die Protagonisten untereinander ständig mit dem Namen anreden – das war wirklich etwas zu viel. Sehr schön fand ich den Schluss, der zeigt, dass wahre Liebe alles überstehen kann und es manchmal hilfreich im Leben ist, auch spät noch den ausgetretenen Weg zu verlassen, um nochmal eine andere Richtung einzuschlagen – und, dass dabei nicht immer alles perfekt sein muss und man damit dennoch glücklich sein kann. Wer keine großen literarischen Ansprüche hat, wird mit diesem lustigen Roman ein paar sehr vergnügliche Lesestunden verbringen können. 4 von 5 Sternen gibt es von mir hierfür :-)

    Mehr
  • Strandlektüre

    Von Erholung war nie die Rede
    Mirka

    Mirka

    Urlaub mit der Familie. Uff. Da könnte ich einige Geschichten zum Besten geben, die würden Material für eine abenteuerliche Kurzgeschichtensammlung liefern. Andrea Sawatzki hat "Familienurlaub" als Thema für ihren neuen Roman gewählt, der passend den Titel "Von Erholung war nie die Rede" trägt. Dass es sich hierbei um den zweiten Teil einer Reihe (Teil 1: "Tief durchatmen, die Familie kommt") handelt, darüber war ich mir nicht im Klaren. Gut deswegen: Man kann die Teile unabhängig von einander lesen. Also habe ich die Familie Bundschuh aufs regnerische Norderney begleitet und es nicht bereut. Klar: Das hier ist kein tiefgründiges Werk, aber mit dieser Erwartung bin ich auch nicht an "Von Erholung war nie die Rede" herangegangen. Ich wollte einfach ein paar Stunden abschalten und mich gut unterhalten fühlen. Was ich größtenteils getan habe, denn Gundula, Gerald, ihre Kinder Ricarda und Rolfi (Nesthäkchen Matz durfte andernorts auf einer Dackelfarm Urlaub machen!) und Oma Susanne mischen Norderney ganz schön auf. Oder werden von Norderney aufgemischt, je nachdem wie man es sehen will. Die Kinder nerven, wegen Gundula müssen die Hunde in einem Schlachteranhänger an der Anhängerkuppelung des Autos mit den Urlaub genommen werden, diverse Male wird vom rechten Weg abgekommen (sowohl im tatsächlichen, geographischen Sinne, als auch im moralischen) und überhaupt scheint Norderney ein Krisenmagnet zu sein - zumindest, sobald die Bundschuhs die Insel betreten! Fazit: Wer leichte, lustige Unterhaltung für seinen Sommerurlaub (hurtig, viel Sommer ist nicht mehr übrig!) sucht, der ist bei Sawatzki genau an der richtigen Adresse.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    30. August 2014 um 04:58