Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln

von Andrea Schütze und Judith Ganter
4,6 Sterne bei29 Bewertungen
Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Buecherfee82s avatar

Mit Opa Heinrich kann man tolle Abenteuer erleben, da sind sich Lea, Tim und Emily einig. Dieses mal machen sie sich auf zu den ABC-Inseln.

Wir haben selten ein Buch vorgelesen, das meiner Tochter gleichzeitig sehr viel Spaß macht aber auch viel beibringt!

Alle 29 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln"

Ein deutschsprachiges Kinderbuch aus der Reihe PiNGPONG!
Ein fantasievoller Buchstaben-Spaß, der Kinder und Eltern ansteckt, mit Sprache zu spielen und eigene ABC-Inseln zu entdecken!

Da steckt PiNGPONG drin:

Spannende und lustige Buchstabengedichte!

In jedem Kapitel steht ein Buchstabe im Vordergrund: Jedes Wort fängt mit diesem Buchstaben an

Jede Insel ist etwas ganz besonderes - da ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Die Rahmengeschichte rund um einen Großvater und seine drei Enkelkinder schafft generationenverbindende Erlebniss

Leserstimmen:

"Von uns gelesen mit Neugierde, Gekicher und Freude. Der Muffelmatschkuchen ist hier in aller Munde!"
radieschen

"Ich habe das Buch zahlreichen Kindern gezeigt und sie waren ALLE restlos begeistert! Und die Bilder.hmmm. DIE sind sowieso der absolute Hit:-))"
Leselady

"Für mich ist jetzt schon klar, das ich dieses Buch jetzt jedem Schulanfänger schenken werde, denn es ist wirklich ideal spielerisch das ABC zu lernen."
MelE

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783468210020
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:72 Seiten
Verlag:Langenscheidt
Erscheinungsdatum:06.08.2012

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne19
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buecherfee82s avatar
    Buecherfee82vor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Mit Opa Heinrich kann man tolle Abenteuer erleben, da sind sich Lea, Tim und Emily einig. Dieses mal machen sie sich auf zu den ABC-Inseln.
    Reimende Abenteuer mit Lea, Tim, Emily und Opa Heinrich

    Klappentext:
    Was passiert, wenn Faultier Friedrich faulenzt und Monsterpapa Marius marktfrischen Maulwurfsmatsch mitbringt, erleben Lea, Tim und Emily auf ihrer Reise zu den Fabelhaften ABC-Inseln. Denn jede Insel birgt ihr eigenes Geheimnis, bietet spannende Abenteuer oder beherbergt ganz besondere Bewohner.
    Ein fantasievoller Buchstaben-Spaß, der Kinder und Eltern ansteckt, mit Sprache zu spielen und eigene ABC-Inseln zu entdecken!

    Cover:
    Für mich ein "typisches" Langenscheidt-Cover. Auch ohne das große "L" vorne, würde ich sofort erkennen, von welchem Verlag es ist.
    Das Bild ist toll, denn es passt zur Geschichte. Die Farben sind dezent und nicht zu grell gewählt und die Zeichnungen auf dem Buch und auch innen sind von Judith Ganter so liebevoll gestaltet, dass sie ein Blickfang für Groß und Klein sind.

    Meine Meinung:
    Die ABC-Inseln sind sozusagen ein Familienausflug, denn Opa Heinrich hat Geburtstag und er unternimmt mit den drei Enkelkindern immer aufregende Ausflüge die wahre Abenteuer sind.
    Dieses mal bauen die drei auf dem Dachboden aus ein paar Stühlen, einem Bettlaken und noch allerhand anderer Sachen ein Schiff und dann machen sie sich mit Opa Heinricht als Kapitän auf zu den ABC-Inseln, denn Opa hat ein Buch dabei, das "Alphabetarium" in dem stehen die Geschichten zu den Inseln.
    Ganz toll ist wirklich das zu jedem Buchstaben der Text auch nur aus dem jeweiligen Buchstaben als Anfangsbuchstabe jedes Wortes besteht. Ein kleines Beispiel: Verbotenerweise vernascht Vampirjunge Viktor vier violette Veilchen. (Seite 58)
    In der Zwischenzeit, zwischen den Inseln unterhält sich die Familie über das Erlebte und über das, was sie auf der nächsten Insel erwarten könnte.
    Was mir nicht gefällt, sind einige Ausdrücke. "Krass" und "kotzen" sind nur zwei davon. Natürlich weiss ich, dass viele junge Leute heute so reden, doch ich bin ein Gegner davon, soetwas noch zu fördern und vor allem da das Buch ab 5 Jahren ist.

    Fazit:
    Ein liebevoll gestaltetes Buch mit reimenden Abenteuern, das auch zum Vorlesen gut geeignet ist. (Am Besten immer nur einen Buchstaben, da es sonst zuviel wird).

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    KinderundBuechers avatar
    KinderundBuechervor 6 Jahren
    Rezension zu "Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln" von Andrea Schütze

    Lea, Tim und Emily feiern mit jeder Menge Gäste Opa Heinrichs Geburtstag. Und bei Opa Heinrich ist immer was los. Er hat die tollsten Ideen und veranstaltet immer lustige Sachen, wie eine Safari oder einen Ausflug ins Bergwerk mit seinen Enkeln.
    Opa Heinrich war früher mal ein Schiffskapitän und liebt alles was mit dem Meer zu tun hat. Und als seine drei Enkel nach dem verspeisen der Schokoladentorte auf dem Dachboden spielen, bauen sie sich ein Schiff - so eins wie Opa Heinrich früher hatte.
    Aus lauter tollen Sachen wie Kartons, Stühlen und Bettlaken ist Ruck Zuck ein Schiff gebaut und schon kann die große Fahrt beginnen. Aber natürlich nicht ohne Opa Heinrich der als Kapitän Kurs auf die Buchstaben-Inseln nimmt, mit Hilfe seines Alphabetariums. Das Abenteuer kann beginnen...
    Wir waren ab der erste Seite total begeistert von diesem Buch. Das Buch beginnt mit einer herrlichen Einleitung in die Geschichte und dann befindet man sich schon mit Lea, Tim, Emily und Opa Heinrich auf der A-Insel und bei der gefräßigen Anakonda.
    Auf jeder Insel gibt es eine entsprechende Geschichte, die Opa Heinrich aus seinem Alphabetarium vorliest, wobei dann auch wirklich jedes Wort mit dem Insel Buchstaben beginnt.
    Das lässt sich manchmal nicht ganz so einfach lesen - da ist Spaß garantiert wenn man sich beim Vorlesen verhaspelt. Und manchmal ergeben die kleinen Geschichten nicht ganz so viel Sinn - aber lustig sind sie allemal.
    Was uns ganz besonders gefallen hat sind die tollen Illustrationen auf jeder Seite und immer passend zum Thema der jeweiligen Insel. Diese Bilder sind auch für etwas jüngere Kinder toll, die mit den Buchstaben noch nicht so viel anfangen können.
    Man hat beim Lesen das Gefühl mit an Bord des Schiffes zu sein und mit den vieren von Insel zu Insel zu fahren, gespannt auf das nächste Abenteuer. Auch auf der Fahrt zur nächsten Insel gibt es viel zu erleben - mal herrscht Flaute oder es zieht ein Unwetter auf.
    Sehr schön ist auch die Übersichtskarte am Anfang und Ende des Buches. Anhand der Karte können sich die Kinder schon Gedanken machen, um was es auf der Insel gehen kann, da jede insel mit einem eigenen Bild versehen ist. Und anhand der Pfeile kann man sehen wie man zur nächsten Insel gelangt.
    Und dann wartet ja am Schluss auch noch eine Überraschung für alle Seefahrer, damit sich alle immer an die Fahrt zu den ABC-Inseln erinnern.

    Fazit: Andrea Schütze hat es mit Ihrem Buch geschafft, Kindern das Alphabet anhand von fabelhaften Geschichten und bunten Zeichnungen näher zu bringen. So haben Kinder Spaß am Buchstaben lernen und werden durch die Bilder angeregt sich eigene Geschichten auszudenken. Für uns ein absolut empfehlenswertes Buch.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    shivanias avatar
    shivaniavor 6 Jahren
    Rezension zu "Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln" von Andrea Schütze

    Opa Heinrich hat Geburtstag,seine Enkelkinder Lea,Tim und Emily freuen sich besonders, denn Opa hat immer so tolle Ideen.Satt gegessen von Oma Friedas Schokoladenkuchen,schleichen sich die Kinder auf dem Dachboden und bauen sich aus einfachen Mitteln wie kartons, Bettlaken, Besenstiel und Co. ein tolles Schiff. Da nur noch der Kapitän fehlt holen sie sich Opa Heinrich dazu.Mit voller Freude möchte er Kurs nehmen auf die Buchstaben Inseln. Samt seinem Reiseführer, dem Alphabetarium, geht die Fahrt vorraus. Beginnend mit der A Insel steht im Alphabetarium eine Warnung "Achtung-betreten auf eigene Gefahr", denn auf dieser Insel lebt eine gefräßige Anakonda.
    Dazu gibt es dann eine kleine Geschichte wo sozusagen das Geheimnis der Insel erzählt wird und ein A Gedicht wo jedes Wort mit A/ a beginnt.Weiter gehts dann zur B Insel und zur C Insel und so weiter. Wo es wieder neue Geheimnisse, Abenteuer,witziges und gefährliches zu entdecken gibt. Da ist es manchmal sogar besser einen kleinen Bogen um eine Insel zu machen. Zwischendurch erscheint noch Oma die als feindliche Piratin gesichtet wurde und anscheind das Schiff kentern möchte. Zum Schluß gibt es noch eine Überraschung damit man sich immer an die Reise zu den ABC Inseln erinnern kann.
    *Gesamteindruck
    Das Buch hat uns so gut gefallen das es schon tagsüber Gespräch war. Da wir meisstens nur abends lesen wurde auch ja schon mal auf nummer sicher gegangen das wir auch wieder zur nächsten Insel reisen. Denn man konnte gut in das Buch eintauchen als wär man selbst unterwegs. Mein Sohn ist 6 Jahre alt und recht ungeduldig. Wenn mal ein Text etwas länger war , haben die tollen Bilder die Wartezeit gut überbrückt bis man zur nächsten Insel konnte. Die Bilder sind schön groß und es gibt viel zu entdecken. Alleine der Bau des Schiffes regt das Kind an seine Fantasie zu benutzen. Die Geschichte ist sehr real erzählt z.b. "hisst die Segel, Matrosen " brüllt Opa gegen den Wind. Möven umflattern kreischend die Masten und viele andere Kulissen und nachvollziehbare "Geräusche" begleiten die Fahrt. Da jede Insel eine eigene Geschichte hat, für uns immer ein Geheimnis das gelüftet werden wollte,konnte mein Sohn die nächste Insel immer nicht abwarten. Auch die Buchstabengedichte wurden freudig verfolgt. Durch die große Schrift hat mein Sohn auch versucht diese Wörter mitzulesen. Ab und zu mussten wir bei den Gedichten so lachen weil wir uns z.b. beim Q so schrecklich verquasselt haben. Da ja jeder Buchstabe so oft vorkommt, kann ein Kind sich auch mit diesem Buchstaben mehr befassen und verstehen...z.b. mit dem C das es nunmal meist ausgesprochen wird ein K.
    Manchmal ergaben einige Verse nicht so wirklich Sinn, aber man hatte Spaß an der Sache. Die Landkarte auf den ersten und letzten Seiten regen zum Rätseln an, die haben wir uns immer vorher angeschaut um zu raten, was wohl auf der nächsten Insel los ist. Ganz besonders gut gefällt uns die Überraschung zum Schluß, denn wir waren schon traurig als das Buch zuende war. So hat man dann tatsächlich etwas, was nur an dieses Buch erinnert. Aber diesen Schatz kann man wahrhaftig öfters lesen. Deswegen empfehle ich es aufjedenfall weiter. Auch für Kinder die nicht so gut still halten können, denn das Buch hält einen schon fest. Auch für ältere kinder kann es eine Herausforderung sein. Meine Tochter 11 Jahre hat auch zu gerne daraus vorgelesen und wollte immer Fehlerfrei die Gedichte ablesen.Es war wirklich ein Mega Spaß für uns alle.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Arwen10s avatar
    Arwen10vor 6 Jahren
    Rezension zu "Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln" von Andrea Schütze

    Opa Heinrich unternimmt zusammen mit seinen Enkeln Lea, Tim und Emily auf dem Dachboden eine Reise zu den ABC-Inseln. Ein altes Bettlacken am Besenstiel befestigt, ein paar Stühle und Kisten, ein alter Fahrradreifen als Steuerrad und schon kann die Reise beginnen....
    Meine Kinder sind absolut begeistert von diesem Buch ! Als erstes haben es ihnen die vielen bunten Zeichnungen angetan, das schön bunte Cover. So wird das Buch immer wieder zur Hand genommen, drin geblättert, sich die Bilder angeschaut und selbst eine Geschichte erfunden. Das machen sie besonders gerne mit Büchern, die ihnen besonders gut gefallen.
    Auf 72 Seiten gibt es viele Wörter und Geschichten zu entdecken. Besonders lustig gestaltet sich das Vorlesen. Obwohl ich mich auf den Text konzentriert habe, konnte ich ein Verhaspeln zwischendurch nicht vermeiden und das finden die Kinder lustig. Aber auch manche Sätze sind einfach lustig. Bis zum Schulbeginn nächstes Jahr werde ich das Buch noch oft vorlesen und bis dahin wird so manches Wort und so mancher Buchstabe ein guter Freund werden.
    Um Kindern das Alphabet näherzubringen und zu zeigen, was man mit Buchstaben/Wörtern alles machen kann, finde ich das Buch grosse Klasse. Ich könnte mir vorstellen, dass es auch in der Grundschule gut benutzt werden könnte und auf jeden Fall eine Bereicherung für jede Bücherrei in der Kinderbuchabteilung ist.

    Kommentare: 1
    19
    Teilen
    connelings avatar
    connelingvor 6 Jahren
    Rezension zu "Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln" von Andrea Schütze

    Opa Heinrich ist zusammen mit seinen drei Enkeln auf dem Weg zu den ABC Inseln, was sehr schön auf dem Cover dargestellt ist. Ich habe meinem Sohn das Buch vorgelesen, er ist noch kein Schulkind, aber sehr begeistert dabei wenn es darum geht Buchstaben und Zahlen zu suchen und zu entdecken. Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln hat uns Beiden sehr viel Spass gemacht, die kurzen Geschichten zu den einzelnen Buchstaben haben ihn immer wieder zum Staunen gebracht- Mama, guck mal, so viele Worte mit diesem Buchstaben, und die Bilder haben sehr lange das Interesse gehalten und gefesselt. Eine wunderbare Geschichte, die sehr schön umgesetzt worden ist, das Interesse halten kann und einen mit auf die Reise zu den ABC Inseln nimmt. Wir hatten viel Spass und haben spielerisch mehr Buchstaben gelernt und neue Wörter kennengelernt. Danke, dass wir mit auf die Reise gehen konnten.

    Kommentare: 1
    13
    Teilen
    radieschens avatar
    radieschenvor 6 Jahren
    Rezension zu "Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln" von Andrea Schütze

    Unsere Rezension ist mal etwas anders geraten, animiert und inspiriert von der fabelhaften Reise zu den ABC-Inseln:
    Aufregendes Alphabet
    Bestechende Bilder
    Charmante Charaktere
    Deutscher Duden
    Eifrige Eltern
    Für fünfjährige Fährtensucher
    Gemeinsames Gekicher
    Hilfreiches Heranführen
    Interessante Inseln + Illustrationen
    Jubelnder Junge
    Knobelnde Kinder
    Lehrreiche Lettern
    Muffelmatschkuchenliebendes Mädchen
    Neugierige Nichtaufhörenwoller
    Originelle O-Töne
    Prollige Piraten
    Quizzende Quatschköpfe
    Reizvolle Reise
    Sagenhafte Sätze
    Tierische Tautogramme
    Urige Untiere
    Vielzählige Versprecher
    Witzige Wortakrobatik
    X-beliebige Yippie Zurufe

    Eigentlich ist damit schon fast alles gesagt, aber zum besseren Verständnis das Fazit meiner KInder:
    Mein neunjähriger Sohn findet die Reise von Opa Heinrich mit seinen drei Enkeln sehr fantasievoll und lustig.Er liest gerne das Dickgedruckte mit und liebt es, wenn Mama einen Knoten in der Zunge bekommt.
    Meine fünfjährige Tochter schaut sich liebend gern die Bilder an, sie kann dort viel entdecken und erkennt so manchen Buchstaben wieder. Ihr fällt es zeitweise schwer, den Sinn der Tautogramme nachzuvollziehen, fragt dann aber nach und somit entstehen interessante Gespräche.Oft sind ihr dann auch die schönen Illustrationen eine Hilfe.

    Und zuletzt mein Fazit:
    Eine witzige Vorleseherausforderung für uns Eltern, ein liebvoll illustriertes Buch und eine originelle Heranführung an das Alphabet. Ein dickes Plus für die Erklärungen der benutzten Fremdwörter. Ein kleines Minus für die doch manchmal schwer nachvollziehbaren Tautogramme für Fünfjährige.
    Von uns gelesen mit Neugierde, Gekicher und Freude. Der Muffelmatschkuchen ist hier in aller Munde!

    Kommentare: 1
    36
    Teilen
    cvcoconuts avatar
    cvcoconutvor 6 Jahren
    Rezension zu "Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln" von Andrea Schütze

    Es ist erstaunlich, wieviel Wörter mit dem gleichen Anfangsbuchstaben in einen Satz passen. so entstanden ganze Zungenbrecher, was für meine Nichte besonders lustig war. Sie versucht dann alles zu lernen und schnell aufzusagen. Gerade jetzt für Schulanfänger finde ich das Buch besonders toll, so haben sie Spaß am lernen und es fällt auch alles viel leichter. Und die ganze Staffelung von Buchstabe zu Buchstabe, da kann man sich immer einen nach dem anderen vornehmen. Absolut zu empfehlen!

    Kommentare: 1
    7
    Teilen
    santinas avatar
    santinavor 6 Jahren
    Rezension zu "Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln" von Andrea Schütze

    Zum Inhalt:
    Opa Heinrich hat Geburtstag und seine Enkelkinder sind zu Besuch. Opa animiert die Kinder immer wieder zu Rollenspielen, so sind sie im Garten schon auf Safari gegangen und haben im Keller Bergwerk gespielt. In diesem Jahr bauen sie sich auf dem Dachboden ein Schiff aus einem Schrank und segeln zu den ABC-Inseln, zuerst zur A-Insel, dann zu B-Insel usw. bis sie bei der Z-Insel ankommen.
    Auf jeder Insel findet der Leser eine Seite mit einer Geschichte, bei der jedes Wort mit dem entsprechenden Anfangsbuchstaben beginnt:, hier im Foto rechts zu sehen.
    Das ganze Buch wurde von Judith Ganter mit tollen Bildern illustriert, auf den Fotos finden sich die Gegenstände, die auch in den jeweiligen Buchstabengeschichten erscheinen.

    Meine Meinung:

    Insgesamt hat mir das Buch gefallen. Auf meinem Blog habe ich ein Foto veröffentlicht, auf dem zu sehen ist, dass immer wieder die Geschichte von Opa und den Enkeln weiter erzählt wird, während auf der nächsten Seite dann die “Buchstabengeschichten” abgedruckt sind.

    Da logischerweise nicht jeder Satz grammatikalisch korrekt ist, sondern einfach auch mal Wörter aneinander gereiht werden, ist das Buch auch für Erwachsene nicht immer einfach zu lesen. Ich selbst hatte immer wieder das Problem, dass ich Wörter eingefügt habe, um den Satz zu vervollständigen, die Wörter standen aber gar nicht im Text.

    Für unsere Große (knapp 9) war es sehr schwer zu lesen. Auch, weil viele Wörter darin vorkamen, die sie gar nicht kannte, oder die sehr schwer zu lesen sind. Für die Kleine, die erst ein paar Wörter lesen kann, war es toll, die Bilder anzuschauen und die Geschichten zu verfolgen.

    Was mich gestört hat, war, dass bei der F-Geschichte Wörter genannt waren, die mit dem Buchstaben V beginnen. Das wurde zwar danach von Opa und Enkeln angesprochen, aber da hatte die Große dann schon verwundert nachgefragt, warum da falsche Wörter dabei sind.

    Ausserdem waren viele Wörter dabei, die meine Kinder noch nie gehört hatten, oder deren Bedeutung sie nicht kannten. Die Wörter waren aber oft in die Geschichte von Opa und den Enkeln eingebunden, so dass den Kinder die Wörter vor oder nach der Buchstabengeschichte erklärt wurden.

    Mein Fazit:

    Ein tolles Buch mit kleinen Abzügen, insbesondere aufgrund der Leseschwierigkeit, daher “nur” vier von fünf Sternen.

    Meine bebilderte Rezension findet Ihr hier:
    http://www.daggis-welt.de/7734/die-fabelhafte-reise-zu-den-abc-inseln-gelesen-fuer-lovelybooks/

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Annoras avatar
    Annoravor 6 Jahren
    Rezension zu "Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln" von Andrea Schütze

    Inhalt:

    Gemeinsam mit ihrem Opa Heinrich starten Lea, Tim und Emily vom Dachboden aus auf eine gefährliche und spannende Seereise zu den ABC-Inseln. Schon an der ersten Insel angekommen, entdecken die drei, welches Geheimnis alle Inseln umgibt und sie können es gar nicht erwarten, die nächsten Inseln und ihre oft sehr "speziellen" Bewohner näher kennenzulernen. Eine aufregende Reise beginnt...

    Unser Eindruck:

    Es beginnt wie jede andere Phantasiereise auch. Die Kinder stechen mit ihrem Opa auf einem selbst gebauten und improvisierten Schiff in See, das sie auf dem Dachboden errichtet haben. Doch dann holt der Opa sein "Alphabetarium" hervor und schlägt eine Reise zu den ABC Inseln vor. Von da an gewinnt die Geschichte mehr und mehr an Fahrt und für denjenigen der sie vorliest eine wahre Herausforderung an die eigenen Lesekünste.

    Sobald die Mannschaft nämlich auf einer Insel eintrifft, muss sich der Vorleser mit Tautogrammen auseinander setzen, was nicht immer ganz einfach ist. Bei einem Tautogramm beginnen alle Wörter mit dem gleichen Anfangsbuchstaben, also auf der A-Insel mit A, auf der B-Insel mit B usw. An dieser Stelle meinen allergrößten Respekt für die Autorin, denn sie hat es tatsächlich geschafft, die jeweiligen Insel-Geschichten auf diese Weise zu erzählen. Nur in ganz wenigen Ausnahmen hat sich mal ein anderer Anfangsbuchstabe eingeschlichen.

    Dieses Buch würde ich mehr als Vorlesebuch empfehlen, als zum Selbstlesen, weil die Tautogramme schon schwierig zu lesen sind und auch der Inhalt beim Selbstlesen nur schwer aufgenommen werden kann. Zumindest, wenn die Kinder gerade erst anfangen zu lesen. Finja und Torben hatten auf alle Fälle mehr Spaß daran, sich die Geschichte vorlesen zu lassen. Sie waren total begeistert von dem Buch und trotz des vielen Textes haben wir das Buch an einem gemütlichen Sonntag-Vormittag in einem Rutsch gelesen. Nicht mal eine kleine Pause war erlaubt, weil sie immer gespannt auf die nächste Insel waren.

    Einen großen Beitrag dazu leisten auch die wunderschönen Illustrationen von Judith Ganter, die jeder Geschichte noch anschaulicher und interessanter machen.

    Rundum, ein tolles Vorlesebuch, das wir gerne weiterempfehlen, nicht nur für Kinder im Vorschulalter, sondern die ganze Grundschule hindurch!

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Leseladys avatar
    Leseladyvor 6 Jahren
    Rezension zu "Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln" von Andrea Schütze

    Die große, weite Welt der Buchstaben…

    Klappentext:
    Was passiert, wenn Faultier Friedrich faulenzt und Monsterpapa Marius marktfrischen Maulwurfsmatsch mitbringt, erleben Lea, Tim und Emily auf ihrer Reise zu den ABC-Inseln. Denn jede Insel birgt ein Geheimnis, bietet spannende Abenteuer oder beherbergt ganz besondere Bewohner.

    Informationen zu Buch und Verlag:
    Bilderbuch
    ISBN: 978-3-468-21002-0
    Autor: Andrea Schütze
    Illustrator: Judith Ganter
    Verlag: Langenscheidt (6. August 2012)
    72 Seiten, Hardcover, 568g, 267x220x12mm
    Quelle: http://www.langenscheidt.de/produkt/6175/DiefabelhafteReisezudenABC-Inseln%28PiNGPONG%29-Bilderbuch/978-3-468-21002-0 und Amazon

    Was ist die Idee hinter den PiNGPONG Kinderbüchern?“ Quelle: http://www.pingpong-welt.de/ueber_PingPong/11563

    „Mit den Geschichten können Kinder im gegenseitigen Austausch mit Gleichaltrigen, Eltern und Erziehern spielerisch Neues entdecken. Die Bücher greifen den kindlichen Alltag in Bildern und humorvollen Erzählungen liebevoll auf. Beim Vorlesen und Blättern wird mit Worten, Reimen und kindlicher Vorstellungskraft gespielt. Das Vorlesen ermuntert Kinder und Eltern kreativ eigene Ideen zu entwickeln, Gedanken und Gefühle auszutauschen. Das Konzept von PiNGPONG steht für den Dialog auf Augenhöhe, der die kindlichen Fragen und Antworten wertschätzt, ernst nimmt und Anteil nehmen möchte an dieser originellen kindlichen Welt.“
    Quelle: http://www.pingpong-welt.de/ueber_PingPong/11563

    Besonderheiten und eigene Meinung:
    Die selbständige Illustratorin Judith Ganter, deren Arbeiten sich in zahlreichen Schulbüchern wiederfinden, hat sich mit der Reise zu den ABC-Inseln selbst übertroffen. Jede Seite, jede ABC-Insel ein besonderes Unikat, ein Augenschmaus für Groß und Klein. An Opa Heinrichs Geburtstag bauen Lea, Tim und Emily mit Kartons, einem alten Bettlaken, Besenstiel, zwei Stühlen und einem Fahrradreifen (uvm) auf dem Dachboden ein Schiff, mit dem sie auf große Buchstabenreise gehen. Von Annika Anakonda bis Zahnarzt Zwack ist es ein weiter und aufregender Weg, auf dem die Kinder auf vergnügliche Art und Weise (Buchstaben-)Wissen vermittelt bekommen und vorhandenes Wissen vertiefen können. Viele Besonderheiten und Gestalten sind natürlich mit Augenzwinkern zu verstehen.
    Auf jeder neuen Reise-Etappe erzählt Opa Heinrich seinen Enkelkindern immer kleine Besonderheiten zur Insel und zum bevorstehenden Buchstaben. Sehr interessant auch die kleinen Geschichten und Reime, die durchgehend mit dem jeweiligen Inselbuchstaben beginnen. Z.B.: „Auf der D-Insel: Dienstfreier, drachenloser Donnerstag
    Donnerstags dürfen Diebe daheimbleiben. Deshalb döst Dirk, der Dieb, deponiert Diebesgut, durchdenkt dringende Diebestouren, durchtanzt das Dachzimmer, dudelt: ….usw“
    Aber aufgepasst…Diese Reime und Geschichten lassen die Zungen von Groß und Klein ohne Ende stolpern ;-)) Eine Herausforderung, für die man beim Lesen viel Zeit und Geduld mitbringen sollte, aber auch supergute Laune macht!!! Die Geschichte selbst ist leicht verständlich und entspricht absolut der Altersempfehlung des Verlags.
    Bei all dem Lob, möchte ich jedoch noch folgendes anmerken. In vielen, vielen Vorlesestunden habe ich die Erfahrung gemacht, dass viel Text, kombiniert mit zahlreichen und großen Bilder (mögen sich noch so schön sein!!!) die Kinder irritiert. Die einen mehr, die anderen weniger. Mit der Altersempfehlung 5+ wird es in den allermeisten Fällen als Vorlesebuch genutzt werden und da lenken meiner Meinung nach allzu üppige Bilder sehr schnell von der eigentlichen Geschichte bzw. vom Zuhören ab und behindern die Konzentration erheblich. Für ein „Bilderbuch“ wiederum hat es jedoch ziemlich viel Text. Ich selbst bevorzuge entweder ein Vorlesebuch, mit dezenten Bildern oder ein klassisches Bilderbuch mit wenig Text, über das ich mit den Kindern ausgiebig austauschen kann.
    Diese Anmerkung soll aber in keinster Weise die Grundidee und Qualität dieses wundervollen Buches schmälern, sondern basiert auf meinen langjährigen, persönlichen (Vorlese-) Erfahrungen. Ich habe das Buch zahlreichen Kindern gezeigt und sie waren ALLE restlos begeistert! Und die Bilder...hmmm... DIE sind sowieso der absolute Hit :-))

    Mein Dank geht an…
    … Lovelybooks, die uns das Buch im Rahmen eines „Leseabenteuers“ zur Verfügung gestellt haben.
    …an die Autorin Andrea Schütze, die diese Leserunde so engagiert begleitet hat, keine Frage offen ließ und mit allerlei Wissenswertem zu einer gelungenen Lovelybooks-Runde beigetragen hat.

    Kommentare: 1
    28
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Alina-Ks avatar
    Das „LovelyBooks Leseabenteuer“ geht in die zweite Runde! Dieses Mal dreht sich alles um die Buchstaben des Alphabets und das Buch „Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln“.

    Was ist das „LovelyBooks Leseabenteuer“?

    Das Leseabenteuer ist eine Leserunde für Kinder und ihre Eltern, in der es, ähnlich wie bei der Lesechallenge, einige (freiwillige) Aufgaben zu bearbeiten gilt. Dazu gehören ein Quiz, die von den Eltern zu verfassende Rezension sowie einige kreative Aufgaben für die Kinder. Die Aufgaben können in beliebiger Reihenfolge bis zum 13. September bearbeitet werden. Jede bearbeitete Aufgabe wird mit einer „Palme“ belohnt. Für die Teilnahme erhalten alle Kinder eine Urkunde von uns, auf der die Anzahl der gesammelten „Palmen“ vermerkt wird.

    Zum Buch:
    Was passiert, wenn Faultier Friedrich faulenzt und Monsterpapa Marius marktfrischen Maulwurfsmatsch mitbringt, erleben Lea, Tim und Emily auf ihrer Reise zu den ABC-Inseln. Denn jede Insel birgt ein Geheimnis, bietet spannende Abenteuer oder beherbergt ganz besondere Bewohner.

    „Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln“ von Andrea Schütze ist für Kinder ab 5 Jahren geeignet und beinhaltet lustige Texte, in deren Mittelpunkt jeweils ein Buchstabe steht - so lernt man das Alphabet auf spielerische Weise kennen. 

    Eine  Leseprobe findet ihr hier.

    Alle Informationen zum „LovelyBooks Leseabenteuer“ findet ihr auf dieser Seite.

    Der Langenscheidt Verlag stellt 25 Exemplare des Buches zur Verfügung, für die ihr euch bewerben könnt. Teilt uns dazu einfach bis zum 19. August mit, wie alt eure Kinder sind und warum ihr das Buch gerne lesen möchtet.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks