Andrea Schacht

 4.2 Sterne bei 3.045 Bewertungen
Andrea Schacht

Lebenslauf von Andrea Schacht

Angefangen hatte alles mit einer Katze. Während eines Urlaubs machte ich nämlich Bekanntschaft mit einem schwarzen Hotelkater, der jeden Morgen und jeden Abend in einsamer Majestät durch die langen Flure patrouillierte. Meine Phantasie begann sich daran zu entzünden, und während der müßigen Stunden am Meer wurde meine Sehnsucht übermächtig, diese Geschichten endlich einmal aufzuschreiben. Schon der erste Roman wurde veröffentlich, und das machte mir Mut, mich an weiteren Geschichten zu versuchen. Es folgten weitere Romane und einige Sachbücher, und schließlich begann ich, in die Vergangenheit abzutauchen. Hier traf ich zunächst auf Almut, die spitzzüngige Begine und den verbitterten Pater Ivo, die es mir leicht machten, mich im Köln des 14. Jahrhunderts zurecht zu finden. Die Beschäftigung mit vergangenen Zeiten aber hatte mich damit vollends gepackt, und ich unternahm einige Ausflüge in die Antike und in das 19. Jahrhundert. Gerade letzteres fesselte mich ungemein, denn hier entdeckte ich die Wurzeln zu vielen unserer heutigen technischen Errungenschaften – die Ingenieurin kann ich eben nicht leugnen. Es bereitete mir großes Vergnügen, in die menschlichen Schicksale meiner Helden einzuweben, wie beispielsweise die Tafelschokolade ihren Siegeszug antrat oder gemusterte Stoffe für jedermann zugänglich wurden. Aber auch das Mittelalter hat seine Faszination nicht verloren, und nachdem mein erstes Heldenpaar Almut und Ivo ihre Geschichte zu Ende erzählt hatten, wollten ihre Kinder Alyss und Marian die ihre berichten. Doch neben all den menschlichen Helden habe ich nie vergessen, wem ich den ersten Anstoß zum Schreiben zu verdanken habe. Und darum lasse ich mir immer wieder auch Geschichten von meinen Katzen einflüstern, in denen diese wundervollen Tiere die Hauptrolle spielen. Im Februar 2012 erscheint bei INK das Buch "Kyria & Reb", eine neue Reihe. Mit "Der Triumph des Himmels" veröffentliche ich 2014 einen weiteren historischen Roman.

Neue Bücher

Myntha, die Fährmannstochter Band 1 und 2: Die Fährmannstochter / Die silberne Nadel

Erscheint am 16.09.2019 als E-Book bei Blanvalet.

Alle Bücher von Andrea Schacht

Sortieren:
Buchformat:
Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt

Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt

 (471)
Erschienen am 02.04.2015
Kyria & Reb - Die Rückkehr

Kyria & Reb - Die Rückkehr

 (219)
Erschienen am 10.01.2013
Der dunkle Spiegel

Der dunkle Spiegel

 (125)
Erschienen am 11.07.2005
Jägermond 1 - Im Reich der Katzenkönigin

Jägermond 1 - Im Reich der Katzenkönigin

 (106)
Erschienen am 16.10.2012
Die elfte Jungfrau

Die elfte Jungfrau

 (101)
Erschienen am 09.07.2007
MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten

MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten

 (111)
Erschienen am 10.03.2008
Die Sünde aber gebiert den Tod

Die Sünde aber gebiert den Tod

 (98)
Erschienen am 12.02.2007
Das Werk der Teufelin

Das Werk der Teufelin

 (97)
Erschienen am 15.05.2006

Interview mit Andrea Schacht

Interview zwischen Andrea Schacht und LovelyBooks // April 2011

1) Wie sind Sie zum Schreiben gekommen bzw. wie kam es zur Veröffentlichung Ihres ersten Buches?

Geschichten habe ich mir eigentlich schon immer ausgedacht. Aber als ich 1993 einer schwarzen Hotelkatze begegnete, die jeden Abend zur gleichen Zeit in einsamer Majestät einen langen, blauen Flur hinunterwandelte, löste dieser Anblick wieder einmal eine komplette Geschichte in mir aus und ich sagte mir endlich: Jetzt oder nie musst du sie aufschreiben. Ich hatte das Glück, einen kleinen Verlag zu finden, in dem „Der Tag mit Tiger“ dann auch gleich veröffentlicht wurde. Danach habe ich schlichtweg nicht mehr aufgehört zu schreiben. Was mich jedoch ganz besonders freut, ist, dass mein Erstling – und seine beiden Nachfolgebände - jetzt im Aufbau-Verlag ein neues Katzenkörbchen gefunden haben.

2) Wie lang haben Sie an Ihrem ersten Buch geschrieben – wie viel Zeit haben Sie für die Recherche und wie viel für die Ausarbeitung gebraucht (das stellt man sich ja gerade bei historischen Romanen sehr langwierig vor)?

Mein erster Roman war eine Katzengeschichte. Ich weiß nicht mehr genau, wie lange ich daran geschrieben habe, vermutlich ein paar Monate. Die Recherche habe ich damals am lebenden Objekt – unserem Kater – durchgeführt. Erst sechs Jahre später habe ich meinen ersten historischen Roman begonnen – Der dunkle Spiegel – für den ich ein gefühltes Mediävistikstudium betrieben habe. Seither türmen sich Berge von Sach- und Fachbüchern bei mir. Geschrieben habe ich den Roman dann auch in wenigen Monaten. Inzwischen benötige ich für die Recherche bei Mittelalter-Themen nicht mehr soviel Zeit. Jedes neue Setting hingegen verlangt wieder monatelange Einarbeitung.

3) Gibt es schon Ideen & Pläne für einen neuen Roman?

Ich habe ständig neue Pläne und Ideen. Derzeit habe ich einen weiteren historischen Katzenroman beendet und beginne mit dem vierten Teil der Alyss-Reihe.

4) Welche Vorteile bieten für Sie das Internet und wie nutzen Sie hier den Kontakt zum Leser, wie z.B. in einer Literaturcommunity wie LovelyBooks.de

Ich bin Mitglied in einem Autorenforum, begleite in einigen Foren auf Anfrage Leserunden, und ansonsten nutze ich natürlich das Internet für Recherchezwecke.

5) Bei der Buchfrage können sich Leser in Echtzeit über Autoren und ihre Bücher austauschen, damit ist ein weiterer Platz für Lob und Kritik geschaffen. Wie gehen Sie damit um?

Ich habe mich mit Ihren Buchfragen noch nicht beschäftigt. Aber über Lob freue ich mich immer. Kritik, wenn sie konstruktiv ist und höflich formuliert wird, überdenke ich, Pöbeleien ignoriere ich.

7) Man wird als Autor schnell in Schubladen gesteckt. Würden Sie gerne mal das Genre wechseln und Ihre Leser mit einer völlig neuen Seite überraschen z.B. mit einem Thriller?

Ich bin schon von Anfang an in mehreren Schubladen zu Hause: Katzenromane, historische Romane, Liebesromane und Fantasy. Aber ganz neu werde ich meine Leser im Herbst 2011 mit dem „Jägermond“ überraschen, mein langgehegter Traum einer kätzischen Fantasy.

6) Welche Bücher/Autoren lesen Sie selbst gern und wo finden bzw. suchen Sie Empfehlungen für den privaten Buchstapel?

Ich lese überwiegend Sachbücher, manchmal den einen oder anderen Krimi oder Urban Fantasy. Meine Bücher suche ich mir immer noch gerne in einer Buchhandlung aus, weil ich sie dort aufschlagen und schon mal ein paar Seiten überfliegen kann. Man wird als Autor so schrecklich wählerisch …

9) Welche Wünsche haben Sie im Bezug auf Ihre Bücher und Ihre Arbeit für die kommenden Jahre?

Das schönste Schicksal, dass ich meinen Büchern wünsche, ist, dass sie zweimal gelesen werden. Und für meine Arbeit wünsche ich mir, dass es mir gelingen möge, meine Leser zum Mitfiebern, zum Lachen und Weinen zu bringen.

8) Wo holen Sie sich die Ideen und Inspiration für Ihre Romane?

Oh, überall her. Sie fliegen mich sozusagen an. Ich habe das Glück, direkt an einem großen Waldgebiet zu wohnen, und auf meinen täglichen Streifzügen durch das Gebiet pflücke ich Ideen wie Blätter von den Bäumen.

Neue Rezensionen zu Andrea Schacht

Neu

Rezension zu "Die Katze mit den goldenen Augen" von Andrea Schacht

goldene Märchen für die Tränendrüse
Lesezeichenfeevor 16 Tagen

Fee erzählt vom Inhalt

Helge verliert seine Arbeit, die eigentlich darin besteht Sachbücher zu verfassen. Seine Lektorin verdonnert ihn dazu 160 Seiten Katzengeschichten zu schreiben. Helge mag keine Katzen und für ihn ist das eine fiese Strafe. Eigentlich hat er keine Ahnung, wie er das bewerkstelligen kann. Er wollte lieber einen Geschichtsroman schreiben und den Pulitzer-Preis bekommen. So bereitet er sich ein Thunfischsandwich, stellt es auf seinen Schreibtisch und holt sich was zu trinken. Bis er wiederkommt, hat eine Katze, die zum offenen Fenster hereinkam den Thunfisch samt Mayonnaise gegessen. Unglücklich bereitet er sich aber ein neues Sandwich, das er gleich in der Küche verspeist. Danach setzt er sich an seinen Schreibtisch, die Katze hat es sich auf seinen Notizen gemütlich gemacht. Irgendwie schafft er es eine Geschichte zu schreiben.... Seine Lektorin ist begeistert. Dies wiederholt sich immer wieder, wenn der Streuner ihn besucht. Mit seiner Nachbarin, Lea, der er sich vorher nicht zu nähern wagte, besucht er ihren Bruder den Tierarzt. Nun hat er also eine Katze und alles fügt sich, samt Happy End. Und dann hat Lea auch noch diese Kette aus einer Geschichte. Ein altes Familienerbstück. Das ist mir dann doch zuviel...

Fees Meinung und Fazit

Die Geschichten drücken alle auf die Tränendrüse und am Ende muss er auch noch 24 Stunden Katze sein. Wirklich eine interessante Aussicht. Katzenliebhaber werden das Buch lieben und deshalb schenke ich es meiner Schwester, die einen Kater hat. Das Buch ist zwar amüsant und poetisch, manchmal wirkt es auch geheimnisvoll. Aber ich mag es nicht. Bei jeder Geschichte könnten einem die Tränen kommen und man könnte denken, ach wie süß. Ich bin von Andrea Schacht besseres gewohnt. Die Geschichten haben alle was goldenenes: goldene Zähne, goldene Schnurrhaare, goldene Augen....

Die 159 Seiten sind kurzweilig und schnell ausgelesen, aber ich kann mir spannendere Lektüre vorstellen. Das ist einfach nur süß, zu süß. Das einzige was mir gefiel ist das Wiedersehen mit der Weihnachtskatze. Dieses Buch gefiel mir um einiges besser. Das waren lustige und humorvolle Geschichten, dies sind Tränendrüsengeschichten und daher nichts für mich. Und alles ist so durchschaubar und am Ende gibt es ein Happy End, dank Katze. Das Buch ist auch total unrealistisch, der Schriftsteller, der keine Katzen mag, füttert die Katze und bekommt daher Geschichten geliefert. Ja, und dann nimmt er einfach die streunende Katze bei sich auf: Warum heißen die meisten Katzen hier Ronan, Zimti oder Braxi-Mäuschen *würg*. Das sind doch alles keine Katzennamen. Minki, Minka, Mohrle, Romy, Mäxi, Tiggi, Tigerle so sollte eine Katze heißen. Ich finde, die Autorin vermenschlicht die Tiere und das finde ich nicht schön. Aber das ist wohl eine Geschmackssache.

Allerdings hätte ich eine tolle Verwendung dafür. Die einzelnen Geschichten würden sich als Hörbuch sicher gut verkaufen. Gute-Nacht-Geschichten für Kinder. Ich bin sicher, die würden gerne mit solchen modernen Märchen einschlafen. Als Hörbuch hätte ich wohl 4 Sterne vergeben, wenn sie von Tommi Piper (Alf), dem Katzenfreund Nr. 1 ;-)), gelesen werden.

Drei Sterne. 

Kommentieren0
25
Teilen
B

Rezension zu "Die Sünde aber gebiert den Tod" von Andrea Schacht

Die Sünde Aber gebiert Den TOD
Books-liebe1988vor einem Monat

Dieses Buch von Andrea Schacht war ein Geschenk von meinem Onkel . Ich kannte diese Art Bücher nicht ,aber als ich anfing zu lesen. Konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen .Sehr toll Geschrieben es handelt aus dem Jahr 1376 in Köln. Es geht um ein Baby was in der Kirsche in Köln abgelegt worden war, was ein Teufels mal hat und ein  Pergament in der windel trägt .Es ist sehr spannend, und ich kann es nur empfehlen 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Triumph des Himmels" von Andrea Schacht

Den Sieg fest im Blick ...
engineerwifevor 2 Monaten

Eigentlich interessiere ich mich ja gar nicht wirklich für Autos oder Rallyes oder das ganze Drumherum, dennoch hat mich dieser Roman gepackt. Die Autorin Andrea Schacht, die eigentlich eher für ihre historischen Romane des Mittelalters oder sogar noch früher bekannt geworden ist, wagt sich diesmal in die neuere Zeit, nämlich die „Roaring Twenties“ des letzten Jahrhunderts. Nachdem man sich mit den vielen Personen vertraut gemacht hat, für die es hinten übrigens ein Glossar gibt, ist man auch schon mittendrin in den Vorbereitungen für einen spannenden Roadtrip. Es fällt nicht schwer, sich hundert Jahre zurück zu versetzen in die Zeit, als es noch keine Autobahnen oder geteerte Land- und Bundesstraßen gab, die das Reisen in heutiger Zeit – so der inzwischen doch sehr dichte Verkehr es erlaubt – so viel einfacher macht. Auf der Strecke bleibt heutzutage natürlich der Kitzel, den das Reisen damals bestimmte, war es nicht sogar oft schon eine Herausforderung, rechtzeitig Benzin erwerben zu können. Um all diese Aufregungen der eigentlichen Rallye lässt die Autorin aber natürlich auch Intrigen und Geheimnisse mit einfließen. Nicht jeder Teilnehmer ist dem anderen gut gesonnen und gleichberechtigte Chancen sehen anders aus … Mich konnte der Roman überzeugen und ich klopfe mir nach gelesener Geschichte gerne den Straßenstaub aus den Kleidern …

Kommentieren0
14
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Hallo, liebe Lesefreunde!
Es freut mich sehr, Euch heute auf eine neue schöne Leserunde aufmerksam machen zu dürfen!
Gemeinsam mit der Autorin Andrea Schacht lesen wir das Buch „Jägermond – Im Auftrag der Katzenkönigin“.
 
Zum Inhalt:
Eigentlich ist die manchmal etwas tapsige Katze Che-Nupet der Ansicht, dass sie bereits genug Abenteuer erlebt hat. Immerhin war sie maßgeblich daran beteiligt, die Intrigen des ruchlosen Imhotep zu durchkreuzen. Doch nun wird Che-Nupet erneut aus dem magischen Katzenreich Trefélin in die Welt der Menschen geschickt. Es soll ein ruhiger, gemütlicher Ausflug werden. Sie ahnt nicht, dass sie und ihre Freundinnen dort bereits von dem hinterhältigen Kater Shepsi erwartet werden, bis es für eine von ihnen zu spät ist. Doch niemand sollte sich von Che-Nupets zur Schau getragener Gemütlichkeit täuschen lassen. Ihr Zorn kann schrecklich sein!
 
Sagt Euch das Buch zu? Habt Ihr Lust und Zeit, an der Leserunde teilzunehmen und im Anschluss eine Rezension zu schreiben?
Dann bewerbt Euch bis zum 27. Januar mit einem Kommentar und schreibt uns, warum Ihr das Buch gerne lesen möchtet. Was fasziniert Euch an Katzen?
Der Verlag stellt uns freundlicherweise 25 Exemplare zur Verfügung, die unter allen Bewerbern verlost werden.
Zur Leserunde
Wir von der Gruppe Serienleserunden möchten gemeinsam "Kyria und Reb - Bis ans Ende der Welt" von Andrea Schacht lesen. Bücher gibt es keine(!!!) zu gewinnen. Da steht nur eine 1, da ich die Leserunde sonst nicht eröffnen ließ. Es darf sich aber gerne jeder mit seinem eigenen Buch anschließen. 
Beginnen wollen wir am 26.3.16.
Zur Leserunde
L
Wer isst nicht gerne Schokolade?! Deshalb habe ich mir auch das Buch von Andrea Schacht, "Göttertrank", gelesen, ein Buch über die Suche nach dem vollendeten Geschmack der Kakaofrucht. Welche anderen Bücher gibt es, in denen das Essen (muss nicht Schokolade sein) und ihre Zubereitung eine Rolle spielen?
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
Ich habe es noch nicht gelesen, aber vielleicht Chocolat?
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Andrea Schacht im Netz:

Community-Statistik

in 2.294 Bibliotheken

auf 687 Wunschlisten

von 62 Lesern aktuell gelesen

von 68 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks