Andrea Schacht Der Lilienring

(39)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(11)
(22)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Lilienring“ von Andrea Schacht

Die Schwestern Anita und Rose haben im Nachlass ihres Vaters einige Tagebücher entdeckt, die eine junge Frau vor etwa zweihundert Jahren in Köln verfasst hat. Zu dem Bündel gehört auch ein Lilienring mit der Gravur »Mors Porta Vitae«. Anita und Rose ziehen sich mit ihrem spannenden Fund in die Bretagne zurück und tauchen bald schon ein in die dramatische Geschichte der jungen französischen Adeligen Marie-Anne, die sich im Jahr 1811 aus Angst vor den Revolutionstruppen nach Köln durchgeschlagen hat …

Stöbern in Historische Romane

Troubadour

So macht der "Geschichtsunterricht" Spaß !!Ein toller Debütroman

Ladybella911

Das Gold des Lombarden

Historischer Krimi mit viel Spannung und mit tollen Protagonisten

Tine13

Nur kein Herzog

Recht unterhaltsam....

Bjjordison

Möge die Stunde kommen

Der bis jetzt schlechteste Band der Reihe, schade. Null Spannung, viele Wiederholungen.

Marlon300

Das Fundament der Ewigkeit

Ein Stück Mittelaltergeschichte als Roman - packend, spannend und brutal. Das Buch lebt mitunter von den harten Schicksalsschlägen.

stzemp

Die Rivalin der Königin

"Die Rivalin der Königin" ist ein spannender und fesselnder historischer Roman voller Verrat und Intrigen am englischen Königshof.

MarensBuecherwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Marie-Anna die Gouvernante

    Der Lilienring

    Lerchie

    21. March 2015 um 16:00

    Vor 200 Jahren hatten die Franzosen Köln besetzt. Es gab zwar Gutes durch diese Besetzung aber nicht nur. Denn die Franzosen verboten den Karneval. Gegenwart. Der Staatanwalt Falko Roman hatte unverhofft schnell die Stelle seines Vorgängers übernehmen müssen. Und dieser hatte ihm einen Schreibtisch voll Arbeit hinterlassen. Obwohl er den Fall des Schlagersängers Julian Kaiser genannt Caesar King zu den Akten gelegt hatte, musste Falko Roman feststellen, dass er alles andere als abgeschlossen war. Es ging sogar soweit, dass er Anahita Kaiser verdächtigte, obwohl sie zur Tatzeit nicht am Tatort gewesen sein konnte. Auch verdächtigte er sie, ihre Schwester Rosewita beseitigen zu wollen, der Julian ein Drittel des Vermögens hinterlassen hatte. Anahitas Valerius mahnte er, sich zurückzuhalten bei ihr, denn er wisse doch gar nichts von ihr… Vergangenheit. Anita hatte ein Tagebuch gefunden. Und so erfuhr sie von der kleinen Marie-Anna, die Im Jahr 1783 in einem kleinen Schloss in der Bretagne Marie-Anna geboren wurde. Die Tagebücher von ihr fand sie im Nachlass ihres Vaters, den sie sich aus ihrem Elternhaus holte. Doch sie fand noch mehr… Nach ihrem Gespräch mit der Kommissarin überlegte Anita, wer ihren Vater wohl ermordet haben könnte. Sie wusste nur eines: Sie war es nicht…. Brior le Noir war ein Chouan, ein Königstreuer. Doch deren Kampf war vergebens. Sie erlitten eine Niederlage und Brior musste fliehen. Da brachte ein Reiter die Botschaft zu Marie-Annes Mutter, dass sie fliehen müsse. Doch sie schickte nur Marie-Anne mit einer englischen Nanny nach England von wo sie irgendwann nach Deutschland kam. Hier geriet sie in eine Gesellschaft von Aufwieglern während der Herrschaft Napoleons und wurde verhaftet.  Doch sie bekam den Auftrag, bei einem Händler namens Valerian Raab den Spitzel zu machen. Dann wäre sie frei.. Marie Anna tat dies und sie fand auch einiges heraus und etwas für sie ganz Wichtiges… Hat Valerian den Ratschlag seines Freundes befolgt? Und wie hat Anita darauf reagiert? Was hat Anita in dem Koffer ihres Vaters außer den Tagebüchern noch gefunden? Wer konnte einen Grund gehabt haben, ihren Vater zu ermorden? Sie war es nicht, und sie war von Roses, Sophias und Cillys Unschuld überzeugt. Wer also? Was fand Marie-Anna im Haus des Händlers heraus? Es waren dort Schmuckstücke verschwunden, die der Händler gekauft hatte, wer hatte sie entwendet?  Und was war das Wichtige für sie, Marie-Anna? All dies kann der geneigte Leser in diesem Buch lesen. Auch dieses dritte Buch der Ring-Trilogie von Andrea Schacht ließ sich wieder leicht und flüssig lesen. Genauso unkompliziert wie die Vorgängerbände. Der Schreibstil ist verständlich und gefällt mir sehr gut. Andrea Schacht hat es wieder verstanden von Anfang an Spannung aufzubauen und sie bis zum Ende zu halten. Ich kam gleich in die Geschichte hinein und konnte mit den Protagonisten fühlen. Ich freute mich, wenn sie glücklich waren und sie taten mir leid als sie verdächtigt wurden bzw. traurig waren. Das Buch hat mich wieder sehr gefesselt und ich habe es geradezu verschlungen. Es gefällt mir sehr gut.

    Mehr
  • Finale mit kleinen Schwachstellen

    Der Lilienring

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. February 2015 um 20:52

    Im letzten Band der Ring-Trilogie tauchen die Schwestern Anahita und Rosewita über Tagebücher in die Geschichte der jungen Französin Marie-Anna zur Zeit der Revolution ein, während in der Gegenwart die Fäden zusammenlaufen und sich nach und nach die Fragen klären, die durch den Tod ihres Vaters entstanden sind. Insgesamt hat mir dieser Band besser gefallen als der zweite, reicht aber nicht ganz an den ersten heran. Dass es auch hier wieder einige leicht durchschaubare Geheimnisse gibt, hat mich nicht gestört, aber die Verflechtungen zwischen den drei Vergangenheitsgeschichten waren mir dann doch etwas zu dick aufgetragen, ebenso der Abschluss in der Gegenwart. Auch bleibt das eine oder andere Fragezeichen zurück. Trotzdem hat mich das Buch insgesamt gut unterhalten und ist meiner Meinung nach ebenso wie die beiden Vorbände für Freunde historischer Romane absolut lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Lilienring" von Andrea Schacht

    Der Lilienring

    jala68

    08. February 2013 um 20:27

    Ein schönes Ende der Triologie.
    Gut, das ich es endlich geschafft habe die Bücher zu lesen. :-)
    Es gibt eine 3. Vergangenheitsgeschichte, die wieder Bezug zu den anderen Beiden hat.
    Die Gegenwartsgeschichte wird weitergeführt und am Ende fügt sich alles mystisch ineinander.

  • Rezension zu "Der Lilienring" von Andrea Schacht

    Der Lilienring

    abuelita

    04. August 2010 um 18:54

    Also vorab: die Begine-Almut-Bücher fand ich um Klassen besser als diese Trilogie!Und dieses hier ist der schwächste Band der Ring-Bücher.... Die Schwestern Anita und Rose haben im Nachlass ihres Vaters einige Tagebücher entdeckt, die eine junge Frau vor etwa zweihundert Jahren in Köln verfasst hat. Zu dem Bündel gehört auch ein Lilienring mit der Gravur »Mors Porta Vitae«. Anita und Rose ziehen sich mit ihrem spannenden Fund in die Bretagne zurück und tauchen bald schon ein in die dramatische Geschichte der jungen französischen Adeligen Marie-Anne, die sich im Jahr 1811 aus Angst vor den Revolutionstruppen nach Köln durchgeschlagen hat … Inzwischen sind wir also im jahr 1811 und auch dieses Schicksal nimmt - muss ja - ein "feuriges" Ende. Soweit so gut. Was sich aber nun - wie üblich wechseln sich Gegenwart und Vergangenheit ab - in der Gegenwart abspielt, ist in meinen Augen nur noch lächerlich. Aber zumindest erfährt der Leser jetzt, was es mit dem Unfall des Vaters auf sich hatte, und ein Happy End - Reinkarnation ? wie man will... - für Anita und Rose gibt es natürlich auch.....

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks