Andrea Schacht MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten

(101)

Lovelybooks Bewertung

  • 119 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 28 Rezensionen
(31)
(42)
(26)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten“ von Andrea Schacht

Der schottische Schlosskater MacTiger beschert dem Leser eine Achterbahn der Gefühle: vom wohligen Schauer bis hin zum glücklichen Lächeln …Schottland, 1744: Eine Clan-Fehde nimmt auf Drumnadruid Castle ein blutiges Ende. Auch Schlosskater MacTiger wird, ehe er sichs versieht, hinterrücks gemeuchelt. Seither geht sein Geist um. Jahrhunderte später – Drumnadruid Castle zieht als idyllisches Highland-Hotel unzählige Gäste an – spürt die junge Margita seine Anwesenheit. Die beiden verbindet etwas, das weit in die Vergangenheit zurückreicht …Atmosphärisch, spannend, augenzwinkernd!

Gute Unterhaltung nicht nur für Katzenfans.

— DarkReader
DarkReader

für Katzenfreunde

— Amerdale
Amerdale

Voll spannend und lustig. Jede Menge Abenteuer und Mystik.

— antjeroggemann
antjeroggemann

Mac Tiger, Mac Tiger der war es. Daumen hoch!

— Pandaqeue
Pandaqeue

Positiv überrascht! Hab mich von MacTiger verführen lassen. Sieht aus wie ein Nackenbeißer, ist aber keiner.

— Raik_Thorstad
Raik_Thorstad

Ein nettes Büchlein, hat mich aber nicht vom Hocker gehauen!

— Svarta
Svarta

Stöbern in Fantasy

Ein Käfig aus Rache und Blut

Wahnsinn! Absolut großartiger und mehr als empfehlenswerter Auftakt!

Schnapsprinzessin

FederLeicht - Wie Nebel im Wind

So schön und die perfekte Fortsetzung! Ich will endlich wissen wie es weitergeht... bis Dezember scheint mir wie eine Ewigkeit!

Schnapsprinzessin

Grünes Gold

Die Söldner des Klingenrausches erledigen ihren dritten und letzten Kontrakt, nichts für schwache Nerven.

Shellan16

Corvin

Spannend, mysteriös, außergewöhnlich, gefühlvoll

clauditweety

Rebellion

Toller Start!

daniel_bauerfeld

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schottland, alte Burgen an einem Loch ohne Ungeheuer und eine tolle Story!

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    DarkReader

    DarkReader

    10. February 2016 um 23:15

    Dieses Buch zu lesen macht richtig Spaß! Der Geist eines Katers, der in einer zu einem Hotel umgebauten mittelalterlichen Burg in Schottland umgeht und Personal und Gäste das Fürchten lehrt und ihnen auf die Nerven geht. Und nebenbei ein paar Probleme löst, die ihn schon seit Jahrhunderten nerven... Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen, mich hat es bestens unterhalten und zum Schmunzeln und Lachen gebracht. Auch die Gefühle kamen nicht zu kurz, etwas, was für mich sehr wichtig ist. Viele sympathische Charaktere tragen ebenfalls zum Gelingen der Story bei. Ich mochte den Schreibstil und die genauen Ortsbeschreibungen, beides traf genau meinen Lesegeschmack. Und das Thema ja sowieso, es war wie für mich gemacht. 2 fiese Regentage, an denen man weder Hund noch Kater nach draußen jagen würde reichten mir, um dieses Buch zu lesen und mich daran zu erfreuen. Von mir eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Niedliches Schlossgespenst

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    _Sahara_

    _Sahara_

    29. December 2015 um 15:15

    Schlosskater MacTiger kommt im Jahr 1744 bei einer Clan-Fehde ums Leben. Seither muss er als Geist auf dem Schloss Drumnadruid Castle sein Dasein fristen. Margita macht mit ihrer Tante Henrietta eine Bildungsreise nach Schottland. Im Schlosshotel Drumnadruid Castle sollen sie nur eine Nacht bleiben, aber eine Magenverstimmung die sich Henrietta zu zog "verdammt" die beiden dazu die Reisegruppe weiterziehen zu lassen und den Urlaub auf dem Schloss zu verbringen. Margita nimmt die Anwesenheit des Schlossgeistes MacTiger wahr, der nicht nur die anderen Gäste gerne ärgert, sondern es besonders auf Margita abgesehen hat. Diese hat nämlich sein Lieblingszimmer bezogen. Er lässt sich nachts in den Zimmern blicken und hat großen Spaß daran elektronische Geräte verrückt spielen zu lassen. Margita kommt ihm dabei auf die Spur. Sie ist die einzige die ihn sehen kann und auch die Versionen aus der Vergangenheit, die sie immer wieder hat, zeigen das die zwei etwas verbindet... Schöne Geschichte, mit tollen Beschreibungen der Landschaft. Da bekommt man richtig Lust nach Schottland zu reisen und sich die Schlösser und Burgen anzuschauen. Der Roman ist mal aus der Sicht des Schlossgespenstes und mal aus der Sicht von Margita geschrieben. Auch Zeitsprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart fand ich oft verwirrend. Diese beiden Punkte haben mir am Buch nicht so gut gefallen. Aber ansonsten fand ich es recht gut. Es ist lustig, spannend und die Romantik kommt auch nicht zu kurz... Dieses Buch ist mir 8 von 10 Punkten wert. ©_Sahara_ (Rezi aus 2010)

    Mehr
  • MacTiger

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    Amerdale

    Amerdale

    05. November 2015 um 23:45

    Meine Rezension: https://amerdale.wordpress.com/2015/04/22/gelesen-andrea-schacht-mactiger-ein-highlander-auf-samtpfoten/

  • MacTiger - Ein Highlander auf vier Pfoten

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    antjeroggemann

    antjeroggemann

    04. September 2015 um 11:28

    Mac Tiger – Ein Highlander auf Samtpfoten von Andrea Schacht ist voll spannend und lustig. Lange habe ich kein Buch mehr in nur zwei Tagen so verschlungen.  MacTiger lebte einst auf Drumnadruid Castle in Schottland zur Zeit der Highlander Clans. Weil sich sein jugendliches Frauchen in den Sohn eines Clanführers verliebte, der damit nicht einverstanden war, wurde sie gemeinsam mit ihrer Familie und MacTiger dahingemetzelt. Leider fand MacTiger den Weg in den Himmel nicht und spukt nun im heutigen Highland-Hotel Drumnadruid Castle.  Margita und ihre Tante Henrietta machen während einer Busreise Station im Highland-Hotel. Weil es Tante Henrietta nicht gut geht, streichen sie ihre Weiterreise mit dem Bus und bleiben zwei Wochen auf Drumnadruid Castle. Margita begeistert sich für die Geschichte von Drumnadruid Castle und während sie immer tiefer darin eintaucht, sieht und erlebt sie plötzlich bestimmte Ereignisse der Vergangenheit. Mehr und mehr bekommt sie das Gefühl, irgendwie mit diesem Schloss verbunden zu sein. Da lernt sie Ken kennen, einen der snobistischen Jungmanager, die ebenfalls im Hotel Urlaub machen oder zumindest so tun, während permanent mindestens einer von ihnen am Handy hängt oder am Laptop arbeitet. Nachdem sie sich anfangs ziemlich biestig kabbeln, verbringen Ken und Margita zunehmend mehr Zeit miteinander und verlieben sich. In der Zwischenzeit entdeckt MacTigers Geist, dass er mit den Energiefeldern von Laptop und Handy ganz tollen Unfug stiften kann und sorgt begeistert für Verwirrung. Gemeinsam mit Arthur, dem geheimnisvollen, Balladen singenden Gärtner kommen Margita und Ken den grausamen Geschehnissen auf Drumnadruid Castle auf die Spur und entdecken über viele Umwege ihre eigene Verbindung zu diesem Schloss. Und am Ende gibt’s ein Happy End für alle und MacTiger kehrt zurück unter die Lebenden.  Fazit: Lesenswert. Ober-mega-spannend. Und mystisch. Mehr Rezensionen auf www.antjeroggemann.de

    Mehr
  • Mac Tiger, Mac Tiger, der war es.

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    Pandaqeue

    Pandaqeue

    31. March 2015 um 21:56

    Ich muss sagen, ich habe knapp drei Wochen gebraucht, bis ich mit dem Buch durch gewesen bin, obwohl es ja nicht allzu dick ist. Ich bin ein Fan von Tierromanen und habe hier dann auch zu diesen Stück gegriffen, völlig unbedacht. Allerdings hat mich dieses Buch doch überzeugt, obwohl Fantasy auch nicht ganz mein Schema entspricht. Es ist vieles real geblieben und ich konnte mich wirklich in die Geschichte hineinversetzen, da sie verständlich geschrieben ist. Die Geschichte wurde in der Ich-Form von Margita und Mac Tiger geschrieben wurde, das fand ich ganz spannend. Ansonsten ist die Story so von Kapitel zum Kapitel gewandert, die Dialoge fand ich auch eher schlicht gestaltet und es gab nur wenige Spannungsmomente, erst zur Mitte hin, wurde ich dann doch hin und wieder gepackt. Im Ganzen hat mir dieses Buch aber sehr gefallen und ich würde immer wieder eine Geschichte der Autorin lesen.

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Kurzrezension: MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    Svarta

    Svarta

    Inhalt: "Schottland, 1744: Eine Clan-Fehde nimmt auf Drumnadruid Castle ein blutiges Ende. Auch Schlosskater MacTiger wird, ehe er sichs versieht, hinterrücks gemeuchelt. Seither geht sein Geist um. Jahrhunderte später – Drumnadruid Castle zieht als idyllisches Highland-Hotel unzählige Gäste an – spürt die junge Margita seine Anwesenheit. Die beiden verbindet etwas, das weit in die Vergangenheit zurückreicht…" Leider hat mich dieses Buch etwas enttäuscht... es war auch nicht ganz das was ich erwartet hatte. Einen richtigen Spannungsbogen gab es leider nicht wirklich, die Handlung plätscherte durchgehend vor sich hin ohne besonders große Überraschungen, oder das ich mal voller Spannung mitgefiebert hätte. Es gab sogar Momente an denen mir in den Sinn kam, dass das Buch mir eigentlich egal ist und ich es einfach weglegen könnte... aber dazu konnte ich mich dann doch nicht durchringen. Das Buch war ja gar nicht sooo dick. ;) Auch die Charaktere haben mich nicht vom Hocker gehauen. Sie waren eher blass und oberflächlich, deshalb konnte ich keine richtige Verbindung zu ihnen aufbauen und mich in sie hineinversetzen. Außerdem waren die Dialoge für mich persönlich zu geschwollen. Was ich jedoch gut fand, war der angenehm zu lesende Schreibstil (bis auf die Dialoge^^) und die Beschreibungen der Landschaft. Ich konnte mir die Umgebung des Hotels, den See, die Berge, etc. sehr gut vorstellen und habe mir an vielen Stellen gewünscht dort zu sein! Fazit: Insgesamt würde ich das Buch als "ganz nett" beurteilen, da es schön zu lesen und die Idee hinter dem Buch auch interessant war. Deshalb vergebe ich noch 6 Punkte (= 3 Sterne)!

    Mehr
    • 4
    parden

    parden

    14. December 2014 um 13:35
    KruemelGizmo schreibt Ganz nett, uuii, da werde ich erstmal verzichten.

    Schließe mich an...

  • Sprach der Rabe: Nevermore!

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    07. March 2014 um 19:57

    Als 1744 eine Clanfehde auf Drumnadruid Castle ein blutiges Ende nimmt bleibt auch Kater MacTiger nicht verschont. Er fristet von dort an sein Dasein als spukender Katzengeist. Aufgewühlt wird sein Tagesablauf erst 250 Jahre später, als die junge Margita samt kränkelnder Tante Henrietta auf dem mittlerweile zum Hotel umfunktionierten Schloss strandet. Es scheint eine seltsame Verbindung zwischen Margita und dem Caslte zu geben...  Eine witzig geschriebene Geschichte. Margita ist eine sympathische Hauptdarstellerin, auch wenn das naive Mauerblümchen im Laufe des Buches erst einmal etwas "aufblühen" muss   MacTiger - das spukende Schlossgespenst hab ich hingegen sofort ins Herz geschlossen. Leider hat der Geisterkater nur eine Nebenrolle in diesem Stück ergattert. Ich hätte mir definitiv mehr von ihm gewünscht.  Die Autorin bringt den Leser im Laufe des Buchs mehrmals zum Schmunzeln, ihre Geschichte ist kurzweilig und durchaus spannend erzählt. Ein paar Wendungen sind ins Geschehen eingebaut, wenn auch wenig überraschend. Durch ihre Sprünge von Gegenwart und der Geschehnisse zwei Jahre zuvor beraubt sich Andrea Schacht selbst einiger ihrer Aha-Effekte. Der Aufmerksame Leser weiß so recht schnell worauf das meiste hinausläuft.  Die flüssige und fesselnde Erzählweise lassen das Buch aber dennoch nicht langweilig werden.  Geschrieben ist das ganze aus der Ich-Perspektive von Margita und MacTiger. Für den Lesefluss wäre durchaus hilfreich gewesen, den Wechsel zu kennzeichnen.  Fazit: Leichte Kost für Zwischendurch. Aufgrund der Schwächen gibts aber von mir nur 6 Punkte für diesen Katzenroman. Die Autorin hätte gerne noch ein paar Seiten investieren und mehr aus der Geschichte machen können.

    Mehr
  • Eine wirklich fantastische Familiengeschichte

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    TanteGhost

    TanteGhost

    07. March 2014 um 09:48

    Ich  muss sagen, dass ich recht unbeleckt an dieses Buch heran gegangen bin. Andrea Schacht war mir vage in Erinnerung, schon einmal etwas von ihr gelesen zu haben, aber ich konnte es jetzt für mich nicht wirklich definieren. - Auf jeden Fall hat sich das Buch dann als leicht Lektüre, mit hohem Unterhaltungswert erwiesen. Maggi ist mit ihrer Tante auf einer Bildungsreise. Mit ihr reisen lauter alternde Leute, die am Tisch nur das Thema Krankheit und Gebrechen kennen. Das bekommt Maggi ganz besonders zu spüren, als sie auf einem schottischen Schloss übernachten, sie allein an einem Tisch sitzt, neben ihr irgendwelche Jungmanager mit ihren Erfolgen prahlen und ihre Mitreisenden wieder einmal nur ihr Lieblingsthema kennen. Und als man sie dann auch noch nach dem Befinden ihrer Tante fragt, wird sie von diesen "Managern" auch noch aufs Korn genommen. - Kein sehr guter Anfang für einen längeren Aufenthalt in diesem Hotel. Der wird es aber, weil es der Tante am nächsten Tag nämlich nicht besser geht und Maggi die Zimmer für zwei Wochen mietet. Die Tante hat beschlossen, dass der Bus die beiden ja auf der Rückreise wieder auflesen kann. Doch der Horror mit den Managern, den Maggi fürchtet, entpuppt sich gegenüber dem, was Maggi dann erlebt, als harmlos. - Maggi ist nämlich sehr feinfühlig und spürt von Anfang an, dass auf dem Schloss irgendetwas existiert, was nur sie sehen oder spüren kann. Dieses etwas entpuppt sich dann als Geisterkater, der in die blutige Geschichte des Schlosses ziemlich involviert ist. Maggi beginnt Nachforschungen anzustellen. Dabei stößt sie nicht nur auf die Geschichte der einstmaligen Schlossherren, sondern auch auf ihre eigene. - Auch der "Gärtner" ist in diesem Fall nicht nur ein Gärtner, sondern entpuppt sich als Ahn der Schlossherren, der mit Maggi in einem verwandschaftlichen Verhältnis steht. Wie aus dem Inhalt schon ersichtlich ist, handelt es sich hier nicht nur um ein trockenes Familiendrama, sondern auch um pure Fantasie und schottische Geschichte. - Frau Schacht hat das hier zu einer wirklich glaubhaften Story vermengt, die gekonnt im jetzt und hier als auch in der Vergangenheit spielt. Alles ist in einem flüssigen Stil beschrieben, der die Geschichte nicht langweilig macht, sondern die Handlung immer schön flüssig vorwärts treibt und während dem Lesen keine lange Weile aufkommen lässt. - Ein wirklich kurzweilige Lesevergnügen, dass ich wirklich jedem nur empfehlen kann. In meinem Fall hat sich sogar herausgestellt, dass ich diese Art von Roman durchaus genauso lieb gewinnen kann, wie pure Fantasy! Alles ist in einem einfachen Deutsch beschrieben. Man muss sich kein Hirn verrenken, will man die Geschichte verstehen. So entstehen auch keine Leselücken  und Verständnisschwierigkeiten. Ne ernsthaft, lest das Buch. Ein wirklich kurzweiliges Lesevernügen, welches einem den Feierabend nur versüßen kann!

    Mehr
  • MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    02. March 2014 um 17:56

    Die junge Margita ist mit ihrer Tante auf einer Bildungsreise in den schottischen Highlands unterwegs. Wegen gesundheitlicher Probleme ihrer Tante strandet Margita in einem Schlosshotel und sieht sich hier mit hochnäsigen Jungmanagern, einem zwielichtigen Hotelchef und einer Geisterkatze konfrontiert. Die Geschichte wird aus den Blickwinkeln von Margita und MacTiger erzählt, auch springt die Handlung immer wieder zwischen Vergangenheit und aktueller Zeit hin- und her. Ein wenig verwirrend war bei den wechselnden Blickwinkeln, dass man nicht immer so genau wusste, ob nun Margita oder der Katzengeist am Zug sind. Aber von diesem kleinen Manko abgesehen hat mir "MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten" ein unterhaltsames federleichtes Lesevergnügen geliefert. Perfekt zum Abschalten für Zwischendurch =)

    Mehr
  • Schottischer Kater

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    cybersyssy

    cybersyssy

    10. August 2013 um 17:56

    *** Klappentext *** Der schottische Schlosskater MacTiger beschert dem Leser eine Achterbahn der Gefühle: vom wohligen Schauer bis hin zum glücklichen Lächeln … Schottland, 1744: Eine Clan-Fehde nimmt auf Drumnadruid Castle ein blutiges Ende. Auch Schlosskater MacTiger wird, ehe er sichs versieht, hinterrücks gemeuchelt. Seither geht sein Geist um. Jahrhunderte später - Drumnadruid Castle zieht als idyllisches Highland-Hotel unzählige Gäste an - spürt die junge Margita seine Anwesenheit. Die beiden verbindet etwas, das weit in die Vergangenheit zurückreicht … *** Meine Meinung *** Das Buch musste ich einfach lesen, weil es in Schottland spielt und ich Schottland total gern mag. Leider fiel mir der Einstieg recht schwer, weil nicht ersichtlich ist, wann die Protagonistin Margita und wann der Gespenster-Kater MacTiger am Ruder sind. Da auch noch zwischen Vergangenheit und Gegenwart herumgesprungen wird, ist es hilfreich, dass wenigstens die Kapitel in der Gegenwart mit dem Zusatz „Heute“ gekennzeichnet sind. Doch nach und nach kam ich in die Handlung und es war witzig zu lesen, wie MacTiger und Margita die Situationen erleben und sich annähern. Die Charaktere sind recht nett präsentiert, doch so richtig konnte ich mich mit keinem anfreunden. Der Schreibstil der Autorin ist auch nett zu lesen und sie beschreibt mal detailreicher und mal weniger - aber immer der Situation angepasst. Die Spannung ist mittelprächtig und es war zu Beginn nicht klar, auf was das Ganze nun hinaus läuft. Hmmm, man hätte aus der Geschichte mehr machen können, wenn die einzelnen Themen (Liebe, Vergangenheit, Falschgeld) nicht einfach nur angeschnitten worden wären. So ist ein seichter Roman daraus geworden, der ganz gut unterhält. Ich vergebe 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten" von Andrea Schacht

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    Das_Leseding

    Das_Leseding

    17. January 2013 um 11:58

    MacTiger wurde 1744 gemeuchelt. Vor Schreck und Fassungslosigkeit konnte er nicht ins Licht gehen und weilt nun immer noch im alten Schloss. Bis sich endlich Margita mit ihrer Tante Henrietta als Urlaubsgäste im Schloss einquartieren spukt MacTiger einsam und gelangweilt in Drumnadruid Castle. Doch als er Margita erschrecken will, weicht diese nicht zurück, auch scheint sie sich nicht zu fürchten, aber warum? Stil: Der Schreibstil von Andrea Schacht ist sehr bildlich und verträumt. Der Leser wird sofort in den Bann der Geschichte gezogen und findet sich schnell in den schottischen Highland wieder. Charaktere: MacTiger ist ein wundervoller Kater. Liebreizend und einfühlsam berichtet er von seinen Erlebnissen und der Leser muss ihn einfach liebhaben und mit ihm mitfühlen. Margita ist eine sehr zurückhaltende und schüchterne Person. Teilweise etwas zu unterwürfig und dann wieder sehr stark, teilweise haben mich diese Charaktersprünge etwas überrascht. Cover: Das Cover gefällt natürlich. Es zeigt eine Katze – aber MacTiger ist getigert und nicht schwarz – und ein altes Schloss, so kann sich der Leser gleich richtig einstimmen. Fazit: MacTiger ist ein schönes Buch für zwischendurch, da es nicht sonderlich anspruchsvoll ist. Die Kapitel sind zum größten Teil immer abwechselnd geschrieben (Margita / MacTiger). Dies steigert auf jeden Fall die Sympathien für beide Charaktere. Ich vergebe 4 Sterne für ein schönes Buch, welches teilweise vorhersehbar ist und zum Ende zu viel Happy End besitzt.

    Mehr
  • Rezension zu "MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten" von Andrea Schacht

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    julikind65

    julikind65

    12. November 2012 um 11:46

    Obwohl ich mich eher zu Hunden als zu Katzen hingezogen fühle, fand ich dieses Buch richtig schön. Andrea Schacht versteht es, den Leser in ihren Bann zu ziehen. Das Ende war dann wirklich so richtig herzergreifend, und ich hab tatsächlich ein Tempo gebraucht!!! Katzenfans: LESEN!!! :-)

  • Rezension zu "MacTiger. Ein Highlander auf Samtpfoten" von Andrea Schacht

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. February 2012 um 09:45

    Nachdem Schloßkater MacTiger im Jahr 1744 hinterrücks gemeuchelt wurde, spukt er auf Drumnadruid Castle und ärgert sich darüber, dass er kein typisches Katerleben mehr führen kann. In der heutigen Zeit ist die Burg zu einem Hotel umgebaut worden. Als Margita und ihre Tante in das Hotel kommen, kann sie den Geisterkater spüren. Nach und nach kommt heraus, dass es eine Verbindung zwischen Margita und MacTiger geben muss, die in die Vergangenheit reicht. Eine süße Geschichte für Zwischendurch, die neben ein paar wissenswerten Infos über die schottischen Highlands eine Geister-Krimi-Liebesgeschichte enthält. Macht Spaß zu lesen und der Kater ist einfach cool!

    Mehr
  • Rezension zu "MacTiger. Ein Highlander auf Samtpfoten" von Andrea Schacht

    MacTiger - Ein Highlander auf Samtpfoten
    samea

    samea

    21. April 2011 um 13:13

    "Das Ihnen vorliegende Buch ist ein Gruselroman - so schaurig, wie nur eine Geschichte sein kann, die von einem Kater handelt, der vor gut zweihundertfünfzig Jahren eher zufällig entleibt wurde und dessen umtriebige Seele es nicht geschafft hat, in den Katzenhimmel zu gelangen." Nein MacTiger, da muss ich dich enttäuschen. Ein Gruselroman war das nicht. Sondern eine wunderschöne, fantasievolle Liebesgeschichte, bei der ich oft herzlich gelacht habe. Sie ist sehr gut geschrieben und es macht Freude diese Geschichte zu lesen. Gerade das Richtige für einen Nachmittag im Garten. Das sagt jemand, der normalerweise keine Liebesgeschichten mag. OK, etwas weniger Zuckerguss am Ende des Buches hätte nicht geschadet, aber damit kann ich leben.

    Mehr
  • weitere