Andrea Wölk Infinitas - Krieger des Glaubens

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Infinitas - Krieger des Glaubens“ von Andrea Wölk

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr gelungener Auftakt der Vampir-Reihe

    Infinitas - Krieger des Glaubens
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. September 2013 um 15:06

    Channing McArthur erwacht in einem Krankenhaus in Seattle und kann sich an nichts erinnern, außer seinen Namen. Er erfährt, dass er nach einem schrecklichen Verkehrsunfall im Koma lag, doch sein Körper ist nun, zwei Wochen später, völlig unversehrt. Doch etwas stimmt nicht mit ihm, seine Wahrnehmungen sind verändert und Dinge passieren mit seinem Körper, die er sich nicht erklären kann. Des Rätsels Lösung steht kurz darauf im Zimmer und eröffnet ihm, dass er nun ein Vampir ist, gewandelt wurde aufgrund seiner lebensbedrohlichen Verletzungen. Shia Keane, Channings Lebensretter, führt ihn in seine neue Welt ein und so erfährt McArthur, dass er ein Krieger des Glaubens und dazu bestimmt ist, die Bruderschaft anzuführen und die Menschen, als auch das Diarium, das geheime Buch, vor ihren Feinden zu schützen. Channing, ein Historiker und Kunstliebhaber, nimmt die Tatsache, dass er nun ein Vampir ist, nicht einfach hin. Er hat Schwierigkeiten mit seinen neuen Wahrnehmungen und Fähigkeiten zurechtzukommen und er möchte Antworten von dem Vampir, der ihn gewandelt hat. Shia nimmt ihn mit zum Haus seiner Schwester, in der die Bruderschaft der Krieger des Glaubens untergebracht ist. Sein Gedächtnisverlust und Sara, die Schwester von Shia Keane, machen es ihm nicht leicht, sein neues Leben und seine Aufgabe anzunehmen, zumal er eine unwiderstehliche Anziehungskraft zu dieser Frau verspürt. Channing McArthur ist der Hauptprotagonist dieses ersten Bandes der „Infinitas-Reihe“ und ein sympathischer und ausdrucksstarker Charakter. Er hinterfragt und nimmt nicht alles als gegeben und vom Schicksal bestimmt hin, findet sich nicht so ohne weiteres mit seinem neuen Dasein als Vampir, bzw. Halbvampir ab und möchte den Dingen auf den Grund gehen, das hat mir sehr gut gefallen. Überhaupt finde ich, dass die Autorin ihren Figuren unheimlich viel Persönlichkeit eingehaucht hat, denn auch alle anderen Charaktere kommen nicht zu kurz und werden ausdrucksstark geschildert. Sicher denkt man spätestens beim Wort „Bruderschaft“ an eine sehr erfolgreiche, amerikanische Buchreihe aber Andrea Wölk hat hier eine ganz eigene, komplexe Geschichte geschaffen, die mich überzeugen und für sich einnehmen konnte. Da ist z. B. Maroush, der älteste Vampir der Bruderschaft, der auf eine sehr interessante und bewegte Vergangenheit zurückblicken kann und die Autorin lässt den Leser sehr bildhaft daran teilhaben. Keine Figur bleibt wirklich blass, selbst die Feinde der Krieger des Glaubens werden anschaulich beschrieben. Es gab ein, zwei Situationen im Buch bei denen ich mir fast sicher war, was nun passieren und in welche Richtung es gehen würde aber nein, es kam ganz anders und so bleibt die Spannung erhalten, weil man wissen möchte, wie diese Sache ausgehen wird - vielleicht im nächsten Band. Der Handlungsort beschränkt sich nicht nur auf das amerikanische Seattle, im Verlauf der Geschichte begeben sich die Vampire auch in einen kleinen Küstenort in der Bretagne und sogar nach Köln. Doch was es damit auf sich hat, verrate ich euch natürlich nicht. So einige Pärchen haben zueinander gefunden und gerade im letzten Drittel des Buches ging mir das zu schnell. Mir hätte es besser gefallen, wenn es bei zwei Paaren geblieben wäre, denn deren Zueinanderfinden passte sehr schön ins Geschehen und wirkte auf mich nachvollziehbar. Trotz diesem für mich etwas zu schnellen Tempo, hat mir dieser erste Band der Glaubenskrieger sehr gut gefallen. Den Leser erwartet eine spannende und abwechslungsreiche Vampir-Geschichte mit ausdrucksstarken Charakteren und erotischen Momenten die überzeugen. Von mir gibt es daher sehr gute 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Infinitas - Krieger des Glaubens" von Andrea Wölk

    Infinitas - Krieger des Glaubens
    Aleena

    Aleena

    30. September 2012 um 19:04

    Dem Schicksal ist man oft Näher, als man denkt Seattle: Channing Mc Arthur erwacht in einem Krankenhaus und kann sich an nichts mehr erinnern. Was ist passiert? Ihm fällt aber auf das er anders aussieht, das ist nicht sein Körper dem er im Spiegel gegenübersteht. Er hat sich verändert, er hört besser und er riecht besser. Von den Ärzten erfährt er dass er mit einem Taxi einen schrecklichen Unfall hatte und gerade so überlebt hat. So viele Fragen die ihm beschäftigen und da taucht Shia Keane auf um sie ihm zu beantworten. Shia ist ein Vampir und musste ihn aufgrund seiner Verletzungen wandeln und nachdem er seine Weissagung, in Form eines Tattoo sieht, weiß dieser dass sie ihren Anführer gegen die Vampire der Dunkelheit gefunden haben, doch bis dahin muss Channing noch viel lernen. Shia erzählt ihm das er nun zu einer Kriegerschaft des Glaubens gehört die ihr geheimes Wissen und das geheime Buch, das Erbe der Vampire vor den Menschen wahren muss, um diese zu schützen. Doch auch andere haben die Finger nach dem Buch ausgestreckt und versuchen es mit allen Mitteln auch zu bekommen um die Menschheit ins Verderben zu ziehen. Channing lernt in der Zwischenzeit Sara kennen, die Zwillingsschwester von Shia die genauso wie er ein Halbblut ist, halb Mensch und halb Vampir. Ihre Fähigkeiten sind außergewöhnlich als bei anderen Vampiren und beide haben die gleiche Losung in Form eines Tattoos auf dem Körper, sie scheinen zusammenzugehören. Aber wollen sie das auch? Mehr möchte ich gar nicht verraten, die Geschichte ist sehr komplex und erst mit dem lesen fügen sich alle Puzzles auch zu einem Bild zusammen und man erfährt von den Charakteren noch eine ganze Menge. Man hat ihr nicht nur einen Protagonisten, wie es in vielen Romanen so der Fall ist, hier sind irgendwie alle eingeschlossen. Auch über die Geschichte des geheimen Buches und auch wie die Kriegerschaft begonnen hat erfährt man trotz der wenigen Seiten eine ganze Menge. Die Geschichte baut sich sehr spannend auf aber irgendwann kam ich an den Punkt wo ich mir einen Hauptprotagonisten gewünscht hätte, dem man hier folgen kann. Sehr viele Personen muss man sich merken und deren Geschichten zum Teil auch folgen um das Ganze zu sehen und zu verstehen. Mir kam es auch etwas übertrieben vor, hier Sex und Hunger in dieser Form zu praktizieren. Es wurde mir eine Spur zu viel rumgesexelt und auch zu viele Partnerschaften eingegangen, so dass die Geschichte nicht richtig Fahrt aufgenommen hat. Ich denke aber das liegt daran das es wohl weitere Teile geben wird und auch sonst bin ich überzeugt das auch Channing seiner wahren Bestimmung folgen wird, denn im ersten Teil ist noch nichts zu spüren das er mal Anführer der Krieger des Glaubens werden soll. Alles in allem ein gelungener Auftakt und der zweite Teil ist ja auch schon raus. Mein Lieblingscharakter war Sunny die recht spät in der Geschichte vorkam, aber sie hat sich als Glücksvampir für mich herauskristallisiert, weil sie schön naiv und trotzdem eine starke Persönlichkeit hatte. Ich denke sie wird auch im zweiten Teil sich so richtig entfalten, ein herzlicher Vampir, die Kleine. Riesen Pluspunkt ist das Cover dieser zweiten Auflage,es ist einfach traumhaft schön und dieser Mann ist echt sexy

    Mehr