Andrea von Treuenfeld Zurück in das Land, das uns töten wollte

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zurück in das Land, das uns töten wollte“ von Andrea von Treuenfeld

'Ich kann mir nach der Lektüre dieser Lebensgeschichten nichts Großzügigeres vorstellen als die Bereitschaft zum Erzählen.' Christian Berkel Andrea von Treuenfeld lässt in diesem Buch 16 jüdische Frauen, die aus Deutschland flohen und wieder zurückkehrten, ihre persönliche Geschichte erzählen. Wie war es möglich, gerade in dem Land wieder Heimat zu suchen, in dem sie verfolgt wurden und umgebracht werden sollten? Ausgerechnet in dem Land, in dem sie ihre Familie verloren hatten? Was erlebten diese Frauen auf ihrer Flucht und auf ihrem Weg zurück? Und allem voran: Wie fühlt es sich überhaupt an, nach Auschwitz Jüdin in Deutschland zu sein? Diese erschütternden wie beeindruckenden Berichte von letzten Zeitzeuginnen verdienen es, gehört und bewahrt zu werden. Leben im Land der Täter: Berührende Lebensgeschichten, die Mahnung und Hoffnungszeichen zugleich sind Ein wichtiges Buch 70 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz, 80 Jahre nach den Nürnberger Gesetzen Mit einem Vorwort von Christian Berkel, der eine jüdische Mutter hat

Ein wichtiges Dokument über den Holocaust, dem die 16 porträtierten Frauen ein Gesicht geben.

— Anchesenamun
Anchesenamun

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Meschugge sind wir beide" von Claudia S. C. Schwartz

    Meschugge sind wir beide
    ClaudiaSCSchwartz

    ClaudiaSCSchwartz

    Ihr lieben Leseratten, mein Name ist Claudia S.C. Schwartz und am 9. Juni erscheint mein Buch Meschugge sind wir beide. Unsere deutsch-israelische Liebesgeschichte im Eden Books Verlag. In dem Buch erzähle ich über die Familien von meinem Mann Shaul und mir und über unsere Liebe. Ich berichte darüber, wie Verwandte und Bekannte auf den jeweils anderen reagieren, welche abstrusen Geschichten unser Leben zwischen zwei Kulturkreisen liefert und was eine interreligiöse Hochzeit und ein Baby noch so alles auslösen können. Culture-Clash mit historischem Hintergrund garantiert. Und ganz besonders viel Herz und Humor ;-) Mit großer Vorfreude läute ich diese Leserunde ein und bin sehr gespannt darauf mit euch in Kontakt zu kommen. 20 Bücher stehen zur Verfügung. Schreibt mir gerne wer ihr seid und warum ihr mitlesen wollt.Hier geht es zur Leseprobe: (das erste Kapitel)https://www.dropbox.com/s/j99m5rxfhzx6wlm/Leseprobe%20-%20Meschugge%20sind%20wir%20beide.pdf?dl=0Mehr Infos gibt es auf:https://www.facebook.com/ClaudiaSCSchwartz/ http://www.claudiaschwartz.de/ Ich freue mich sehr auf euch!Herzlichst,Claudia

    Mehr
    • 489
  • Rezension: "Zurück in das Land, das uns töten wollte" (Andrea von Treuenfeld)

    Zurück in das Land, das uns töten wollte
    Anchesenamun

    Anchesenamun

    09. July 2015 um 18:06

    Zum Inhalt 16 jüdische Frauen, die den Holocaust überlebt haben, erzählen in diesem Buch ihre ganz persönliche Geschichte. Sie alle haben eins gemeinsam: Sie kehrten wieder zurück in das Land, das sie verfolgt hat. Das Land, das ihre Familienmitglieder, Verwandten, Freunde getötet hat. Das Land, das ihre Heimat war und immer bleiben wird. Meine Meinung Ich interessiere mich sehr für den 2. Weltkrieg bzw. den Holocaust, und ich finde es wichtig und richtig, dass man die Erinnerungen von Zeitzeugen niederschreibt, denn bald wird auch die letzte Generation, die den Weltkrieg miterlebt hat, ausgestorben sein. Ich finde es auch wichtig, dass die schrecklichen Ereignisse von damals auch Gesichter bekommen, weshalb ich immer sehr gerne über Einzelschicksale lese. Die Journalistin Andrea von Treuenfeld hat für dieses Buch 16 Frauen aus den Jahrgängen zwischen 1915 und 1946 interviewt. Alle von ihnen waren bzw. sind Jüdinnen, nicht alle praktizierten ihren Glauben und waren sich der Unterschiede zwischen Christen und Juden bewusst. Doch sie hatten eines gemeinsam: Sie konnten nur durch die Flucht ins Ausland ihr Leben retten. Manche schafften es noch auf legalem Weg, bevor die Nationalsozialisten die Ausreise von Juden verboten. Manche mussten illegal und unter schlimmen Bedingungen fliehen. Die meisten von ihnen sind nach Israel gegangen, andere nach Südamerika oder in die USA. Manche von ihnen konnten sich in ihrer neuen Heimat eine Existenz aufbauen und fühlten sich wohl, andere mussten weiter um ihr Überleben kämpfen. Sie alle sind früher oder später aus unterschiedlichen Gründen nach Deutschland zurückgekehrt. Manche freiwillig aus Sehnsucht zur Heimat oder zur Familie, mit dem Willen, beim Aufbau eines demokratischen Deutschlands mitzuhelfen; andere wiederum eher widerwillig, um z. B. ihren Eltern oder Männern zu folgen. Manche fühlen sich als Deutsche, andere fühlen sich fremd im eigenen Land. Auch wenn ich schon vieles über den Holocaust gelesen habe, konnte ich auch hier noch vieles lernen. Die Ereignisse in Deutschland stehen gar nicht so sehr im Mittelpunkt, sondern v. a. die Flucht und das Leben im Exil. Man lernt hier vieles über das Leben in Israel/Palästina, wie dort die europäischen Juden aufgenommen wurden und ihr Leben organisieren mussten. Ich habe auch vieles über "Mischehen" erfahren. Ich wusste z. B. nicht, dass anfangs noch jüdische Ehegatten und Kinder von Ariern gewisse Privilegien hatten und es hier unterschiedliche Regelungen gab. Wenngleich auch sie einige Jahre später auf den Todeslisten der Nazis standen. Genauso wie Juden, die für Deutschland im 1. Weltkrieg gekämpft haben und Auszeichnungen erhielten. Hier stehen wirklich die Erzählerinnen im Mittelpunkt, die Autorin hält sich im Endeffekt komplett im Hintergrund. Nach einem kurzen Vorwort folgen die Porträts, die wörtlich wiedergegeben sind. Dadurch ist der Erzählstil natürlich sehr lebendig, die Geschichten bleiben authentisch. Ansonsten gibt es keine weiteren erläuternden Texte. Da viele Begriffe rund um den jüdischen Glauben bzw. aus dem Hebräischen fallen, hat die Autorin noch ein ausführliches Glossar beigefügt, das sehr hilfreich ist. Dazu gibt es noch einen Auszug aus den etwa 2.000 Anordnungen der Nationalsozialisten gegen die Juden, damit man besser einordnen kann, wann welche Maßnahmen gegen die jüdische Bevölkerung ein- bzw. durchgeführt wurden. Dieses Buch ist ein weiteres wichtiges Dokument, das dem Schrecken von damals anhand von Einzelschicksalen ein Gesicht gibt. Eine Bewertung finde ich bei solchen Büchern schwierig bzw. nicht wirklich angebracht, deshalb vergebe ich hier ganz klar die volle Punktezahl. 

    Mehr