Andreas Adamus Valongatu. Insights

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Valongatu. Insights“ von Andreas Adamus

"Kein Mensch suchte das Abenteuer, wenn er vorher wüsste, was ihn erwartet. Für mich ist das wie der Besuch eines unliebsamen Bekannten, der immer dann aufkreuzt, wenn man es am wenigsten vertragen kann, einem alles abverlangt und dann länger bleibt, als man es hinnehmen mag..." Die Entwicklung der Hauptfigur Nea, Mechanikerin auf dem Raumhafen von Sculpa-Trax, wird von sechs weiteren Kurzgeschichten begleitet, die einen ersten Überblick über den vierbändigen Zyklus verschaffen. Von den Separationskriegen bis hin zu den gewitzten Zwillingen Yazeena und Yadina tummeln sich Schirku, Solanu und sonderbare Außerirdische, die ihren Teil zu Neas Entdeckung beitragen. Sie ist nämlich nicht nur die verwaiste Tochter eines Handelsreisenden, sondern hat vom Schicksal – oder einer höheren Macht – eine weitaus verantwortungsvollere Aufgabe bekommen. - Summerwine stellt mit dem ersten Band die wichtigsten Charaktere der Valongatu-Saga vor, die über Wohl und Wehe einer ganzen Galaxie bestimmen. Auf den Nachfolgeband, der im Frühjahr 2008 erscheint, darf man bereits jetzt gespannt sein!Ich habe die Idee zum Schreiben einer Science-Fiction-Geschichte schon in den frühen achtziger Jahren gehabt. Zwei meiner Freunde betätigten sich ebenfalls als “Autoren“ und in unserer Freizeit widmeten wir uns dem Schreiben der eigenen Geschichten sowie dem Lesen und Kritisieren der Romane der anderen. Schon bald bemerkte einer meiner Freunde, ich solle mich mehr dem Fantasy-Aspekt meiner Geschichten widmen, was ich zu anfangs gar nicht befürworten konnte. Aber mir blieb diese Kritik im Gedächtnis. Im Nachhinein muss ich ihm zustimmen. Die technische Scifi-Welt wurde immer mehr zur Kulisse, vor der ich mich zunehmend auf die Entwicklung der Charaktere konzentrieren konnte, was mir weitaus mehr Freude bereitete als das Schildern technischer Raffinessen. Beeinflusst wurde und werde ich stark vom Fantasy-Genre und den Filmen der späten siebziger und achtziger Jahre. Schließlich dämmerte mir, dass auch Star Wars mehr zur Fantasy zählt und die Fans sich weniger an der Plausibilität der Technik dieses Erzählkosmos als vielmehr an der Entwicklung der Protagonisten interessiert zeigen, sozusagen an Schicksalsfragen. Was geschieht mit der Person ? Wird sie sich verändern ? Wie wird das ihren Kosmos beeinflussen, etc ? Während ich “Die Schrottsammler“, wie Valongatu zuerst hieß und eher den Charakter einer Sammlung von Kurzgeschichten hatte, verfasste, schrieb ich einen reinen Fantasyroman. Der spielte in einer zweigeteilten Welt von Elfen und Menschen, war aber so undurchdacht, dass er jetzt nur noch als Konzept in meinem Kopf existiert. Teile davon aber beeinflussten die Entwicklung der “Schrottsammler“. Etliche Personen wandelten sich und der Hintergrund wurde epischer und heroischer angelegt. Die Hauptperson wurde Nea, die lediglich in einer kleinen Episode vorkam und sich darin den Schrottsammlern angeschlossen hatte. Erst Ende der Neunziger entschloss ich mich, das ganze als Trilogie anzulegen. Das schien mir sehr attraktiv, denn man hat eine Einleitung, in der alles Wichtige vorgestellt wird; einen Mittelteil, in der die Personen ihren Weg finden, reif werden und ihr Schicksal annehmen; und den Schluss, in dem alle Fäden zusammenlaufen. Es ist faszinierend zu sehen, was für ein Eigenleben die Personen entwickeln, dass mir als ihrem Schöpfer vorschreibt, was sie tun werden. Das Werk geht ab einem gewissen Punkt seinen eigenen Weg und man kann nur noch dafür sorgen, dass es nicht sein Leben aushaucht. Der Autor braucht einen langen Atem, seine Geschöpfe halten ihn auf Trab und er darf weder die Übersicht noch den Mut verlieren. Zuletzt bleibt mir nur zu sagen, dass die Trilogie erst in den letzten vier Jahren die Form bekommen hat, die sie sich selbst gesucht hat. Mit einem guten Team, das sowohl Lektoren, Designer als auch interessierte Kritiker einschließt, wird daraus ein schönes Epos, das den Leser dazu verführt, die Geschichte mehr als einmal zu lesen.

Stöbern in Fantasy

Coldworth City

Die Idee war wirklich super. Aber da die Geschichte so kurz ist, hat es einiges an Spannung und Tiefe eingebüßt. Schade.

Ywikiwi

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Eine schöne Geschichte, nur konnte sie mich nicht so ganz erreichen.

Lila-Buecherwelten

Riders - Schatten und Licht

Es hatte gute Ansätze & das Thema ist spannend. Jedoch fand ich es etwas langwierig, weil es mir repetitiv vorkam & manches übertrieben war

schokigirl

Ewigkeitsgefüge

Tolle Charaktere, Habdlung aber leider sehr schleppend. Da hätte man mehr draus machen können! 3,5/5

Weltenwandlerin98

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Tolles Buch!!!

SandysBunteBuecherwelt

Gwendys Wunschkasten

Eine wirkliche Kurzgeschichte, die eher in eine Kurzgeschichtensammlung Kings gepasst hätte.

Schwamm

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks