Verdammtes Land

von Andreas Altmann 
4,2 Sterne bei9 Bewertungen
Verdammtes Land
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (7):
Chrischans avatar

Bewegend und erschütternd, wehmütig und sehnsüchtig, verträumt und alptraumhaft ... schön und hässlich auf Tuchfühlung

Kritisch (1):
NicoWeinards avatar

An für sich ein paar interessante Geschichtchen, aber durch den grausigen Schreibstil völlig kaputt gemacht.

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Verdammtes Land"

Das »Heilige Land« – in Wirklichkeit ist es ein verdammtes Land, verdammt zum Unfrieden, zu Gewalt und Hoffnungslosigkeit. Aber, fragt Andreas Altmann, vielleicht ist es gerade deshalb verdammt, weil es Juden, Christen und Muslimen heilig sein muss? Der Reporter spricht mit den Vertretern aller drei Religionen, versucht zu verstehen, was sie bewegt und woher der Hass kommt, der die Palästinenser so oft zu Opfern der israelischen Politik macht. Und manchmal zu Tätern. Er bereist die Städte und Dörfer mit offenen Augen, rabiat neugierig, immer auf der Suche nach den besonderen Geschichten. Und jedes Jahr zeigt auf bestürzende Weise aufs Neue, wie wahr diese Beobachtungen sind.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492307178
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:11.05.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Chrischans avatar
    Chrischanvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Bewegend und erschütternd, wehmütig und sehnsüchtig, verträumt und alptraumhaft ... schön und hässlich auf Tuchfühlung
    Reise in ein gespaltenes und spaltendes Land

    Ich will über Palästina nichts als Geschichten erzählen, weil mich jede Illusion - die Antwort zu finden - längst verlassen hat. Geschichten von den einen, die andere quälen und erniedrigen. Und den anderen, die gequält und erniedrigt werden. Und Geschichten von Heldinnen und Helden, die es zäh und beherzt mit ihrer Wirklichkeit aufnehmen. Von Frauen und Männern, von denen all wir anderen etwas erfahren könnten: über Würde, über Großzügigkeit, über schiere Tapferkeit. Klar, vom Irrsinn und der Lächerlichkeit wird auch die Rede sein. Denn das muss man Palästina lassen: Stories hat das Land zu bieten, an jedem Eck, zu jeder Stunde. - Andreas Altmann

    Und so beginnt er einfach zu erzählen, der Reiseautor, der Weltenbummler und manchmal Aussteiger. Wie er im nicht ganz so heiligen Land ankommt; wie er aufgenommen wird, von Juden, von Muslimen, von Christen. Er erzählt, wie sie im begegnen, ihm dem Atheisten, dem durch und durch Ungläubigen: mit Herzlichkeit, mit Gastfreundschaft, mit Respekt.

    Doch es gibt auch jene "unangenehmen" Begegnungen. Aufeinandertreffen mit Fanatikern aller Seiten, mit den vernagelten Juden, den verbohrten Christen und den fundamentalistischen Muslimen. 

    Es ist eine Reise, die widersprüchlicher nicht sein könnte. Eine Reise in eine Welt zwischen Sehnsucht und Hass, zwischen Schönheit und der hässlichen Fratze des Krieges; eine Welt zwischen Himmel und Hölle. 
    Mittendrin Andreas Altmann, der mit einer unprätentiösen Sprache, mit Leidenschaft und Wehmut von Land und Leuten berichtet. Der aufmerksam zuhört und aufmerksam macht, ohne dabei zu fatalisieren. Altmann zeigt eben jene Menschen, die einfach nur frei und selbstbestimmt leben wollen. Die das Beste aus dem kargen Land machen wollen und nicht verstehen können, warum man ihnen diesen kargen Flecken auch noch wegnehmen will.
    Altmann macht kein Geheimnis daraus, dass er für einen palästinensischen Staat ist, aber er ist dabei nicht aufdringlich oder gar missionarisch. Er ist dieser idealistische Journalist, der alle Seiten betrachtet, der vorurteilsfrei an etwas herangeht.
    Ein wunderbarer Reisebericht, wie er schöner und aufrüttelnder nicht sein könnte. Durch und durch humanistisch, in Sprache und Gebaren. Sympathisch, bewegend und zutiefst menschlich.

    (c) Christian Hesse, Oktober 2014

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Samy86s avatar
    Samy86vor 5 Jahren
    Eine Reise zu dem einzig wunden Punkt der Weltpilitik - Palästina

    Es fällt mir sehr schwer über solch ein Buch eine Rezession zu schreiben. Wenn man sich das Cover und den Titel betrachtet und sich dann dazu den Klapptext durchlist, hat man ansatzweise einen Hauch an Ahnung, was einen auf den 303 Seiten dieser Reportage-Reise des Autors Andreas Altmann erwatet!

    Das " Heilige Land" - in Wirklichkeit ist es ein " Verdammtes Land", verdammt zu Unfrieden, zu Gewalt und Hoffnungslosigkeit.Der Reporter spricht mit den Vertretern aller drei Religionen , versucht zu verstehen, was sie bewegt und woher der Hass kommt, der die Palästinenser so oft zu Opfern der israelischen Politik macht. Und manchmal zum TÄTER!

    Er will einen Eindruck hinterlassen und nicht nach der Illusion - eine Antwort zu finden, hinter her laufen, denn eine Antwort gibt es auf dies alles nicht oder gar zu viele!
    Das Buch hat mich sehr bewegt, es hat mich zum Nachdenken angeregt und war für mich auch sehr Emotional. Es wurde einem sehr bewusst, wie nah der Glaube, die Hoffnung und die Hoffnungslosigkeit, Angst und Gewalt sowie Hass, aber auch ein Fünkchen Glück, alles in einem Land vorhanden sein kann. Es war wirklich sehr beeindruckend was der Autor Andreas Altmann alles erlebt, auf sich genommen und auch gekämpft hat, wenn man bedenkt welche Bedeutung ein Deutscher oder gar " Besucher aus dem Ausland" hat und wie allein schon der Check-In am Flughafen verlaufen kann...
     Fazit:
    Eine sehr ausdrucksstarke, emotionale, lebhafte und nachdenkliche Reportage über das Leben und die Situation in dem verdammten Land - Palästina!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    NicoWeinards avatar
    NicoWeinardvor einem Jahr
    Kurzmeinung: An für sich ein paar interessante Geschichtchen, aber durch den grausigen Schreibstil völlig kaputt gemacht.
    Kommentieren0
    Anja_Levs avatar
    Anja_Levvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: sehr gelungener, persönlicher, reflektierter Reisebericht der vor allem von den gut erzählten Begegnungen mit den Menschen lebt.
    Kommentieren0
    Rabentochters avatar
    Rabentochtervor 5 Monaten
    Erik_Lorenzs avatar
    Erik_Lorenzvor 2 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    E
    ElisaTavor 4 Jahren
    Liserons avatar
    Liseronvor 5 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks