Neuländisch: in die Weite glauben

von Andreas Boppart 
4,7 Sterne bei9 Bewertungen
Neuländisch: in die Weite glauben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

peedees avatar

Das Buch hat mich sehr zum Nachdenken gebracht – das ist das Beste und zugleich das Schlimmste, was einem ein Buch antun kann!

Kirschbluetensommers avatar

Christsein heißt, unterwegs zu sein, neue Räume zu erobern und nicht still zu stehen.

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783775157971
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:SCM Hänssler
Erscheinungsdatum:03.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    peedees avatar
    peedeevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Das Buch hat mich sehr zum Nachdenken gebracht – das ist das Beste und zugleich das Schlimmste, was einem ein Buch antun kann!
    Das Buch macht mich nachdenklich

    Neuländisch glauben? Was soll denn das sein? Andreas „Boppi“ Boppart, Leiter von Campus für Christus Schweiz, will den Leser dieses Buches dazu bringen, über die Grenzen hinaus zu denken, den Glaubenshorizont zu erweitern.

    Erster Eindruck: Das Buch ist sehr schön gestaltet. Das Cover mit den zwei übereinanderliegenden Bildern (Porträt des Autors und ein Landschaftsbild) ist aussergewöhnlich; der Buchtitel des Hardcovers ist geprägt. Im Innern des Buches wiederholt sich das Grün des Covers. Es wurden Passagen wie von Hand mit einem grünen Textmarker hervorgehoben – gefällt mir wirklich sehr gut.

    Das Buch ist nebst Prolog „FANTASTISCH“ und Epilog „FUTURISTISCH“ in 12 Kapitel unterteilt, wie z.B. „1 TRANSFORMATORISCH – Der neuländische Gott“, „2 PANISCH – Die Angst vor Neuem“ oder „11 PRAKTISCH – Schritte ins Neuland“. Mir gefallen die vielen Fragen, die speziell hervorgehoben werden, wie z.B. „Wie nah bist Du Gott im Moment? Was braucht es, dass du ihm näherkommst, dem Himmel wieder näher bist?“

    Ich habe mir sehr viele Dinge markiert, hier ein paar davon:

    - „Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.“ (Gustav Heinemann). Das macht nachdenklich, oder?

    - „Angst zu haben, ist völlig normal. Auch Angst vor dem Neuen ist normal.“ Wenn man etwas Neues anfangen will/soll, ist die eigene Angst das grösste zu überwindende Hindernis. Das leuchtet mir ein. Mir gefällt Boppis Kürzest-Gebet: „Jesus“ – es ist sein Angst-Lichtschalter-Wort geworden.

    - Der Autor erwähnt, dass er oft durch den Alltag hetze und dabei sein Gegenüber gar nicht mehr bewusst wahrnehme. Joshua Bell, ein weltberühmter Profigeiger, hat sich einst als Strassenmusiker verkleidet und in der Metro in Washington gespielt. Er füllt gewöhnlich Konzertsäle – im vorliegenden Experiment hat er in 43 Minuten 1‘070 Zuhörer erreicht und 32,17 Dollar verdient. Eigentlich traurig, oder? Die meisten der vorbeihastenden Menschen haben ihn nicht wirklich wahrgenommen und sein Talent nicht erfasst. Wer vermutet auch, dass ein Stargeiger in der U-Bahn spielt? Natürlich niemand.

    - „Die Frage ist nie, ob Neuland kommt, sondern nur wann.“ Voilà! Ich muss mir wirklich überlegen, welches „Altland“ ich hinter mir lassen kann. Ich musste schmunzeln, als auch das Thema der eigenen Komfortzone aufkam, denn ich habe mir vor ein paar Monaten gesagt, dass ich vermehrt meine Komfortzone verlassen müsse – das passt also wunderbar.

    - Beim Unterkapitel „Versöhn dich mit dir selbst“ fand ich es sehr gelungen, dass ein Beispiel eines verstimmten Klaviers gebracht wird. Ich solle mich nicht daran stören, dass einige Tasten nicht funktionieren oder klemmen: „Jammer nicht, weil dein Lebensklavier nicht so perfekt ist, wie du es gerne hättest, weil da ein paar Tasten fehlen oder irgendetwas klemmt – spiel das beste Lied, das in deiner Situation möglich ist […].“

    Für mich war es das erste Buch des Autors, insofern habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Campus für Christus Schweiz war mir vom Namen her ein Begriff, aber ich habe erst jetzt ein bisschen auf deren Website gestöbert. Boppi hat einen lockeren Schreibstil. Mir gefällt der Mix von Bibelstellen und praktischen Beispielen aus seinem Alltag. Der Autor hat in seiner Widmung geschrieben, dass die unter viel Schweiss entstandenen Zeilen den Leser u.a. aufwühlen, begeistern, herausfordern soll. Und? Das Buch hat mich sehr zum Nachdenken gebracht – das ist das Beste und zugleich das Schlimmste, was einem ein Buch antun kann! 5 Sterne.

    Kommentare: 1
    14
    Teilen
    Kirschbluetensommers avatar
    Kirschbluetensommervor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Christsein heißt, unterwegs zu sein, neue Räume zu erobern und nicht still zu stehen.
    Auf ins Abenteuer

    Der christliche Glaube bedeutet Abenteuer. Es ist kein Stillstand, sondern ein stetiges Vorwärtsgehen und das Erweitern des eigenen Horizonts - sei es gegenüber anderen Menschen, aber auch gegenüber Gott. Dazu lädt Gott immer wieder ein.


    In 12 Kapiteln führt der Autor, Andreas Boppart, aus wie dieses Neuland aussieht und was es bedeutet, neuländisch zu leben. Er macht Mut dazu, Altes hinter sich zu lassen und im Glauben mutig vorwärts zu gehen. Gleichzeitig macht er aber auch deutlich, dass Glaube mündig gelebt werden will. 

    Die Sprache ist locker, teilweise sogar flapsig. Die sachlichen Ausführungen werden immer wieder durch persönliche Erlebnisse oder durch Beispiele aus den Medien oder dem Alltag verdeutlicht. Dadurch lässt sich das Buch gut und leicht lesen. Für mich war es auch sehr inspirierend zu lesen.

    Allerdings fand ich die Kapitel teilweise zu lang - auch wenn sie durch Unterkapitel nochmal unterteilt wurden. Auch hatte ich den Eindruck, dass der Autor innerhalb eines Kapitels mehrere verschiedene Themen anschneidet, es aber nicht immer schafft, sie miteinander zu verbinden. So hat mir stellenweise der rote Faden innerhalb eines Kapitels gefehlt oder auch der gelungene  Übergang zwischen den einzelnen Themen.

    Wichtige Aussagen sind in dem Buch grün markiert. Dadurch sind sie auf den ersten Blick gleich sichtbar. Ich bin allerdings da etwas zwiegespalten: Einerseits finde ich das richtig gut, andererseits bin ich der Typ, der selbst gerne anstreicht und dadurch sehen jetzt manche Seiten ziemlich unterstrichen aus - insbesondere, wenn mir andere Aussagen wichtiger waren, als das, was im Buch bereits unterstrichen war.

    Richtig gelungen finde ich die Fragen zum Nachdenken in jedem Kapitel. Dadurch wird es zu einem Arbeitsbuch, das sich lohnt, durchzuarbeiten. Die Fragen haben mich dazu inspiriert, über mich und mein Leben nachzudenken und das ein oder andere in Angriff zu nehmen. Für mich war das Buch inhaltlich auch herausfordernd zu lesen - es hat mich auf jeden Fall ins Nachdenken gebracht und meinen Glauben bereichert.

    Insgesamt kann ich das Buch jedem, der neu über sein Leben und seinen Glauben nachdenken und herausgefordert werden möchte, empfehlen. Es lohnt sich!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    W
    Waschbaerinvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Glauben heißt, sich auf den Weg machen.
    Auf Gott einlassen wollen

    Der Schreibstil des Buches "NEULÄNDISCH in die Weite glauben" von Andreas Boppard hat so gar nichts von dem erhobenen Zeigefinger, mit dem Bücher, die vom Glauben handeln, meist in Verbindung gebracht werden.

    Da ist nichts von diesem alten, zornigen Mann mit Rauschebart zu lesen, mit dem wir als Kinder konfrontiert wurden. Ich würde sagen, in diesem Buch ist der Glaube erwachsen geworden und will von verantwortungsbewussten Menschen gefunden werden.

    Andreas Boppard teilte dieses Sachbuch, das aber ganz und gar nicht so trocken daher kommt wie man es dieser Kategorie nachsagt, in viele kurze Kapitel ein. Wichtige Sätze sind mit grünem Textmarker gekennzeichnet, was dem Leser hilft, immer wieder einzelne Abschnitte zu finden, nachzulesen und zu überdenken.

    Seite 13: "Wenn du deinen Glauben behalten willst, dann darfst du ihn nicht einbuddeln, bis er erstickt." Wenn man sich mit seinen Mitmenschen über Glauben unterhält, so erfährt man im Gespräch sehr oft, dass sich das göttliche/kirchliche Bild der Kinder- und Jugendtage nicht weiterentwickelt hat. Der Zwang, der in früheren Jahren mit "Glauben" einherging, wurde nicht beweglich, nicht in das Neuland, in dem man als Erwachsener lebt, übertragen. Ich muss gestehen, die(meine) kath. Kirche ist auch nicht sonderlich gewillt, sich den neuen Herausforderungen, dem neuen Land anzupassen. Kein Wunder, dass in die Gottesdienste überwiegend von grauen Köpfen besucht werden. Dabei haben gerade junge Menschen es bitter nötig, jemanden (Gott) als Wegweiser und Halt im Leben zu finden. In der heutigen Zeit, in der nahezu alles möglich scheint, kann man sich sehr verlaufen.

    Jemanden (Gott) haben, dem man seine Ängste und Sorgen übertragen kann, wenn es zu schwer wird und man Hilfe zum Tragen braucht, auch das beschreibt A. Boppard mit "neuländisch glauben". Zu erkennen, wir sind nicht allein, auch wenn uns alle Menschen verlassen haben, kommt in diesem Buch durch.

    In den einzelnen Kapiteln macht der Autor seine Aussagen und Erkenntnisse oftmals an eigenen Erlebnissen fest, wodurch dies dem Leser verständlicher wird. 

    Ich selbst konnte feststellen, dass ich von meinen Großeltern in "neuländischem Denken/Glauben" erzogen wurde, obwohl sie ansonsten eher konservativ waren. Diese Erkenntnis machte mich sehr froh. Denn neuländischer Glaube gibt uns auch Freiheit. Vieles, was der Autor hier schreibt, gaben mir meine Oma und mein Opa mit auf den Weg.

    Unser Pastor sagte mal den Firmlingen, "ihr habt nun ein ganzes Leben lang Zeit Gott kennen zu lernen". Dabei drückte er genau das aus, was H. Boppard in dem Buch schreibt: Gott ist keine statisches Wesen, das man einmal erfasst und dann nie wieder neu überdenken muss. Wir wandeln uns im Laufe unseres Lebens und auch unser Verständnis von Gott und unser Glaubensleben werden sich  immer weiterentwickeln, wenn wir es zulassen.

    Man muss sich nur darauf einlassen wollen.

     

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    martina400s avatar
    martina400vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Entdecke dein Neuland, streife Ängste ab und wage den ersten Schritt neuländisch zu werden - ein herausforderndes Buch!
    Neuländisch

    „Neuland verändert dich.“ S. 14


    Inhalt: 

    In jedem Bereich deines Lebens gibt es Neuland zu entdecken und einzunehmen. Gott will dich herausfordern und dir helfen neuländisch zu denken, zu handeln und zu fühlen. Boppi teilt die persönlichen Herausforderungen in vier Bereiche ein: dein Gottesbild, dein Herz, deine Beziehungen und deine Interaktionen in der Welt. Lass dich inspirieren und versuche die Neuland-Prinzipien mal in deinem Leben  anzuwenden.


    Cover:

     Das Cover gefällt mir sehr gut. Das Profil eines Mannes, der in die Ferne blickt und in dessen Profil mal die Weite eines Urwaldes sieht, passt perfekt zum Titel. Der Titel ist kurz und prägnant und macht deshalb neugierig aufs Buch. 


    Meine persönliche Meinung:

    Von der ersten Seite an hat mich dieses Buch fasziniert. Boppi schreibt absolut authentisch und in einer Sprache, die jeder spricht. Seine Beispiele sind aus dem Leben gegriffen und zeigen, dass es dem Autor nicht anders geht als mir selbst. Neuländisch zu denken und zu leben ist eine Herausforderung und das wird schon im ersten Kapitel deutlich. Boppi gibt viele hilfreiche Tipps und Anregungen, wie man sein Gottesbild erneuern und seine Ängste überwinden kann. Weiters  ermutigt er das eigene Herz zu prüfen, Beziehungen zu klären und mit sich selbst im Einklang zum Bleiben. Der Hintergedanke neuländisch zu leben zieht sich in allen Bereichen des Buches wie ein roter Faden durch. Besonders gut gefallen haben wir die schon unterstrichenen Textpassagen mit den wichtigsten Kernaussagen. Die kurzen Kapiteln laden ein, immer wieder ein Stück zu lesen. Anschließend findet man Fragen zum Kapitel auf sich selbst bezogen, die ermutigen das Gelesene gleich umzusetzen und sich so verändern zu lassen bzw. Sich mit der Thematik intensiver auseinanderzusetzen. Somit liest man nicht nur ein interessantes Buch, sondern kann damit auch gleich „arbeiten“. Mit viel Humor bringt Boppi das Thema Neuland seinen Lesern näher und nimmt sich auch selbst an der Nasenspitze neuländisch mit Gott zu leben.


    Fazit:

    Entdecke dein Neuland, streife Ängste ab und wage den ersten Schritt neuländisch zu werden - ein herausforderndes Buch!

    Kommentieren0
    61
    Teilen
    MissLilas avatar
    MissLilavor 7 Monaten
    Kurzmeinung: das Buch ist ei guter Begleiter auf dem Weg ins Neuland, es macht Mut und hilft den Blick in die Weite zu finden
    den Weg in die Weite finden, Mut haben und Ängste überwinden

     

    "Gott hat das Leben als Abenteuer konzipiert, in dem wir an der Seite von Jesus immer wieder von Gott vorbereitetes Neuland entdecken sollen und dürfen“

    In dem Buch „Neuländisch“ lädt Andreas Boppart seine Leser ein, in die Weite zu glauben. Der Schreibstil ist angenehm locker und ansprechend, sodass man gut und flüssig durch das Buch kommt. Es geht darum den Glauben frei zu entwickeln, mutig nachzufolgen und immer bereit zu sein, neues zu entdecken. Durch vielerlei Ideen regt der Autor den Leser an, offen für Neuland zu sein und bereit zu sein, Neues auszuüben.

    Aufgeteilt in die Kapitel: fantastisch, transformatorisch, panisch, elastisch, episch, kardiologisch, romantisch, idyllisch, kämpferisch, magisch, strategisch, praktisch, himmlisch und futuristisch wird in dem Buch gezeigt, wie man die Schritte ins Neuland wagen kann. Ich muss sagen schon die Überschriften der Kapitel haben mich sehr neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht. Der Autor schreibt gut und verständlich, wie man praktisch die Schritte in das Neuland wagen kann und gibt auch direkt viele hilfreiche Ansätze, wie man mit den damit verbundenen Ängsten lernt umzugehen bzw. sie zu überwinden.

    Den Aufbau des Buches und der Themen finde ich sehr gelungen. Wichtige Textzeilen sind grün markiert und fallen direkt ins Auge. Im Anschluss an die einzelnen Unterkapitel sind mal kurze mal etwas längere Fragen um sich Zeit zu nehmen, über das Gelesene in Ruhe Gedanken zu machen und das eigene Leben, sowie alltägliche Dinge zu überdenken und bereit zu sein für Neuland.

    „Tu was Du bist und nicht das was andere von Dir erwarten.“ Dies war für mich ganz besonders ein Satz, der Mut macht, ich selbst zu sein und Neues zu wagen, egal was andere Menschen denken oder erwarten.

    Ich finde das Buch ist sehr hilfreich und ein gelungener Begleiter auf der Reise ins Neuländische. Ich habe selber Stillstand und Verweigerung zu angestrebten Veränderungen in Gemeinden erlebt. Dieses Buch gibt hier wirklich Mut und Kraft, auf dem Weg weiter zu gehen, nicht aufzugeben, Neuland zu erkunden und die Ängste abzulegen.

    Von mir gibt es für Neuländisch – in die Weite Glauben eine ganz klare Leseempfehlung!!

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    irismarias avatar
    irismariavor 7 Monaten
    Gott will uns auf Neuland führen

    "Neuländisch in die Weite glauben" ist ein geistliches Lesebuch von Andreas Boppart. Ausgehend vom Gedanken, dass Gott uns Menschen wie den biblischen Abraham ins neue Land immer wieder in neue Situationen führen wird hat der Autor seine Gedanken unter folgende Überschriften gestellt, die kreativ sind und neugierig machen: transformatorisch panisch elastisch episch kardiologisch romantisch idyllisch kämpferisch magisch strategisch praktisch himmlisch und futuristisch. Es geht um die Angst vor dem Neuen, die Liebe Gottes, die Aufgabe der Menschen, Friedensstifter zu sein und sich auf das Richtige zu konzentrieren und praktische erste Schritte in das neue Land, das Gott uns schenken möchte. Der Autor schreibt gut verständlich, manchmal etwas flapsig, aber immer sind seine Gedanken von einer tiefen Spiritualität und Menschen- und Gottesliebe geprägt. Ich habe viele wertvolle geistliche Gedanken aus diesem Buch nehmen können. Das Buch macht Mut, immer wieder im Glauben voran zu schreiten und dabei weitherzig und nicht engstirnig zu sein. Ich kann "Neuländisch in die Weite glauben" sehr empfehlen!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    X
    X-tinevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Wir müssen Altlasten loslassen und Gott vertrauen ... er bereitet uns das Neuland und ist immer für uns da
    Kommentieren0
    typomanins avatar
    typomaninvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Boppi ermutigt uns, neuländisch in die Weite zu glauben, Herz und Glauben weit zu machen und Schritte in neues Land zu wagen.
    Kommentieren0
    Arwen10s avatar
    Arwen10vor 8 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Arwen10s avatar
    Das Frühjahrsprogramm des SCM Verlags startet mit dieser Neuerscheinung. Manchem Leser ist der Autor vielleicht schon durch sein Buch "Unfertig" bekannt. Ich danke dem SCM Verlag für die Unterstützung der Leserunde.

    Andreas Boppart Neuländisch in die Weite glauben







    Zum Inhalt:


    Gott tickt neuländisch: Er will uns immer weiter führen, in neues Land, unsere Grenzen sprengen, unseren Horizont erweitern. Doch für viele Christen ist der Glaube etwas rein Statisches. Einmal gefunden, bleibt er mehr oder weniger, wie er ist.
    Vier Neuland-Bereiche macht Boppi, der beliebte Leiter von Campus für Christus Schweiz, aus: unser Gottesbild, unser Herz, unsere Beziehungen, darunter besonders auch die Einheit der Christen, sowie unsere Interaktion mit dieser Welt. Wenn wir unsere Ängste ablegen und Gottes Neuland-Prinzipien anwenden, werden wir Schätze entdecken und Überraschungen erleben, die uns verändern und zum Staunen bringen.



    Infos zum Autor






    Andreas »Boppi« Boppart ist Missionsleiter von Campus für Christus Schweiz und gefragter Referent. Als Autor von Büchern wie »Unfertig« steht er für authentischen und nachlebbaren Glauben. Zusammen mit seiner Frau und seinen 4 Töchtern lebt er mit einer weiteren Familie gemeinschaftlich im Kanton Zürich. Er träumt groß, denkt laut und liebt einen weiten Horizont.



    Zur Leseprobe:


    https://www.scm-haenssler.de/media/import/mediafiles/PDF/395797000_Leseprobe.pdf





    Falls ihr eines der 3 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 21. Januar 2018, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen  ?





    Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



    Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
    Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


    Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle.

    Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

    Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


    ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!

    NACH 3 TAGEN VERFÄLLT DER GEWINN; WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE. ES ERFOLGT KEIN ANSCHREIBEN DER GEWINNER VON MIR !!







    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks