Andreas Eschbach Ausgebrannt

(337)

Lovelybooks Bewertung

  • 375 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 11 Leser
  • 50 Rezensionen
(151)
(123)
(50)
(9)
(4)

Inhaltsangabe zu „Ausgebrannt“ von Andreas Eschbach

Stellen Sie sich vor, der Liter Superbenzin würde über 4 Euro kosten. Ein Albtraum? Ja. Bloß wäre es erst der Anfang. Denn das Ölzeitalter wird nicht erst mit dem letzten Barrel enden. Es endet, sobald mehr verbraucht wird, als gefördert werden kann. Und dieser Moment ist näher, als die meisten ahnen. Das Problem: Niemand hat einen Plan für die Zeit danach. Auch Markus Westermann weiß von all dem nichts, als er es endlich in die USA geschafft hat und mit seiner Karriere voll durchstarten will. Als er Karl Walter Block kennen lernt, sieht er seine Chance gekommen. Der alte Öltechniker behauptet, dass in den Tiefen der Erde noch genug Öl für die nächsten tausend Jahre schlummert - und dass nur er die Methode kennt, wie man es findet. Er braucht nur noch einen kompetenten Geschäftspartner. Jemanden wie Markus. Nur allzu bereitwillig glaubt die Welt den Versprechungen des Duos. Nach ersten Erfolgen ist gar von einer Renaissance des Ölzeitalters die Rede. Doch der Schein trügt. Als in Saudi-Arabien das größte Ölfeld der Welt versiegt und die Saudis alles daransetzen, die erschreckende Wahrheit zu vertuschen, kommt es nicht nur im Nahen Osten zu Unruhen. Die Menschheit steht plötzlich vor ihrer größten Herausforderung. Das Ende der Welt, wie wir sie kennen, bahnt sich an. Einzig Markus ist überzeugt, das Ruder noch einmal herumreißen zu können

Fesselnd! Auch beängstigend.

— Wurmli
Wurmli

Ein drohendes Welt-Szenario von Eschbachs Thrillerstil durchgespielt. Ich fand's gut! Bin gespannt, wie's wirklich wird ;)

— Stryke83
Stryke83

Eines der Genialsten Bücher die ich gelesen hab. Kann ich nur weiter empfehlen.

— danielhw
danielhw

Gelungener "Partnerroman" von "Eine Billion Dollar",

— tob82
tob82

Beeindruckende "Was-wäre-wenn"-Geschichte, die einen die eigene Lebensführung in Frage stellen lässt.

— Sajon
Sajon

Spannend wie Blackout mit vielen interessanten Hintergrundinformationen. Endzeitszenario zu versiegenden Ölreserven. Ein Must-Read.

— antonmaria
antonmaria

Ein unglaublich gut recherchierter und authentischer Thriller, der zum Nachdenken anregt. Erschreckend realistisch!

— chuma
chuma

Hochaktuell und das Gefühl verstärkend, dass es mitunter ratsam wäre nicht allzu unvorbereitet und unbevorratet in die Zukunft zu gehen.

— bibliophilist1985
bibliophilist1985

Sehr interessant, wenn auch weit hergeholt...

— Grappa
Grappa

Erschreckendes Szenario. Was machen wir, wenn es wirklich soweit kommt? Regt zum nachdenken an!

— Watseka
Watseka

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • spannend und informativ

    Ausgebrannt
    Burgkelfe

    Burgkelfe

    10. November 2016 um 17:45

    Eschbach führt uns in seinem beeindruckend recherchierten Roman vor Augen, wie sehr die Menschheit vom Öl abhängig ist. Trotz alternativer Energien, wenn das Öl ausgeht, werden wir ins späte Mittelalter zurück versetzt."Ausgebrannt" ist ein spannender Wirtschaftsthriller mit verschiedenen Handlungsebenen, aufgebaut auf Realität und Fiktion. Die Handlungsebenen werden am Ende geschickt zusammengeführt. Einzig der Erzählstrang "ferne Vergangenheit" beinhaltet lediglich Wirtschaftswissen und Politik. Diesen fand ich teilweise etwas langatmig.750 lesenswerte, unterhaltsame und informative Seiten!

    Mehr
  • Eines der Genialsten Bücher die ich gelesen hab

    Ausgebrannt
    danielhw

    danielhw

    03. November 2016 um 21:39

    Sehr kurzweilig und regt zum nachdenken an ohne erzieherisch zu wirken. Obwohl man ja weiß worauf es hinaus läuft bleibt es die ganze Zeit spannend. 
    Immer wieder kommen neue Anregungen ins spiel mit denen man so nicht gerechnet hat.
    Unbedingt lesen, wenn man sich für Technik oder die nahe Zukunft interessiert.

  • Gelungener "Partnerroman" von "Eine Billion Dollar",

    Ausgebrannt
    tob82

    tob82

    29. April 2016 um 21:59

    Ich habe jetzt kurze Zeit nacheinander "Eine Billion Dollar" (EBD) und dann "Ausgebrannt" (AB) gelesen. Die Bücher sind sich so ähnlich, dass ich mit großer Sicherheit sagen kann: wer das eine Buch mag, dem wird auch das andere gefallen. Beide Romane beschäftigen sich mit der aktuellen Problematik der Weltgesellschaft - in EBD steht das Gesamtbild im Vordergrund, bei AB geht es speziell um das Öl. Beide Romane sind jeweils um eine einzige Person herum konstruiert. In EBD geht es um einen Erben, der "der Menschheit die Zukunft wiedergeben wird", in AB um einen jungen Deutschen, der in den USA seinen "American Dream" leben will. Beide Protagonisten gründen Firmen und nehmen Einfluss auf die Zukunft der Menschheit. Beide Romane sind keine Thriller im herkömmlichen Sinn. D.h. es läuft nicht alles auf einen finalen Höhepunkt hinauf, sondern die Geschichten haben häufig Hoch- und Tiefpunkte. In meiner Rezension zu EBD habe ich das etwas kritisiert. Es führt dazu, dass manche Stellen doch etwas langwierig und wenig zielführend wirken. Auf der anderen Seite - und das habe ich hier in einer Rezension gelesen - kann man das aber einfach als Realismus betrachten. Es entspricht sicherlich eher dem Leben als das Hinauslaufen auf einen einzelnen Höhepunkt. Auf jeden Fall kann man sagen, dass es eine erfrischende Abwechslung zum Durchschnitts-Thriller ist.Der erste Teil des Buches wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Das fand ich durchaus interessant, nahm aber auf der anderen Seite auch einen Teil der Spannung, weil man ja in der Vergangenheit bereits Informationen aus der Zukunft besaß.Auf jeden Fall anzumerken ist, dass die eigentliche Öl-zu-Ende-Story erst wirklich im zweiten Teil, also nach ca. 400 Seiten beginnt. Man sollte also keine klassische Weltuntergangsgeschichte erwarten. Der Fokus liegt wie gesagt auf dem Leben des Protagonisten.Auch muss ich einigen Rezensenten zustimmen, was die Häufung von glücklichen Zufällen in der Geschichte betrifft. Darauf konnte der Autor in EBD noch verzichten.Die Öl-Story und Erläuterungen der Hintergründe, die sich durch das ganze Buch ziehen, fand ich gelungen, auch wenn es schwer zu beurteilen ist, inwieweit das Szenario für unsere Zukunft realistisch ist. Auf jeden Fall realistisch aber wirkt der Schreibstil. Im Buch kommt es zu Unruhen in Saudi-Arabien und nach ein paar Stunden lesen am Tag habe ich mich abends während der Nachrichten wirklich kurz erwischt, wie ich diese fiktiven Unruhen mit den realen in Ägypten verwechselt habe. Durchaus krass.Leider fehlt am Ende eine Bibliografie wie sie in EBD vorhanden ist. Mir ist z.B. aufgefallen, dass sich die Informationen aus einer Passage des Buches sehr nach "Geständnisse eines Economic Hitman" anhören. Wäre interessant zu wissen, welche Quellen der Autor verwendet hat.Insgesamt halte ich "Ausgebrannt" genauso wie "Eine Billion Dollar" für einen niveauvollen Unterhaltungsroman, den man guten Gewissens weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • Unglaublich mitreißend

    Ausgebrannt
    Popi

    Popi

    05. February 2016 um 11:04

    Der absolute Wahnsinn.

    Genial, erschreckend und absolut überzeugend geschrieben.

    Ich liebe dieses Buch.

    Andreas Eschbach ist ein Meister in der Kunst des Schreibens.

    So viel Recherche die in diesem Buch steckt ist unfassbar.

    Es stimmt nachdenklich und hallt noch lange nach Beenden nach.

    Es berührt und rüttelt auf.

  • Rezension zu "Ausgebrannt" von Andreas Eschbach

    Ausgebrannt
    fu-tu-re

    fu-tu-re

    Eschbach muss man lesen. Er ist der Jules Verne der Gegenwart. In diesem Roman geht es um das Ende des Erdöls ...

    • 2
  • Sehr interessant, sehr informativ, sehr spannend.

    Ausgebrannt
    kvel

    kvel

    08. July 2015 um 23:27

    Inhalt: Markus Westermann hat das Ziel in den USA seinen "amerikanischen Traum" zu verwirklichen, quasi vom "Angestellten zum Millionär". Zufällig treffen er und ein Mann namens "Block" aufeinander. Block behauptet eine bisher ungekannte Methode gefunden zu haben Öl zu finden - sehr viel Öl - und zwar auch an Stellen, die Fachleute mit ihren bisherigen Methoden ausgeschlossen haben. Die Beiden tun sich zusammen. Als das bisher weltgrößte Ölfeld versiegt, hat dies allerdings gravierende Auswirkungen - auf alle. Meine Meinung: Aufgrund der vielen verschiedenen Erzählstränge und der vielen verschiedenen erzählten Zeiten, fand ich es schwer in die Erzählung hinein zu finden; aber ab ca. Seite 150 verstand ich so langsam die Zusammenhänge und ab da wurde es richtig spannend. Sehr gut fand ich die Ausführungen zu den geologischen und technischen Zusammenhänge wie man Öl findet und fördert. Und ebenfalls sehr, sehr gut gefallen haben mir die "Nebenschauplätze", in denen beschrieben wird, welche Ausprägungen der Ölmangel haben kann und dass manche Menschen die Situation zu ihrem Vorteil ausnutzen. Bspw. eine sektenähnliche Gemeinde, die ohne Kontakt zur Außenwelt lebt; aber nicht, weil es keine Verbindungen mehr geben würde, sondern weil diese absichtlich sabotiert wurden, um die Gemeinschaft manipulierbar und abhängig zu machen. Oder der überzeugende Anlageberater, der, jetzt da das Geld knapp und alles teuer geworden ist, seine Kunden zu Investitionen in vermeintlich gute Innovationen überredet. Ich vermute mal, dass der Roman eher der männlichen Leserschaft liegen würde, da das Technische, Wissenschaftliche mehr im Vordergrund steht; wenn also ein Leser eher an zwischenmenschlichen Themen interessiert ist, wird er bei diesem Roman evtl. nicht so ganz auf seine Kosten kommen. Fazit: Sehr interessant, sehr informativ, sehr spannend.

    Mehr
  • Ausgeklügelter Thriller mit glaubwürdigen Charakteren

    Ausgebrannt
    janett_marposnel

    janett_marposnel

    15. February 2015 um 16:46

    Was passiert eigentlich, wenn uns Bewohnern dieser Erde das Öl ausgeht? Der Autor Andreas Eschbach ist dieser Frage nachgegangen und herauskam eine Geschichte, die so mannigfaltig ist, dass bei mir zu keiner Zeit lange Leseweile aufkam. In unserer zivilisierten, schnelllebigen Welt geht fast nichts ohne Öl, aber niemandem ist diese Tatsache bewusst und so leben wir verschwenderisch vor uns hin. Genau wie es das Romanpersonal von Andreas Eschbach mit dem Protagonisten Markus Westermann tut, der von einem Bürotower in Amerika träumt, auf dessen Glasfassade sein Name prangt. Der einzige Unterschied zu uns - Markus und der Rest der Welt müssen sich in diesem Buch augenblicklich was einfallen lassen, um zukünftig ohne Erdöl existieren zu können und das tun sie nach Anleitung des Autors dann auch. Ob es nun mehrere Mitglieder aus Markus Familie sind oder der nicht studierte österreichische Ölspezialist Karl Walter Block, ob es Markus asiatische Geliebte Amy-Lee ist oder die CIA oder die Saudis oder, oder ... Es gibt reichlich Charaktere in diesem Buch und allesamt wirkten sie in diesem Öl-Szenario authentisch auf mich. Umso mehr war ich über den etwas abrupten Ausstieg einiger Akteure überrascht. Ich hatte das Gefühl, dass der Autor, ab einem gewissen Zeitpunkt, die umfangreiche Geschichte willkürlich zum Ende bringen musste. Trotz der vielen Seitenstränge und Zeitebenen bleibt die Handlung immer logisch und nachvollziehbar. Mitunter überfiel mich zwar die Angst, den roten Faden rund um das schwarze Gold zu verlieren, aber Andreas Eschbach nimmt seine Leser vertrauensvoll an die Hand und führt sie souverän durch die Geschichte der Geschichten, bis sie sich vereinen – die Geschichten. Dazu tragen sicherlich die klare Schreibweise und kurzen, übersichtlichen Kapitel sowie die Bemühung, Infodump weitgehend zu vermeiden, jeweils ihren Teil bei. Zusammengefasst kann ich sagen: „Ausgebrannt“ ist ein dickes Buch mit einem fetten Thema, ich welchem sich die Spannung auf fast keiner Seite verdünnisiert.

    Mehr
  • Knall auf Fall

    Ausgebrannt
    walli007

    walli007

    Der junge Markus Westermann hat endlich das heiß ersehnte Ticket nach Amerika. Für ein halbes Jahr darf er an einem Projekt mitarbeiten. Er setzt alles daran nur positiv aufzufallen, um möglichst auch nach dieser Zeit dort bleiben zu können. Leider läuft nicht alles nach Plan und Markus wird vor Ablauf seines Arbeitsvertrages entlassen. Das jedoch erweist sich als Chance, denn bis sein Visum abläuft tourt er einfach durch Amerika und lernt dabei einen Wissenschaftler kennen, der behauptet die perfekte Methode zu haben, neue Ölquellen ausfindig zu machen. Und schon ist ein Start-up geboren.  Zu Beginn kann der Leser in einem packenden Wissenschaftsthriller miterleben wie die Welt auf eine neue Ölkrise zusteuert und mit welcher Verzweiflung versucht wird, die Menschheit davor zu bewahren. Erinnerungen tauchen auf, der Gedanke, könnte es so gewesen sein oder wird es so kommen, wird die Menschheit es schaffen, das Schlimmste abzuwenden. Man hofft zu jeder Zeit, es möge eine Lösung geben, etwas die Katastrophe zu verhindern.  Doch er kommt der Tag X und in einer ruhigeren Erzählung erfährt man vom Leben mit viel weniger Öl und seinen Produkten als wir es heute verwenden. Welche alternativen Energien können in so großer Menge produziert werden, dass das Öl ersetzt werden kann. Kaum ist man sich bewusst, in wie vielen Waren (eigentlich in allen) Öl als ein Grundstoff enthalten ist, das fängt schon beim Plastikbecher an, dem man heute kaum einen Wert beimisst. Wie verändert sich das Leben der Menschen, verläuft der Weg in den Ländern gleich oder werden unterschiedliche Lösungsansätze gefunden. Mark Westermann hat ein besonderes Abenteuer zu bestehen, seine Welt verändert sich, die Welt aller verändert sich. Dinge, die heute selbstverständlich sind verschwinden; Dinge, die man heute fast als Nebenprodukt sieht, bekommen den Wert des Seltenen. Schon ganz anders, aber doch irgendwie ähnlich, so stellt sich der Autor die neue Welt vor. Zum einen mag man ihr mit Bangen entgegen sehen, zum anderen auch mit Hoffnung.  Denn diese neue Welt wird kommen, auf welche Art auch immer.  Ein Buch, dass fesselt und zum Nachdenken und Nachforschen anregt.

    Mehr
    • 3
  • Andreas Eschbach Ausgebrannt

    Ausgebrannt
    bibliophilist1985

    bibliophilist1985

    02. May 2014 um 20:25

    Ein weiteres Glanzstück dieses Ausnahmeautors, in dem er historische Fakten/ Verschwörungstheorien mit einem seiner bisher realistischsten Szenarien kombiniert. Die Frage wann "Peak Oil" wirklich eintritt ist um einiges weiter gedacht worden: fossile Brennstoffe gehen im Buch bereits zur Neige. Anhand der Schilderung der möglichen Reaktionsweisen von Regierungen, Konzernen sowie primär Privatpersonen entsteht ein lebendiges Bild eines, hoffentlich unwahrscheinlicherweis uns, definitiv aber unsere Enkel betreffenden Szenarios. Eschbach geht weit über die bekannte Standardproblematik des Antriebs von Maschinen, Heizens und Verpackungsmaterialien im Detail in noch prekärere Bereiche wie Herstellung von lebensnotwendigen Konsumgütern, Medikamenten, anders nicht herstellbaren Materialien für die Industrie und ähnlichem ein. Abgesehen vom eschbachtypischen "lernen und Wissen sammeln beim Lesen von Belletristik" irritiert die Tatsache, dass es tatsächlich jederzeit soweit sein könnte, da noch keine Generation vor uns jemals wusste, was wirklich geschieht und wir keine Ausnahme bilden. Insofern könnte man die Vorbereitungen der Protagonisten auf eine Welt nach dem Erdölzeitalter als inkludierten Überlebensratgeber betrachten, dessen Anblick im Bücherregal einen allerdings nicht in trügerischer Sicherheit wiegen sollte. Eventuell wäre es ratsam wirklich ratsam damit zu beginnen sich vorzubereiten… Und genau zu derartigen Überlegungen sollten Bücher anregen, damit die armen (ewig nachwachsenden) Bäume nicht umsonst gehäckselt wurden.

    Mehr
  • Pek Oil

    Ausgebrannt
    Phil Decker

    Phil Decker

    17. January 2014 um 10:09

    Mein erstes Buch von ihm und die richtige Mischung aus Information und Spannung. Die Zeit hat das Buch ein bißchen überholt, aber das durchaus realistische Szenario auch nur weiter nach hinten verschoben. 

  • Rezension zu "Ausgebrannt" von Andreas Eschbach

    Ausgebrannt
    halbkreis

    halbkreis

    04. October 2012 um 13:18

    Sehr dystopische Szenerie: Die Erdölvorräte gehen zur Neige. Kein Öl heißt kein Treibstoff für Autos, Flugzeige, Maschinen, keine Maschinen bedeutet keine Möglichkeit, Güter zu produzieren, kein Öl bedeutet aber auch: kein Plastik, keine (oder nur wenige) Medizin... um es kurz zu machen: Ich hatte gar nicht so den Überblick, wo überall Öl drin steckt bzw. wozu es alles gebraucht wird, sei es, als Teil eines Produkts oder zum Produzieren desselbigen. Die Menschheit muss sich in diesem Buch also auf eine ölfreie Welt einstellen - oder es zumindest versuchen... Interessanter und unterhaltsamer (Öko- bzw. Wirtschafts-Thriller. Eschbach schreibt wieder mal über ein Thema, mit dem ich mich nicht wirklich auskenne (hier: Das Ölgeschäft) und wieder einmal schafft er es, so zu erzählen und zu "lehren", das ein Buch entsteht, das wirklich unterhaltsam und lehrreich zugleich ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Ausgebrannt" von Andreas Eschbach

    Ausgebrannt
    awogfli

    awogfli

    07. March 2012 um 14:04

    Literarisch keine Extraklasse, aber das muss für mich auch so ein ÖKo-Wissenschafts-Thriller gar nicht sein, Hauptsache er ist spannend bzw. glaubwürdig konzipiert und diese Merkmale hat die Geschichte derart übererfüllt, dass ich das Buch gar nicht mehr weglegen konnte. Excellente Verwebung von historischen, politischen und wissenschaftlich-technischen Hintergrundfakten zu einer rasanten Geschichte über das Ende des Erdölzeitalters und die daraus resultierenden verschiedenartigen Substitutions- und Überlebensstrategien - eingebettet in die Familiengeschichte der Westermanns und mit viel politscher Intrige quer über den Erdball (USA-Arabien-China-Deutschland...) und mit einem Tempo konzipiert, dass die Seiten nur so durch die Finger rutschen. Sehr lesenswert und gruselig, denn so unrealistisch sind die dargestellten Katastrophen und Konsequenzen gar nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Ausgebrannt" von Andreas Eschbach

    Ausgebrannt
    LiesaB

    LiesaB

    Man stelle sich vor, in Saudi Arabien sind die Ölfelder versiegt, auf der ganzen Erde wird kein frisches Öl gefunden. Was geschieht mit unserer Welt, wie entwickelt sich unsere Wirtschaft, was wird aus den Menschen??? Ausgebrannt ist ein Ökothriller der besonderen Art. Hochdramatisch, fesselnd, spannend, realistisch, Angst machend. Andreas Eschbach hat einen Roman geschrieben, dessen Szenario morgen bereits Wirklichkeit werden könnte. Hier ist ein Schriftsteller, der sich Gedanken über unsere Zukunft gemacht hat. Und in seinen Augen ist diese nicht rosig. Dieser Thriller besticht durch seine Detailgenauigkeit, durch die unglaublich gute Recherche. Wer den Thriller gelesen hat, sieht die Welt mit kritischeren Augen und fragt sich, wohin Welt? Andreas Eschbach hat es verstanden, seine Recherchen in wirklich gute unterhaltende Sätze zu bringen und dabei eine Hochspannung aufzubauen, die den Leser bis zum Ende fesselt. Ganz nebenbei nimmt er uns mit auf eine geologische Reise durch die Gesteine unserer Erde. Fazit: Nach der Lektüre von "Ausgebrannt" ist der Leser um einige klüger als davor. Es lohnt sich, diesen Thriller in die Hand zu nehmen und zu lesen. Erschreckend sind die Schlussfolgerungen, die Eschbach aus einer möglichen Ölkrise zieht aber trotzdem könnte es genau so eintreffen. Eine wirklich gute Unterhaltung.

    Mehr
    • 5
  • Rezension zu "Ausgebrannt" von Andreas Eschbach

    Ausgebrannt
    Molks

    Molks

    28. November 2011 um 09:18

    Wie abhängig sind wir eigentlich vom Erdöl und was würde passieren, wenn wir in die nächste Ölkrise schlittern? In Eschbachs Thriller eskaliert die Situation nachdem ein Ölfeld die ganze Welt auf den Kopf stellt.

  • Rezension zu "Ausgebrannt" von Andreas Eschbach

    Ausgebrannt
    TanteGhost

    TanteGhost

    27. August 2011 um 14:50

    Ein wahnsinnig gut recherchierter Wissenschaftsthriller, der mich dermaßen an sich gefesselt hat, dass ich die 750 Seiten wirklich in Rekordzeit durch hatte. Und das obwohl sie doch recht dicht bedruckt sind, dass ich zunächst ein bisschen Bammel hatte, Probleme mit den Augen zu bekommen. Dem war aber nicht so und ich habe das Buch in einigen wenigen Dauerleseabenden durch gehabt. Im Prinzip hat es hier mehrere verschiedene Handlungsstränge, die am Ende aber doch alle auf ein Ende zu laufen und auch während der Lektüre immer irgendwie miteinander zu tun haben. Zum Einen ist da die Geschichte von Markus Westermann, der nach einem Job in Amerika um keinen Preis wieder nach Deutschland zurück will. Doch nachdem sein Traum vom großen Geld scheinbar geplatzt ist, hat er einen Autounfall und findet sich doch in Deutschland wieder. Dann sind da die Schwester und der Schwager dieses Markus Westermann, die erst ihr Traumhaus kaufen, es aufgrund der Ölkrise aber wieder verlieren. Den Schwager trifft es hart, weil die Autoindustrie förmlich ins ich zusammen bricht und er arbeitslos wird, während die Lebenshaltung immer teurer wird und der Staat nicht mehr in der Lage ist, Arbeitslosengeld zu zahlen. Der Bruder von Markus Westermann, also Frieder Westermann macht in alternativen Energien und bekommt von der saudischen Regierung die Chance seines Lebens. Rund um diese und noch einige mehr Schicksale ist eine Geschichte gewoben, die gar nicht so utopisch ist. Die größte Ölquelle in Saudi Arabien bricht zusammen, der Ölpreis steigt, weil keine neue Quelle das bringen kann, was die gebracht hat, welche zusammen gebrochen ist. Die Wirtschaft bricht weltweit zusammen, das Leben der Menschen ändert sich drastisch, aber einige wenige sehen ihre Chance und sehen zu, dass das öffentliche Leben zumindest teilweise wieder in geregelten Bahnen verläuft. Dieses Buch hat richtig gefesselt. Es war nicht möglich, dieses Buch einfach mal eben zur Seite zu legen. Immer musste ich wissen, wie es weiter geht. Und dafür habe ich auch ohne zu murren den daraus entstehenden Schlafmangel überstanden. Ein wirklich sehr empfehlenswertes Buch, welches ich ruhigen Gewissens weiter empfehlen kann. Und als Erstthriller ist dieses Buch meiner Meinung nach besonders gut geeignet. Angenehmer Nebeneffekt dieses Werkes: Zumindest mir ging es so, dass ich mir jetzt doch mal Gedanken darüber mache, was mit mir passiert, wenn das Öl dann wirklich eines Tages mal aus gehen sollte.

    Mehr
  • weitere