Andreas Eschbach Das Jesus-Video

(58)

Lovelybooks Bewertung

  • 55 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(27)
(19)
(10)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Jesus-Video“ von Andreas Eschbach

Bei Ausgrabungen in Israel findet der Archäologe Stephen Foxx in einem 2000 Jahre alten Grab die Bedienungsanleitung einer Videokamera, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen soll. Es gibt nur eine Erklärung: Jemand muss versucht haben, Aufnahmen von Jesus Christus zu machen! Der Tote im Grab wäre demnach ein Mann aus der Zukunft, der in die Vergangenheit reiste. Und irgendwo in Israel wartet das Jesus-Video darauf, gefunden zu werden. Oder ist alles nur ein großangelegter Schwindel? Eine turbulente Jagd beginnt...

Sehr gutes Hörbuch, welches gleichzeitig zum Entspannen und Mitfiebern einlädt

— JanSe
JanSe

Toller Sprecher, sinnvolle Abschnitte, ab und zu zwischen den Abschnitten sehr passende Musikbegleitung.

— Magena
Magena

Das Jesus-Video

— Saralonde
Saralonde

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Konnte mich nicht überzeugen

    Das Jesus-Video
    sChiLdKroEte

    sChiLdKroEte

    24. April 2017 um 16:11

    Der Student Stephen Foxx findet bei archäologischen Ausgrabungen in Israel in einem 2000 Jahre alten Grab die Bedienungsanleitung einer Videokamera. Besagte Kamera gibt es noch gar nicht. Sie wird erst in ein paar Jahren auf den Markt kommen. Der Tote in dem Grab scheint also ein Zeitreisender gewesen zu sein. Gelang es dem Mann wohlmöglich Aufnahmen von Jesus Christus zu machen? Stephen macht sich auf die Suche nach der Kamera und dem vermeintlichen Jesus-Video. Der Einstieg in die Geschichte war etwas holprig. Zu Beginn traten sehr viele Personen auf, deren Zuordnung mir zunächst nicht leicht fiel. Im Verlauf der Handlung gelang mir dies aber besser und ich konnte mich besser in die Handlumg einfinden. Mit dem Protagonisten Stephen Foxx bin ich nie richtig warm geworden. Ich kann nicht genau erklären warum, aber ich konnte einfach keinen Zugang zu ihm finden. Bei dieser Ausgabe handelt es sich um eine inszenierte Fassung. Teile des Texts waren mit Musik unterlegt. Grundsätzlich halte ich diese Untermalung zur Unterstreichung bzw. Verstärkung der Dramatik oder Spannung für keine schlechte Idee. Da ich das Hörbuch aber auch teilweise zum Einschlafen gehört habe, empfand ich dies in diesen Momenten als eher störend.  Matthias Koeberlin macht seine Sache als Sprecher gut. Er hat eine angenehme Stimme. Auch sein Erzählstil gefiel mir. Seine gute Leistung konnte die mittelmäßige Geschichte aber leider auch nicht retten. Ich hatte große Erwartungen an „Das Jesus-Video“, da mein Vater vor vielen Jahren sehr begeistert von dem Buch war und regelrecht davon geschwärmt hat. Diese Erwartungen konnte das Hörbuch leider überhaupt nicht erfüllen. Sowohl die Handlung als auch der Protagonist konnten mich nicht überzeugen. Spannung kam leider viel zu selten und dann auch nur für kurze Zeit auf. Ich habe „Der Jesus-Deal“ ebenfalls als Hörbuch hier liegen. Da mir „Das Jesus-Video“ schon nicht sonderlich gut gefallen hat, bin ich mir noch nicht sicher, ob ich den Nachfolger überhaupt noch hören möchte.

    Mehr
  • Sehr gutes Hörbuch für alle, die Eschbach gerne lesen/hören

    Das Jesus-Video
    JanSe

    JanSe

    17. April 2017 um 15:28

    Es ist schon einige Zeit her, als ich Das Jesus-Video gelesen habe. Also warum nicht die freie Zeit in den Ferien nutzen?Auch, wenn Spotify nur die gekürzte Fassung bietet (eine andere habe ich zumindest nicht gefunden), so nimmt Matthias Koeberlin einen doch sofort mit in die Geschichte. Dank der Zeit, die zwischen dem Lesen und dem Hören vergangen ist, wusste ich nur noch so ungefähr den Verlauf der Geschichte, weshalb es auch für mich immer wieder zu Überraschungen kam.Abgerundet wird das angenehme und zugleich spannende Erzählen der Geschichte durch verschiedene Musikuntermalungen, welche gut abgestimmt und nicht störend hier und da auftauchen.Fazit:Wer auch mystische und spannende Stories rund um die Kirche steht und ein Fan von Andreas Eschbach ist, sollte sich ruhig mal das Probekapitel beim Händler seiner Wahl anhören.

    Mehr
  • Nun ja.....

    Das Jesus-Video
    Petra0412

    Petra0412

    13. September 2015 um 12:58

    Also über dieses Buch streiten sich wohl die Gemüter. Mein Mann hat es damals in fast einem rutsch durchgelesen und war total begeistert,also ging ich voller Euphorie an das Buch. Tja und was soll ich sagen........... Es verging Tag um Tag,Seite um Seite und ich fand keinen "Draht" zu diesem so tollen Buch. Ich habe mich bis zur hälfte durchgequält und dann enttäuscht das Handtuch geworfen. Mancher der das Buch gelesen hat mag vielleicht jetzt den Kopf schütteln aber für mich war schon der Film dazu ein Gräul und darum wahrscheinlich auch das Buch dazu. Nun ja es kann ja nicht jedes Buch ein Volltreffer sein.

    Mehr
  • Das Jesus-Video - Andreas Eschbach

    Das Jesus-Video
    Lesen_ist

    Lesen_ist

    14. August 2015 um 12:13

    Inhalt Bei Ausgrabungen in Israel findet der Archäologe Stephen Foxx in einem 2000 Jahre alten Grab die Bedienungsanleitung einer Videokamera, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen soll. Es gibt nur eine Erklärung: Jemand muss versucht haben, Aufnahmen von Jesus Christus zu machen! Der Tote im Grab wäre demnach ein Mann aus der Zukunft, der in die Vergangenheit reiste. Und irgendwo in Israel wartet das Jesus-Video darauf, gefunden zu werden. Oder ist alles nur ein großangelegter Schwindel? Eine turbulente Jagd beginnt … Meine Meinung Seit November 2014 habe ich dieses Hörbuch auf meinem iPhone und jetzt endlich auch gehört! Das Buch ist ursprünglich aus dem Jahr 1998, also schon eine Weile her. Verfilmt wurde es auch und den Film habe ich damals (muss 2003 gewesen sein) gesehen. Viel davon ist mir nicht im Gedächtnis geblieben, aber die Quintessenz schon. Stephen Foxx, ein junger Amerikaner, hat sich gemeldet, um bei archäologischen Grabungen in Israel mitzuarbeiten. Leiter der Ausgrabungen ist der Brite Professor Charles Wilford-Smith. Eigentlich ist Stephen an der schönen jungen Israelin Judith Menez mehr interessiert, die ebenfalls mitarbeitet, als an dem Fund. Doch dann gräbt er ein 2000 Jahre altes Skelett aus, bei dem eine Bedienungsanleitung für eine Sony Videokamera liegt, die es noch gar nicht auf dem Markt gibt. Prof. Wilford-Smith lässt die Arbeiten am Grab sofort einstellen und ruft den Sponsor der Grabungen an, den reichen Amerikaner und Medienzar John Kaun. Dieser erscheint bald darauf mit mehreren Wohnwagen und Sicherheitsleuten. Der deutsche Schriftsteller, Peter Eisenhardt, wird ebenfalls dazu gerufen, da man sehr schnell davon ausgeht, dass es sich bei dem Skelett um einen Zeitreisenden handeln muss und Eisenhardt mehrere Romane über Zeitreisen geschrieben hat. Stephen Foxx hat bei dem Fund etwas mitgehen lassen, etwas, das verraten könnte, wo die Videokamera selbst zu finden sei. Ich war vor vielen Jahren in Israel. Wir haben damals eine Rundreise durch das Land gemacht und wirklich sehr viel gesehen. Es ist ein Land, das man nie vergisst und darum war mir die Kulisse dieses »Science-Fiction« Thrillers sehr vertraut. Ich habe schon einige Bücher gelesen, die Zeitreisen zum Thema haben, aber die Idee, so eine Zeitreise zurück zur Zeit Jesus zu machen, und das auch noch mit einer Videokamera, ist einmalig. Doch um den Zeitreisenden selbst geht es hier nicht. Es geht um die Videokamera, die irgendwo in Israel verborgen sein muss. Stephen Foxx macht sich selbst auf die Suche, zusammen mit Judith und ihrem Bruder Yehoshuah, der im Rockefeller-Museum in Jerusalem arbeitet. John Kaun und seine skrupellose Sicherheits-Truppe sind ihnen auf den Fersen und Kaun ist ein mächtiger, gewissenloser Gegner. Wenn es um John Kaun geht, dann hat man hier einen Antagonisten, den man wirklich verabscheuen kann. Er ist der Typ Mensch, der über Leichen geht, um seine Ziele zu erreichen. Ich fand ihn etwas überzogen und ich hätte ihn auch dann nicht gemocht, wenn er nicht gar so »böse«, rücksichtslos und geldgierig wäre. Der Protagonist Stephen war mir sehr lange einfach zu oberflächlich und oft einfach gedankenlos. Erst dem Ende zu ist er mir überhaupt wirklich sympathisch geworden. Ich finde die Charaktere insgesamt nicht so interessant wie die Jagd und die Geschichte selbst. Vor allem gibt es viele Nebencharaktere, wobei manche interessanter sind als Stephen Foxx. Der Papst sowie ein paar andere katholische Kirchenmänner kommen vor, deren Taten sehr fragwürdig und unrealistisch sind. Ich kann mir schon vorstellen, dass die Einstellung im Prinzip so wäre, aber das was sie in dieser Geschichte tun, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Die Geschichte ist faszinierend und spannend, wobei die Spannung sich erst langsam aufbaut. Die Kulisse ist einfach traumhaft und absolut ideal dafür. Wie es dazu kommt, dass jemand 2000 Jahre durch die Zeit reist, ist nicht sehr durchdacht und wird nicht ausführlich behandelt, doch die Theorien von Stephen Hawking, die dargelegt werden, fand ich äußerst interessant! Aber hier geht es um das Wettrennen zwischen Kaun & Co. und Stephen Foxx mit seinen Freunden und man fiebert unwillkürlich mit, in der Hoffnung, dass Foxx die Kamera und damit auch das Video vor Kaun’s geldgierigen Händen retten kann. Die Geschichte zieht sich etwas, gerade an den spannendsten Stellen, wo ich mir mehr als einmal dachte: »Macht bitte endlich weiter!«. Es kommt zu einem sehr spannenden Showdown aber das war noch lange nicht das Ende! Nein, es passiert noch einiges. Das eigentliche Ende kommt viel später und das hat mir richtig gut gefallen, weil es ganz ohne rasante Action oder Spannung auskommt und wie das i-Tüpfelchen passt. Ein spannender Zeitreise-Thriller mit einem Thema, das für eine Diskussionsrunde sehr geeignet wäre, vor allem die Rolle der Kirche und wie sie auf so ein Video möglicherweise reagieren könnte. Ein wunderbares Ende, das mich sehr neugierig auf »Der Jesus-Deal« macht! Sprecher Es war mein erstes Hörbuch, das von Matthias Koeberlin gesprochen wird. Seine Stimme ist wirklich wunderbar sanft und er spricht die verschiedenen Rollen, und das sind nicht wenige, sehr differenziert. Die zwanzig Stunden hat Herr Koeberling zu einem Hörgenuss gemacht.

    Mehr
  • Das Jesus-Video

    Das Jesus-Video
    Saralonde

    Saralonde

    20. June 2015 um 15:56

    Sprecher: Matthias Koeberlin Dauer: 20 h, 20 min Bei Ausgrabungen in Isreal findet der junge amerikanische Unternehmer Stephen Foxx, der als Freiwilliger dort arbeitet, einen seltsamen Beutel mit noch seltsamerem Inhalt: die Bedienungsanleitung einer Videokamera, nach allen Analysen 2000 Jahre alt. Wie kann das sein? Ist eine Zeitreise im Spiel? Und was wird die zugehörige Kamera, falls sie wirklich im Heiligen Land der Zeitenwende verwendet wurde, wohl zeigen? Der Ausgrabungsleiter Dr. Wilford-Smith zieht seinen Finanzier, den Medienmogul John Kaun hinzu, der Himmel und Hölle in Bewegung setzt, um eine mögliche Sensation zu offenbaren. Doch auch Stephen möchte wissen, was es mit seinem Fund auf sich hat und begibt sich gemeinsam mit seiner Kollegin Judith auf die Suche nach der Wahrheit. Bei aller Begeisterung für Geschichte und Archäologie kann mich nicht recht mit Archäologie-Thrillern anfreunden. Das liegt vorwiegend daran, dass der Schwerpunkt meistens auf “Thriller” liegt und nicht auf “Archäologie”. Auch bei diesem bekannten Werk von Andreas Eschbach ist das mein größter Kritikpunkt: Die Actionszenen waren mir zu viele und zu lange, sie haben mich stellenweise genervt. Allerdings waren sie nicht ganz so überzogen und unglaubwürdig wie in anderen Werken des Genres, und: Auf den vermeintlichen Schluss folgt erst die eigentliche Auflösung, die völlig ohne Action auskommt und mit der ich mich recht gut anfreunden konnte. Das hat mich dazu bewogen, dem Buch eben doch 4 und nicht nur 3 Sterne zu geben. Gut gefallen haben mir außerdem die Perspektivwechsel, unter anderem die Einführung des Science-Fiction-Autors Peter Eisenhardt, den John Kaun als Ideengeber beschäftigt, war eine für mein Dafürhalten gute Idee. So erlebt der Leser bzw. Hörer die Geschichte aus der Sicht mehrerer Figuren, darunter auch Nebenfiguren. Ein wenig hanebüchen und unausgegoren ist meiner Meinung nach die “Erklärung”, wie es letztendlich zur Zeitreise gekommen ist. Allerdings fand ich die Darstellung der verschiedenen Theorien bezüglich Zeitreisen gut dargestellt und interessant, Stephen Hawkings Begründung für die Nichtexistenz von Zeitreisen war mir nicht bekannt – und ich muss sagen, die ist schon ziemlich überzeugend. Zur Hörbuchausgabe: Matthias Koeberlin, der, was ich beim Hören gar nicht wusste, auch in der Verfilmung des Buchs die Hauptrolle gespielt hat, liest das immerhin 20 Stunden lange Buch richtig toll und differenziert, er gibt jedem Charakter eine eigene Sprechweise und liest genau im richtigen Tempo, sodass es wirklich Spaß macht, zuzuhören. 5 Sterne für den Sprecher! Fazit: Lesenswerte Geschichte, die sich definitiv aus dem ganzen Genre heraushebt. Aufgrund der tollen Interpretation ist die Hörbuchfassung sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Jesus Video" von Andreas Eschbach

    Das Jesus-Video
    Friducia

    Friducia

    10. May 2012 um 19:11

    Der Name Andreas Eschbach dürfte inzwischen den meisten Bücherfreunden ein Begriff sein. 1953 in Ulm geboren, studierte Eschbach in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik. Nach Abbruch seines Studiums und einer Tätigkeit als Unternehmer, schaffte er Anfang der 90er Jahre den ersehnten Durchbruch als Schriftsteller. Sein erster Roman “Der Haarteppichknüpfer” von 1995 wurde mit dem deutschen Science Fiction-Preis, wie auch mit dem belgischen und französischen Literaturpreis ausgezeichnet. Bis heute hat der Science- Fiction-Autor mehr als 40 Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht und gilt als einer der bedeutendsten europäischen Autoren seines Genres. “Das Jesus Video” ist Andreas Eschbachs erster großer Bestseller. Als einziger Roman von ihm wurde “Das Jesus Video” 2002 als TV-Produktion unter der Regie von Sebastian Niemann, verfilmt. Der Roman ist, im Gegensatz zu Eschbachs neuesten Werken, als reiner Science-Fiction-Roman anzusehen. Der junge, amerikanische Student Stephen Foxx arbeitet als Ausgrabungshelfer in Israel, als dort eine bahnbrechende Entdeckung gemacht wird. In einem 2000 Jahre alten Grab wird ein Skelett gefunden, welches bei sich eine Gebrauchsanweisung einer Video Kamera trägt, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen wird. Der Medienmogul John Kaun stellt ein Forschungsteam zusammen, welches das Geheimnis um den Zeitreisenden und vor allem darum lösen soll, wo sich die Kamera zu dem 2000 Jahre alten Dokument mit einer, wahrscheinlich, originalen Aufnahme von Jesus Christus befinden könnte. Allerdings hat Stephen Foxx den wichtigsten Teil des Fundes für sich behalten, um auf eigene Faust nach der Kamera zu suchen. Zusammen mit Judith und Yehoshuah, beginnt eine nervenaufreibende Jagd, welche das Leben aller von Grund auf verändern wird. Die Handlung ist nicht vorhersehbar und der Leser wird, vor allem durch die Figur des SF- Experten Peter Eisenhardt, immer wieder auf eine falsche Fährte geführt. Ein in jeder Hinsicht spannender Science Fiction-Thriller, der den Leser auf eine 610 Seiten lange Zeitreise mit nimmt und kaum wieder loslässt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Jesus Video" von Andreas Eschbach

    Das Jesus-Video
    FabAusten

    FabAusten

    11. January 2011 um 15:25

    Das Jesus Video .... Die zugrunde liegende Idee von Das Jesus Video ist im wahrsten Sinne des Wortes fantastisch und –Achtung Wortspiel- unglaublich. .... Der Amerikaner Steven nimmt als freiwilliger Helfer an einer Ausgrabung in Israel teil, bei der ein 2000 Jahre altes Grab geöffnet wird. Überraschenderweise entdeckt er selbst neben dem obligatorischen Toten eine seltsame Grabbeigabe. Die Bedienungsanleitung einer Videokamera! Was hat das zu bedeuten? Handelt es sich um einen Zeitreisenden? Gibt es ein Videoband und wenn ja, was oder vor allem wen zeigt es? Könnte es wirklich eine Aufzeichnung von Jesus selbst bergen? Und welcher Aspekt seines Lebens würde gezeigt werden? Oder musste der Zeitreisende erkennen, dass Jesus nie gelebt hat? Steven versucht mit seinen neuen Freunden Judith und Joshua, das Geheimnis ebenso zu lösen wie der skrupellose Fernsehmogul und Finanzier des Ausgrabung Kaun. Dieser sieht in dem Video eine großartige Möglichkeit sein immenses Vermögen weiter zu mehren. Aber auch der Vatikan erstrebt den Besitz des Videos, denn der Inhalt des Bandes könnte ihm jegliche Legitimation entziehen. .... Der Hörer begleitet abwechselnd die Kontrahenten und ihre Verbündeten und lernt so zahlreiche Nebenfiguren und ihre Sicht der Dinge kennen. Er erhält dadurch einen Informationsvorteil gegenüber Steven und Kaun. Darüber hinaus lernt er die unterschiedlichen Motivationen und Glaubenseinstellungen der Beteiligten kennen. Wie geht jeder Einzelne mit der Möglichkeit um, dass die Existenz von Jesus bewiesen oder widerlegt werden könnte? Die religiöse Dimension ist vortrefflich „eingearbeitet“ worden. Einerseits bildet Israel mit seinen religiösen Stätten den idealen Hintergrund. Andererseits dreht sich alles um die Frage, ob der geheimnisvolle Fund das Christentum widerlegen könnte und wie Menschen damit umgehen. .... Die Charaktere werden gut dargestellt und ihre jeweilige Motivation wird nachvollziehbar gemacht. Niemand ist einfach nur gut oder nur böse, sondern wird in ihren Facetten greifbar. Die Sprache ist zeitgemäß und angemessen, also kein literarisches Meisterwerk. Man merkt an einigen Stellen, dass Handys, Internet und andere technische Dinge noch erklärungsbedürftig waren und somit erklärt werden. Bei einer Neuauflage würde darauf wahrscheinlich verzichtet werden, weil die Begriffe inzwischen geläufig sind. Die Spannung ergibt sich hauptsächlich aus der Frage, was auf dem Videoband zu sehen ist und wer es finden wird. Es gibt zahlreiche Entwicklungen und Wendungen, die den Leser fesseln und weiter lesen lassen. Das Jesus Video ist nicht nur ein Thriller, sondern spielt sehr gekonnt mit der Frage, ob Jesus gelebt hat und wie mit einem möglichen Beweis heute umgegangen würde. Damit hat der Autor es geschafft, Fragen aufzuwerfen, die den Leser über das Lesen hinaus beschäftigen. .... Die leichtgekürzte Hörbuchfassung Matthias Köberlin hat eine sehr angenehme Stimme und liest gut. Allerdings hätte ich mir mehr Dynamik gewünscht, so dass sich ruhige und spannende, rasante Szenen mehr unterschieden hätten. Leider wurde Das Jesus Video nicht als Hörspiel realisiert. Aufgrund der zahlreichen Charaktere hätte dies sehr gut funktionieren können und hätte dem Ganzen bestimmt sehr gut getan. Leider wurden diese auch nicht mit unterschiedlichen Stimmen versehen. Dennoch M. Köberlin macht seine Sache sehr gut. Auch das Hörbuch zu Das Jesus Video ist also empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Jesus Video" von Andreas Eschbach

    Das Jesus-Video
    PrinzessinMurks

    PrinzessinMurks

    22. July 2010 um 19:59

    Eschbachs Story von der Jagd nach den Aufzeichnungen eines Zeitreisenden packt und überzeugt. Der Autor schafft es, die verschiedenen Philosophien, Reaktionen und die möglichen Folgen eines solchen Fundes auszumalen und mit seinen Protagonisten zu überzeugen. *** Hörbuchinszenierung Der Sprecher klang für mich anfangs ungewohnt jung, ließt aber mit viel Ausdruck und Gefühl für Stil und Geschichte. Hinterlegt mit Melodien aus Nahost entsteht schnell die Atmosphäre eines bildgewaltigen Kopfkinos - ein Hollywood-würdiger Soundtrack. Längere Stücke werden als wirkungsvolle Pausen eingesetzt. Ich habe das Hörbuch verschlungen, wie sonst eher Bücher. Wirklich gut.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Jesus Video" von Andreas Eschbach

    Das Jesus-Video
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. July 2010 um 22:04

    Zuerst dachte ich: Was ist das denn für eine bescheuerte Idee? Ein Archäologe entdeckt ein Video, auf dem Jesus zu sehen sein soll? Am Ende war ich aber begeistert, denn wir erfahren letzendlich, warum die Kirche so versessen darauf war, dieses Video verschwinden zu lassen... Hat mich in meiner Vorstellung von Glauben sehr bestätigt und bestärkt. Äußerst spannend ist das Ganze auch noch. Wenn auch die Stimme von MAtthias Koeberlin nicht so mein Fall ist, höre ich das Hörbuch doch immer wieder gerne an.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Jesus Video" von Andreas Eschbach

    Das Jesus-Video
    HeikeG

    HeikeG

    18. April 2007 um 19:09

    Was wäre wenn... Bei Ausgrabungen in Israel findet der Amerikaner Stephen Foxx in einem 2000 Jahre alten Grab bei dem Skelett eines Mannes die Bedienungsanleitung für eine Videokamera, die zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht auf dem Markt ist. Es gibt nur eine Erklärung: Ein Zeitreisender hat Aufnahmen von Jesus Christus gemacht. Irgendwo muss die Kamera, zu der die Bedienungsanleitung gehört, versteckt sein. Hat das Videoband die Jahrtausende überstanden? Und müsste sich nicht in nächster Zeit, sobald die Kamera auf den Markt kommt, der Zeitreisende auf den Weg machen? Oder ist alles doch nur ein genialer Schwindel? Auf die Suche begeben sich Gläubige, Forscher, Sensationsreporter und nicht zuletzt Geheimagenten des Vatikans. Leichte Kost, aber extrem spannend bis zum Ende. Immer wieder nimmt die Handlung eine unerwartete Wendung. Der Hörbuchausgabe verdient ein großes Lob. Passende Musikuntermalung an spannenden Stellen, ein Matthias Koeberlin als exzellenter Vorleser, der die Spannung auch mit seiner Stimme aufrecht zu halten vermag.

    Mehr