Andreas Eschbach Der Jesus-Deal

(128)

Lovelybooks Bewertung

  • 129 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 7 Leser
  • 35 Rezensionen
(54)
(45)
(23)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Jesus-Deal“ von Andreas Eschbach

Wenn Sie mit einer Zeitmaschine in die Zeit von Jesu Kreuzigung reisen könnten - würden Sie versuchen ihn zu retten? Wer hat das originale Jesus-Video gestohlen? Stephen Foxx war immer überzeugt, dass es Agenten des Vatikans gewesen sein müssen und dass der Überfall ein letzter Versuch war, damit ein unliebsames Dokument aus der Welt zu schaffen. Es ist schon fast zu spät, als er die Wahrheit erfährt: Tatsächlich steckt eine Gruppierung dahinter, von deren Existenz Stephen zwar weiß, von deren wahrer Macht er aber bis dahin nichts geahnt hat - die Gruppe ist schon so mächtig, dass in den USA niemand mehr Präsident werden kann, der sie gegen sich hat. Die Videokassette spielt eine wesentliche Rolle in einem alten Plan von unglaublichen Dimensionen - einem Plan, der nichts weniger zum Ziel hat als das Ende der Welt, wie wir sie kennen ... Dieser Roman beginnt dort, wo DAS JESUS-VIDEO endet - und endet dort, wo DAS JESUS-VIDEO beginnt! Mit dem Thriller Der Jesus-Deal lieferte Erfolgsautor Andreas Eschbach die lange ersehnte Fortsetzung des Kult-Bestsellers Das Jesus-Video.

Gewohnt gut erzählte Geschichte mit vielen interessanten Wendungen.

— Frinis
Frinis

Handwerklich nichts zu meckern, aber zeitweise sehr langatmig und der eigentliche Kick dieser Story, die Zeitreise selbst, kommt deutlich zu

— Suenderlein
Suenderlein

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend bis zur letzten Seite!

    Der Jesus-Deal
    MichaelMerhi

    MichaelMerhi

    31. August 2016 um 13:43

    Spannend bis zur letzten Seite!

  • Der Jesus Deal

    Der Jesus-Deal
    Ralf1071

    Ralf1071

    24. August 2016 um 15:44

    Der Jesus Deal ist sowohl Fortsezung und Vorgeschichte von Das Jesus Video in einem. Das Buch kann durchaus auch gelesen werden, wenn man den Vorgänger nicht kennt.Wer allerdings einen Roman im Stil von Dan Brown erwartet, wird allerdings enttäuscht sein. Eschbach nimmt sich in seiner Erzählweise viel Zeit, geht ausführlich auf die Geschicke der amerikanischen Kirchenorganisationen ein, zeichnet ausführliche Charakterbilder seiner Protagonosten und geht auf wissenschaftliche Details ein. Im Laufe der Handlung verknüpfen sich die einzelnen losen Fäden. Auch wenn die Handlung über große Strecken ruhig verläuft, ist es nicht langweilig, vielleicht manchmal nur etwas zu ausführlich. Zum Ende hin gibt es einen krassen Bruch in der Erzählweise und die Handlung nimmt enorm an Fahrt auf und steuert auf ein actionreiches Finale hin. Dieses Final passt von seinem Tempo her nicht ganz zu den vorangegangenen Kapiteln und wirkt daher etwas aufgesetzt und konstruiert. Zum Ende hin wartet das Buch noch mit einer kleinen Überraschung auf. Desweiteren werden viele offene Fragen geklärt, aber auch neue gestellt, die den Schluss nahe legen, dass noch eine Fortsetzung folgen könnte.

    Mehr
  • LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016

    Die Gestirne
    Ginevra

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016 genau richtig.  Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren. Ablauf:  1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2. Zwischen dem 06.01. und 31.12.2016 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. 3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind. Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest! 5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost! Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: AntekAscari0ban-aislingeachblack_horseBücherwurmBuchgespenstbuchjunkie Buchraettin ChrischiDDanni89danielamariaursulaFantworldgemischtetueteglueckGruenenteGinevraIrveJashrinKleine1984KrimielseKuhni77lenikslenisvealesebiene27Lesestunde_mit_MarieLetannalisamLuilineMelEMsChiliMissStrawberrymonerlNele75pardenPucki60robbertaSmilla507StarletStoneheavenTamileinThaliomeeWaylandWedma

    Mehr
    • 880
  • Und weiter geht's mit den Zeitreisen :) ...

    Der Jesus-Deal
    Ascari0

    Ascari0

    25. April 2016 um 10:11

    Ich gebe zu, hier tue ich mich wieder einmal schwer, das Buch angemessen zu bewerten. Früher habe ich Eschbachs Bücher wirklich gerne gelesen, hatte aber in letzter Zeit häufig den Eindruck, dass er nicht so recht wusste, wie er seine Bücher enden lassen sollte ... "Der Jesus-Deal" fällt hier ein bisschen aus dem Schema heraus, da er eine Fortsetzung zu seinem Buch "Das Jesus-Video" darstellt.Es ist viele Jahre her, dass ich dieses erste Buch gelesen habe. Daher war meine Erinnerung nicht übermäßig ausgeprägt, was Handlung und Charaktere des ersten Buchs anging. Allerdings gibt es im Internet in der Wikipedia eine Zusammenfassung der Handlung, die ich mir noch einmal durchgelesen habe, ehe ich mit "Der Jesus-Deal" angefangen habe."Der Jesus-Deal" setzt da an, wo das erste Buch aufhört. Das Video ist verschwunden, die Beteiligten von damals in alle Winde zerstreut. Die Hauptfigur im neuen Roman ist ein junger Mann namens Michael Barron, zu Beginn des Buches ca. 14 Jahre alt, wir begleiten den Helden allerdings über einen größeren Zeitraum. Die Figuren von früher - John Kaun, Stephen Foxx, seine Frau Judith - bekommen erst aber der Hälfte der Handlung wieder Spielraum, dafür wird es dann durchaus spannend und man wird immer mehr in das Buch hineingezogen :).Ich muss allerdings auch einige Kritikpunkte anbringen. Besonders der Anfang liest sich etwas schleppend, da die Zusammenhänge noch nicht klar sind und man auch noch nicht weiß, wo die Geschichte eigentlich hinsteuert. Die Kapitel sind abwechselnd mit Zitaten von diversen evangelikalen Gruppierungen und Theorien zu Zeitreisen bestückt. Beides fand ich auf Dauer etwas anstrengend, da es sich gefühlt irgendwann nur noch wiederholt hat ...Zum Hörbuch möchte ich auch noch einige Worte verlieren, da Matthias Köberlin seine Sache wirklich sehr gut gemacht hat. Da er außerdem Stephen Foxx in der Verfilmung von "Das Jesus-Video" gespielt hat, fand ich das mehr als passend. Man merkt ihm wirklich an, dass er weiß, wie man gut liest, und hört ihm gern zu.Solltet ihr euch für das Hörbuch interessieren, achtet aber unbedingt darauf, die ungekürzte Fassung zu besorgen, die etwa 23 Stunden dauert. Es gibt nämlich auch eine gekürzte Fassung mit demselben Sprecher, diese dauert aber nur ca. 7 Stunden.

    Mehr
  • Lesenwert

    Der Jesus-Deal
    pratiquer

    pratiquer

    25. September 2015 um 13:40

    Sehr gut geschrieben und abgehandelt. Aber sehr, sehr viele völlig unnötige Längen. Wäre das Buch nur halb so dick gewesen, hätte ich es eventuell als spannend empfinden können.

  • Die Themen Zeitreise und "Glauben" gekonnt verknüpfen? Das kann nur Herr Eschbach!

    Der Jesus-Deal
    Aleshanee

    Aleshanee

    17. August 2015 um 08:47

    Wow, was für ein geniales Buch! Ich fand ja den ersten Band schon sehr genial in der Thematik, in dem es um das ominöse "Jesus Video" geht. Zeitreisen und die damit verbundene Möglichkeit, Jesus zu treffen und sogar ein Video von ihm zu machen, war ja schon abgefahren - aber Eschbach hat hier nochmal eins draufgesetzt! Einige fanden es anfangs wohl etwas langatmig, aber dem kann ich mich nicht anschließen. Der Autor baut seine Handlungen sehr gekonnt auf und erzählt hier eine Geschichte, die einerseits so unglaublich ist und die man andererseits für möglich hält, weil er alles so authentisch beschreibt. Man merkt wieder mal, wie wichtig eine sehr gute Recherche für ein Buch sein kann; gerade das Thema Zeitreisen ist ja äußerst schwierig, wenn man sich auf logische Zusammenhänge stützen will. Zum ersten Mal hab ich es zumindest in Ansätzen verstanden! Es gibt einige Abschnitte mit physikalischen Gesetzen und Beschreibungen, die dem ein oder anderen zuviel sein mögen - ich liebe dieses Thema und bin einfach nur abgetaucht :) Dazu kommt noch der Aspekt des Glaubens, der Religion und wie die Menschen damit umgehen. Ein sehr heikles Thema, das schon im ersten Teil angeschnitten wurde, hier aber nochmal sehr eindringlich zum Tragen kam. Erzählt wird aus der auktorialen Perspektive aus der Sicht verschiedener Protagonisten. Wir treffen einige, die wir schon aus "Das Jesus Video" kennen, wichtig ist aber auch Michael Barron. Er wächst in einer extrem religiösen Familie in den USA auf. Sein Vater ist steinreich, seine Mutter eine stille Mitläuferin und sein älterer Bruder Isaac sein großes Vorbild. Den Balanceakt, das Leben mit und im Glauben darzustellen, ist hier sehr gut gelungen - denn einerseits ist es für viele Menschen einfach ein Bedürfnis, an einen Gott zu glauben (wie er auch in sämtlichen Religionen heißen mag) und andererseits sind damit aber auch oft strenge Werte, Einschränkungen und Ängste verbunden, die irrational und nicht nachvollziehbar sind. Ich muss dazu sagen, dass ich kein religiöser Mensch bin. Aber ich interessiere mich sehr für das Thema an sich und Andreas Eschbach hat das hier wunderbar von allen Seiten beleuchtet. "An irgendeinem Punkt musste man sich entscheiden, ob man nachdenken oder glauben wollte. Und er wollte glauben, mehr als alles andere. Glauben und gerettet werden." S. 158 Zufall, Bestimmung, Glauben, Wunder, Rationalität, Angst und Hoffnung ... hat man das Recht, durch seinen Glauben andere zu verurteilen oder gering zu erachten? Existenzielle Themen, die gerade auch in der heutigen Zeit (leider) immer noch aktuell sind. Auch wenn es manchem streckenweise langatmig erscheinen mag, es ist nötig, um alles nachzuvollziehen und zu erkennen, wie alles zusammenhängt. Durch die ungewöhnliche Entwicklung nimmt die Spannung immer weiter zu, auch wenn das Tempo grundsätzlich ruhiger und detaillierter ist. Übrigens konnte ich mit dem Titel erstmal nicht viel anfangen, hab ihn sogar "vergessen" beim Lesen, aber gegen Ende, wenn gezeigt wird, wofür der "Jesus-Deal" steht, hatte das für mich einen ganz besonderen Effekt ... aber mehr möchte ich dazu jetzt nicht sagen ;) Fazit Eine großartige Fortsetzung, in der Andreas Eschbach wieder einmal mit seinem Hintergrundwissen überzeugen kann und er die Themen um Religion und Zeitreisen, so unmöglich es auch scheint, gekonnt miteinander verknüpft. Ein wunderbares Buch! © Aleshanee Weltenwanderer 1 ~ Das Jesus Video 2 ~ Der Jesus Deal

    Mehr
  • Interessantes Buch mit einigen Schwächen am Anfang

    Der Jesus-Deal
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. July 2015 um 14:43

    Klappentext Wer hat das originale Jesus-Video gestohlen? Stephen Foxx war immer überzeugt, dass es Agenten des Vatikans gewesen sein müssen und dass der Überfall ein letzter Versuch war, damit ein unliebsames Dokument aus der Welt zu schaffen. Es ist schon fast zu spät, als er die Wahrheit erfährt: Tatsächlich steckt eine Gruppierung dahinter, von deren Existenz Stephen zwar weiß, von deren wahrer Macht er aber bis dahin nichts geahnt hat. Die Videokassette spielt eine wesentliche Rolle in einem alten Plan von unglaublichen Dimensionen - einem Plan, der nichts weniger zum Ziel hat als das Ende der Welt, wie wir sie kennen - Eigene Meinung Das Cover fand ich sehr einladend und interessant, aber gekauft habe ich es wegen dem Titel und weil ich schon so viel Gutes von dem Autor gehört hatte. Ich muss dazu sagen, dass ich den Vorgänger „Das Jesus-Video“ nicht gelesen habe, ist aber nicht weiter schlimm, ich bin trotzdem sehr gut in das Buch hinein gekommen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, besonders das sich die Blickwinkel auf das Geschehen, geändert haben. Die Protagonisten waren ausreichend beschrieben. Ich fand zwar den Blickwinkel-Wechsel sehr gut, leider geschah es sehr oft mitten in einem Kapitel, sodass man fast den Überblick verlor. Gut gefallen hat mir, das die Kapitel immer mit Zitaten der Bibel oder wissenschaftlichen Abhandlungen begonnen habe, das war sehr interessant. Zum Ende des Buches wurde in Interview-Form gewechselt, viele verschiedene Erzählweisen wurden hier verwendet, was auch dazu führte, dass einem nie langweilig wurde. Ganz zu Anfang hatte ich jedoch stark bezweifelt, dass das Buch noch sehr spannend wird, da vieles über den Protagonisten Michael Barron erzählt wurde, was sich jedoch nicht durch das ganze Buch zog. Fazit: Ein recht gutes Buch, was mich nicht wirklich aus den Socken gerissen hat, vermutlich waren mein Erwartungen auch etwas zu hoch angesetzt, nachdem ich so viel Gutes über den Autor gehört habe. Die Story konnte mich nicht wirklich fesseln aber der Autor dafür umso mehr. Der Schreibstil hat hier einiges wieder „ausgebügelt“.

    Mehr
  • Großartige Fortsetzung und doch komplett eigenständige Geschichte

    Der Jesus-Deal
    Soeren

    Soeren

    15. July 2015 um 13:30

    Anfangs war es schon etwas irritierend, dass der Held des ersten Buches, Stephen Foxx lediglich erwähnt wird, aber nicht selbst auftritt. Was es mir auch etwas schwieriger machte, mit Michael Barron und dessen fanatischen Vater warm zu werden. Doch dank der interessanten Handlung gelingt es schneller, als es mir selbst bewusst wurde. Spätestens ab den Treffen mit dem russischen Physiker konnte ich kaum erwarten, wie die Geschichte weitergeht. Was wohl auch damit zusammenhängt, dass Andreas Eschbach hier wieder mit seinem großen Talent trumpfen konnte, komplexe wissenschaftliche Inhalte einfach zu erklären. Er brachte mich sogar dazu, nach dem Metall Osmium und den erwähnten physikalischen Theorien zu googlen. Ab der Hälfte des Romans taucht Stephen Foxx aber schließlich doch auf und es kommt zu einem mörderischen Weltlauf gegen die Zeit, der keine Wünsche offen lässt. Der Schluss fällt ein wenig überraschend aus, ist aber dennoch eine logische Konsequenz der Ereignisse. Noch dazu werden sämtliche losen Enden aufgegriffen und plausibel zusammengeführt. Von daher kann ich hier nur volle Punktzahl geben. Eine wirklich großartige Geschichte.

    Mehr
  • Reise nach Jerusalem

    Der Jesus-Deal
    Aglaya

    Aglaya

    08. June 2015 um 19:34

    Vor ein paar Jahren wurde ein Video von Jesus gefunden. Ein Milliardär will eine Gruppe von Männern durch die Zeit zurückschicken, damit diese das Video drehen können. Da das Video existiert, muss es ja geklappt haben – oder?   „Der Jesus-Deal“ ist der Nachfolger des Bestsellers „Das Jesus-Video“ und spielt zwar zeitlich nach dem Vorgänger, schildert aber die Ereignisse, wie es überhaupt zu „Das Jesus-Video“ kam, ist daher sozusagen Sequel und Prequel in einem. „Das Jesus-Video“ habe ich (bisher) nicht gelesen, und an den Film habe ich auch nur schemenhafte Erinnerungen, sodass ich nur mit sehr lückenhaften Vorkenntnissen in den Roman einsteigen konnte. Die Handlung habe ich aber dennoch gut verstanden, auch wenn stellenweise deutlich wurde, dass es über einzelne Personen mehr zu sagen gab, als in „Der Jesus-Deal“ festgehalten wurde. Es war auch meine erste Begegnung mit dem Autor Andreas Eschbach, sodass ich keine Vergleiche zu anderen Werken des Autors ziehen kann. Zu Beginn wird die Geschichte ausschliesslich aus der Sicht von Michael Barron erzählt, im Laufe des Romans kommen dann noch weitere Protagonisten hinzu, deren Blickwinkel der Leser einnimmt. Etwas verwirrend ist es, dass die Sichtweise meist mitten im Kapitel wechselt, nur durch eine Leerzeile von den vorhergehenden Geschehnissen getrennt. So hatte ich oft einige Schwierigkeiten zu merken, dass hier wieder der Blickwinkel gewechselt hatte. Die einzelnen Kapitel beginnen jeweils mit einem Zitat aus der Bibel oder aus wissenschaftlichen Abhandlungen. Die eigentliche Zeitreise wird gegen Schluss des Buches in Form eines Interviews geschildert.  Am Anfang des Buches erzählt der Autor Andreas Eschbach über rund 250 Seiten hinweg ausschliesslich über die Jugend des Protagonisten Michael Barron. Dies mag ja für die Entwicklung der Figur wichtig sein, ich fand es ehrlich gesagt aber einfach nur langweilig. Ich dachte öfters daran, die Lektüre abzubrechen, da mich die Geschichte einfach nicht fesseln konnte. Nachdem das erste Drittel aber überstanden war und die Ereignisse ins Rollen kamen, konnte mich Andreas Eschbach mit seinem flüssigen Schreibstil doch noch fesseln, und ich folgte gespannt den Geschehnissen. Natürlich ist nicht alles in „Der Jesus-Deal“ geschilderte logisch, aber durchaus spannend und unterhaltsam. So spannend die Geschichte (zumindest nach dem ersten Drittel) geschrieben ist, gibt es leider dennoch einige Kritikpunkte: die Charaktere werden zwar ausführlich beschrieben und der Leser kann ihre Gedanken bis ins Detail verfolgen, sie bleiben dennoch ziemlich zweidimensional, ohne Ecken und Kanten oder Überraschungen. Zudem werden wiederholt Handlungsstränge angerissen (und ausufernd ausgeführt), die die eigentliche Handlung nicht vorantreiben. Da es sich bei „Der Jesus-Deal“ zumindest teilweise um ein Prequel handelt, war ausserdem zumindest in gewissen Aspekten klar, wie es ausgehen musste (der Fluch von Vorgeschichten…). Die grosse Überraschung blieb daher aus, die Geschehnisse waren ziemlich vorhersehbar.   Trotz diesen Kritikpunkten hat mich „Der Jesus-Deal“ sehr gut unterhalten, und das ist schlussendlich das Wichtigste für mich. Den Vorgänger „Das Jesus-Video“ ist nun auch auf meine Wunschliste gewandert. Wer einen Roman über Religion und Zeitreisen lesen möchte, dem kann ich „Der Jesus-Deal“ durchaus empfehlen. Wer einen atemberaubenden, überraschenden Thriller mit zig Wendungen erwartet, der wird mit diesem Buch aber nicht glücklich.

    Mehr
  • Gute Fortsetzung

    Der Jesus-Deal
    gorgophol

    gorgophol

    01. May 2015 um 14:01

    Wer das "Jesus-Video" gelesen hat, weiß in etwa die grobe Story. Es gibt ein Video von Jesus, gedreht mir einer noch nicht erschienenen Videokamera, folglich gab es eine Zeitreise in diese Zeit.  Inzwischen gibt es diese Kamera und christliche Fundamentalisten wollen sich das zu Nutze machen, indem sie eine neue Zeitreise in die Zeit Jesu planen. In der Zwischenzeit planen sie alles für den dritten Weltkrieg, mit dem sie das biblische Armageddon erfüllen wollen, um Jesu Wiederkunft zu ermöglichen.  Ja, das alles ist sicher nichts jedermanns Geschmack. Die Story wechselt zwischen der Fundamentalisten-Seite und der Geschichte von John Kaun, der damals in die erste Geschichte involviert war. Am Ende gibt es auch ein Wiedersehen mit Stephen Foxx. Das alles führt zwangläufig zu ein paar Längen, die aber nicht wirklich ins Gewicht fallen, weil sie alle die Story vorantreiben, auf einen unausweichlichen Punkt zu. Und Andreas Eschbach ist und bleibt ein begnadeter Erzähler, der keine Langeweile aufkommen lässt.  Sehr gelungen fand ich den Kniff, wie Eschbach die Zeitreisen ermöglicht ohne die berühmten Paradoxa zu schaffen. Die Figuren interagieren nicht wirklich mit der Vergangenheit, wenn sie bekannt ist, sondern erfüllen sie einfach. Die Vergangenheit hat stattgefunden und wird es wieder, egal wer sie erfüllt. Die eigentliche Ursache, die Zeitreisen ermöglicht, wird nicht thematisiert. Es hat eine Zeitreise stattgefunden und dieses Wissen ermöglicht eine weitere. Wie die erste zustande kam spielt dann keine Rolle mehr. So vermeidet der Autor die üblichen Logiklöcher.  So weit so gelungen. Ein Stern Abzug, weil Eschbach am Ende kneift. Die Ideen die er das ganze Buch über aufbaut, fallen am Ende einfach in sich zusammen. Gerade da hätte ich mir gewünscht, dass er seine offensichtlich reichlich vorhandene Fantasie weiter ausreizt, egal in welche Richtung, wenn es nur nicht diese übliche "in letzter Sekunde Aktion" geworden wäre ...  Ansonsten ein gelungener Roman, den ich gern gelesen habe. 

    Mehr
  • Auch ohne den ersten Teil zu verstehen!

    Der Jesus-Deal
    Kerst

    Kerst

    29. April 2015 um 13:19

    Kurzbeschreibung:  Michael Barron ist der Sohn einer der reichsten Männer der Welt. Er ist von Kindesbeinen an dazu ausersehen, an einem Unternehmen teilzunehmen, das nicht nur die Grenzen der Physik neu ziehen, sondern auch das Schicksal der Welt in völlig neue Bahnen lenken soll. Diese Mission erfüllt er schließlich auch - nur ganz anders als geplant... John Kaun hat eins das Jesus-Video gejagt, jene Aufzeichnung aus biblischen Zeiten, die jeden verändert, der sie je zu Gesicht bekommt. Auch ihm erging es nicht anders: Er hat seinem früheren Dasein als Medientycoon abgeschworen und führt nun ein ganz neues, friedliches Leben. Bis er eines Tages eine Begegnung hat, die die Vergangenheit wieder lebendig werden lässt - und ihm eine schwere Entscheidung abverlangt... Für Stephen Foxx und Judith Menez-Foxx ist ihr damaliges Abenteuer nur noch eine Erinnerung aus der Zeit, als sie sich kennengelernt haben - bis eines Tages ein unerwarteter Anruf kommt und sie wider Willen in eine Verschwörung verwickelt werden , die Millionen Menschen das Leben kosten soll... Meine Meinung: Mir viel der Einstieg ein bisschen schwer und auch die ersten Kapitel über war ich skeptisch, da am Anfang aus der Sicht von Michael Barron erzählt wird und dieser nun mal sehr christlich erzogen wurde.  So sieht man sich am Anfang vielen Bibelstellen und auch etlichen christlichen Argumenten entgegengestellt, was ich oft nur Kopfschütteln hinnahm. Dennoch wird es hier schon richtig Spannend und die ersten Details, die im hinblick auf den Rest des Buches noch wichtig werden, tauchen auf.  Anschließend erzählt John Kaun seine Geschichte und es brauchte einige Zeit bis die Zusammenhänge klar wurden. Doch dann ergab auch die ganze Vorgeschichte einen Sinn und die Spannung zog wieder an.  Schließlich mischt sich auch noch die Erzählung von Stephen Foxx ein und nun wird es wirklich spannend! Wenn man ab hier Details oder einzelne Namen nicht mehr kennt, sollte man wirklich noch einmal nachschlage, denn nun werden alle Details zusammengefügt und ergeben schlussendlich ein Bild mit dem ich nicht gerechnet habe. Andreas Eschbach hat immer noch ein Ass im Ärmle, wenn man schon gedacht hat man hätte alles durchschaut. Das Buch ist zwar sehr lang und man brauch teilweise auch wirklich viel Konzentration, wenn bestimmte physikalische Dinge erklärt werden. Aber wenn man gut durchdachte und recherchierte Thriller liebt dann ist das auf jedenfall ein Muss! Auch wenn man, wie ich, den ersten Teil "Das Jesus-Video" nicht gelesen hat, denn alles was man darüber wissen muss taucht im Buch auf und ich habe es auch ohne die Vorgeschichte gut verstanden.

    Mehr
  • Grossartiger Zeitreisenthriller mit genialen aktuellen politisch-religiösen Bezügen

    Der Jesus-Deal
    awogfli

    awogfli

    Wow! Dieses Sequel über eine Zeitreise zu Jesus hat es wirklich in sich und ist noch besser als die Vorgeschichte! Diesmal geht es aber nicht um die vergleichsweise harmlose römisch-katholische Kirche, sondern die total durchgeknallten amerikanischen gottesfürchtigen Baptisten und Erweckungschristen - im Besitz von haufenweise Millarden von Dollar - haben sich dieses Projektes angenommen. Daraus entsteht ein rasantes Abenteuer der heutigen Zeit, das von der ersten bis zur letzten Seite in der Spannung nicht nachläßt. Der Leser trifft auch wieder auf die Protagonisten des ersten Teils, die älter geworden sind und sich teilweise stark geändert haben. Bei vielen Thrillern und Actiongeschichten ist die Figurenentwicklung des Autors meist handwerklich sehr mangelhaft. Nicht so bei Andreas Eschbach! Jede Lebenskonzeptänderung und jedes Motiv konnte ich durch den sehr liebevollen Figurenaufbau vollständig nachvollziehen. Am Ende des Romans habe ich nachgedacht, ob irgendeine Ungereimtheit zwischen Teil 1 und 2 oder im Roman bestehen bleibt, ob alle Zeitschleifen logisch konsequent geschlossen wurden, offene Erzählstränge übrigbleiben.... - gar nichts! - alles in sich geschlossen total logisch und dramaturgisch aufgebaut - Chapeau! Perfekt gemacht! Auch die im ersten Roman kritisierten Zufälle zuviel erklären sich nun nicht durch einen effektheischenden Stilgriff sondern physikalisch durch das Zufallsparadoxon der Zeitreise: Man kann in die Vergangenheit nicht eingreifen. Alles was bereits passiert ist, muss passieren, egal welchen Versuch der Zeitreisende unternimmt. Inhaltlich spielt der Roman auch alle Stückerl: Fanatische Christen, Nahostkonflikt, Macht, Geld, Spionage, Jesus, Amageddon... aber psst jetzt bin ich schon still, sonst verrate ich zuviel. Laßt Euch überrraschen. Fazit: Grossartiger Zeitreisethriller mit genialen aktuellen politisch-religiösen Bezügen - absolute Leseempfehlung!

    Mehr
    • 11
    awogfli

    awogfli

    20. February 2015 um 05:36
  • Und die Story geht weiter

    Der Jesus-Deal
    Babscha

    Babscha

    14. February 2015 um 00:57

    Der Folgeband zu Eschbachs "Jesus-Video". Und natürlich dreht sich auch hier wieder alles um das Videoband, das ein Zeitreisender in der Zeit Jesu gedreht hatte und das bei Ausgrabungen in Jerusalem entdeckt wurde. Die Story steigt drei Jahre nach den seinerzeitigen Begebenheiten ein und reaktiviert natürlich auch die Protagonisten aus Teil I. Ideenreich und voller Überraschungen und Wendungen strickt Eschbach um die damalige story herum eine riesige Überbau-Geschichte voller Bösewichter aller Schweregrade, Geheimdienstler, Wissenschaftler, religiöser Fanatiker und vieler vieler normaler Menschen, die sich in ihrer ganzen Tragweite erst nach und nach offenbart. Einzelheiten würden hier zu weit führen, dazu muss man das Buch einfach selbst lesen. Nichtsdestotrotz lässt es mich leicht zwiespältig zurück. Eschbach ist natürlich ein Meister der Ideen und deren spannender literarischer Umsetzung und baut das Ganze auch auf einer erkennbar tiefgründigen und sorgfältigen Recherche zu den vielen eingebauten historischen und theologischen Zusammenhängen auf. Aber obwohl sich bis zum Schluss immer wieder neue und überraschende Entwicklungen und Perspektiven ergeben, wollte er meines Erachtens hier einfach zu viel des Guten. Für mich ist die Geschichte insgesamt ein wenig überfrachtet, zu breit ausgewalzt und damit auch zu lang geraten, was ich zumindest streckenweise im Lesefluss etwas ermüdend fand. Allerdings führt der Autor aber wirklich auch jedes einzelne lose Ende sauber zusammen, das muss man ihm lassen. Und was Fantasie und Ideen angeht, ist das Buch wirklich erste Liga. Trotzdem war ich nach dem Zuklappen aber irgendwie auch froh, durch zu sein, was ich sonst eigentlich nur von Büchern kenne, die meine Lesefreude als solche strapazieren. Ansonsten aber eine wirklich gut gemachte, irre story und damit ein würdiger Nachfolger des erfolgreichen ersten Bandes.

    Mehr
  • Fortsetzung zu "Das Jesus Video"

    Der Jesus-Deal
    sollhaben

    sollhaben

    22. January 2015 um 16:19

    Seit der Entdeckung des Jesus Videos sind einige Jahre ins Land gezogen. Die damals Beteiligten haben sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und das Video ist nur mehr unter der Hand zugänglich bzw. seine Existenz wird stark angezweifelt. Dennoch sind bestimmte Gruppierungen immer noch daran interessiert bzw. leugnen weder das Video noch die Zeitreise. Mit viel Geld und Macht soll eine weitere Zeitreise gemacht werden. Durch unglaubliche "Zufälle" kreuzen sich wieder die Wege von Stephen Foxx und John Kaun. Meine Meinung: Das Jesus Video war mein erster Roman von Andreas Eschbach und über all die Jahre hat es mich nicht losgelassen. Die Verfilmung hat mich damals überhaupt nicht mitgerissen, doch die Geschichte an sich, war einfach genial. Als jetzt eine Fortsetzung angekündigt wurde, konnte ich es kaum erwarten - doch mein Sub hat das Lesen leider verzögert. Dieses Wochenende jedoch konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Gleich nach ein paar Seiten war ich wieder gefangen. Andreas Eschbach versteht es immer wieder wissenschaftliches Wissen mit Fiktion zu vermischen, so dass eine spannende Geschichte entsteht. Seine Zitate aus der Bibel und anderen religiösen Schriften sind passend zu den jeweiligen Kapiteln ausgewählt. Die Erklärungen rund um die Zeitreise, wie sie funktionieren könnte bzw. welche Voraussetzungen gegeben sein müssten, mit Hinweisen zur Einstein-Rosen-Brücke haben mich sogar ein wenig "googeln" lassen. Natürlich sind auch aktuelle Ereignisse, wie der Nahost-Konflikt mit dem Kämpfen um die Heiligen Stätten, eingebunden und machen das Buch sogar noch greifbarer. Selbstverständlich kann man dieses Buch auch einzeln lesen, doch ich würde empfehlen "Das Jesus Video" vorab zu lesen. Es zu kennen, erhöht meiner Meinung nach das Lesevergnügen. Für mich sind Eschbach-Bücher immer eine Leseempfehlung, denn langweilig wird mir dabei niemals.

    Mehr
  • Spannung pur!

    Der Jesus-Deal
    TanteGhost

    TanteGhost

    20. January 2015 um 09:22

    Inhalt Samuel Barron ist Multimillionär und streng gläubig. Das Auftauchen des Videos mit Jesus macht ihn nervös. Er will um jeden Preis verhindern, dass die Bilder in die Öffentlichkeit gelangen. Er setzt sein Geld und seinen Einfluss ein, um es wieder aus dem Internet zu verbannen. Doch sein älterer Sohn hat es sich angeschaut, ist dadurch ein anderer geworden. Nur deswegen hatte er sein Coming Out und wurde daraufhin vom Vater verstoßen. Nun muss Michael, der jüngere, für den Plan des Vaters her halten und die vorbereitende Ausbildung für die Zeitreise beginnen. Michael und seine Kameraden sind mit großem Eifer bei der Sache und freuen sich darauf, dem Heiland leibhaftig zu begegnen. Die vier jungen Männer treten ihre Reise an, finden Jesus und geraten kurz vor Erreichen des Ziels in Streit. Dieser Streit führt zum Misserfolg der Unternehmung. Ein unkontrollierter Zeitsprung trennt die Jungs für immer! Doch auch Samuel Barron bleibt während der Abwesenheit der Jungs nicht untätig. Die Apocalypse muss vorbereitet werden. Erst nach dieser kann der Erlöser wieder auf Erden wandeln. Die Zusammenhänge werden am Ende aufgeklärt und sorgen für viele Überraschungen. Der erste Satz "Im Jahr 1969 verhaftete das FBI einen Hilfskurator des State Museum in Harrisburg, Pennsylvania." Der letzte Satz "Tabak wurde allerdings erstmals 1585 nach England eingeführt, also nicht weniger als fünfundsiebzig Jahre, nachdem jemand den rauchenden Fuchs in Stein gehauen hat." Fazit Spannung, Verwirrung und Paradoxen die mich ans Buch gefesselt haben. Schon auf den ersten Seiten wurde Bezug auf die zehn Gebote genommen. Und dieses kirchliche Gedöns zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Geschichte. - Bei dem Thema ist das jetzt sicherlich nicht ungewöhnlich, aber stellenweise haben diese Bibelzitate tierisch genervt. Allerdings war die Vaterfigur so überzeugend, dass ich die Ängste und Zweifel der Jungen sehr gut verstehen konnte. Er wurde im Elternhaus streng nach der Bibel und der Kirche erzogen. Fast scheint es mir, als wolle der Vater die Welt außerhalb seiner Mauern komplett aussperren und ignorieren. Engstirnig und weltfremd. Genau so, wie die Kirche wohl nun auch immer bleiben wird. - Aber der Junge muss ja von Zeit zu Zeit in die Welt da draußen. Er ist den Sünden und Verlockungen ausgesetzt und bekommt das Weltbild nur sehr einseitig serviert. Das kann nicht gut gehen. Das Video, um das es eigentlich geht schwebt die ganze Zeit wie ein Damoklesschwert über allem. Es scheint fast, der Auslöser des Familienstreites zu sein. Es ist immer präsent, trotz dem der Leser zu keinem Zeitpunkt erfährt was denn, nun genau drauf ist. Es sind nur immer wieder die Andeutungen im Text. Darüber hinaus wird im Buch auch viel über Zeitreisetheorien geredet . Nicht verwunderlich, denn man will ja eine Zeitreise in die Vergangenheit machen. Bei diesen Zeitreisen treten aber Geschichten auf, an die würde ich nie im Leben denken. Da ist die Veränderung der Geschichte noch das geringste der Probleme. Aber Herr Eschenbach behandelt das alles tief tief bis in die physikalische Ursuppe rein. Das allerdings nicht ständig, sondern auch interessant. Fachbegriffe der Physik ließen sich wohl kaum vermeiden, aber die wirkten in meinen Augen so gar nicht störend. Im Gegenteil! Die tragen noch zur Spannung bei und ich hatte keinerlei Drang, die irgendwo nachzuschlagen. Ansonsten ist seine Schreibweise sehr bildhaft. Ich konnte mir sehr gut vorstellen, über was er gerade geschrieben hat und der Film im Kopfkino lief super ab. Trotzdem es nicht unbedingt leichte Kost war, war das Buch als Feierabendlektüre super geeignet. Nach Unterbrechungen war ich immer schnell wieder in der Handlung drin und dann auch so gefesselt, dass ich alles an mich herum komplett ausgeblendet habe. 736 Seiten, die kaum noch fesselnder sein konnten. Dazu kam noch die Gefahr von Knoten im Gehirn, aufgrund der teilweise echt paradoxen Beschreibungen. Die Beschreibungen fügten sich allgemein sehr gut in die Handlung ein und bremsten diese nicht aus. Der Schreibstil war angenehm flüssig. leicht verständlich und sehr bequem zu lesen. Das Buch als Teil 2 vom Jesus Video zu verkaufen, finde ich etwas unglücklich. Es handelt zwar von dem Video, liest sich aber als eigenständiges Buch besser.

    Mehr
  • weitere