Andreas Eschbach Todesengel

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(10)
(19)
(4)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Todesengel“ von Andreas Eschbach

Was, wenn der Staat seine Bürger nicht mehr schützen kann? Muss es dann nicht jemand anderes tun?

Erich Sassbeck ist zur falschen Zeit am falschen Ort und gerät in eine brutale Schlägerei. Doch am Ende ist er es, der überlebt, während seine Angreifer tot sind - erschossen von unbekannter Hand. Sassbeck glaubt, dass ihn ein Wunder gerettet hat. Die Polizei dagegen fragt sich, ob nicht er geschossen hat. In Notwehr. Oder schlimmer: in Selbstjustiz. Der Journalist Ingo Praise findet bald Beweise, dass Sassbecks Geschichte stimmt. Ein Unbekannter streift durch die Stadt und beschützt Unschuldige. Praise macht den »Racheengel« zum Star - und löst damit eine Katastrophe aus ...

Bestsellerautor Andreas Eschbach hat mit Todesengel einen spannenden Thriller zum Thema Selbstjustiz geschrieben.

Aktuelles Thema: gewalttätige Jügendliche und Selbstjustiz. Anschaulich dargeboten. Etwas überzeichnet, aber sonst ganz gut. Prima gelesen!

— Wedma

Sehr interessantes Thema. Mal was ganz anderes. Super vorgelesen!!!

— Federzauber

Spannend. Nur das Ende sagte mir nicht so zu.

— Flusentier

Stöbern in Romane

Winterengel

In meinen Augen das bisher beste Buch von Corina Bomann. Märchenhaft weihnachtlich

spozal89

Menschenwerk

Insgesamt ist dieser Roman ein Werk von ungeheurer atmosphärischer Dichte, das einen gnadenlosen Blick auf das Wesen 'Mensch' gewährt.

parden

Wie der Wind und das Meer

ein wunderbares Buch über die Liebe in einer schweren Zeit

hoonili

Und Marx stand still in Darwins Garten

Großartige Idee, sprachlich gut umgesetzt. Die Handlung bleibt jedoch belanglos.

Katharina99

Leere Herzen

starker Anfang, nur das Ende konnte mich nicht mitreissen

vielleser18

Wie man es vermasselt

Gute Ansätze, sehr amerikanisch.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Regt zum Nachdenken an

    Todesengel

    Maerchentraum

    25. June 2015 um 23:48

    Hörbuch Cover: Mir gefällt das Cover sehr gut. Und die Farbe sowie die Schrift- und Bildgestaltungen passen sehr gut zum Buch. :) Inhalt: Mir hat das Buch gut gefallen. Der Schreibstil ist absolut passend zum Inhalt sowie zum Thema und der Sprecher des Hörbuchs war super! Eine richtig angenehme tolle Stimme, der die einzelnen Figuren super dargestellt hat. Dadurch hat es aufjedenfall Spaß gemacht zuzuhören. :) Die Geschichte wurde spannend erzählt und man wollte immer gleich wissen, wie es weiter geht. Was mir auch gut gefallen hat war, dass der Autor Themen aufgegriffen hat, die aktuell sind, aber nicht gerne angesprochen werden. So werden im Endeffekt viele Seiten durchleuchtet und am Ende kann der Leser sich sein eigenes Bild machen. Der Autor spricht dabei unter anderem Themen, wie Notwehr, oder Selbstjustiz an. Dabei kam super rüber, wie Menschen darüber denken, wenn zum Beispiel jemand angegriffen wird und sich aus Notwehr schützt, dabei den Täter verletzt und wie dabei ganz schnell die Opfer als Angeklagte vor Gericht sitzen. Ein schwieriges Thema. Die ganze Aufmachung im Buch, in einer Talkshow des Hauptprotagonisten und die vielen Meinungen, die dort entgegengebracht werden, veranschaulichen die verschiedenen Problematiken wirklich gut. Zwei weitere Themen, die mir in diesem Buch stark in Erinnerung geblieben sind, sind zum einen das schon benannte Thema "Selbstjustiz" und auch das Thema -inwieweit man sich mitschuldig macht, wenn man, wie in diesem Fall, aufgrund von Sensationslust und dieser typischen Journalistengier, mitschuldig wird und wie viel man dabei verlieren kann. Somit zeigt das Buch sehr gut auf, wie schnell ein Sensationsrummel und eine Sympathie für Selbstjustizler aufkommen kann, weil die Menschen mit der Justiz und der Polizei unzufrieden sind. Allerdings zeigt es auch auf, dass genau dieses niemals gut enden wird. Die Aufklärung am Schluss, warum der Täter gehandelt hat und seine Motive, etc., konnten mich nicht so überzeugen, haben aber dem Buch keinen großen Minuspunkt gebracht. Fazit: Im Endeffekt ist das Buch auch ein kleiner Weckruf und ein Appell an die Strafverfolgung, die Gesellschaft und auch an die Leser selber. Es zeigt den Zwispalt und die Hilflosigkeit der Gesellschaft auf und auch die Angst und Gefahr u.a. davor, dass Menschen selber richten sowie die Angst vor Angriffen auf der Straße und einer fehlenden Zivilcourage. Auch zeigt es, was für Probleme entstehen können, weil Polizei und Medien, aus den falschen Motiven, nicht zusammenarbeiten wollen. Insgesamt fand ich das Buch wirklich spannend geschrieben. Zum Ende kann ich noch sagen, dass das Ende irgendwie zum Buch gepasst hat und die Dramatik nochmal richtig auf den Punkt gebracht hat, allerdings hätte ich mir ein alternatives, positiveres Ende gewünscht, indem der Ausgang zuvor etwas anders verlaufen wäre.

    Mehr
  • Ein packendes Buch mit aktueller Thematik

    Todesengel

    lesebiene27

    Die Stimme des Sprechers Matthias Koeberlin passt perfekt zu der Thematik des Hörbuches. Er schafft es, seine Stimme wunderbar an das Geschehen anzupassen und im richtigen Moment die richtige Betonung zu bringen. Fazit: Toller Sprecher! Auch die musikalische Unterstreichung der Geschichte fand ich schön. Zu der Thematik: Erich Sassbeck, ein älterer Mann, wird an einer U-Bahn-Station von zwei Jugendlichen verprügelt – auch dann noch, als er schon am Boden liegt und sich nicht mehr wehren kann. Im letzten Moment kommt eine strahlende Gestalt auf sie zu und tötet die beiden Jugendlichen. Erich Sassbeck sieht in dem Retter einen Engel, doch das glaubt ihm die Polizei nicht so recht und beschuldigt ihn des Mordes. Der Journalist Ingo Praise greift diesen Fall auf und will dem geschlagenen Rentner zu seinem Recht verhelfen, ihm eine Stimme in der Öffentlichkeit geben und die Wahrheit ans Licht bringen. Dies macht er anfangs durch seine Zeitungsberichte, bald dann auch durch eine ihm zugeteilte Fernsehsendung. Doch schon bald überschlagen sich die Ereignisse und eine Eskalation ist nicht weit entfernt. Man hört immer wieder von Opfern von Jugendgewalt und den Tätern, die nicht ausreichend bestraft werden. Der Racheengel tritt regelmäßig in Erscheinung. Es entbrannt eine Diskussion über Selbstjustiz und den Folgen einer Gewalttat für Opfer und Tätern, über unseres Rechtssystem und Zivilcourage. Themen, die auch in der „realen Welt“ eine wichtige Rolle spielen, denn die (Jugend-)Gewalt nimmt nicht ab. Somit greift das Hörbuch aktuelle Geschehen auf. Während des Hörens fuhren meine Gefühle Achterbahn: Auf der einen Seite war ich empört über die Ungerechtigkeiten, die dargestellt werden. Dann hatte ich eine gewisse Sympathie für den Todesengel empfunden und eine Abneigung gegen Figuren, die das Rechtssystem dargestellt haben. Mir fiel es manchmal schwer eine Hörpause einzulegen, doch die braucht man zwischendurch, denn sonst wird man von den eigenen Emotionen überwältigt. Das Hörbuch gefiel mir somit recht gut. Dass es sich hier um ein gekürztes Hörbuch handelt, fällt fast gar nicht auf und es stört auch kein bisschen, da alles schlüssig ist und nichts verloren gegangen zu sein scheint. Dennoch kann ich dem Buch keine volle Punktzahl geben. Ich fand es spannend von den vielen Geschichten und Ungerechtigkeiten zu hören, doch sie haben bald einen zu großen Raum eingenommen, sodass ich ein bisschen die Hauptgeschichte vermisst habe, die an diesen Stellen untergegangen ist. Darüber hinaus fand ich die Auflösung des Todesengels nicht vollends überzeugend. Daher gibt es bei mir für „Todesengel“ von Andreas Eschbach 4 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 4
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Viel Stoff zum Nachdenken!

    Todesengel

    guybrush

    20. September 2013 um 20:47

    In Berlin, wo wie in vielen Großstädten, die Gewalt eskaliert, wo Menschen grundlos zusammengeschlagen, zu Tode geprügelt und vergewaltigt werden, taucht ein Unbekannter auf. Er greift in letzter Sekunde ein erschießt die Täter und rettet die Opfer. In ein strahlend weißes Licht gehüllt, wird er von Zeugen als „Engel“ wahrgenommen. Was ist er in Wirklichkeit? Himmlischer Gesandter, neuer Superheld, durchgeknallter Typ oder etwas ganz anderes? Journalist Ingo Praise und Kriminalhauptkommissar Justus Ambick decken eine unglaubliche Geschichte auf. Andreas Eschbach greift mit seinem Buch „Der Todesengel“ ein topaktuelles und sehr brisantes Thema an, das wirklich niemanden kalt lässt. Was geschieht, wenn die Justiz der zunehmenden Gewalt nichts entgegenzusetzen hat? Darf man sich verteidigen oder ist das schon Selbstjustiz? Gibt es einen Opfertyp? Soll man die Strafen verschärfen oder die Täter resozialisieren? Das Buch leuchtet das Thema vielschichtig und dabei sehr spannend aus. Viele Perspektiven tun sich auf, aus mannigfaltigen Blickwinkeln werden Meinungen geäußert und man kommt nicht umhin, irgendwann selbst Stellung zu beziehen. Die Charaktere wirken authentisch und machen im Verlauf der Geschichte glaubhafte Entwicklungen durch. Nur der Staatsanwalt war als unsympathischer Karrierist ein wenig zu stark überzeichnet. Andreas Eschbach ist ein großartiger Erzähler und das stellt er auch im „Todesengel“ wieder unzweifelhaft unter Beweis. Ich hatte den Eindruck, dass dem gekürzten Hörbuch einige zum besseren Verständnis wichtige Teile gefehlt haben. Untermalt mit der passenden Musik, ist das Hörbuch trotzdem ein Hörgenuss, den ich empfehlen kann. Nicht zuletzt weil mit Matthias Koeberlin ein ausgezeichnet Sprecher gewählt wurde, der für jede Situation den richtigen Ton getroffen hat. FAZIT: Dieses Buch hat mich wirklich beeindruckt. Es wirft viele Fragen auf, stellt vorurteilsfrei Themen zur Diskussion und regt an, sich darüber eigene Gedanken zu machen. Das alles verpackt in eine spannende Geschichte – spannende und intelligente Unterhaltung vom Feinsten!

    Mehr
  • Ein gesellschaftskritischer Thriller mit einem Schuss Dramatik

    Todesengel

    BookHook

    20. September 2013 um 13:13

    Zum Inhalt: Der Rentner Erich Sassbeck wird ohne triftigen Grund von zwei Jugendlichen angegriffen und brutal zusammengeschlagen. Als er mit seinem Leben schon fast abgeschlossen hat, erscheint plötzlich eine hell leuchtende Gestalt, die seine beiden Angreifer erschießt und sofort wieder verschwindet. Auch bei weiteren gewaltsamen Übergriffen erscheint diese von der Presse „Todes-“ oder auch „Racheengel“ getaufte Gestalt, befreit die Opfer und tötet die Angreifer. Während Polizei und Staatsanwaltschaft noch weitgehend im Dunkeln tappen, nimmt der bis dato wenig erfolgreiche Journalist Ingo Preise die Spur des „Engels“ auf… Meine Meinung: Andreas Eschbach hat ein (leider) hochaktuelles Thema gewählt und daraus einen packenden Thriller mit durchaus gesellschaftskritischen Elementen gemacht. Der Erzählstil ist flüssig und sehr passend für das Thema. Auch seine Charaktere sind sehr bildhaft entwickelt und lassen teilweise einen tiefen Blick in ihre Psyche zu. Dabei ist vom Sympathieträger bis zum absoluten Ekel alles dabei, so dass ich nicht nur mit der Entwicklung der Story, sondern auch teilweise mit der Entwicklung der Charaktere mitgefiebert habe. Dass gleich mehrere tragische Charaktere mit dabei sind, hat den Reiz des Romans für mich persönlich nochmals deutlich erhöht. Dabei schaff Eschbach es, den Spannungsbogen gleich zu Beginn der Story gekonnt und schnell aufzubauen. Auch wenn dieser zwischendurch streckenweise – wie eine Atempause - ein wenig abnimmt, bleibt die Grundspannung doch über den gesamten Roman bis zum unerwarteten Finale erhalten. Ein wenig schade fand ich es, dass ich mit meinem vergleichsweise frühen Verdacht Recht behalten habe. Dennoch hielt die Story einige Überraschungen für mich bereit. Anmerkung zur Hörbuchproduktion: Es ist eine gekürzte Version. Da ich das Buch nicht gelesen habe, kann ich leider nicht beurteilen, in wie weit die Story darunter gelitten hat. Dennoch gab es für mich im Hörbuch kein nennenswerten Unklarheiten oder gar Lücken, so dass sich insgesamt eine runde Story präsentiert hat. Sowohl Stimme als auch Intonierung und Interpretation des Sprechers Matthias Koeberlin passen hervorragend zur Story und zu den Charakteren und haben einen sehr angenehmen Hörgenuss ermöglicht. FAZIT: Ein fesselnder Thriller mit aktuellem Bezug, der an mehr als einer Stelle zum Nachdenken anregt. Absolute Lese- bzw. Hörempfehlung.

    Mehr
  • Opfer und Täter - Der Todesengel rächt in Deutschland

    Todesengel

    kassandra1010

    18. September 2013 um 13:14

    Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Hörbuch sehr gut gefallen hat. Das Thema der Selbstjustiz ist doch besonders aktuell. Die Kriminalstatistiken schießen in die Höhe und unsere Polizei ist meist machtlos, bedingt durch notorische Unterbesetzung und teils auch durch unsere eigene Gesetzgebung. Ob der Todesengel hier den richtigen Ton abgibt, muss jeder für sich selbst entscheiden, aber der Aufruf an jeden Leser und Hörer, sich ein wenig mehr um andere Menschen als um sich selbst zu kümmern gefällt mir. Tod und Leid gehen einher mit Glück und Liebe und Eschbach schafft mal wieder eine besondere Kurve um dies alles mit einem Thema zu verbinden. Besonders gelungen!  

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks