Andreas Feininger New York in the Forties

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „New York in the Forties“ von Andreas Feininger

Andreas Feininger wurde 1906 in Paris als Sohn des Künstlers Lyonel Feininger geboren. Er studierte Architektur am Bauhaus und entwickelte sich zum Architekturfotografen. Als er im Jahr 1939 nach New York kam, fand er zunächst eine Beschäftigung als Agenturfotograf. Bei seinem nächsten Arbeitgeber, dem berühmten Magazin Life", konnte er seine Kreativität endlich voll entfalten und die unglaubliche Vielfalt und Lebendigkeit New Yorks in seinen Bildern einfangen. Von diesen künstlerischen Aufnahmenaus den vierziger Jahren, die zu den Klassikern der Schwarzweißfotografie zählen, präsentiert dieses Buch die schönsten in großformatigen Abbildungen. Ein phantastischer Fotobildband und eine Liebeserklärung an New York.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "New York in the Forties" von Andreas Feininger

    New York in the Forties
    buch_ratte

    buch_ratte

    16. March 2008 um 16:15

    Ein Buch mit sehr schönen Schwarzweißfotos. Ein Muß für alle New York Fans. Die Rückseite des Rockefeller Centers hat sich in den vergangenen Jahrzehnten so gut wie gar nicht verändert. Ich werde das Buch bei meinem nächsten Trip nach New York auf alle Fälle mitnehmen, um die Veränderungen der vergangenen 60 Jahre besser vor Augen zu haben.