Andreas Franz , Daniel Holbe Die Hyäne

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Hyäne“ von Andreas Franz

Die Frankfurter Kommissarin Julia Durant zählt zu den beliebtesten Ermittlerinnen: Die Hörer lieben ihre kompromisslose, aber immer von großer Empathie geprägte Art. In ihrem aktuellen Fall bekommt Julia es mit einem Mörder zu tun, der sich selbst „Die Hyäne“ nennt: Er tötet scheinbar ohne Plan und schickt die Eingeweide seiner Opfer an die Polizei.

Konnte mich nicht fesseln, viel zu konstruiert und zu viele Themen zusammengewürfelt.

— Glanzleistung
Glanzleistung

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich soll nicht lügen

Sehr packend, man rätselt bis zum Ende, wer nun die Wahrheit sagt und wer lügt. Jedoch mir ein bisschen zu verworren.

Steffinitiv

Der Totensucher

Spannend ohne Längen mit sympathischen Protagonisten. Für meinen Geschmack etwas zu actionbeladen, dennoch klare Leseempfehlung

antonmaria

Kalter Schnitt

Durchweg spannend!

Kathleen1974

Spectrum

Ungewöhnliche Charaktere, vielschichtige Handlung, spannend bis zum Schluss - mir hat es sehr gut gefallen.

miah

Death Call - Er bringt den Tod

Mega Spannend

mullemaus76

Die Kinder

Packend Spannend

mullemaus76

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein neuer Fall für Julia Durant

    Die Hyäne
    Glanzleistung

    Glanzleistung

    04. February 2015 um 14:08

    Inhalt: Die Hyäne ist der 15. Fall für die Ermittlerin Julia Durant. In Frankfurt wird ein junger Mann tot aufgefunden. Kurz danach verschwindet seine Freundin spurlos. Julia Durant, die neben den Ermittlungen auch noch private Probleme wegen ihres kranken Vaters wälzt, bekommt blutige Körperteile per Post zugeschickt. Das Ermittlerteam geht mehreren Spuren nach und stößt dabei auf einen fast 15 Jahre zurückliegenden Fall. Auch ihr Kollege Frank Hellmer hat private Probleme denn seine Tochter wird via Internet von Mitschülern gemobbt. Es gibt in dem aktuellen Fall einige Verdächtige und auch einige gute Ermittlungsansätze und letztendlich nimmt die Ermittlungsarbeit und das Team auch einen großen Teil des Buches ein. Ganz überraschend war das Ende dann aber auch nicht. Für mich war alles sehr konstruiert und zurechtgerückt, gerade weil Daniel Holbe ja wohl an den Julia Durant Fall „Jung, blond, tot“ anknüpft. An Themenvielfalt wurde in diesem Krimi auch nicht gespart, ob sexuelle Praktiken, Entführung, Stalking oder Mobbing. Vieles wurde angeschnitten aber nicht wirklich vertieft. Auch einige Personen, wie die Eltern des zweiten Opfers wurden zwar anfangs beleuchtet, blieben dann aber blass. Fazit: Mein erster und wahrscheinlich auch letzter Fall mit Durant, die Brandner-Fälle waren weitaus spannender. Für Fans solider Kriminalfälle und akribischer Ermittlungsarbeit aber auf jeden Fall empfehlenswert.

    Mehr