Andreas Franz Jung, blond, tot

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(12)
(10)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jung, blond, tot“ von Andreas Franz

Eine Serie mysteriöser Mädchenmorde versetzt Frankfurt in Angst und Schrecken. Die ermordeten Mädchen haben etwas gemeinsam: Sie sind jung, blond und wurden vor ihrem Tod vergewaltigt. Die junge Kommissarin Julia Durant steht vor einem Rätsel. Sie scheint einem Phantom hinterherzujagen, das sich unablässig neue Opfer sucht ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Der zweite Reiter

spannend und kurzweilig

leserin

Wildeule

Guter Krimi mit sehr vielen ausdrucksstarken Chrakteren

Jana_Kl

Oxen. Das erste Opfer

Ein Krimi der Extraklasse aus dem Norden. Toller Start der Trilogie. Macht Lust auf mehr.

thomyn75

Projekt Orphan

Ein Action-Comic ohne Bilder. Gut geschrieben - muss man aber mögen.

soetom

Harte Landung

Interessanter Krimi, mit vielen guten Ermittlungen und einer sympathischen Kriminialkommissarin.

claudi-1963

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Arne, Kari, eine über den Tod hinaus präsente Akka und das wunderschöne Norwegen begleiten diese spannende Geschichte

sabsisonne

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Jung, blond, tot" von Andreas Franz

    Jung, blond, tot
    parden

    parden

    29. June 2012 um 21:44

    MYSTERIÖSE MÄDCHENMORDE... Eine Serie mysteriöser Mädchenmorde beunruhigt die Bevölkerung von Frankfurt/Main. Alle Ermordeten sind blond. Der Mörder vergewaltigt seine Opfer, tötet sie und vollzieht sodann ein Ritual, bei dem er die Haare der Mädchen zu zwei Zöpfen mit roten Schleifchen bindet. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Fast hilflos jagen Kommissarin Durant und ihre Kollegen scheinbar hinter einem Phantom her – bis ein nahezu unglaublicher Zufall den Täter enttarnt... Zunächst einmal kann ich sagen, dass mir der erste Krimi um die Ermittlerin Julia Durant gut gefallen hat. Auch wenn man als Leser/Hörer den Täter eher kennt als die Kommissarin und ihre Kollegen, macht es Spaß, der Ermittlungsarbeit zu folgen. Und ja, der Spaß steht im Vordergrund. Aber gar nicht unbedingt aufgrund der Geschichte selbst, auch wenn man gerne wissen möchte, wie es weitergeht. Nein, es ist v.a. die Machart des Krimis, die mich ein ums ander Mal schmunzeln ließ. Als der altertümliche Ausdruck "D-Mark" fiel, war schon klar, dass es sich um keinen ganz neuzeitlichen Krimi handeln konnte. Aber gewisse Gepflogenheiten - die Zigarette an jedem Ort und zu jeder Zeit, Alkohol in jeder Lebenslage, auch als Beamter im Dienst und ohne Bedenken, danach noch Auto zu fahren, keine noch so rudimentären PC-Kenntnisse der Kommissare, ein Vorgesetzter, der sich weigert, in eine bestimmte Richtung zu ermitteln, da er zu alt und ihm das Kämpfen zu anstrengend geworden ist und er Angst vor Repressalien hat, Eltern eines missbrauchten 13-jährigen Mädchens, die die Unschuld des Kindes für viel Geld verkauft haben, und denen die Kommissarin nur lapidar ankündigt, beim nächsten Mal werde sie das Jugendamt einschalten... - all dies trug dazu bei, dass ich den Krimi ein klein wenig als Persiflage ansah, ihn jedenfalls in der heutigen Zeit nicht mehr ganz ernst nehmen konnte. Nach etwas Recherche kann ich nun sagen, dass die Erstausgabe des Buches 1996 erschien, Andreas Franz den Krimi aber 1991/92 verfasst hat. Übrigens auf der Grundlage einer Begebenheit aus der Jugend des Autoren, wie man bei Interesse hier nachlesen kann: http://www.andreas-franz.org/romane/jung-blond-tot Meine Schmunzeleien beim Hören sollen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass ich die Person der Julia Durant durchaus interessant und markant finde. Alleinlebend - eigentlich braucht sie endlich mal wieder einen Kerl - existiert sie quasi nur von Zigaretten, Bier und Tomatensuppe und scheint in ihrem Beruf völlig aufzugehen. In der machohaften Männerwelt, die sie bei der Polizeiarbeit umgibt, kann sie sich recht gut behaupten, schreckt auch vor keiner Auseinandersetzung zurück und geht - hm - auch mal unorthodoxe Wege. Auch wenn es sich um einen Krimi alter Machart handelt, hat diese Ausgabe durchaus meine Neugier geweckt, wie sich die Person der Julia Durant wohl weiterentwickeln wird - denn schließlich gibt es noch so einige weitere Krimis dieser Reihe zu entdecken... Gelesen wird das Hörbuch übrigens von Julia Fischer, und bis auf das betont rollende "R", das mich zeitweise etwas gestört hat, ist sie für die eher pragmatisch-trockene Persönlichkeit der Julia Durant eine gute Besetzung. Sicher wird es also nicht bei dem einen Krimi bleiben! Krimis der Julia Durant Reihe sind: 01) Jung, blond, tot (1996) 02) Das achte Opfer (1999) 03) Letale Dosis (2000) 04) Der Jäger (2001) 05) Das Syndikat der Spinne (2002) 06) Kaltes Blut (2003) 07) Das Verlies (August 2004) 08) Teuflische Versprechen (August 2005) 09) Tödliches Lachen (September 2006) 10) Das Todeskreuz (Mai 2007) 11) Mörderische Tage (März 2009) 12) Todesmelodie (Mai 2012) - post mortem, vervollständigt von Daniel Holbe

    Mehr
  • Rezension zu "Jung, blond, tot" von Andreas Franz

    Jung, blond, tot
    Reneesemee

    Reneesemee

    11. February 2011 um 12:20

    Brutale Morde Auch das war mal wieder ein spannendes und doch etwas brutales Hörbuch. Brutal in dem sinne weil hier junge blonde Mädels brutal umgebracht und verstümmelt werden. Also nix für die etwas weicheren von uns. In Frankfurt Main beunruhig eine Serie von mysteriöser Mädchenmorde die Bevölkerung. Alle Ermordeten Mädels sind blond und im alter von 13-18 Jahren. Der Täter vergewaltigte seine Opfer erst und dann tötet er sie mit einem Ritual was bis auf bei einem Mädel auch immer das gleiche ist. Er bindet die Haare der Mädels mit einer roten Schleife zu zwei Zöpfen und verstümmelt sie dann auch noch. Die Polizei in Frankfurt steht vor einem einem Rätsel und die Kommisarin Durant und ihrer Kollegen jagen fast hilflos einen PhantomKiller den niemand scheint ihn zu sehen und zu kennen. Bis zu dem Tag wo ein nahezu unglaublicher Zufall den Täter enttarnt.

    Mehr
  • Rezension zu "Jung, blond, tot" von Andreas Franz

    Jung, blond, tot
    Jayzed

    Jayzed

    21. November 2010 um 21:46

    Dies war mein erster Andreas Franz - Roman! Ich wurde zwar durch Kollegen und Kritiken vor seiner teilweise brutalen Schreibweise gewarnt, aber ich finde, diese direkte Art macht ihn gerade aus. Man kann sich alles genauestens vorstellen, wird richtig in den Bann gezogen. Aber es bleibt spannend bis zum Schluss, denn ich persönlich hasse nichts mehr, als wenn alles vorhersehbar ist! "Jung,blond,tot!" Einer der Besten seiner Romane!!

    Mehr
  • Rezension zu "Jung, blond, tot" von Andreas Franz

    Jung, blond, tot
    trinity315

    trinity315

    27. August 2009 um 13:45

    Dies war mein erstes Andreas Franz Buch und ich fand es so gut, dass ich mittlerweile alle Julia Durant Teile habe und gelesen habe. Selbst das Hörbuch hat mich total gefesselt. Ich konnte abends nicht einschlafen, oder eher ich wollte nciht einschlaen, weill ich wissen wllte wie es weiter geht. Und das, obwohl ich es schon gelesen hatte. Spitze!!!