Andreas Franz , Daniel Holbe Kalter Schnitt

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kalter Schnitt“ von Andreas Franz

Der neue große Krimi-Bestseller von Andreas Franz und Daniel Holbe. Julia Durants 17. Fall – und einer ihrer grausamsten. Als die Frankfurter Kommissarin Julia Durant wieder einmal an einen Tatort in Frankfurt gerufen wird, erwartet sie dort ein wahres Blutbad: Eine Frau wurde mit einer Grausamkeit ermordet, wie sie selbst die erfahrene Ermittlerin selten erlebt hat. Und: Sie wurde sexuell verstümmelt. Ein Ritualmord? Zunächst steht Durant vor einem Rätsel. Doch dann entdeckt sie, dass es in der Vergangenheit bereits ähnliche Fälle gegeben, jedoch niemand eine Verbindung zwischen ihnen erkannt hat. Hat es Julia Durant mit einem Serientäter zu tun, der sein gefährliches Spiel bislang im Verborgenen trieb?

Durchweg spannend!

— Kathleen1974
Kathleen1974

Düster, bedrückend, Durant

— Frau-Aragorn
Frau-Aragorn

Stöbern in Krimi & Thriller

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Gefühl über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

AchtNacht

Durchaus spannend, habe aber nach der Buchbeschreibung von der Geschichte mehr erwartet.

Fraenn

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kalter Schnitt" von Andreas Franz und Daniel Holbe

    Kalter Schnitt
    Kathleen1974

    Kathleen1974

    21. September 2017 um 10:10

    Titel: „Kalter Schnitt“Autoren: Andreas Franz / Daniel HolbeVerlag: Droemer Knaur, München 2017Seitenzahl: 412 SeitenKlappentext:„Die Frankfurter Kommissarin Julia Durant hat in ihrem langen Polizistenleben schon einiges gesehen, doch als sie diesmal an den Tatort gerufen wird, stockt ihr der Atem: Sie trifft auf ein wahres Blutbad, und das Opfer, eine Frau, ist brutal verstümmelt worden. Ein Einzelfall? Julia Durant stößt bei ihren Recherchen schon bald auf ähnliche Fälle in der Vergangenheit. Handelt es sich bei dem Täter um einen Serienmörder? Und wann wird er wieder zuschlagen? Der nervenzerfetzende 17. Fall für Frankfurts toughe Kommissarin vom Bestseller Daniel Holbe!““Zum Cover:Auf mich wirkt das Cover unheimlich und aufgrund der dunklen Farben gruselig und kühl. Ein einsames, dunkles Parkhaus, das eine gewisse Gefahr zum Ausdruck bringt. Meiner Meinung nach, passt es gut zu diesem Kriminalroman.Schreibstil:Den Schreibstil möchte ich gern als gut verständlich und flüssig beschreiben. Die Schreibweise ist extrem spannend und schön verstrickt. Trotz der beabsichtigten Verwirrungen des Lesers bzw. der vielen Charaktere und Begebenheiten, die in diesem Buch aufgeführt werden, bleibt es als Ganzes doch recht übersichtlich und nicht allzu verwirrend, was sicherlich damit zu tun hat, dass sich der Schreibstil nicht kompliziert, sondern verständlich gestaltet. Zudem konnte ich mir alles bildlich vorstellen und der spannende Aufbau/Fortgang hat mich an das Buch gefesselt.Lieblingszitate:„Es war eine andere Welt, inmitten des Großstadtrauschens. Eine Welt, von der Julia Durant in ihren zwanzig Dienstjahren in Frankfurt hauptsächlich die Schattenseiten kennengelernt hat.“ (Seite 41)„Dieser schien sich zu einem solchen Fall zu entwickeln, und in ihre Wut mischte sich noch ein weiteres Gefühl. Angst.“ (Seite 55)Meine Meinung zum Buch:Schon der Prolog hat mich geschockt, und ab da konnte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen. Hervorragend, wie die Handlung spannend und gleichzeitig so grauselig gestaltet wurde. Die darin enthaltende Dynamik und immer wieder neu aufkommenden Verdachtsmomente haben mich an das Buch gefesselt.Die verdächtigen Personen werden sehr gut beschrieben und mit den schrecklichen Ereignissen sehr gut verstrickt. Ich fühlte mich immens in diesen Durant-Fall hineingezogen, immer die Frage im Kopf: Wer von diesen vielen Personen ist der Täter? Die beschriebenen Taten haben mich schockiert, da kamen verschiedene Gefühle in mir auf… Wut, Ekel, Grusel, Angst! Der Hintergrund dieser Taten, der auf mich schockierend und überraschend wirkte, ist ein wirklich sehr trauriger und ich dachte mir nur so: Wie krank ist das denn?An keiner Stelle dieses Krimis ist die Handlung in die Länge gezogen worden oder mit unnötigen Ausschweifungen versehen. Im Gegenteil, jede Seite ist gefüllt mit Spannung! Ein wirklich interessanter und zugleich beängstigender Fall für die Kommissarin Durant, die sehr sympathisch rüberkam! Ihre im Buch immer mal wieder angeschnittene eigene Geschichte/Vergangenheit ging mir zu Herzen. Eine beeindruckende Frau! Zwischendurch habe ich dann etwas konzentrierter lesen müssen, weil zum Ende hin dann doch viele Namen zusammenliefen, aber das störte mich keineswegs! Und wie gesagt, dadurch, dass der Schreibstil nicht kompliziert ist, fühlte es sich auch nicht erschwerend beim Lesen an!Während des Lesens hatte ich größten Respekt vor der Arbeit der Ermittler dieses Falls. Ich fand das Team von Ermittlern sehr kollektiv und unterhaltend. Jeder auf seine Art war ein Teil dieser nervenaufreibenden Ermittlungen, darunter interessante Charaktere, die man gut kennenlernt und so einzuschätzen weiß. Hat mir richtig gut gefallen, wie die gemeinsame Arbeit beschrieben wurde.Ich werde mir für die Zukunft die Bände dieser Durant-Reihe vormerken, denn dieses hier hat mich richtig gut überzeugen können. Bewertung: Ich gebe dem Buch daher 5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Ich würde es als Übergangsroman bezeichnen

    Kalter Schnitt
    Frau-Aragorn

    Frau-Aragorn

    03. September 2017 um 13:52

    Auch im aktuellen Teil der Durant Reihe gelingt es Daniel Holbe das Werk von Andreas Franz fortzuführen. Wie alle anderen Teile ergänzen sich die Teile um Julia Durant Privatleben,  mit denen ihrer Arbeit. Das Thema Beschneidung bei Frauen und Kindesmissbrauch werden verarbeitet. Bereits der Prolog erzeugt eine düstere und bedrückende Stimmung, die sich durch den ganzen Roman zieht. Dennoch hat Holbe etwas zu viel gewollt. Beim Lesen des Buches ergeben sich zahlreiche lose Enden, die am Ende im Schnelldurchlauf verknüpft werden. Ein wenig weniger wäre hier mehr gewesen. Die Stadt Frankfurt als einer der Hauptprotagonisten ist wundervoll eingearbeitet und allein der Kultstatus den Durant mittlerweile für mich hat, verdient einen Extrastern.  Gestört hat mich total, dass die Geschichte des Fängers im Vorgängerbuch hier mehr hätte ausgebaut werden können und müssen.  Da ist wahnsinnig viel Potential verschenkt worden.  Am Ende dieses Buches ergeben sich einige lose Fäden im Bereich des Privatleben der Ermittler. Daher betrachte ich dieses Buch, was das Persönliche angeht, als Übergangsroman zum nächsten. Ich bedanke mich herzlich beim KNAUR Verlag für das Rezensionsexemplar 

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Kalter Schnitt von Andreas Franz

    Kalter Schnitt
    Sylvia Wolf

    Sylvia Wolf

    20. August 2017 um 18:11 via eBook 'Kalter Schnitt'

    wieder einmal hervorragende Leistung des Autors