Kalter Schnitt

von Andreas Franz und Daniel Holbe
4,0 Sterne bei33 Bewertungen
Kalter Schnitt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (25):

Wie immer genial

Kritisch (4):
Stella_Fontanas avatar

Hat mir nicht so gut gefallen. Zu langatmig und das Motiv des Täters nicht nachvollziehbar.

Alle 33 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Kalter Schnitt"

Der neue große Krimi-Bestseller von Andreas Franz und Daniel Holbe.
Julia Durants 17. Fall – und einer ihrer grausamsten.
Als die Frankfurter Kommissarin Julia Durant wieder einmal an einen Tatort in Frankfurt gerufen wird, erwartet sie dort ein wahres Blutbad: Eine Frau wurde mit einer Grausamkeit ermordet, wie sie selbst die erfahrene Ermittlerin selten erlebt hat. Und: Sie wurde sexuell verstümmelt.
Ein Ritualmord? Zunächst steht Durant vor einem Rätsel. Doch dann entdeckt sie, dass es in der Vergangenheit bereits ähnliche Fälle gegeben, jedoch niemand eine Verbindung zwischen ihnen erkannt hat.
Hat es Julia Durant mit einem Serientäter zu tun, der sein gefährliches Spiel bislang im Verborgenen trieb?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426516508
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:21.08.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 21.08.2017 bei Audio Media Verlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Leseherzs avatar
    Leseherzvor 5 Monaten
    Grausame Morde halten Frankfurt in Atem

    Eine Leiche wurde gefunden, was für Kommissarin Durant nichts neues ist. Doch die Art wie das Mordopfer umgebracht wurde, übertrifft alles: diese Frau wurde auf brutale Art und Weise verstümmelt!

    Entsetzen macht sich im Team breit. Sie fahnden auf Hochtouren, doch bleiben die Ermittlungen stecken. Julia Durant ist frustriert. Als wenn die private Situation mit Claus Hochgräbe nicht schon angespannt genug wäre, tritt sie nun auf anderer Ebene auf der Stelle. Kurze Zeit später wird eine zweite Frauenleiche gefunden. Genau auf die gleiche Art ermordet, doch wer, verdammt noch mal, tut es? Die Presse bekam davon Wind und der Täter wird als “Der Schnitter” betitelt. Die Kommissare sind erschüttert — die Presse kann davon doch gar nichts erfahren haben, doch wer ist der Maulwurf?

    Julia Durant recherchiert weiter und stößt auf alte Fälle von früher und wird fündig.

    Schafft sie es, dem Mörder zuvor zu kommen um ein weiteres Opfer zu verhindern?

    Kommentieren0
    37
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Wie immer genial
    Spannung pur und eine tolle Kommissarin

    1. Die Handlung

    Brutale Morde. Ein gewohntes Pflaster auf dem sich die Kommissarin hier befindet. Trotzdem war dieser Fall doch wieder einzigartig. Die Handlung war sehr interessant und voller offener Fragen, die einen die meiste Zeit des Buches begleiteten. Der Mix aus den Ermittlungen der Kommissare und den zwischendrin wiederkehrenden Szenen mit dem unbekannten Täter fand ich sehr gut gewählt, das hat zusätzliche Spannung reingebracht.

    Aber auch so war es ein wirklich spannender Krimi. Aber ich gebe zu, das habe ich nicht anders erwartet. Bisher konnten mich alle Bücher in dieser Hinsicht überzeugen. Fesselnd war es allemal.

    Das Ende war sehr vieles. Spannend, fesselnd, sehr überraschend und gleichzeitig schockierend. Mehr kann man einfach nicht erwarten. Perfekt.

    2. Die Protagonisten

    Julia Durant und ihr Kollege Frank Hellmer würde ich hier als die wahren Protagonisten nennen.

    Julia ist eine Kommissarin die auch mal vom regulären Pfad abweicht. Meistens spielt ihre Intuition eine große Rolle und liegt damit meistens richtig. So nimmt es mit den Regeln manchmal nicht ganz genau, erzielt damit aber dann interessante Ergebnisse. Mir ist sie seit Band 1 sehr sympathisch.

    Frank ist der Ruhepol, meistens. Während Julia schnell aufbrausend wird und alles alleine machen will, versucht er sie dann immer runterzufahren. Das gelingt ihm mal mehr, mal weniger gut. Insgesamt hat er aber einen guten Einfluss auf Julia. Sie aber auch auf ihn.

    Insgesamt sind alle Figuren sehr gut und authentisch dargestellt. Sei es Julias Freund und neuer Chef Claus Hochgräbe oder die beiden Kollegen Kullmer und Seidel. Aber auch die vielen Zeugen und Verdächtigen.

    3. Die Handlungsorte

    Handlungsorte gibt es in diesem Buch sehr viele, trotzdem sind alle so verschieden, dass man den Überblick nicht verliert.

    Seien es die Büros der Kommissare, die Fundorte der Leichen und auch die vielen Wohnungen und Häuser der Zeugen/Verdächtigen.

    Alles ist gut und detailliert beschrieben. Es macht Spaß einzutauchen und schon kurz nach dem Betreten des entsprechenden Ortes, weiß man genau, wo man sich aufhält.

    4. Sonstiges

    Schneller, flüssiger Schreibstil. So lese ich gerne, die Handlung muss fix voran kommen.

    Das Buch ist in Tage eingeteilt, dann wieder um in die Kapitel, die jeweils einen Zeitabschnitt behandeln. Gut gelöst, da so die meisten Kapitel angenehm von der Größe sind.

    Ein typisches Cover für ein Buch von Julia Durant. Ich überlege allerdings noch, wo der Zusammenhang zum Buch zu finden ist.

    Schriftgröße, Schriftart – beides hat mir gut gefallen. Leider sind die Seiten etwas zu dünn für meinen Geschmack.

    5. Das Fazit

    5/5 Punkten

    Spannung pur. Sehr fesselnd und eine wirklich ungewöhnliche Handlung. Bei diesem Krimi stimmt einfach alles. Das Ende war perfekt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Fuexchens avatar
    Fuexchenvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein toller 17. Band der Julia-Durant-Reihe, der sehr zu empfehlen ist.
    empfehlenswert

    Die Frankfurter Kommissarin Julia Durant hat in ihrem langen Polizistenleben schon einiges gesehen, doch als sie diesmal an den Tatort gerufen wird, stockt ihr der Atem: Sie trifft auf ein wahres Blutbad, und das Opfer, eine Frau, ist brutal verstümmelt worden. Ein Einzelfall?
    Julia Durant stößt bei ihren Recherchen schon bald auf ähnliche Fälle in der Vergangenheit. Handelt es sich bei dem Täter um einen Serienmörder? Und wann wird er wieder zuschlagen?

    Meiner Meinung nach ist es dem Autor Daniel Holbe gelungen, ein spannendes Buch zu schreiben, das mich in seinen Bann ziehen konnte.

    Der Schreibstil ist gewohnt gut und flüssig zu lesen
    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und sympathisch.

    Das Cover gefällt mir sehr gut, auch wenn es recht schlicht gehalten ist.
    Die Kurzbeschreibung finde ich gelungen, aber da ich Fan der Julia-Durant-Reihe bin, hätte ich gar keine benötigt und trotzdem zu dem Buch gegriffen.

    Insgesamt ein spannendes Buch, das mich durch eine komplexe Story überzeugen konnte. Für mich sogar einer der stärksten Bände dieser Reihe.
    Von mir gibt es fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    46
    Teilen
    Engelchen07s avatar
    Engelchen07vor 7 Monaten
    Frankfurt im Umbruch

    Ihr langjähriger Lebensgefährte Claus Hochgräbe zieht bei Julia ein. Er hat seinen Dienst bei der Münchner Polizei beendet und hat die Leitung der Frankfurter Kripo übernommen und ist somit jetzt Julia’s Chef.

    Doch so sehr wie Julia sich auf ein gemeinsames Leben mit Claus gefreut hat, umso schwieriger ist die jetzige Situation. Sie fühlt sich eingeengt und versucht den Rat von ihrer Psychologin zu beherzigen: privates und  berufliches sollte streng getrennt werden.

    Ein neuer Fall beschäftigt währenddessen Julia und ihr Team. Das Mordopfer sitzt angezogen und einem Baum. Die Frau wurde auf schlimmste Verstümmelt.

    Bald stellt sich heraus, dass die Frau nicht das erste Opfer ist. Zufall oder geht ein Serienmörder durch Frankfurts Straßen?

     

    Der Krimi ist wie gewohnt spannend und sehr fesselnd geschrieben. Man kann der Geschichte gut folgen. Es macht wieder sehr viel Spaß Julia beim Ermitteln zu beobachten. Sie selber hat mehr Probleme mit dem Fall als sie zugibt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    meisterlampes avatar
    meisterlampevor 8 Monaten
    Kalter Schnitt

    Klappentext:
    Der neue große Krimi-Bestseller von Andreas Franz und Daniel Holbe. Julia Durants 17. Fall – und einer ihrer grausamsten. 
    Als die Frankfurter Kommissarin Julia Durant wieder einmal an einen Tatort in Frankfurt gerufen wird, erwartet sie dort ein wahres Blutbad: Eine Frau wurde mit einer Grausamkeit ermordet, wie sie selbst die erfahrene Ermittlerin selten erlebt hat. Und: Sie wurde sexuell verstümmelt. 
    Ein Ritualmord? Zunächst steht Durant vor einem Rätsel. Doch dann entdeckt sie, dass es in der Vergangenheit bereits ähnliche Fälle gegeben, jedoch niemand eine Verbindung zwischen ihnen erkannt hat. 
    Hat es Julia Durant mit einem Serientäter zu tun, der sein gefährliches Spiel bislang im Verborgenen trieb?

    Meine Meinung:
    Bis auf den 16.Teil, der aber schon hier liegt, habe ich alle Bände um Julia Durant gelesen, früher die "Originale" von Andreas Franz, den ich mal in einer Lesung live erleben durfte, später die "Fortsetzungen" von Daniel Holbe, der die "berühmte" Kommissarin würdig weiter ermitteln lässt. Allerdings flucht mir Julia Durant zu viel, es scheint auch die Kollegen anzustecken. In früheren Bänden hat mich ihr Zigaretten- und Bierkonsum gestört, jetzt ist es "nur" noch das Bier, aber in diesem dauerstressigen Nervenjob, dem sie rund um die Uhr ausgesetzt ist, meint Frau eben auch ein Laster zu brauchen - selbst wenn das nicht jedem Leser positiv zusagt. Ich bin ganz froh, dass ihr Claus nun auch in Frankfurt lebt und arbeitet, so ist zumindest das Leben zwischen zwei Großstädten auf ein gemeinsames Leben vor Ort geordnet worden. Wie sich Julia damit fühlt, dass er nun ihr Chef, Bergers Nachfolger ist, ist sicher nicht einfach. Privat ein Paar, beruflich Vorgesetzter und Mitarbeiter... für beide eine komplette Umstellung. Wie man liest, und Hellmer sogar mal ungewollt mitbekommen hat, arrangieren sich Julia und Claus aber auch damit ;-)
    Das Thema dieses Thrillers ist einfach nur hart und erschreckend: Beschneidung von Frauen, pure Verstümmelung . Es ist ein Thema, das man am liebsten gar nicht lesen möchte, vor allem, wenn der "Schnitter", wie er nach kurzer Zeit genannt wird, sich daran aufgeilt und munter weitermacht. Aber egal, ob hier jemand religiöse Handlungen oder Ritualhandlungen nachstellt oder sich einfach nur rächen will, die Frauen/Mädchen haben es nicht verdient, dass man davor auch noch die Augen verschließt. Ich hoffe, um dem Nachwort von Holbe gerecht zu werden, dass genug Leute dieses Buch lesen, trotz der grausamen Thematik, dadurch auf die Stiftung "Terre des Femmes" aufmerksam werden und keiner die Augen verschließt und das Thema nicht totgeschwiegen wird.

    Mehrmals dachte ich, die Kommissare tappen einfach im Dunkeln, hangeln sich von einem Grashalm zu nächsten, die Fälle sind brutal, trotzdem kommen sie dem Täter nur langsam auf die Spur. Dass "er" der Gesuchte sein könnte, konnte man an manchen Stellen vermuten, schade, dass sie diese perverse Person erst so spät aufgespürt haben.
    Trotz aller Grausamkeit gehört natürlich das Privatleben von Durant, Hellmer, Kullmer und Seidel, und nun auch Hochgräbe, das doch viel zu oft in die Fälle reingezogen wird, dazu. Wobei ich dieses Ende ziemlich überzogen finde (möchte vorab keine Details verraten), man hätte Julias Privatleben auch anders weiterlaufen lassen können. Das ist mir wirklich zuviel des Guten...
    Der wichtige, berufliche Teil ist aufgeklärt, wenn auch nicht zu meiner vollsten Zufriedenheit. Kann man wirklich so krank sein, dass man Frauen derart zusetzt? Ich verstehe es einfach nicht - und warum muß darüber so ausschweifend geschrieben werden?

    Zusammenfassend gebe ich dem "Kalten Schnitt" 2 Sterne. Meine liebste Figur ist und bleibt aber Pastor Durant, der immer für seine Schäfchen und vor allem für Julia da ist, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, egal in welcher Situation. Hoffentlich bleibt er ihr und uns noch etwas erhalten.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Nudi2906s avatar
    Nudi2906vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Meiner Meinung nach einer der schlechten Durand Bücher
    Kalter Schnitt

    Als Julia Durant Fan habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, das neue Buch gleich zu kaufen.

    Grundsätzlich ist das Buch sehr gut geschrieben, die Story von Beginn an spannend und auch erschütternd. Allerdings war ich persönlich vom Ende etwas enttäuscht, zu irreal und plötzlich, war mir "des Rätsels Lösung" .

    Daher dieses Mal nur drei von fünf Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Katzenauges avatar
    Katzenaugevor einem Jahr
    Harter Thriller

    „Kalter Schnitt“ war mein erstes Buch von Andreas Franz/Daniel Holbe. Von beiden Autoren hatte ich zuvor bisher noch kein Buch gelesen.

    Das Buch startet düster und schockierend, was mir sehr gut gefallen hat. Daniel Holbe erzeugte mit seiner dichten, atmosphärischen Darstellung Spannung und Interesse.

    Das Buch schritt temporeich voran. Doch leider wurde plötzlich ab der Mitte jegliche Spannung herausgenommen, der Autor verlor sich in nebensächlichen, uninteressanten Details, was das Buch bedauerlicherweise unnötig in die Länge zog. Auch wurden viele Personen aufgeführt, so dass man stellenweise den Überblick verlor, wer, welche Rolle innehatte.

    Der Autor verfügt dennoch über einen flüssigen und ansprechenden Schreibstil, mit dem es ihm gut gelingt den Leser in die Buchatmosphäre eintauchen zu lassen.

    Fazit: Ein brutaler Thriller, der spannungsgeladen startet, aber dann leider durch unnötige Seitenfüller Potential verschenkt. Die Erzählweise des Autors hat mich trotzdem angesprochen, ich bin gespannt auf weitere Bücher. Ich vergebe ehrliche 3,5 Sternchen.

    Mir wurde freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies nimmt keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung.

    Kommentieren0
    67
    Teilen
    Kathleen1974s avatar
    Kathleen1974vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Durchweg spannend!
    Rezension zu "Kalter Schnitt" von Andreas Franz und Daniel Holbe

    Titel: „Kalter Schnitt“
    Autoren: Andreas Franz / Daniel Holbe
    Verlag: Droemer Knaur, München 2017
    Seitenzahl: 412 Seiten

    Klappentext:
    „Die Frankfurter Kommissarin Julia Durant hat in ihrem langen Polizistenleben schon einiges gesehen, doch als sie diesmal an den Tatort gerufen wird, stockt ihr der Atem: Sie trifft auf ein wahres Blutbad, und das Opfer, eine Frau, ist brutal verstümmelt worden. Ein Einzelfall? Julia Durant stößt bei ihren Recherchen schon bald auf ähnliche Fälle in der Vergangenheit. Handelt es sich bei dem Täter um einen Serienmörder? Und wann wird er wieder zuschlagen? Der nervenzerfetzende 17. Fall für Frankfurts toughe Kommissarin vom Bestseller Daniel Holbe!““

    Zum Cover:
    Auf mich wirkt das Cover unheimlich und aufgrund der dunklen Farben gruselig und kühl. Ein einsames, dunkles Parkhaus, das eine gewisse Gefahr zum Ausdruck bringt. Meiner Meinung nach, passt es gut zu diesem Kriminalroman.

    Schreibstil:
    Den Schreibstil möchte ich gern als gut verständlich und flüssig beschreiben. Die Schreibweise ist extrem spannend und schön verstrickt. Trotz der beabsichtigten Verwirrungen des Lesers bzw. der vielen Charaktere und Begebenheiten, die in diesem Buch aufgeführt werden, bleibt es als Ganzes doch recht übersichtlich und nicht allzu verwirrend, was sicherlich damit zu tun hat, dass sich der Schreibstil nicht kompliziert, sondern verständlich gestaltet. Zudem konnte ich mir alles bildlich vorstellen und der spannende Aufbau/Fortgang hat mich an das Buch gefesselt.

    Lieblingszitate:
    „Es war eine andere Welt, inmitten des Großstadtrauschens. Eine Welt, von der Julia Durant in ihren zwanzig Dienstjahren in Frankfurt hauptsächlich die Schattenseiten kennengelernt hat.“ (Seite 41)
    „Dieser schien sich zu einem solchen Fall zu entwickeln, und in ihre Wut mischte sich noch ein weiteres Gefühl. Angst.“ (Seite 55)

    Meine Meinung zum Buch:
    Schon der Prolog hat mich geschockt, und ab da konnte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen. Hervorragend, wie die Handlung spannend und gleichzeitig so grauselig gestaltet wurde. Die darin enthaltende Dynamik und immer wieder neu aufkommenden Verdachtsmomente haben mich an das Buch gefesselt.

    Die verdächtigen Personen werden sehr gut beschrieben und mit den schrecklichen Ereignissen sehr gut verstrickt. Ich fühlte mich immens in diesen Durant-Fall hineingezogen, immer die Frage im Kopf: Wer von diesen vielen Personen ist der Täter? Die beschriebenen Taten haben mich schockiert, da kamen verschiedene Gefühle in mir auf… Wut, Ekel, Grusel, Angst! Der Hintergrund dieser Taten, der auf mich schockierend und überraschend wirkte, ist ein wirklich sehr trauriger und ich dachte mir nur so: Wie krank ist das denn?

    An keiner Stelle dieses Krimis ist die Handlung in die Länge gezogen worden oder mit unnötigen Ausschweifungen versehen. Im Gegenteil, jede Seite ist gefüllt mit Spannung! Ein wirklich interessanter und zugleich beängstigender Fall für die Kommissarin Durant, die sehr sympathisch rüberkam! Ihre im Buch immer mal wieder angeschnittene eigene Geschichte/Vergangenheit ging mir zu Herzen. Eine beeindruckende Frau!

    Zwischendurch habe ich dann etwas konzentrierter lesen müssen, weil zum Ende hin dann doch viele Namen zusammenliefen, aber das störte mich keineswegs! Und wie gesagt, dadurch, dass der Schreibstil nicht kompliziert ist, fühlte es sich auch nicht erschwerend beim Lesen an!

    Während des Lesens hatte ich größten Respekt vor der Arbeit der Ermittler dieses Falls. Ich fand das Team von Ermittlern sehr kollektiv und unterhaltend. Jeder auf seine Art war ein Teil dieser nervenaufreibenden Ermittlungen, darunter interessante Charaktere, die man gut kennenlernt und so einzuschätzen weiß. Hat mir richtig gut gefallen, wie die gemeinsame Arbeit beschrieben wurde.

    Ich werde mir für die Zukunft die Bände dieser Durant-Reihe vormerken, denn dieses hier hat mich richtig gut überzeugen können.

    Bewertung: Ich gebe dem Buch daher 5 von 5 Sterne.

    Kommentare: 2
    128
    Teilen
    abuelitas avatar
    abuelitavor einem Jahr
    Brutale Verstümmelung…

    Eigentlich hatte ich schon beim Prolog genug und dachte, muss jetzt auch Daniel Holbe SO in die Fälle einsteigen? 

    Ich mag Julia Durant; „kenne“ sie von Anfang an und bin mit ihr zusammen sozusagen älter geworden. Ihr Privatleben in diesem Buch fand ich weitaus interessanter als den Fall an sich- und nur deshalb werde ich mir wohl auch den nächsten Band kaufen, damit ich weiss, wie es mit ihr weitergeht…*g*

    Von diesem Fall hier möchte ich nur sagten, dass es wohl weitaus grausamere Dinge gibt und auch schon gab in den Geschichten. Neu ist hier die sexuelle Verstümmelung, die mir persönlich  zu genau beschrieben wurde. 

    Ansonsten fand ich das Ganze eher öde – es zieht sich einfach fürchterlich in die Länge und die Spannung war, zumindest bei mir, nicht so richtig vorhanden.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    Frau-Aragorns avatar
    Frau-Aragornvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Düster, bedrückend, Durant
    Ich würde es als Übergangsroman bezeichnen

    Danke an KNAUR für das Rezensionsexemplar
    Auch im aktuellen Teil der Durant Reihe gelingt es Daniel Holbe das Werk von Andreas Franz fortzuführen. Wie alle anderen Teile ergänzen sich die Teile um Julia Durant Privatleben,  mit denen ihrer Arbeit. 

    https://buchszene.de/kalter-schnitt-daniel-holbe-rezension/



    Kommentieren0
    23
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks