Andreas Franz Unsichtbare Spuren

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(5)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Unsichtbare Spuren“ von Andreas Franz

Sören Henning, Kommissar bei der Kripo Kiel, ist ein Besessener, der sich in seine Arbeit stürzt. Darüber ist seine Ehe zerbrochen. Der Grund: Vor fünf Jahren hat er einen Unschuldigen, den er des Mordes bezichtigte, hinter Gitter gebracht, der sich daraufhin umbrachte. Seitdem recherchiert Hennig, um den wahren Mörder zu finden. Als wieder ein Mord geschieht, glaubt er, dass es sich um denselben Täter handelt. Der Profiler des Teams hält dies für weit hergeholt: Einen Mörder, der nur nach dem "Zufallsprinzip" handelt, gibt es nicht! Doch Henning bleibt hartnäckig. Besonders als er selbst in das Visier des Mörders gerät ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mein erster "Andreas Franz" ...

    Unsichtbare Spuren
    LEXI

    LEXI

    22. June 2013 um 21:12

    ... und mit Sicherheit nicht der letzte, den ich lesen bzw. hören werde. Andreas Franz hat mit seinem Hörbuch für spannende Stunden im Auto gesorgt, brachte dem Hörer die Geschichte der beiden sympathischen Kieler Ermittler Sören Henning und LIsa Santos nahe und erzählte von den Schreckenstaten eines Serienmörders, der beinahe einhundert Menschen auf seinem Gewissen hatte. Ein durchschnittlich aussehender Mann, der es immer wieder schaffte, unerkannt und ohne jemals Spuren zu hinterlassen, Menschen zu entführen, sie zu quälen und letztendlich zu ermorden. Bis er seiner ihm eigenen Disziplin überdrüssig wurde und begann, Fehler zu machen .... Ein wahres Hörvergnügen, wobei mir das Ende jedoch gar nicht gefallen hat. Schade. Abgesehen vom für meinen Geschmack unpassenden Schluss war es Spannung pur!

    Mehr