Andreas Gößling

 3.8 Sterne bei 255 Bewertungen
Autor von Wolfswut, Der Ruf der Schlange und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Drosselbrut

 (5)
Neu erschienen am 01.04.2019 als Taschenbuch bei Knaur Taschenbuch.

Drosselbrut

Neu erschienen am 01.04.2019 als Sonstige Formate bei Audible Studios.

Drosselbrut: True-Crime-Thriller (Die Kira Hallstein-Serie 2)

 (1)
Neu erschienen am 27.03.2019 als Sonstige Formate bei Knaur eBook.

Alle Bücher von Andreas Gößling

Sortieren:
Buchformat:
Wolfswut

Wolfswut

 (95)
Erschienen am 12.01.2018
Der Ruf der Schlange

Der Ruf der Schlange

 (25)
Erschienen am 01.08.2010
OPUS - Das verbotene Buch

OPUS - Das verbotene Buch

 (17)
Erschienen am 25.11.2011
Die Dämonenpforte

Die Dämonenpforte

 (13)
Erschienen am 01.12.2009
Dea Mortis

Dea Mortis

 (15)
Erschienen am 14.11.2005
Dunkler Tanz

Dunkler Tanz

 (9)
Erschienen am 18.01.2013
Tzapalil - Im Bann des Jaguars

Tzapalil - Im Bann des Jaguars

 (11)
Erschienen am 01.01.2006
Die Maya-Priesterin

Die Maya-Priesterin

 (8)
Erschienen am 02.03.2015

Interview mit Andreas Gößling

Andreas Gößling, 23.1.2011

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich schreibe mehr oder weniger immer schon; älteste Überlieferungen stammen zirka aus meinem zehnten Lebensjahr. Meine erste Buchveröffentlichung war meine Dissertation über „Thomas Bernhards frühe Prosakunst“ (de Gruyter 1986); mein erster tatsächlich veröffentlichter Roman für erwachsene Leser war „Die Mayapriesterin“ (Eichborn 2001); mein erster Roman für Kinder (ab 8 J.) war „Timmy im Finsterwald“ (Thienemann 1996), für Jugendliche „Tzapalil“ (Arena 2005); mein erstes populäres Sachbuch hieß „Drachenwelt“ (Weitbrecht 1996).

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Da könnte ich viele und recht unterschiedliche Namen und Werke nennen. Eine kleine Auswahl: E.T.A. Hoffmann, Robert Walser, H.P. Lovecraft, z. Zt. Roberto Bolano.

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Beim Spazierengehen, Joggen, Schwimmen, häufig auch durch Träume. Ich schiebe eine Bugwelle von Buchideen vor mir her; obwohl ich viel schreibe und publiziere, lässt sich wohl nur ein Teil davon in einem einzigen Leben verwirklichen.

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Durch Lesungen und Vorträge (zu Sachbüchern) und per Mail-/Briefwechsel; unter dem Namen „Rabov“ bin ich seit Kurzem auch im Forum der „Neuen Gesellschaft für Literatur Erlangen“ aktiv und kontaktierbar (http://ngl- literaturforum.xobor.de/), sonst über meine HP (www.andreas-goessling.de).

Wann und was liest Du selbst?

Im Umkreis eigener Buchprojekte lese ich entweder Fach- und Sachbücher aus dem jeweiligen Themenbereich (z.B. bei (kultur-)geschichtlichen Projekten) oder Werke, die mit meinem Projekt möglichst keine Berührungspunkte haben; aktuell habe ich den „Lumpenroman“ von Roberto Bolano sowie „Die Eroberung Amerikas“ von Tzvetan Todorov gelesen und den Krimi „Voodoo“ von Nick Stone begonnen.

Frage

Antwort

Neue Rezensionen zu Andreas Gößling

Neu

Rezension zu "Drosselbrut" von Andreas Gößling

Temporeicher Thriller
Claudias-Buecherregalvor 9 Tagen

Sobald der Sommer in Berlin heiß wird, drehen die Menschen durch – das ist nichts Neues. Doch unpassender Weise startet zeitgleich eine Social-Media-Kampagne namens „Befrei dich!“. Menschen sollen alles hinter sich lassen, durch die Natur streifen und zu sich selbst finden. Viele folgen diesem Aufruf – besonders Teenagern. Für die Polizei ist es beinahe unmöglich bei vermissten Jugendlichen zu entscheiden, ob diese aktuell auf einem Selbsterfahrungstrip sein könnten oder einem Verbrechen zum Opfer gefallen sind. Bis die erste Leiche gefunden wurde. Kriminalhauptkommissarin Kira Hallstein und ihr Kollege Max Lohmeyer wissen nicht, dass das nur die Spitze des Eisberges ist.

„Drosselbrut“ ist nach „Wolfswut“ der zweite Fall für die Kommissarin Kira Hallstein. Der erste Teil ist mir bisher nicht bekannt und auch wenn ab und an auf die damaligen Erlebnisse Bezug genommen wurde, konnte ich dem Geschehen problemlos folgen. Es ist also durchaus möglich, erst mit diesem zweiten Band einzusteigen.

Ich war überrascht, wie schnell Andreas Gößling zu Sache kommt und dieses Tempo behält er bei. Ständig geschieht etwas. Dinge, die zunächst nicht zusammenzugehören scheinen und sich erst nach und nach zu einem großen Ganzem – einem SEHR großen Ganzen – entwickeln. Der Inhalt ist tatsächlich meistens heftiger Tobak. Ich lese zwar viele Thriller, aber die Geschehnisse erscheinen real, da sie anschaulich geschildert werden, und da es oft um Jugendliche, sexuelle Verbrechen und abartige Behandlung von Menschen geht, ist der Inhalt keine leichte Kost.

„Inspiration“ für diesen True-Crime-Thriller war laut Autor der Fall „Dutroux“. Scheinbar bin ich bei diesem Fall nicht mit den Details vertraut, denn für mich hat es sich eher wie Fiction gelesen. Diese aber sehr realistisch geschildert und dadurch fesselnd, aber auch sehr nahegehend.

Fazit: Bei „Drosselbrut“ handelt es sich um einen Thriller, der mich mit seinem rasanten Tempo und seiner Komplexität überrascht hat. Realistisch, gewalttätig und fesselnd – aber dadurch definitiv keine leichte Kost. Hartgesottene Thrillerfans werden aber ihre Freunde an diesem komplexen Fall haben.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Opus. Die Bücherjäger" von Andreas Gößling

Hetzjagd gegen Magie und für Zensur...
rebellvor 21 Tagen

Inhaltsangabe:
Durch eine List entkommen Amos und Klara der Inquisition und finden Unterschlupf bei der Bruderschaft des Opus Spiritus. Doch ihre Verfolger sind ihnen dicht auf den Fersen. Um Das Buch der Geister vor der Vernichtung zu retten, bleibt ihnen nur noch eine Möglichkeit!


Das Cover wurde passend zu Band 1 gestaltet: auch hier wirkt es so als wenn ein ledernes Buch mit Eisenketten gefesselt wurde und diesmal hängt sogar ein kleiner süßer Schlüßel mit dran. Ich mag das Cover und finde es wunderschön.
Hier in diesem Band wird die Geschichte von Clara, Amos und Hannes weiter geführt. Jeder der 3 hat seine eigene Geschichte und abwechselnd wird diese erzählt. Manche Handlungsstränge laufen parallel bzw überkreuzen sich und am Ende führt alles zu einem großen Ganzen. Der zweite Teil knüpft direkt an Band 1 an und setzt den Mix aus historischem Fantasieroman fort. Auch hier kommt die Kombination von packender Magie und historischem Hintergrund perfekt zusammen und zieht einen in andere Welten. Das Thema Zensur und der erbitterte Kampf um Freiheit Sagen bzw Schreiben zu dürfen was man möchte, kommt hier sehr gut zur Geltung. Andreas Gößling hat es geschafft, ein schwerwiegendes Thema spielerisch zu verpacken und einen spannenden Jugendroman geschaffen. Clara, Amos und Hannes haben mich komplett in ihre Welt gezogen und ich habe mit den dreien mitgefiebert. Ich habe sehr gern Geschichte 3 und 4 mit Amos gelesen und gespannt darauf gehofft das meine Helden ihren Kampf gegen die Zensur gewinnen.
Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen!

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Drosselbrut" von Andreas Gößling

Ein gnadenlos schockierender True-Crime-Thriller
Kriminevor 23 Tagen

Fünf junge Frauen verschwinden in Berlin spurlos, nachdem sie Follower der Online-Kampagne „Befrei dich!“ geworden sind, die für ein selbstbestimmtes Leben wirbt. Zur gleichen Zeit sind in der Hauptstadt Enkelinnen-Kidnapper aktiv, die mit ihren verschleppten minderjährigen Opfer Sexvideos drehen und mit diesen Geld erpressen. Fälle, in denen das LKA ermittelt, allerdings noch keine Erfolge vorweisen kann. Deshalb kommt den Kommissaren Kira Hallstein und Max Lohmeyer der Anruf eines verängstigen Großvaters gerade recht, dessen Enkeltochter entführt und geschändet worden ist und der für ihre Freilassung Fünfzehntausend Euro zahlen soll. Mit dem Versprechen nicht aufzufallen, sind sie bei der Geldübergabe dabei und kommen einem Menschenhändlerring auf die Spur, dessen Drahtzieher überaus mächtig sind.

„Drosselbrut“ ist der zweite Fall für die traumatisierte Kriminalhauptkommissarin Kira Hallstein, die von einer immensen Schuld geplagt, noch immer nach den Verantwortlichen für den Tod an ihrem Bruder sucht. Und für den stets an ihrer Seite agierenden Kriminaloberkommissar Max Lohmeyer, der als typischer Schwiegermuttertyp ungemein sympathisch ist. Ein erfolgreiches Team, das sich wunderbar ergänzt, wobei er stets festen Boden unter den Füßen hat, während sie sich mit ungesundem Ehrgeiz in ihre These über ein dubioses Netzwerk verbeißt. Deshalb geschieht es auch, dass Kira Hallstein einige Alleingänge wagt und dabei um ihr Leben fürchten muss.

Gleich eine ganze Reihe an Verbrechen werden in diesem an die Nieren gehenden Thriller zu einem großen Ganzen verwebt, dass am Ende zutiefst schockiert und mehr Fragen offenlässt, als es klärt. Denn nur den kleinen Handlangern, denen eine strafbare Tat nachgewiesen werden kann, wird der Prozess gemacht, während die Hauptverantwortlichen mit ihrer Macht und Einflussnahme hinter sich aufzuräumen wissen. Vor allem deshalb geht dem Leser die rasant fortschreitende Handlung sehr nah, weil sie auf wahren Vorkommnisse beruht und Andreas Gößling in seinem True-Crime-Thriller bekannte Fakten schonungslos benennt und nicht zimperlich bei der Beschreibung der geschilderten Verbrechen ist.

Fazit:
Der auf den „Jahrhundertfall“ Dutroux beruhende Thriller sorgt beim Lesen mehr als nur für Gänsehaut. Er schockiert und bewegt und lässt den Leser mit vielen Zweifeln und aufkommenden Ängsten zurück.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Liebe Fans des finsteren Thrills,

 wer von euch hat Lust auf eine Reise in die schwarze Welt des Voodoo? Mein Roman gewordener Albtraum „Dunkler Tanz“ ist vor Kurzem bei dotbooks als eBook erschienen. Hiermit lade ich alle Horror-Fans zu einer LovelyBooks-Leserunde ein.

Ein paar Sätze zur Story:

„Seit seiner Kindheit fühlt Daniel sich von Voodoo angezogen, der uralten Religion, die immer noch lebendig ist. Und doch hätte er nie für möglich gehalten, was passiert, als der karibische Traumurlaub mit seiner Freundin zum Horrortrip wird: Die beiden geraten in die Fänge eines Kartells, das Voodoo einsetzt, um Opfer für seine dunklen Pläne zu finden. Daniel hat nur eine Chance: Er muss sich ganz den Ritualen des ebenso grausigen wie faszinierenden Kultes unterwerfen, um die Macht des Gottes Ogu zu erlangen …“

 Vom 3. bis einschließlich 9. Mai könnt ihr euch um die Teilnahme an der Leserunde bewerben. dotbooks stellt 20 eBook-Exemplare (ePUB-Format) zur Verfügung.

 Beantwortet einfach die folgende Frage:

Was ist Voodoo?

a)      Hollywood-Erfindung

b)      religiöser Kult

c)      rituell ausgelöste Psychose

d)      ...

 Ich freue mich auf die Leserunde und warte gespannt auf eure Rück- und Anmeldungen!

 Viele Grüße

Andreas Gößling

 

Mehr über mich und meine Bücher erfahrt ihr bei LovelyBooks (http://www.lovelybooks.de/autor/Andreas-G%C3%B6%C3%9Fling/), auf meiner Homepage (www.andreas-goessling.de) oder auf meiner Facebook-Seite (https://www.facebook.com/Andreas.Goessling.Dr?ref=tn_tnmn).

 

Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Andreas Gößling wurde am 18. Februar 1958 in Gelnhausen (Deutschland) geboren.

Andreas Gößling im Netz:

Community-Statistik

in 465 Bibliotheken

auf 69 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks