Bad Boys and Little Bitches

von Andreas Götz und Kerstin Schürmann
3,7 Sterne bei41 Bewertungen
Bad Boys and Little Bitches
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (27):
laurasworldofbookss avatar

Cooles Jugendbuch. Bisschen Krimi drin.

Kritisch (4):
Michicorns avatar

Abgebrochen! Protagonisten unglaublich unsymphatisch, der Schreibstil sagt mir nicht gerade zu und es ähnelt zu stark PLL

Alle 41 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Bad Boys and Little Bitches"

Beste Freunde, ein Leben lang – das haben Lissy, Finn, Elif und Leon sich geschworen. Leider haben sie nicht mit Vanessa gerechnet. Die Neue in der Stufe wickelt alle um den Finger, da verblassen alte Schwüre. Schon bald kennt sie selbst die dunkelsten Geheimnisse und jede verbotene Sehnsucht. Aber wehe, man stellt sich gegen sie. Denn merke: Vanessa vergisst nichts und sie verzeiht nie! Und sie weiß genau, wie sie jeden der Freunde vernichten kann. Doch auf der Party des Jahres verliert sogar sie die Kontrolle…
Geheimnisse, Verrat, verbotene Liebe – ein Serienauftakt mit allem, was das Leben aufregend macht!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783789107641
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Oetinger
Erscheinungsdatum:24.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne21
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Benni_Cullens avatar
    Benni_Cullenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Story, die tatsächlich an "Pretty Little Liars" erinnert und deren Figuren mir ans Herz gewachsen sind. Von Fans der Serie ein Muss!
    Vielversprechende Elemente mit ein paar Schwächen

    Ja, auch ich musste bei dem Titel zwei Mal hingucken und dachte mir auch: "Gehört das wirklich so?" Aber dann habe ich mir gedacht: Der Titel ist doch total egal, Hauptsache die Geschichte ist spannend! Und die schien wirklich vielversprechend, beschrieb man das Buch doch als Must-Have für alle Fans von Pretty Little Liars, Gossip Girl und Tote Mädchen lügen nicht - schon hatte man mich und ich war wirklich neugierig, was sich der Autor alles überlegt hat. Ob er den hohen Erwartungen gerecht werden konnte und ob ich die Reihe weiterhin lesen möchte, das erfahrt ihr jetzt.

    Im ersten Band der Reihe lernen wir die Clique rund um Lissy, Finn, Elif und Leon kennen - die ihre WhatsApp-Gruppe eben "Bad Boys & Little Bitches" genannt haben. Deren Leben wird völlig auf den Kopf gestellt, als die zwar nette, aber doch merkwürdige Vanessa in ihr Leben tritt. Diese scheint alle Menschen in ihrer Umgebung zu manipulieren und sich als Anführerin positionieren zu wollen. Doch die Gruppe weiß sich zu wehren und weißt Vanessa in ihre Schranken - ohne zu wissen, was für dramatische Konsequenzen das haben wird. Halten die little bitches und ihre bad boys wohl zusammen oder verlieren sie am Ende nicht nur ihre Freundschaft, sondern auch sich selbst?

    Ich muss sagen, dass mir die Stimmung von Anfang an gefallen hat: Man traut irgendwie keinem und fühlt sich nur in der Gruppe sicher. Und obwohl ich am Anfang etwas Schwierigkeiten hatte, mit den Gruppenmitgliedern warm zu werden, gelang es mir nach den ersten 100 Seiten sehr gut und ich war Feuer und Flamme für die vier Protagonisten. Jeder an sich ist sehr individuell, hat seine ganz eigenen Probleme und hat mit anderen Dingen zu kämpfen. Der Autor zeigt so eine große Palette an möglichen Schwierigkeiten in den Leben von Teenagern auf, obgleich er manche Aspekte besser und andere weniger gut verarbeitet. So finde ich es super, wie er manch schwierige Beziehungen zu Eltern darstellt oder Mobbing in Schulen anspricht, weniger gelungen finde ich dagegen die Darstellung des Drogenkonsums von Leon. Das wirkt irgendwie so gezwungen, als ob man sich gedacht hätte, man müsse jemanden Drogen nehmen lassen, weil man das heutzutage nunmal macht. Das mochte ich persönlich überhaupt nicht, auch wenn mich da ein paar für zu spießig halten. Wahrscheinlich liegt das weniger an der Tatsache, wie es der Autor eingewoben hat, sondern mehr an meiner Einstellung zum Thema, dennoch wollte ich es angesprochen haben, denn ich glaube, man hätte auch andere Mittel und Wege gefunden, Leon als Charakter zu zeichnen, ohne ihm als kiffenden Typ darzustellen.

    Die Entwicklungen der Geschichte empfand ich zwar als vorhersehbar, allerdings konnten sie mich trotzdem unterhalten. Ich fühlte mich tatsächlich ständig an Pretty Little Liars erinnert, denn auch da, weiß man eigentlich was passiert, allerdings bleibt man trotzdem am Ball, da man sich ja dann bestätigt fühlt und man dennoch mitfiebert. Diese Kombination hatte der Autor total raus, hier hätte ich mir zusätzlich nur gewünscht, dass er mich ein bisschen mehr überrascht. Dies hat er mit einigen Punkten getan, besonders gegen Ende, war ich dann doch etwas sprachlos, allerdings hätte das noch mehr passieren können, denn dann wäre ich völlig geflasht gewesen. So war die Story ganz nett, aber eben nicht mehr. Außerdem gingen mir manche Dinge auch etwas zu schnell: Der Autor baut einzelne Aspekte der Geschichte groß aus, teasert diese gegen Ende eines Kapitels an, nur um dann im nächsten innerhalb von zwei Sätzen diese Aspekte aufzuklären. Schade, hier hat man großes Potenzial verschwendet und viel an Spannung dadurch verloren.

    Gelungen fand ich dagegen den Schreibstil des Autoren: Dieser lässt sich flüssig lesen und findet genau die richtige Balance zwischen beschreibenden und erzählenden Elementen. Dabei sind die Kapitel relativ kurz und immer so aufgebaut, dass sie meist mit einem Cliffhänger enden und man unbedingt wissen will, wie es weiter geht. Das führt natürlich dazu, dass man total drinnen ist in der Story und ständig gespannt weiter liest. So verflogen die knapp 300 Seiten förmlich und ich war am Ende etwas traurig, schließlich wollte ich wissen, wie die ungelösten Probleme denn nun weitergehen - gut, dass es hierfür einen zweiten Band gibt, der im Februar erscheint und den Untertitel "Kleine Geheimnisse" trägt. Mal sehen, was uns da erwartet.

    Mein Fazit:
    Insgesamt ließ mich "Bad Boys & Little Bitches" mit gemischten Gefühlen zurück: Ich mochte die Charaktere, liebte die Stimmung und war ganz angetan von den Intrigen und Machtspielchen, gleichzeitig ging mir manches einfach zu schnell und die gesamte Geschichte an sich war dann doch etwas zu vorhersehbar. Dennoch möchte ich wissen wie es weiter geht und dem Autoren gerne nochmal die Chance geben, mich komplett zu überzeugen. Und dafür muss ich den zweiten Band einfach lesen. Zum Schluss kann ich deshalb nur sagen: Wer auf die Atmosphäre von Pretty Little Liars steht und nichts gegen (vorhersehbare) Intrigen und Machtspielchen hat, der sollte (trotz des wirklich polarisierenden Titels) unbedingt zugreifen und sich in die Welt der boys and bitches ziehen lassen. Von mir gibt es 3,5 Sterne und ganz viel Luft nach oben für Band 2.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Windroses avatar
    Windrosevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gut, wenn auch nicht nicht alle Charakter authentisch sind
    Ein guter Auftrakt zur Reihe, wenn auch ein paar "Abers"...

    Gut, dass mich der Klappentext neugierig gemacht hat, denn das Cover hat es definitiv nicht getan. Es ist meiner Meinung nach schlecht gewählt: die Figuren wirken unsympathisch, den Titel finde ich abgedroschen und zu "amerikanisch", und die Fraben haben etwas "Verwaschenes" an sich, als wäre die Bildgestaltung misslungen.

    Ich habe es dennoch gelesen und bin eigentlich ganzfroh darüber, denn der Autor hat eine gute Jugendgeschichte geschrieben, die sich dank des flüssigen und einfach Schreibstils flott lesen lässt. Andreas Götz hat eine Gruppe von Jugendlichen beschrieben, Mädchen wie Jungen, was ich sehr interessant fand. Die Figuren sind mehr oder weniger sympathisch. Einzig Elif konnte mich nicht überzeugen. Sie ist türkischer Abstammung, hat superstrenge Eltern, war aber früher das absolute Partygirl - aha. Dann wird sie zur Megastreberin, nur um wieder zu ihrem alten Ich zurückzukehren? Ihren Charakter fand ich einfach unauthentisch. Richtig sympathisch war eigentlich nur Leon. Lissy und Finn waren teilweise naiv und ihre Handlungen nicht nachvollziehbar, ABER so sind Jungendliche nun mal.

    Die Story ist ganz gut aufgebaut, auch wenn manchmal die Spannung fehlte, weil es zu vorhersehbar ist. Vanessa hat der Geschichte die Würze verliehen und das Konstrukt der "Freunde" zum Wackeln gebracht. Dennoch fand ich das Ende nicht so gut. Fast alle Charaktere handeln ziemlich unauthentisch. Allen voran Elif, Herr Wegemann aber auch Lissy. Ich will nicht zu viel verraten. Spannend macht es jedoch der Cliffhänger mit Konni, der neugierig auf die Fortsetzung macht.

    Alles in allem: wer spannende Jugendbücher mag, kann hier definitiv zugreifen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Leseeule35s avatar
    Leseeule35vor einem Jahr
    Gelungener Serienauftakt der Bad Boys & Little Bitches

    Bad Boys & Little Bitches - Autor Andreas Götz, erschienen 24. Juli 2017 beim Verlag: Oetinger, als Fester Einband und eBook

    Geheimnisse, Verrat, Verbotene Liebe – ein Serienauftakt mit allem, was das Leben aufregend macht!

    Zum Inhalt: Beste Freunde, ein Leben lang – das haben sich die 17-jährigen Lissy, Finn, Elif und Leon sich geschworen. Leider haben sie nicht mit Vanessa gerechnet. Die Neue in der Stufe wickelt alle um den Finger, da verblassen alte Schwüre. Schon bald kennt sie selbst die dunkelsten Geheimnisse und jede verbotene Sehnsucht. Aber wehe, man stellt sich gegen sie. Denn merke: Vanessa vergisst nichts und sie verzeiht nie! Und sie weiß genau, wie sie jeden der Freunde vernichten kann. Doch auf der Party des Jahres verliert sogar sie die Kontrolle…

    „Lieber echte Feinde, als falsche Freunde.“

    Die vier Freunde wurden charakterlich äußerst ausführlich beschrieben. Sind kenne sich schon seit vor ihrem 10 Lebensjahr. Obwohl sie fest zusammenhalten, hat jeder einzelne seine eigene Privatspähre und Geheimnisse. Das hübsche Biest Vanessa drängt sich zwischen die vier und stellt ihre Freundschaft dadurch schnell in Frage. AndereCharaktere mit tragenden Rollen sind Konni, Benedikt, Steffen Wegmann, Rico und Sylvie. Ob gut oder Böse, jeder hat etwas besonderes an sich.

    „Rache ist ein Gericht, das kalt genossen werden muss, sagt das Sprichwort, und genau das wollte sie tun!“

    Der Schreibstil ist modern, jugendlich und für das Jugendbuch geradezu bestens umgesetzt. Im Perspektivenwechsel wird aus vielen Sichten die Geschichte geschildert und so bekommt man einem umfassenden Rundblick zu allen Gedanken, Gefühlen und Geschehnissen. Der Wechsel ist auch gut im Buch gekennzeichnet. Die Handlung selbst ist spannend, mysteriös, fesselnd und kurzweilig und trifft den richtigen Zeitgeist. Hierzu werden ernste Themen wie Macht, Mobbing, Stalking, Abhängigkeit, Gewalt, Intrigen, unerfüllte Liebe und Leistungszwang verwendet und gut umgesetzt.
    Ich fühlte mich sofort willkommen in der Story, war bestens aufgehoben, konnte mit rätseln und mitfiebern.

    „Wenn es eine komplizierte und eine einfache Lösung für ein Rätsel gibt, ist meist die einfache die richtige oder zumindest die wahrscheinlichste.“

    Das Cover gefällt mir recht gut und zeigt die vier Freunde, die auch genauso beschrieben wurden. So hat man gleich noch ein genaueres Bild von den Personen im Kopf.

    Als Kritikpunkte hätte ich anzubringen, dass zu Beginn sich die Handlung etwas in die Länge zieht. Ab da wo der Plan der Intrigen beginnt, reihen sich die Ereignisse schnell aufeinander, doch herbei fehlen mir manchmal ein paar Zwischeninfo´s, einige ergeben sich, andere bleiben offen.

    Mein Fazit: Sehr gelungener Serienstart mit genügend Stoff für weitere Fortsetzungen. Für alle Fans von Pretty Little Liars & Gossip Girl ein tolles Jugendbuch! 

    Kommentieren0
    46
    Teilen
    Tiffi20001s avatar
    Tiffi20001vor einem Jahr
    Bad Boys & Little Bitches: Jugendbuch mit überraschender Handlung im Stil von Pretty Little Liars

    Klappentext:

    Beste Freunde, ein Leben lang – das haben Lissy, Finn, Elif und Leon sich geschworen. Leider haben sie nicht mit Vanessa gerechnet. Die Neue in der Stufe wickelt alle um den Finger, da verblassen alte Schwüre. Schon bald kennt sie selbst die dunkelsten Geheimnisse und jede verbotene Sehnsucht. Aber wehe, man stellt sich gegen sie. Denn merke: Vanessa vergisst nichts und sie verzeiht nie! Und sie weiß genau, wie sie jeden der Freunde vernichten kann. Doch auf der Party des Jahres verliert sogar sie die Kontrolle…

    Buchgestaltung:

    Das Cover zeigt neben dem Titel „Bad Boys & Little Bitches“ das Foto von zwei Mädchen und zwei Jungs und ist überwiegend in dunklen Tönen gehalten worden.
    Das Cover gefällt mir an sich sehr gut, da ich zum einen die Farbgestaltung mag und ich auch finde, dass die dunklen Töne gut zur Stimmung der Geschichte passen. Auch gefällt mir das Foto auf dem Cover, da man dadurch sofort einen Eindruck von den wichtigsten Charakteren des Buches erhält und die Fotos auch meiner Vorstellung von den Figuren entsprechen.
    Den Titel finde ich zwar von der Schriftfarbe und Schriftart gelungen, ich muss allerdings auch sagen, dass ich ihn v.a. durch den Begriff „Bitches“ als etwas abschreckend finde und er nicht wirklich neugierig auf die Handlung macht.
    Der Klappentext beschreibt die Geschichte anschaulich und schafft es dadurch, Interesse an dem Buch zu wecken.
    Insgesamt gesehen eine durchaus gelungene Buchgestaltung, die mich trotz des Titels zum Lesen animieren konnte.

    Eigene Meinung:

    Ich war vor allem aufgrund der Thematik sehr neugierig auf dieses Buch, welches mich auch gut unterhalten konnte.
    Der Einstieg in die Geschichte ist mir durchaus gut gelungen, auch wenn ich anfangs etwas gebraucht habe, bis ich mich in den individuellen Geschichten der Hauptfiguren zurechtgefunden habe. Die Handlung ist aber auf jeden Fall von Anfang an spannend und ich fand die unterschiedlichen Geheimnisse sehr interessant, sodass ich durchwegs beim Lesen gut unterhalten wurde, was zusätzlich dadurch verstärkt wurde, dass man die Auswirkungen dieser Geheimnisse gut mitverfolgen konnte. Insgesamt fand ich es schön, dass es einen relativ schnellen Wechsel zwischen den Perspektiven der Hauptfiguren gegeben hat, da man dadurch alle Figuren näher kennenlernen konnte. Es gab auch einige überraschende Wendungen, die das Buch zusätzlich spannend gemacht haben und besonders das Ende habe ich so nicht erwartet, sodass ich auf einen weiteren Teil der Reihe sehr gespannt bin.
    Die Figuren sind sehr unterschiedlich und ich fand es sehr interessant zu lesen, wie sich die Beziehungen zwischen den Charakteren im Laufe der Handlung verändert haben. Sehr überzeugen konnte mich dabei auch, dass alle Figuren nicht nur positive Seiten hatten und perfekt waren, sondern dass sie Ecken und Kanten besessen haben, was sie sehr authentisch gemacht hat. Ich fand es auch hier sehr spannend, dass man während des Lesens eine genaue Vorstellung von den Figuren erhalten hat, diese mich aber dann dennoch durch ihre Entscheidungen und Gedanken immer wieder überraschen konnten.
    Die Sprache des Buches ist sehr flüssig geschrieben und ich konnte der Handlung gut folgen. Durch die schnellen Wechsel zwischen den Figurenperspektiven war das Buch zudem sehr kurzweilig zu lesen.
    Insgesamt muss ich aber auch sagen, dass mich die Geschichte sehr stark an die Bücher von Sara Shepard (wie Pretty Little Liars) erinnert hat, was ich aber nicht grundsätzlich schlecht fand.

    Fazit:

    Ein gelungenes Jugendbuch, das mich durch die spannende Handlung, die mich immer wieder überraschen konnte, und durch die authentischen Figuren überzeugen konnte. Ich mochte auch den flüssigen Schreibstil sowie die schnellen Perspektivenwechsel sehr gerne und kann das Buch deshalb empfehlen.

    Autor:

    Andreas Götz, geboren 1965, studierte Germanistik und arbeitet als freier Autor von Hörspielen für mehrere Rundfunkanstalten, sowie als Journalist und Übersetzer. Mit "Stirb leise mein Engel" feierte er sein Debüt im Jugendbuch und legte mit zwei weiteren Thrillern der Extraklasse nach. „Bad Boys ans Little Bitches“ ist seine erste Serie für junge Erwachsene.

    Allgemeine Infos:

    Titel: Bad Boys & Little Bitches
    Autor: Andreas Götz
    Verlag: Oetinger
    Seitenzahl: 272
    Preis: 14,99 EUR
    ISBN: 978-3789107641

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Manja82s avatar
    Manja82vor einem Jahr
    ein sehr guter Jugendroman

    Kurzbeschreibung
    Beste Freunde, ein Leben lang – das haben Lissy, Finn, Elif und Leon sich geschworen. Leider haben sie nicht mit Vanessa gerechnet. Die Neue in der Stufe wickelt alle um den Finger, da verblassen alte Schwüre. Schon bald kennt sie selbst die dunkelsten Geheimnisse und jede verbotene Sehnsucht. Aber wehe, man stellt sich gegen sie. Denn merke: Vanessa vergisst nichts und sie verzeiht nie! Und sie weiß genau, wie sie jeden der Freunde vernichten kann. Doch auf der Party des Jahres verliert sogar sie die Kontrolle…
    Geheimnisse, Verrat, verbotene Liebe – ein Serienauftakt mit allem, was das Leben aufregend macht!
    (Quelle: Oetinger)

    Meine Meinung
    Von Andreas Götz kannte ich bereits andere Bücher. Nun hatte ich die Chance seinen neuen Roman „Bad Boys and Little Bitches“ zu lesen. Das Cover gefiel mir sehr gut und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Also habe ich auch rasch mit dem Lesen begonnen.

    Hier in diesem Roman gibt es einige verschiedene Charaktere. Diese sind alle so gut gezeichnet, dass man sie sich als Leser gut vorstellen kann.
    Finn ist jemand der sich nach außen recht tough gibt. Er ist sich für keine Bemerkung zu schade. Dennoch aber wirkte er unsicher und schüchtern auf mich.
    Leon wirkt anderen gegenüber immer unsicher und misstrauisch. Sonst aber gibt er sich locker, will damit aber verbergen was wirklich in ihm vorgeht.
    Bei den Mädchen gibt es auch verschiedene Charaktere. So ist Elif eher ehrgeizig. Sie war mal ein Partygirl, das hat sich aber verändert.
    Vanessa ist ganz neu an der Schule. Sie sucht aktuell noch Anschluss.
    Dann gibt es noch Lissy, die sehr schüchtern auf mich wirkte und Konni wirkt als ob sie generell zu viel weiß.
    Insgesamt kann man sagen, die Charaktere sind vielseitig und facettenreich. Jeder Leser wird hier schnell jemanden finden, den er mehr oder weniger gerne mag.

    Der Schreibstil des Autors ist leicht und locker. Er schreibt genretypisch und so fliegt man als Leser quasi durch die Seiten.
    Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Dadurch lernt man die verschiedenen Sichtweisen gut kennen, es wird vielsichtig.
    Die Handlung gefiel mir gut. Man kann sich die Gruppe gut vorstellen und es wird auch deutlich wie sich hier eine entsprechende Dynamik entwickelt. Es baut sich nach und nach Spannung auf, es gibt Intrigen und Lügen.
    Allerdings durch die Vielzahl an Perspektiven blieben mir die Gefühle der Charaktere ein wenig auf der Strecke. Ich fand dies ein wenig schade, hier hatte ich mir doch etwas mehr erwartet.

    Das Ende des Buches ist gut so wie es ist. Es gibt kurz vor Schluss noch eine Wendung, die mich überrascht hat. Am Ende wird dann alles gut aufgelöst und die Geschichte somit rund gemacht.

    Fazit
    Zusammenfassend gesagt ist „Bad Boys and Little Bitches“ von Andreas Götz ein Jugendroman, der mich nicht zu 100 % überzeugt hat.
    Gut gezeichnete facettenreiche Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil des Autors und eine Handlung, in der sich nach und nach Spannung aufbaut, wo mir allerdings die Gefühle etwas auf der Strecke geblieben sind, haben mich am Ende sehr gut unterhalten.
    Durchaus lesenswert!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Pietje1160s avatar
    Pietje1160vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Erst etwas langweilig, dann aber super:) Viele Verschwörungen und Überraschungen die es spannend machen:)
    Erst etwas langweilig, dann aber super:)

    Inhalt:
    Beste Freunde, ein Leben lang – das haben Lissy, Finn, Elif und Leon sich geschworen. Leider haben sie nicht mit Vanessa gerechnet. Die Neue in der Stufe wickelt alle um den Finger, da verblassen alte Schwüre. Schon bald kennt sie selbst die dunkelsten Geheimnisse und jede verbotene Sehnsucht. Aber wehe, man stellt sich gegen sie. Denn merke: Vanessa vergisst nichts und sie verzeiht nie! Und sie weiß genau, wie sie jeden der Freunde vernichten kann. Doch auf der Party des Jahres verliert sogar sie die Kontrolle… 



    Meinung:
    Die Idee des Buches ist neu und unverbraucht. Es ist nicht der 10.000-ste Liebesroman. Vanessa ist unglaublich klug und weiß genau, wie sie die Leute manipulieren muss. Sehr angenehm fand ich den Schreibstil. Das Buch besteht aus ständigen Wechseln zwischen den handelnen Personen, was es sehr angenehm zu lesen lässt. 
    Ich fand den Anfang ziemlich langweilig, aber später wurde es spannender. Man wusste bis zum Ende nicht wirklich, wer jetzt eigentlich an was Schuld ist. 
    Nach dem Klappentext dachte ich, dass dieses Buch einfach ein Pretty little liars abklatsch ist, aber das hat sich nicht bewahrheitet. 
    Ich fand das Buch auf jeden Fall super und werde es auf jeden Fall weiterempfehlen.


    Cover:
    ICh fand das Cover nicht wirklich ansprechend, aber es passt irgendwie zu dem Schreibstil, der auch eher Schlicht aber trotzdem gut ist. Ich denke, ein ausgefallenes Cover hätte nicht wirklich zu dem Buch gepasst.



    Kommentieren0
    3
    Teilen
    raveneyes avatar
    raveneyevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Für alle Fans von Gossip Girl
    Intrigen und verletzter Stolz

    Die Freunde Lissy, Elif, Finn und Leon sind schon seit Ewigkeiten befreundet und zusammen sind sie die Bad Boys and Little Bitches. Doch dann stößt Vanessa zu ihnen...

    Das Cover ist schlicht und fablich zurückhaltent.

    Man erlebt die Geschichte durch die Augen der verschiedenen Charaktere ohne das einer von ihnen jetzt als Hauptperspektive betrachtet werden kann.
    Finn ist sich eigentlich für keine blöde Bemerkung zu schade, aber gleichzeitig ist er auch schüchtern und unsicher.
    Leon hingegen ist nach Außen hin eher locker, gechillt, womit er aber nur verbergen will wie ihm das Leben bisher mitgespielt hat, was ihn Neuem gegenüber erst mal mißtrauisch macht.
    Lissy kann man als zurückhaltend bezeichnen und sie schwärmt für Jemanden.
    Elif ist das ergeizige ehemalige Partygirl, das ihren Platz in der Welt noch sucht.
    Vanessa ist neu an der Schule und sucht Anschluß und Konni weiß mehr als man denkt.
    Der Autor hat es geschaft sehr individuelle Charaktere zu erschaffen, die jeweils eine andere Facette darstellen, aber ganz ohne das irgendetwas gekünstelt wirken würde. Typische Schulmädchen halt, an der Schwelle zum Erwachsensein. Einer Zeit in der man sich selbst finden muss.

    Die ganze Gruppendynamik mit all ihren Vorzügen und Nachteilen wurde sehr gut dargestellt und in Szene gesetzt.
    Auch ließ sich der Text selbst gut und flüssig lesen und die Geschichte nahm nach und nach Gestalt an. Zwischenzeitlich mußte ich beim Lesen immer mal wieder an "Gossip Girl" denken, da es hier grundlegend um eine ähnliche Thematik geht.

    Ein gelungenes Buch über Freundschaft, Liebe und Intrigen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    MissB_s avatar
    MissB_vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein gutes (Jugend)Buch mit heftigen Themen.
    Ein gutes (Jugend)Buch mit heftigen Themen.

    Lissy, Finn, Elif und Leon sind tolle Freunde, auch wenn sie eigentlich grundverschieden sind. Lissy ist eher ruhig, ehrlich und zurückhaltend. Finn ist der coole Spaßvogel mit Traum vom Musik machen. Elif durchlebt gerade einen Imagewechsel vom coolen Party-Girl zur Streberin. Und Leon ist ein trauriger Kiffer. Und alle haben so ihre Geheimnisse, die sie auch mit den besten Freunden nicht teilen können. So ist Leons Vater beispielsweise schwer krank und depressiv. Und Lissy unglücklich in einen erwachsenen Mann verliebt. Trotzdem haben die vier sich immer etwas zu erzählen, wenn sie in ihrer Whatsappgruppe "Bad Boys & Little Bitches" schreiben oder sich im "Roxy" treffen.

    Erst hat mich der Titel etwas abgeschreckt und auch das Cover finde ich nicht soo ansprechend. Aber bereits die ersten Seiten haben mich gepackt. Dies ist ein tolles Jugendbuch über Freunde im Alter von 16 - 18 Jahren und kommt sicher gut bei der Zielgruppe an. 

    Allerdings ist das Buch ziemlich heftig und ich weiß nicht ob ich es meine Kinder lesen lassen würde - nya, mit 18 dann vielleicht. Aber es behandelt sehr gut und sehr anschaulich diverse Themen die Jugendliche in dem Alter eben beschäftigen. 

    Zurück zum Inhalt: Irgendwann stößt Vanessa zur Gruppe hinzu und eigentlich kann einem Vanessa wirklich Leid tun, denn ihre Mutter zieht mit ihr ständig um. Da liegt es nur Nahe, dass Vanessa schnell Anschluss finden will. Vielleicht merkt sie auch selbst garnicht, dass sie es ein wenig übertreibt. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.

    Das Buch ist sehr einfach immer im Wechsel aus den verschiedenen Perspektiven geschrieben, daher weiß der Leser fast immer genau woran er ist. Diesen Stil mag ich relativ gerne, wenn er auch etwas die Spannung nimmt. Am Ende jedoch gibt es ein Geheimnis, dass auch der Leser erst seeehr spät erfährt. Das Buch hat 269 Seiten und ist sehr groß geschrieben - ein perfektes Jugendbuch eben. 

    Mir hat es sehr gut gefallen. Ich bin gespannt auf eure Meinungen.  ♥

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Emmy29s avatar
    Emmy29vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein schönes Jugendbuch, jedoch fehlten mir ab und zu die Überraschungen
    Ein schönes Jugendbuch, jedoch fehlten mir ab und zu die Überraschungen


    Titel: Bad Boys & Little Bitches
    Autor: Andreas Götz
    Verlag: Oetinger
    Seitenzahl: 271
    Preis: 14,99 Euro


    Die vier Freunde Elif, Lissy, Leon und Finn sind schon fast ihr ganzes Leben lang befreundet. Doch dann taucht die Neue auf: Vanessa. Diese schleicht sich  fast schon in ihre Clique und verhält sich wie die neue Anführerin. Bald weiß sie schon die tiefsten Geheimnisse von den Freunden. Als sie alle zusammen auf eine große Party gehen, geschieht das ein oder andere, was besser unentdeckt bleiben sollte...


    Das Cover ist jetzt kein richtiger Blickfang, aber trotzdem hat es mein Interesse geweckt. Es ist eher dunkel gehalten und der Klappentext ist da schon etwas interessanter. 
    Dieser sagt schon relativ viel über das Buch und macht einen neugierig. 
    Der Anfang ist wie in einem typischen Teenager-Leben beschrieben, wobei es manchmal etwas dramatisiert wurde.
    Jeder hat so seine Interessen und Elif war mir dort bereits etwas sympathischer als ihre Freunde. Jeder hat so seine kleine Macken, was auch total normal ist. 
    Die zwei Mädchen und die zwei Jungs nennen sich gerne "Bad Boys & Little Bitches", daher auch der Titel. 
    Der Autor schreibt in der Erzählter Perspektive, woran ich mich erst einmal gewöhnen musste, was jedoch schneller ging, als gedacht. Der Schreibstil ist auch gut und flüssig zu lesen.  
     Ich habe dieses Buch in einer Leserunde gelesen und wir waren uns alle sehr einig, dass es inhaltlich sehr stark an "Pretty Litte Liars" und "Gossip Girl" erinnert. Mich hat es nicht sonderlich gestört. 
    Ich fand eher die Charaktere störend. Wie gesagt mochte ich Elif von ihnen am Liebsten, jedoch konnte ich auch ihre Handlungen nicht ganz nachvollziehen. Ich fand alle Freunde oft echt zu naiv, doch trotzdem war klar, was für eine Sicht die jeweiligen Charaktere vertreten. Das war wiederum gut. 
    Die Handlung war mir anfangs zu sehr wie die von Pretty Little Liars. Dies hat sich jedoch mit der Zeit gelegt. Sie war sehr vorhersehbar und ich hätte mir besonders in der Nähe des Endes etwas mehr Geheimnisse, Verrat und vor allem überraschende Wendungen gewünscht. Dies hat mir von allem am meisten gefehlt, wobei ich auch schon froh war, dass wenigstens Spannung vorhanden war.


    Fazit: Es ist ein schönes Jugendbuch, wobei mir aber die Sympathie zu so manchen Charakteren gefehlt hat und es alles etwas vorhersehbar war. Trotzdem ein schöner Auftakt in die Serie :)

    Kommentieren0
    43
    Teilen
    laraundlucas avatar
    laraundlucavor einem Jahr
    Bad Boys and Little Bitches

    Inhalt:

    Beste Freunde, ein Leben lang – das haben Lissy, Finn, Elif und Leon sich geschworen. Leider haben sie nicht mit Vanessa gerechnet. Die Neue in der Stufe wickelt alle um den Finger, da verblassen alte Schwüre. Schon bald kennt sie selbst die dunkelsten Geheimnisse und jede verbotene Sehnsucht. Aber wehe, man stellt sich gegen sie. Denn merke: Vanessa vergisst nichts und sie verzeiht nie! Und sie weiß genau, wie sie jeden der Freunde vernichten kann. Doch auf der Party des Jahres verliert sogar sie die Kontrolle…

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil ist sehr schlicht und einfach, jugendlich und passend zur Story.

    Innerhalb der Kapitel wechselt in kleineren Abschnitten die Perspektive immer wieder. Der Leser folgt mit einem auktorialen Erzähler gemeinsam einem der Protagonisten. Mir gingen die Sprünge teilweise etwas zu schnell. Man springt zu viel und zu rasant von Person zu Person, von Situation zu Situation. Gerade wenn ich mich in eine Szene eingelesen hatte, folgte schon der nächste Sichtwechsel, die Szene wurde unterbrochen und eine andere fortgeführt. Da wurde innerhalb eines Absatzes auch mal zwischen 3 verschiedenen Personen hin und her geswitcht. Das war wirklich zu viel und hat mich verwirrt, so dass mir ab und zu richtig schwindelig wurde von den rasanten Wechseln. Teilweise liegen zwischen den einzelnen Kapitel längere Zeitabschnitte, die nur mit einem Satz erwähnt werden. Dadurch hatte ich manchmal das Gefühl, wichtige Dinge zu verpassen, die in der Zwischenzeit passiert sind.

    Außerdem blieben durch die Perspektive die Gefühle völlig außen vor. Wir blicken von oben herab auf viele kleine Szenen und Situationen, aber so richtig mitfühlen, sich in die Figuren hineinversetzen und mit ihnen erleben, war dadurch nicht möglich. Das fand ich doch etwas schade.

    Die Handlung an sich ist spannend, steckt voller Geheimnissen, voller Intrigen, Verrat und Lügen. Sie hat eine Richtung eingeschlagen, mit der ich zu Beginn nicht gerechnet hätte und die mich sprachlos zurücklässt. Ich war zwischendurch richtig gefangen in diesem Karussell der Machenschaften, diesem falschen Spiel. Die Geschichte hat eine enorme Anziehungskraft ausgeübt. 

    Das Agieren der Jugendlichen und ihr Verhalten war für mich wirklich teilweise richtig schockierend, aber unheimlich fesselnd und spannend. Die ganzen Horrorszenarien, die Eltern im Kopf herumspuken, sind hier aufeinander- und zugetroffen: Drogen, Alkohol, Bekanntschaft im Internet, Mitgehen mit unbekannten Männern, Beziehungen, die nicht ganz gesund sind, Interesse am anderen Geschlecht...die gesamte Bandbreite wurde hier abgehandelt.

    Die Charaktere sind facettenreich gezeichnet, etwas übertrieben und spitz dargestellt, aber genau das macht den Reiz aus. Die Figuren waren in ihrer Rolle sehr extrem. Aber jeder hatte seine Persönlichkeit, seinen eigenen Hintergrund, seine eigene Geschichte, die sie zum Handeln angetrieben haben.  Manchmal habe ich nur den Kopf geschüttelt und mich über die Naivität oder Falschheit aufgeregt. Ich kann nicht sagen, dass sie mir besonders sympathisch waren. Denn eins steht für mich fest: Freunde, sind diese vier nicht.

    Mehr möchte ich zu den Charakteren gar nicht sagen, denn sie sind es, die die Geschichte ausmachen. Lernt sie selbst kennen und durchschaut ihr falsches Spiel, ihre Lügen und macht euch selbst ein Bild.

    Ein nettes und spannendes Buch für Zwischendurch, aber der Schreibstil war leider nicht meins.

    Fazit:

    Trotz kleinerer Kritikpunkte ein spannender Reihenauftakt, dessen Ende mein Interesse auf mehr weckt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    NetzwerkAgenturBookmarks avatar

    Geheimnisse, Verrat, verbotene Liebe

    Herzlich willkommen zu einer neuen Leserunde mit Andreas Götz.Seid dabei bei einem Serienauftakt mit allem, was das Leben aufregend macht!Bewerbt euch direkt für eines der 20 Rezensionsexemplare für die Leserunde.

    Andreas Götz wird die Leserunde begleiten

    Beste Freunde, ein Leben lang – das haben Lissy, Finn, Elif und Leon sich geschworen. Leider haben sie nicht mit Vanessa gerechnet. Die Neue in der Stufe wickelt alle um den Finger, da verblassen alte Schwüre. Schon bald kennt sie selbst die dunkelsten Geheimnisse und jede verbotene Sehnsucht. Aber wehe, man stellt sich gegen sie. Denn merke: Vanessa vergisst nichts und sie verzeiht nie! Und sie weiß genau, wie sie jeden der Freunde vernichten kann. Doch auf der Party des Jahres verliert sogar sie die Kontrolle…



    Leseprobe

    Andreas Götz, geboren 1965, studierte Germanistik und arbeitet als freier Autor von Hörspielen für mehrere Rundfunkanstalten, als Journalist und Übersetzer. "Stirb leise mein Engel" ist sein erster Jugendroman.






    Wir suchen 20 Leser, die gerne in Jugendbüchern versinken und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten. 

    Bewerbungsaufgabe: Schreibe uns deinen Eindruck zur Leseprobe

    *** Wichtig ***

    Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplars ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches. 
    Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
    Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks