Andreas Gloge Abseits der Wege - Kapitel 5: Jenseits

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Abseits der Wege - Kapitel 5: Jenseits“ von Andreas Gloge

Jenseits der Brüstung verlor sich die Welt im Grauschwarz des unruhigen Wolkenmeeres. Weder Pfeiler noch Säulen hielten die Brücke. Sie war älter als der Herbst. Älter als die Erinnerung. Ein Ende des Weges kam nicht in Sicht. Die Welt war zusammengeschrumpft auf drei einsame Wanderer. Sie hatten die Grenze zum Welkenwerk überschritten und das Vergessene Land betreten.

Stöbern in Fantasy

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Fantasy in orientalischem Setting. Spannend, mystisch, ich fands super.

Shellan16

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Idee mit viel Potenzial. Leider sehr wenig Handlung

our_booktastic_blog

Wédora - Schatten und Tod

Viel Potential, leider nicht wirklich ausgeschöpft.

KaMaMi

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Kate is back! Und diesmal muss sie einige schwere Entscheidungen treffen.

I_like_stories

Darien - Die Herrschaft der Zwölf

Hier stimmt einfach alles, tolle Figuren, schöner Schreibstil und eine interessante Handlung. Ich hoffe auf einen 2 Teil :)

Sternlein

Constance Verity

Das Buch klingt wie ein irrer Trip - und genau das ist es auch!

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Abseits der Wege - Kapitel 5: Jenseits" von Andreas Gloge

    Abseits der Wege - Kapitel 5: Jenseits
    sabisteb

    sabisteb

    26. August 2010 um 12:08

    Die Königstochter Myrell, Gaston Glück und Ruttgar der Dieb haben sich in Teil 4 auf den gefährlichen Weg an den Ort gemacht, an welchem mach die die schwarzen Pergamente wieder zusammenzufügen kann. Jedoch müssen sie dazu in das vergessene Land Reisen und dazu die Heimat des Welkenwerks durchqueren. Auf ihrem Weg begegnen die Gefährten erneut den Purpurnen Prüfern mit ihrem großen Zelt. An der Grenze zum Welkenwerk werden Neugierige durch kochenden Eisenzund vertrieben und nur durch einen Trick Myrells gelingt es den Gefährten zu entkommen und auf die Brücke des Welkenwerks, die "älter als der Herbst, älter als die Erinnerung" ist zu gelangen. Dort begegnen sie unheimlichen Wesen und erähren sich von trockenen Algen, wirklich kein schöner Ort. Gastons Freunde Halmir und Dungring machen sich zur gleichen Zeit auf den Weg nach Hause. Auf ihrem Weg treffen sie Gastons Vater Tabauld Glück. Von Teil 1 bis 4 war ich ja vollkommen begeistert. Die ersten vier Teile präsentierten eine spannende, schlüssige Geschichte, während Teil 5 eher konfus wirkt. Es passiert nicht viel. Die ganze CD über wird eigentlich nur die Reise der Gefährten erzählt, aber wirklich gut konnte ich dem Inhalt nicht folgen, der irgendwie nicht näher definierbar unlogisch wirkt. Die Reise wirkt konfus und nicht sonerlich plastisch, auch die Begegnung von Gaston und Halmir mit Tebauld ist irgendwie nicht richtig Teil der Geschichte. Die Atmosphäre ist düster und die Geräuschkulisse ist so perfekt wie zuvor, auch die Sprecher sind top wie gehabt, in der Geschichte ist der Wurm drinnen. Es fehlt der rote Faden oder es passiert so wenig, dass man den Faden verliert. Woran genau ich gescheitert bin weiß ich nicht, vielleicht sollte ich den Teil einfach noch einmal hören und versuchen das herauszufinden.

    Mehr