Andreas Gloge Point Whitmark 16 - Die Zeit des Knochenfängers

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Point Whitmark 16 - Die Zeit des Knochenfängers“ von Andreas Gloge

Steckt hinter den Prophezeiungen des verrückten Totengräbers Jack McAllister doch mehr? Und welche dunkle Macht lässt den verzweifelten Vater Callahan nachts über den Friedhof irren? Als Jay, Tom und Derek den Pfad der Hadeskutsche kreuzen, strecken sich die gieriegen Klauen des Knochenfängers auch nach ihnen.

Stöbern in Kinderbücher

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

WARNUNG: Scary Harry macht süchtig! Total witzig, super spannend, wunderbar schräg und einfach nur…. gut! Ein absolutes Lese-MUSS!

BookHook

Penny Pepper auf Klassenfahrt

ein mitreißenden, gruselndes Lesevergnügen, bei dem man direkt mit raten und recherchieren kann.

Siraelia

Drachenstarke Abenteuergeschichten

Ein unterhaltsames Buch, zum schmunzeln und nachdenken

Chris_86

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Henry Smart als Agent zwischen Nornen, Götter und Helden, witzig, actiongeladen, pfiffig und spannend bis zur letzten Seite

isabellepf

Miraculous - Die geheime Superheldin

Ein tolles Abenteuer für alle Fans der Serie und die, die es noch werden wollen.

NickyMohini

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Wunderschönes Buch für Nähbegeisterte!

Diana182

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Point Whitmark 16 - Die Zeit des Knochenfängers" von Andreas Gloge

    Point Whitmark 16 - Die Zeit des Knochenfängers
    sabisteb

    sabisteb

    13. January 2011 um 13:25

    Vor drei Jahren brannte das alte McAllister Anwesen herunter. Vor drei Jahren löste Frankie Hober den alten Jack als Gärtner ab. Jetzt müssten Jay, Tom und Derrek mit anonymen Drohungen, zwei mysteriösen Totengräbern, einem schlafwandelnden Priester, 2 Grabschändungen, einem abgebranntes Landhaus, und eine Frau ohne Erinnerung die Angst vor dem Knochenfänger hat klar kommen. Ein verzwicktes Rätsel, dem sich die drei Jungen diesmal stellen müssen. Schwer zu sagen warum ich diese Folge so langweilig fand. Obwohl sie mit 53 Minuten zu den eher kürzeren Episoden gehört zog sie sich dahin. Es kommt keine wirkliche Action auf, aber nichts passiert auch nicht wirklich. Vielleicht liegt es daran, dass hier viele zunächst unabhängig erscheinende Ereignisse abgehandelt werden. Die Jungen stochern im trüben, es finden keine wirklichen Ermittlungen statt in welchen eine Erkenntnis zur nächsten führt. Die Drei stolpern durch die Gegend, schnüffeln mal hier und mal da und haben keine Ahnung worum es geht. Die Auflösung überrascht nicht nur die Protagonisten, sondern auch die Zuhörer. Letztendlich keine wirklich durchgehende Handlung mit einem roten Faden, der durch die Geschichte führen würde, sondern unzusammenhängende Ermittlungen und ein Deua Ex Machina Schluss. Einerseits realistisch, wenn man bedenkt, dass die drei Jungen nur Schüler sind, andererseits einfach mühsam anzuhören. Auch diese Folge kann man ohne Kenntnis der 15 Folgen davor problemlos anhören, es werden keine Kenntnisse vorausgesetzt.

    Mehr