Andreas Gruber

 4.5 Sterne bei 3.008 Bewertungen
Autor von Todesfrist, Todesurteil und weiteren Büchern.
Andreas Gruber

Lebenslauf von Andreas Gruber

Andreas Gruber, geboren 1968 in Wien, studierte an der dortigen Wirtschaftsuniversität und lebt als freier Autor mit seiner Familie und vier Katzen in Grillenberg in Niederösterreich. Mittlerweile erschienen seine Kurzgeschichten in über hundert Anthologien, liegen als Hörspiel vor oder wurden als Theaterstück adaptiert. Seine Romane erschienen als Übersetzung in Frankreich, Türkei, Brasilien, Japan und Korea. Dreifacher Gewinner des Vincent Preises und dreifacher Gewinner des Deutschen Phantastik Preises. Arbeitsstipendium Literatur 2006, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013 und 2014, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Gruber spielt leidenschaftlich gern Schlagzeug und wartet bis heute auf einen Anruf der Rolling Stones.

Neue Bücher

Der fünfte Erzengel

Erscheint am 25.02.2019 als Hörbuch bei Der Hörverlag.

Code Genesis - Sie werden dich finden

Erscheint am 04.03.2019 als Taschenbuch bei cbj.

Code Genesis - Sie werden dich finden (Code Genesis-Serie 1)

Erscheint am 04.03.2019 als E-Book bei cbj.

Code Genesis - Sie werden dich finden

Erscheint am 04.03.2019 als Hörbuch bei Der Hörverlag.

Alle Bücher von Andreas Gruber

Sortieren:
Buchformat:
Todesfrist

Todesfrist

 (641)
Erschienen am 18.03.2013
Todesurteil

Todesurteil

 (407)
Erschienen am 16.02.2015
Todesmärchen

Todesmärchen

 (353)
Erschienen am 15.08.2016
Rachesommer

Rachesommer

 (353)
Erschienen am 14.02.2011
Todesreigen

Todesreigen

 (224)
Erschienen am 21.08.2017
Racheherbst

Racheherbst

 (198)
Erschienen am 14.09.2015
Rachewinter

Rachewinter

 (159)
Erschienen am 17.09.2018
Herzgrab

Herzgrab

 (151)
Erschienen am 18.11.2013

Interview mit Andreas Gruber

Dieses Interview führte Andreas Gruber Anfang April mit dem LovelyBooks-Team, um einen kleinen Einblick in seine Beziehung zu Büchern zu gewähren:

1) Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich schreibe seit 1996. Im Jahr darauf wurden meine ersten Kurzgeschichten in so genannten Fanzines veröffentlicht, kurz darauf in Anthologien. Mein erstes Buch erschien im Jahr 2000 im Kleinverlag Medusenblut von Boris Koch, eine Storysammlung mit neun Horror-Erzählungen und einer Gesamtauflage von 200 Stück. Jahre später wurde das Buch im Berliner Shayol-Verlag nachgedruckt, wo es immer noch erhältlich ist. Der erste Roman „Der Judas-Schrein“ erschien im Leipziger Festa-Verlag und gewann prompt den ersten Platz beim Deutschen Phantastik Preis 2006. Inzwischen ist der Roman bei Festa in der 3. Auflage erhältlich.

2) Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Alles was ich gern lese, inspiriert mich natürlich auf die eine oder andere Weise. Ich lese gerne Kurzgeschichten von David Morrell, Joe R. Lansdale, Kurt Vonnegut, Ernest Hemingway und Charles Bukowski. Romane am liebsten von Matt Reilly, Dennis Lehane, Nelson DeMille, Jean-Christophe Grangé, Tess Gerritsen, Joy Fielding und Sebastian Fitzek. Mehr dazu gibt es auf einem Sideprojekt von mir zu lesen, und zwar den „Book Awards“, wo ich meine Lieblingsstories und Romane aufgelistet habe: www.agruber.com/books.html

3) Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Von überall her, ständig, pausenlos, im Urlaub, beim U-Bahn fahren, beim Musikhören, beim Lesen, kurz vor dem Einschlafen, beim Plaudern mit Freunden. Manchmal bin ich im Kino komplett weggetreten, weil ich die Filmhandlung im Kopf anders weiterspinne und eine neue Story daraus entwickle. Das meiste davon ist natürlich völlig unbrauchbar. Seit kurzem habe ich ständig ein kleines Buch bei mir, in das ich solche Ideen schreibe. Früher habe ich Servietten und Buchränder angekritzelt. Dieses „unprofessionelle Arbeiten“ ist nun vorbei :-)

4) Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Ich tingle regelmäßig mit Lesungen durchs Land, da ergeben sich manchmal Gespräche mit Zuhörern. Sonst beantworte ich fleißig und ausführlich alle E-Mails, die bei mir eintrudeln. Ach ja, und zweimal habe ich bisher einen Lesezirkel mit Antworten begleitet.

5) Wann und was liest Du selbst?

Neben dem Job als Autor, arbeite ich halbtags im Büro eines Pharma-Konzerns in Wien. Auf dem Weg in die Arbeit im Zug und in der U-Bahn lese ich. Teilweise sogar noch, wenn ich mit dem Lift in den dritten Stock des Bürogebäudes fahre. Und jeden Tag, so lange ich durchhalte, vor dem Einschlafen. Zurzeit lese ich die Walking Dead Comic-Serie und Sachbücher über Pathologie, DNS-Analyse und Spurensicherung … was man halt so braucht, um gute Krimis zu schreiben.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Andreas Gruber

Neu

Rezension zu "Rachewinter" von Andreas Gruber

Gekonnt geschriebener Pageturner
heinokovor 3 Tagen

Gekonnt geschriebener Pageturner

Das vorliegende Buch war mein erstes von Andreas Gruber – und es war ganz sicher nicht mein letztes! 580 Seiten, die mich fesselten, die mich zwar an manchen Stellen aufregten oder ärgerten, aber niemals langweilten, ganz im Gegenteil

Allein schon der Prolog hat es in sich: Zwei Dachdecker beobachten im Penthouse  gegenüber Sexspiele, anschließend einen Mord und filmen schockiert das Geschehen. In verschiedenen Städten kommen mehrere vermögende Geschäftsleute auf unerklärliche Weise zu Tode. Eine geheimnisvolle Frau im roten Kleid taucht auf und verschwindet wieder. Die Anwältin Evelyn Meyers soll eine Verteidigung übernehmen, was sich zunehmend zur Farce entwickelt. Und Kommissar Walter Pulaski bleibt hartnäckig daran, die Einzelteile der angeblichen Unglücksfälle oder Selbstmorde zu sammeln, weil er Mord wittert. Obwohl er von seinem Vorgesetzten zurückgepfiffen wird, verbeißt er sich in die Fälle und gerät zusammen mit Evelyn schließlich in allerhöchste Gefahr.

Trotz Unkenntnis der Vorgänger-Bücher hatte ich keinerlei Mühe, mit den Protagonisten Kommissar Walter Pulaski und der Anwältin Evelyn Meyers schnell vertraut zu werden. Auch die verschiedenen Handlungsstränge führten mich nicht in Verwirrung, sondern verbreiteten vielmehr bereits von Anfang an eine unterschwellige Spannung. Die permanent wach gehaltene Neugier treibt zum Weiterlesen, zum Einsammeln der vielen Puzzle-Teile und zum unermüdlichen Rätseln. Mir gefällt der Schreibstil des Autors sehr gut. Er erzählt lebendig und fesselnd. Manchmal wird seine Fähigkeit, intensive Kopfbilder zu erzeugen, kaum erträglich durch allzu viel spritzendes Blut. Durch permanenten Szenenwechsel bleibt der Spannungsbogen durchweg erhalten. Im letzten Viertel des Buches wächst die Spannung nochmals von Seite zu Seite ins Unerträgliche, bis man schließlich atemlos und erschöpft zum Ende gelangt.

Das Thema Transgender bzw. Geschlechtsumwandlung, das mehr oder weniger pseudowissenschaftlich beleuchtet wird, und die Grausamkeit einzelner Szenen kann man kontrovers diskutieren. Was ich jedoch mehr als unpassend, unglaubwürdig und indiskutabel finde, ist die Einbeziehung von zwei halbwüchsigen Mädchen in die Ermittlungen, zwar erst heimlich, dann aber unter Absegnung von Walter Pulaski. Dafür fehlt mir jegliches Verständnis. Dennoch bleibt mein positives Gesamturteil: Ein in der Summe überaus spannender Pageturner, gekonnt geschrieben, durchdacht und stimmig konstruiert.

 


Kommentare: 1
11
Teilen

Rezension zu "Todesfrist" von Andreas Gruber

Fesselnd
efellvor 4 Tagen

Dieser "Gruber" Thriller hat mir wieder sehr gut gefallen, die Protagonisten waren mir sympathischund auch originell. Sabine, eine unbeirrbare Kommissarin und Maarten S. Sneijder in seiner Genialität aber auch Unbeholfenheit, Weltfremdheit schon fast wieder liebenswert. Seine Skurilität und Nichtbeachten von Grenzen lockert den Thriller sehr auf und lässt die argen Ereignisse doch immer wieder ein bisserl in den Hintergrund treten. Die Mordserie nach dem Struwelpeterbuch ist ziemlich brutal, ob dies innerhalb ein paar Wochen so funktioniert, da habe ich meine Zweifel.
Eigentlich unlogisch und auch unnötig die 2 Daumen zum Schluss, weil der "Fingerlutscher" ja schon von einer anderen Frau verkörpert wurde.
Muss mir auch das Buch suchen - aber nicht so wie Sneijder mit Ex Libris Label und verbogenen Seiten.

Kommentieren0
0
Teilen
7

Rezension zu "Todesmärchen" von Andreas Gruber

Märchen werden zu Alpträumen
74danivor 9 Tagen

Maarten S. Sneijder ist der beste Ermittler Deutschlands. Bei dem Fund einer makaber inszenierten Toten wird er deshalb um Hilfe gebeten. Kaum fangen die Ermittlungen an, häufen sich die Morde, einer schrecklicher als der andere. Sneijder kannte alle Toten und alle waren nicht gut auf ihn zu sprechen. Sneijder und seine Partnerin Sabine Nemez tappen lange im Dunkeln, doch als sie hinter das Geheimnis des Täters kommen, ist es fast zu spät.

Die Erzählweise des Autors ist einzigartig, von Anfang an wird die Spannung kontinuierlich aufgebaut und plötzliche Wendungen vervollständigen das Lesevergnügen. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und der Autor bleibt diesen Beschreibungen auch während der ganzen Reihe treu. Den Zugang zu dem verschrobenen, egoistischen und teilweise auch unsymphatischen Ermittler muss man erst finden, doch zieht sich dieser Charakter unvergleichlich durch alle Bücher dieser Reihe. Auf jeden Fall lesenswert, man sollte jedoch nicht sehr zart besaitet sein.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Liebe Lovelybooks-Community, 
wer hat Lust, uns auf eine Reise in unendliche Weiten und undenkbare Welten zu begleiten? 

Wir eröffnen eine spannende Leserunde zu DIE LETZTE FAHRT DER ENORA TIME von Andreas Gruber. Die Leserunde wird vom Autor begleitet. 


Andreas Gruber erzählt über eine Zeit, in der Menschen mit Computern verschmelzen, Raumschiffe vom Radar verschwinden, Mitbürger sich mit Downloads konditionieren lassen müssen, Duelle mit defekten Decipher-Handfeuerwaffen verboten sind und niemand ohne weiteres ein Angebot der Regierung ablehnt.

Erfahren Sie, was am Rande des Universums existiert und warum ein Penner mit einem Notebook am Würstelstand die Zukunft der Menschheit kennt.

Entdecken Sie ein mysteriöses Motel an der Autobahn, das gar nicht existieren dürfte, und eine seltsame Firma, die bereits seit 1939 Zeitreisen anbietet – allerdings ohne Rücktrittsklausel.



Eine Bewerbung für die Leserunde ist bis zum 24. Juni 2018 möglich, Beginn der Leserunde ist am 01. Juli 2018. 


Der Verlag stellt 10 E-Books und 5 Printexemplare kostenlos zur Verfügung . 

Bewerbt euch in den Kommentaren und gebt bitte an, welches Format (also Ebook oder Print) ihr wünscht. 

Allen Rezensenten wird anschließend ein kostenloses Ebook aus dem Verlagsprogramm (frei wählbar) geschenkt. 
Letzter Beitrag von  Andreas-Grubervor 5 Monaten
Zur Leserunde

Liebe Lovelybooks-Community, 
wer hat Lust auf 19 erschreckende Geschichten von Horror bis Phantastik? 

Wir eröffnen eine spannende Leserunde zu GHOST WRITER von Andreas Gruber. Die Leserunde wird vom Autor begleitet. 


In Ghost Writer entführt Andreas Gruber Sie mit seinen Horrorgeschichten in das Leipzig des Jahres 1840, nach New Orleans um 1908 und in das Wien des Jahres 1945.
Wir treffen auf elektronische Spinnen, einen krimineller Zahnarzt, einen verrückter Erfinder in einem Kellerlabor und ein ungewöhnliches Brüderpaar, das an einer seltenen Krankheit leidet.
Erfahren Sie mehr über einen erschreckenden archäologischen Fund bei Athen, eine Lovecraft-Hommage über die Miskatonic-Universität in Arkham, sowie eine teuflische Weihnachtsgeschichte direkt aus der Hölle.
Und freuen Sie sich nicht zuletzt auf ein Wiedersehen mit Edgar Allan Poe und Jack the Ripper.


Eine Bewerbung für die Leserunde ist bis zum 04. März 2018 möglich, Beginn der Leserunde ist am 11. März 2018. 


Der Verlag stellt 10 E-Books und 5 Printexemplare kostenlos zur Verfügung . 

Bewerbt euch in den Kommentaren und gebt bitte an, welches Format (also Ebook oder Print) ihr wünscht. 

Allen Rezensenten wird anschließend ein kostenloses Ebook aus dem Verlagsprogramm (frei wählbar) geschenkt. 
Letzter Beitrag von  Andreas-Grubervor 6 Monaten
Vielen Dank dafür, und danke, dass du dabei warst.
Zur Leserunde
Liebe Lovelybooks-Community, 
Lust auf 15 erschreckende Geschichten von Horror bis Phantastik? 

Denn wir eröffnen eine spannende Leserunde zu Der fünfte Erzengel von Andreas Gruber. Die Leserunde wird vom Autor begleitet. 


Andreas Gruber serviert ein deftiges 15-Gänge-Menü phantastischen Schreckens und menschlicher Abgründe. Treten Sie ein in Friedhöfe, Nervenheilanstalten, verlassene Herrenhäuser und düstere Altbauten, in denen der Wahnsinn nistet. Seien Sie gefasst auf ein unheimliches Brüderpaar, einen geheimnisvollen Fahrstuhl, eine heimtückische Seuche, eine tödliche Buchpräsentation, einen verhängnisvollen Urlaub in das Herzen Marokkos und den finalen Horror biblischen Ausmaßes.


Bewerbung für die Leserunde geht bis zum 17.09.2017, Beginn der Leserunde ist der 18.09.2017. 


Der Verlag stellt 10 E-Books kostenlos zur Verfügung und 5 Printexemplare. 

Bewerbt euch in den Kommentaren und gebt bitten an, welches Format (also Ebook oder Print) ihr haben wollt. 

Allen Rezensenten wird anschließend ein kostenloses Ebook aus dem Verlagsprogramm (frei wählbar) geschenkt. 




Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Andreas Gruber wurde am 28. August 1968 in Wien (Österreich) geboren.

Andreas Gruber im Netz:

Community-Statistik

in 2.122 Bibliotheken

auf 698 Wunschlisten

von 90 Lesern aktuell gelesen

von 93 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks