Andreas Gruber

 4,5 Sterne bei 6.130 Bewertungen
Autor von Todesfrist, Todesurteil und weiteren Büchern.
Autorenbild von Andreas Gruber (©Andreas Gruber)

Lebenslauf

Andreas Gruber, geboren 1968 in Wien, studierte an der dortigen Wirtschaftsuniversität und lebt als freier Autor mit seiner Frau und fünf Katzen in Grillenberg in Niederösterreich. Er gibt Schreibkurse und veröffentlicht über den kreativen Prozess des Schreibens. Gemeinsam mit dem Mordsharz-Krimifestival rief er im Jahr 2018 den Harzer-Hammer ins Leben, ein mit 1.000,- Euro dotierter und seitdem jährlich im Rahmen des Festivals vergebener Literaturpreis für Krimi-Nachwuchsautoren.

Mit seinen verschiedenen Buchreihen steht er regelmäßig auf den Bestsellerlisten und erreichte im deutschsprachigen Raum eine Gesamtauflage von über vier Millionen verkauften Exemplaren. Darüber hinaus erschienen seine Bücher als Übersetzung in Frankreich, Italien, Brasilien, Türkei, Japan, Korea, Russland, Tschechien, Slowakei und Polen.

Zwei Mal nominiert für den Friedrich-Glauser-Krimi-Preis des Syndikats, Preisträger des Skoutz-Awards, des Leo-Perutz-Krimi-Preises der Stadt Wien, der Herzogenrather Handschelle, dreifacher Gewinner des Vincent Preises und dreifacher Gewinner des Deutschen Phantastik Preises.

Constantin Film hat im Auftrag von SAT.1 2019 den ersten Fall des niederländischen BKA-Profilers Maarten S. Sneijder „Todesfrist“ und 2021 den zweiten Fall „Todesurteil“ mit Raymond Thiery und Josefine Preuß in den Hauptrollen verfilmt.

 »Schriftstellerei bedeutet für mich, dass ich interessante Figuren erfinden darf, ohne in der Psychiatrie zu landen – und Menschen auf originelle Weise ermorden kann, ohne im Gefängnis zu landen. Aber sonst bin ich ein netter Kerl.«

– Andreas Gruber –

  

Alle Bücher von Andreas Gruber

Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)

Todesfrist

 (961)
Erschienen am 17.03.2013
Cover des Buches Todesurteil (ISBN: 9783442480258)

Todesurteil

 (637)
Erschienen am 15.02.2015
Cover des Buches Todesmärchen (ISBN: 9783442483129)

Todesmärchen

 (571)
Erschienen am 15.08.2016
Cover des Buches Rachesommer (ISBN: 9783442487943)

Rachesommer

 (495)
Erschienen am 16.09.2018
Cover des Buches Todesreigen (ISBN: 9783442483136)

Todesreigen

 (418)
Erschienen am 20.08.2017
Cover des Buches Todesmal (ISBN: 9783442486564)

Todesmal

 (361)
Erschienen am 18.08.2019
Cover des Buches Racheherbst (ISBN: 9783442487950)

Racheherbst

 (302)
Erschienen am 16.09.2018
Cover des Buches Rachewinter (ISBN: 9783442486557)

Rachewinter

 (264)
Erschienen am 16.09.2018

Interview mit Andreas Gruber

Dieses Interview führte Andreas Gruber Anfang April mit dem LovelyBooks-Team, um einen kleinen Einblick in seine Beziehung zu Büchern zu gewähren:

1) Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich schreibe seit 1996. Im Jahr darauf wurden meine ersten Kurzgeschichten in so genannten Fanzines veröffentlicht, kurz darauf in Anthologien. Mein erstes Buch erschien im Jahr 2000 im Kleinverlag Medusenblut von Boris Koch, eine Storysammlung mit neun Horror-Erzählungen und einer Gesamtauflage von 200 Stück. Jahre später wurde das Buch im Berliner Shayol-Verlag nachgedruckt, wo es immer noch erhältlich ist. Der erste Roman „Der Judas-Schrein“ erschien im Leipziger Festa-Verlag und gewann prompt den ersten Platz beim Deutschen Phantastik Preis 2006. Inzwischen ist der Roman bei Festa in der 3. Auflage erhältlich.

2) Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Alles was ich gern lese, inspiriert mich natürlich auf die eine oder andere Weise. Ich lese gerne Kurzgeschichten von David Morrell, Joe R. Lansdale, Kurt Vonnegut, Ernest Hemingway und Charles Bukowski. Romane am liebsten von Matt Reilly, Dennis Lehane, Nelson DeMille, Jean-Christophe Grangé, Tess Gerritsen, Joy Fielding und Sebastian Fitzek. Mehr dazu gibt es auf einem Sideprojekt von mir zu lesen, und zwar den „Book Awards“, wo ich meine Lieblingsstories und Romane aufgelistet habe: www.agruber.com/books.html

3) Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Von überall her, ständig, pausenlos, im Urlaub, beim U-Bahn fahren, beim Musikhören, beim Lesen, kurz vor dem Einschlafen, beim Plaudern mit Freunden. Manchmal bin ich im Kino komplett weggetreten, weil ich die Filmhandlung im Kopf anders weiterspinne und eine neue Story daraus entwickle. Das meiste davon ist natürlich völlig unbrauchbar. Seit kurzem habe ich ständig ein kleines Buch bei mir, in das ich solche Ideen schreibe. Früher habe ich Servietten und Buchränder angekritzelt. Dieses „unprofessionelle Arbeiten“ ist nun vorbei :-)

4) Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Ich tingle regelmäßig mit Lesungen durchs Land, da ergeben sich manchmal Gespräche mit Zuhörern. Sonst beantworte ich fleißig und ausführlich alle E-Mails, die bei mir eintrudeln. Ach ja, und zweimal habe ich bisher einen Lesezirkel mit Antworten begleitet.

5) Wann und was liest Du selbst?

Neben dem Job als Autor, arbeite ich halbtags im Büro eines Pharma-Konzerns in Wien. Auf dem Weg in die Arbeit im Zug und in der U-Bahn lese ich. Teilweise sogar noch, wenn ich mit dem Lift in den dritten Stock des Bürogebäudes fahre. Und jeden Tag, so lange ich durchhalte, vor dem Einschlafen. Zurzeit lese ich die Walking Dead Comic-Serie und Sachbücher über Pathologie, DNS-Analyse und Spurensicherung … was man halt so braucht, um gute Krimis zu schreiben.

Videos

Neue Rezensionen zu Andreas Gruber

Cover des Buches Last Line of Defense - Der Angriff (ISBN: 9783473586363)
Wachtel07s avatar

Rezension zu "Last Line of Defense - Der Angriff" von Andreas Gruber

Der Angriff
Wachtel07vor einem Tag

Der 1. Teil war sehr spannend, die Situationen wurden sehr gut beschrieben. Man konnte es sich bildlich vorstellen. Immer wenn man dachte es ist vorbei kam die nächste Katastrophe. Es war immer Action. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, sehr flüssig und interessant geschrieben. 

Es gehört definitiv zu meinen Lieblingsbüchern, ich freue mich jetzt schon auf Teil 2.

Cover des Buches Rachefrühling (ISBN: 9783442491087)
beastybabes avatar

Rezension zu "Rachefrühling" von Andreas Gruber

Leider der Abschluss ...
beastybabevor 4 Tagen

Hier haben wir nun also den leider letzten Teil der Reihe um Walter Pulaski, den es eigentlich ursprünglich gar nicht hätte geben sollen. Das erfährt man in der interessanten Danksagung des Autors am Ende. Da bin ich doch echt froh, dass sich Andreas Gruber doch noch überreden ließ und schließlich einen hochspannenden, ungewöhnlichen und stimmigen Abschluss für die Reihe fand.

Schön fand ich auch, dass sogar der liebe Herr Sneijder einen kleinen Gastauftritt bekam. Jeder neue Band einer Reihe ist ein bisschen wie ein Wiedersehen mit alten Freunden, deshalb liebe ich das so.

Wer die Bücher noch nicht kennt, der möge sie doch bitte am besten alle nacheinander lesen, sonst könnte euch etwas entgehen! :)

Der Schreibstil ist prima zu lesen: sehr eindrücklich, mit einer guten Prise Humor an einigen Stellen, aber auch mit ganz viel Herz, Emotionen und lebensnahen Charakteren. Natürlich auch mit ganz viel Spannung, falschen Spuren, überraschenden Wendungen und etlichen brenzligen Situationen. In diesem Teil wird es besonders verzwickt und man tappt als Leser doch länger im Dunkeln.

Die Thematik "Rache und Selbstjustiz" geht einfach immer, daraus kann man sehr viel machen. Das hat Andreas Gruber auch geschafft, indem er eine prima durchdachte Story zu Papier gebracht hat und den Leser mit emotionsgeladenen Szenen spätestens auf den letzten Seiten vom richtigen Handeln der Akteure überzeugt. Eine verletzte Katze ist dann wohl bei manchen noch der letzte Tropfen, der das Fass zum gewünschten Überlaufen bringt. :D Wäre bei mir gar nicht mehr nötig gewesen.

Das Buch hat mich bestens unterhalten, ich hatte es - trotz der Dicke - in kürzester Zeit gelesen, da ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte. Also fesselnd, spannend und - besonders am Ende - recht emotional und absolut stimmig.

Cover des Buches Todesrache (ISBN: 9783442491100)
Prinzesschns avatar

Rezension zu "Todesrache" von Andreas Gruber

Solide mit Schwächen
Prinzesschnvor 9 Tagen

Der BKA-Profiler Maarten S. Sneijder hat bei seinem letzten Einsatz fast sein ganzes Team verloren und ist auch selbst nur haarscharf dem Tod entkommen. Seine Kollegin Sabine Nemez war unter den verlorenen Teammitgliedern. Hatten sie noch eine Trauerfeier für sie abgehalten, so wurde Sneijders Welt aus allen Fugen gerissen, als er einen Hinweis darauf bekam, dass Nemez noch am Leben sein könnte. Daraufhin stellt er in windeseile ein Team zusammen, das ihm dabei helfen soll, Nemez zu finden. Entscheidende Hinweise könnten sie vom Leipziger Kripoermittler Walter Pulaski erhalten, der jedoch gerade selbst Opfer eines grausamen Verbrechens geworden ist und sich deswegen nicht unbedingt hilfsbereit zeigt.

„Todesrache“ ist der nun mehr siebte Fall der Todes-Reihe von Andreas Gruber. Meiner Meinung nach ist es unabdingbar, den vorherigen Teil zu lesen, da dieser Teil stark auf dem vorherigen aufbaut.

Ich mag den Schreibstil von Gruber wirklich gern. Er ist angenehm, hat eine gute Kapitellänge, die dazu führt, das Buch ungern aus der Hand legen zu wollen. Das Tempo beginnt zunächst wirklich hoch und es macht wirklich Spaß, an Sneijders Seite nach und nach neue Hinweise zu entdecken, doch relativ schnell flacht der Inhalt an einigen Stellen ab und lässt die Spannung somit auf der Strecke. Gerade zum Ende hin war ich weniger überzeugt und blieb mit einem „mhn na ja“-Gefühl zurück, das sich nicht mit dem rasanten und verdichteten Start in Einklang bringen ließ.
Die angesprochenen Themen fand ich gleichermaßen faszinierend wie schwer, aber sie hielten mich am Lesen. Ebenso mocht ich die Einblicke in das Thema Autismus, das durch den Charakter Miyu einen angenehmen und nicht aufgezwungenen Raum erhielt.

Die Charaktere haben es für mich letztendlich aber mal wieder rausgerissen. Ich mag Sneijder einfach, auch wenn ich manchmal mit den Augen rollen muss, weil er doch schon sehr klischeebehaftet ist, dennoch überrascht er mich immer wieder.

Leider konnte der Band nicht mit den ersten Teilen der Reihe mithalten, aber war eine Steigerung zum vorherigen Band. Ein solider Thriller, dessen Spannung hin und wieder durchhängt und dessen Ende mich leider nicht überzeugen konnte.

Gespräche aus der Community

Jayden ist Teil der "Last Line of Defense", eines geheimen Ausbildungsprogramms in dem Jugendliche zu Geheimagent*innen ausgebildet werden. Früher als erwartet werden Jayden und seine Gruppe auf ihren ersten Einsatz geschickt, doch schon bald wird ihnen klar, dass es hier um viel mehr geht, als anfangs angenommen. 

Entdecke den ersten mitreißenden Band der "Last Line of Defense"- Reihe 
von Andreas Gruber über junge Geheimagent*innen und aufregende 
Einsätzen.

567 BeiträgeVerlosung beendet
EloyaNovas avatar
Letzter Beitrag von  EloyaNovavor 2 Monaten

Oh ja, die Antwort wüste ich auch gerne, hoffentlich erfahren wir es im nächsten Band. 😊

Liebe Lovelybooks-Community, 
Lust auf 15 erschreckende Geschichten von Horror bis Phantastik? 

Denn wir eröffnen eine spannende Leserunde zu Der fünfte Erzengel von Andreas Gruber. Die Leserunde wird vom Autor begleitet. 


Andreas Gruber serviert ein deftiges 15-Gänge-Menü phantastischen Schreckens und menschlicher Abgründe. Treten Sie ein in Friedhöfe, Nervenheilanstalten, verlassene Herrenhäuser und düstere Altbauten, in denen der Wahnsinn nistet. Seien Sie gefasst auf ein unheimliches Brüderpaar, einen geheimnisvollen Fahrstuhl, eine heimtückische Seuche, eine tödliche Buchpräsentation, einen verhängnisvollen Urlaub in das Herzen Marokkos und den finalen Horror biblischen Ausmaßes.


Bewerbung für die Leserunde geht bis zum 17.09.2017, Beginn der Leserunde ist der 18.09.2017. 


Der Verlag stellt 10 E-Books kostenlos zur Verfügung und 5 Printexemplare. 

Bewerbt euch in den Kommentaren und gebt bitten an, welches Format (also Ebook oder Print) ihr haben wollt. 

Allen Rezensenten wird anschließend ein kostenloses Ebook aus dem Verlagsprogramm (frei wählbar) geschenkt. 




559 BeiträgeVerlosung beendet
chumas avatar
Letzter Beitrag von  chumavor 7 Jahren
Danke Andreas für die rege Beteiligung an dieser Leserunde und auch dir eine schöne restliche Vorweihnachtszeit. :)
Liebe Lovelybooks Community! Lust auf ein sprühendes Feuerwerk voll skurriler Ideen und schräger Figuren?

Denn wir eröffnen eine spannende Leserunde zu Jakob Rubinstein von Andreas Gruber. Und das Beste daran ist: Der Autor wird die Leserunde begleiten. 


Bewerbung für die Leserunde geht bis zum 15.02.2017, Beginn der Leserunde ist der 20.02.2017. 


Der Verlag stellt 10 E-Books kostenlos zur Verfügung und 5 Printexemplare. 

Bewerbt euch in den Kommentaren und gebt bitten an, welches Format (also Ebook oder Print) ihr haben wollt. 


Allen Rezensenten wird anschließend ein kostenloses Ebook aus dem Verlagsprogramm (frei wählbar) geschenkt. 




Zum Inhalt: Scheinbar sind die düsteren Gassen Wiens der Mittelpunkt unheimlicher Lügen, Intrigen und Verschwörungen. Geheimnisse werden vom Innenministerium vertuscht, Menschen verschwinden spurlos, Konzerne führen inoffizielle Experimente, doch der jüdische Privatdetektiv Jakob Rubinstein deckt sie auf … eher zufällig, denn mit brillanter Logik.
An seiner Seite recherchieren seine Schwester Rachel, seine Sekretärin Lisa, der homosexuelle Kolumnist Nicolas Gazetti und der faule Kater Dr. Watson – ein Team, das erfolgloser nicht sein könnte, doch mit dem Wiener Bürgermeister Dr. Gödl haben sie ein starkes Ass im Ärmel.
Gemeinsam nehmen sie es mit Psychiatern, Wissenschaftlern, der Ärzte-Lobby, der Wiener Polizei und den Regierungsbeamten des In-nenministeriums auf, in deren Dunstkreis sie mit ihren Ermittlungen ständig schlittern.

Sechs sonderbare Kriminalfälle eines jüdischen Privatdetektivs aus den dunklen Ecken Wiens – von Andreas Gruber.
407 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Andreas Gruber wurde am 28. August 1968 in Wien (Österreich) geboren.

Andreas Gruber im Netz:

Community-Statistik

in 3.541 Bibliotheken

auf 776 Merkzettel

von 147 Leser*innen aktuell gelesen

von 250 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks