Apocalypse Marseille

von Andreas Gruber 
4,0 Sterne bei10 Bewertungen
Apocalypse Marseille
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

chumas avatar

Gruber kann auch SciFi und das sogar richtig gut. Ein toller Mix von Kurzgeschichten aus diesem Genre wird hier geboten.

MellisBuchlebens avatar

Sehr gute Mischung

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Apocalypse Marseille"

Brutale Reality-Live-Shows in der Zukunft, Flugmaschinen, die gnadenlose Jagd auf Menschen machen, ein Tierarzt, der seine Familie auslöscht, um ihr Proben aus dem Rückenmark zu entnehmen, und der erfinderische Testpilot Ian Goodwin, der auf einem merkwürdigen Asteroiden notlandet und nur noch zwei Stunden zum Überleben hat.
In Grubers Fantasien liegt die Côte d'Azur in Schutt und Asche. Er nimmt uns mit zum Untergang der Titanic, wie er tatsächlich passiert sein könnte, den mysteriösen unterirdischen Maya-Tempeln in Uxmal und in ein bizarres Steampunk-Wien um 1900, bei dem nichts so ist, wie es scheint.

Bei Andreas Gruber ist alles möglich!

---------------------------------------------------------------

»An Andreas Gruber schätze ich vor allem, dass er eigene erzählerische Wege geht – und das atmosphärisch so glaubhaft, so greifbar, dass man ihm bereitwillig folgt.« [Andreas Eschbach]

»Grubers Stil ist rasant, komplex und sorgt immer wieder für überraschende Wendungen.« [Sebastian Fitzek]

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958351356
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:344 Seiten
Verlag:Luzifer-Verlag
Erscheinungsdatum:06.05.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MellisBuchlebens avatar
    MellisBuchlebenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr gute Mischung
    Sehr gute Mischung

    Obwohl ich im Genre Science Fiction nicht unbedingt zu Hause bin, lese ich ab und zu gerne etwas in diese Richtung. "Apokalypse Marseille" hat mich vor allem deshalb interessiert, weil es von Andreas Gruber ist und ich von ihm alles lesen möchte.
    Eigentlich wollte ich aus diesem Buch nach und nach in eine Geschichte nach der anderen abtauchen und dazwischen einen Roman lesen. Doch dann hat sich das Ganze verselbstständigt und ich musste es am Stück verschlingen. 
    Mir haben die Geschichten unglaublich gut gefallen. Vor jeder ist eine kurze Information dazu zu finden, welchen Hintergrund die Geschichte hat. Das zusammen mit dem Vorwort fand ich richtig toll.
    Ich habe die Geschichten einzeln für mich bewertet und dann eine Gesamtbewertung vorgenommen. Ich empfehle das Buch Science-Fiction-Fans aber auch all jenen, die in das Genre mal reinschnuppern wollen und Kurzgeschichten mögen.

    Bewertung
    Vorwort ♥♥♥♥♥ 4 x ♥♥♥6 x ♥♥♥♥ 3 x ♥♥♥♥♥
    insgesamt ♥♥♥♥

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Galladans avatar
    Galladanvor einem Jahr
    Der kann nicht nur Krimi, der kann auch SF!

    Apocalypse Marseille: 13 utopische Geschichten - von Steampunk bis Science von Andreas Gruber, erschienen im Luzifer Verlag am 02.07.2017

    Als Einleitung zu den Geschichten schreibt der Autor wann und wo diese Geschichte veröffentlicht wurde und spickt das Ganze mit Zitaten und Anmerkungen. Schon alleine dieses Vorgeplaenkel sind das Geld fuer das Buch wert.

    Diese Geschichten überraschen. Das Andreas Gruber besonders ist wusste ich schon. Ich habe ihn als Autor mal in einer Leserunde zu einem anderen Buch kennengelernt und fand es interessant wie viele Fassetten der Mensch Andreas Gruber hat. Dieser Reichtum findet sich in dieser Anthologie wieder. Sie müssen keinen SF mögen um diese Geschichten zu lieben. Es gibt einige die ich nicht gar so prickelnd fand, aber andere waren dann mehr als überraschend für mich. Ich bleibe hier mit Absicht etwas nebulös um dem Leser nicht die Freude am Buch zu nehmen.

    Große Unterhaltung für zwischendurch zum kleinen Preis. Klare Kaufempfehlung.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    L
    lila-lunavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Utopische Geschichten für Si-Fi-Fans
    Die Zukunft ist keine heile Welt

    Andreas Gruber - Apocalypse Marseille

    Utopische Geschichten, Paperback, 344 Seiten

    Luzifer-Verlag 2016

    Andreas Gruber zeigt in dreizehn utopischen Geschichten, dass er nicht nur von den Großen der Science-Fiction-Literatur beeinflusst wurde sondern auch welch erzählerisches Talent in ihm selber steckt. Jede seiner Stories führt er mit teils witzigen, teils recht informativen Vorreden ein. Dabei erfährt der Leser/ die Leserin etwas über Grubers schriftstellerischen Werdegang, seine Vorlieben und Abneigungen. Verleugnen kann er nicht seine Affinität und Liebe zum Science-Fiction- und Fantasy-Genre.

    Die erste Kurzgeschichte "Sieben Ampullen" kommt beinahe wie ein normaler Kurzkrimi beim Lesen an. "Ramada Inn" wartet dann schon mit "Alien" auf und in "Biohybriden" erinnert man sich an zahlreiche Filme, in denen Mensch und Maschine eins werden. Viele der Kurzgeschichten entwickeln sich phantastisch und enden teils abrupt mit einem auflösenden Satz. Da wünscht sich der Eine oder Andere eventuell ein herausgezogenes Ende oder eine Weiterentwicklung der Geschichten.

    "Weiter oder Raus" ist in dieser Erzählsammlung ein längeres Werk. Eine perverse Fortführung der dem Leser bekannten Unterhaltungsshows und Reality-Live-Shows im abendlichen Fernsehen. Wer an "Wetten, dass..." denkt, liegt nicht ganz falsch. Allerdings sollten Menschen mit gutem Vorstellungsvermögen diese Geschichte meiden. Sie ist an Brutalität kaum zu überbieten; nichts für schwache Nerven.

    Es gibt auch sanfteres, beinahe Schönes, wenn uns der Autor mit einer Zeitreise ins Wien um 1900 entführt oder auf eine vergangene Forschungsreise ins Innere eines Maya-Tempels. Und dem Untergang der Titanic gibt er in einer seiner Stories einen völlig neuen Aspekt.

    Doch die Welt der Zukunft ist nicht rosig, zumindest nicht bei Gruber. Das ist keine heile Welt mehr, die er uns aufzeigt, eher düster und kaputt wie in "Apocalypse Marseille", die dem Erzählband ihren Namen gegeben hat. Wie geht das Leben nach dem "Fall out" weiter, wie sieht unsere Welt nach Atomkatastrophen aus? Eines erreicht Gruber mit seinen Geschichten, er regt dazu an sich die künftige Welt einmal anders vorzustellen, vielleicht erreicht er ja damit, dass sich einige Wenige im Jetzt anders verhalten. Ein Lesevergnügen für eingefleischte Science-Fiction-Fans ist sicher.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Engel1974s avatar
    Engel1974vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Sammlung von 13 utopischen Geschichten in einer guten Mischung, die mich sehr gut unterhalten haben
    Apocalypse Marseille

    Mit seinem Buch „Apocalypse Marseille“ präsentiert der Autor Andreas Gruber seinen Lesern 13 abwechslungsreiche, utopische Kurzgeschichten. Diese sind bereits in diversen Magazinen erschienen und wurden für das Buch vom Autoren neu überarbeitet.

    In diesem Buch findet der Leser ein weitreichendes Spektrum von Zeitreisen, Reisen in fremde Galaxien und einem Alien – Betriebsausflug ist für den Liebhaber von utophischen Romanen allerhand dabei.

    Die einzelnen Geschichten konzentrieren sich dabei auf das Wesentliche, was nicht nur ein schnelles lesen möglich macht, sondern auch Spannung garantiert. Jede einzelne Geschichte hatte dabei einen ganz eigenen Reiz auf mich und zum Schluss konnte ich gar nicht sagen, welche mir am besten gefallen hat, ich fand sie alle sehr gut.

    Der Autor liefert dem Leser dabei eine gute Mischung, die mich beim Lesen nicht enttäuscht hat. Sein Schreibstil ist unterhaltsam und liest sich insgesamt sehr gut, viel zu schnell hatte ich so das Buch durchgelesen.

    In Kürze:

    Schreibstil: gut und flüssig

    Charaktere: wurden realistisch dargestellt

    Inhalt: abwechslungsreich und unterhaltsam, für jeden Geschmack ist hier etwas dabei

    Fazit:  Sammlung von 13 utopischen Geschichten in einer guten Mischung, die mich sehr gut unterhalten haben

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    guybrushs avatar
    guybrushvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Utopisch, abgründig, gut!
    Utopisch, abgründig, gut!

    „Apocalypse Marseille“ ist eine Sammlung von 13 sehr abwechslungsreichen utopischen Kurzgeschichten, die alle zwischen 1998 und 2012 bereits in diversen Magazinen veröffentlicht wurden. Für dieses Buch hat Andreas Gruber sie neu überarbeitet und serviert sie dem Leser mit sehr persönlichen und informativen Vorworten.

    Das Spektrum ist weit. Düstere Dystopie, absolut schräger Alien-Betriebsausflug, Zeitreise, morbide Gameshow und vieles mehr gestalten Reise durch Raum, Zeit und fremde Galaxien abwechslungsreich und unterhaltsam. Andreas Gruber besitzt ein wunderbares erzählerisches Talent sowie eine abgründige Fantasie. Eine Kombination, die mich noch nie enttäuscht hat und die auch diesmal wieder ins Schwarze trifft.

    Gute Unterhaltung ist mit „Apocalypse Marseille“ garantiert. Schade nur, dass man es so schnell zu Ende gelesen hat.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    chumas avatar
    chumavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gruber kann auch SciFi und das sogar richtig gut. Ein toller Mix von Kurzgeschichten aus diesem Genre wird hier geboten.
    Kommentieren0
    Erdbeerschorschs avatar
    Erdbeerschorschvor einem Tag
    B
    BoFriedavor 10 Monaten
    Tordiss avatar
    Tordisvor einem Jahr
    G
    Gisevor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks