Andreas Gruber Der Judas-Schrein

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Judas-Schrein“ von Andreas Gruber

In dem abgeschiedenen Dorf Grein am Gebirge, eingeschlossen zwischen den Bergen und einem Fluss, wird eine verstümmelte Mädchenleiche entdeckt. Der Ermittler Alexander Körner wird mit seinem Kripoteam in den Ort geschickt, um den Fall zu lösen. Die Lage spitzt sich zu, als durch den anhaltenden Regen der Fluss über die Ufer tritt und die einzige Brücke wegreißt. Vom Hochwasser umgeben und von der Außenwelt abgeschnitten, kommt eine schreckliche Wahrheit ans Licht, und das Morden geht weiter...

Guter Horror a la Lovecraft mit kleinen Schwächen

— guybrush
guybrush
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Mann gegen eine verschworene Dorfgemeinschaft, die ein unvorstellbares Geheimnis hütet

    Der Judas-Schrein
    guybrush

    guybrush

    10. June 2015 um 20:02

    Sprecher: Hans Jürgen Stockerl Erschienen: 02.04.2015 Verlag: audible.de Dauer: Download, 17 Std. 13 Min. Der Wiener Kommissar Alexander Körner soll den brutalen Mord an einer Vierzehnjährigen aufklären. Die Ermittlungen nehmen schnell eine unerwartete Wendung. Im Dorf stoßen die Ermittler auf eine Mauer des Schweigens und auch das Wetter scheint sich gegen sie verschworen zu haben. Was wie ein Regionalkrimi beginnt, wandelt sich schnell zum astreinen Horror-Roman nach klassischen Vorbild. Lovecraft lässt grüßen. Wer Andreas Gruber nur als Thriller-Autor kennt, wird überrascht sein, denn er hat seine Ursprünge in der Phantastischen Literatur, sprich dem Horror-Genre. „DER JUDAS-SCHREIN“ ist bereits 2005 im Festa Verlag erschienen und erhielt 2006 den 1. Platz beim Deutschen Phantastik Preis. Andreas Grubers erzählerisches Talent hebt diesen Roman aus der Masse ähnlicher Bücher heraus. Er lässt eine sehr düstere und bedrohliche Atmosphäre entstehen, setzt mehr auf die Fantasie der Leser, als auf splattrige Details. Geschickt verwebt er Bergmannslegenden  und einen Stolleneinsturz aus dem Jahre 1937  mit den Geschehnissen der Gegenwart. Auch die eigene Geschichte des Kommissars, der in ebendiesem verschlafenen österreichischen Bergdorf seine Kindheit verbracht hat und der tragische Unfall seiner Eltern entpuppen sich als Teil des Geheimnisses. 2/3 des 17 Stunden langen Hörbuchs gelingt Andreas Gruber ein genialer Balanceakt zwischen spannendem Krimi und alptraumhaftem Horror. Das letzte Drittel hat Schwächen. Das Ende ist vorhersehbar, der Showdown zu langatmig geraten und für meinen Geschmack ein wenig zu apokalyptisch ausgeufert. Dass es an manchen Stellen mit der Logik hapert, wen interessiert es, wenn der Rest stimmig ist. Wer Horror a la Lovecraft in modernem Ambiente mag, wird sich gut unterhalten fühlen. Hans Jürgen Stockerl ist der perfekte Sprecher für dieses Buch. Genau die richtige Stimmlage und ein dezenter österreichischer Akzent.

    Mehr