Andreas Gruber Der fünfte Erzengel

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(7)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der fünfte Erzengel“ von Andreas Gruber

Andreas Gruber serviert ein deftiges 15-Gänge-Menü phantastischen Schreckens und menschlicher Abgründe. Treten Sie ein in Friedhöfe, Nervenheilanstalten, verlassene Herrenhäuser und düstere Altbauten, in denen der Wahnsinn nistet. Seien Sie gefasst auf ein unheimliches Brüderpaar, einen geheimnisvollen Fahrstuhl, eine heimtückische Seuche, eine tödliche Buchpräsentation, einen verhängnisvollen Urlaub in das Herzen Marokkos und den finalen Horror biblischen Ausmaßes.

BEI ANDREAS GRUBER IST ALLES MÖGLICH!

"Nach der Lektüre bin ich einfach nur froh, nicht Andreas Grubers Bruder zu sein. Oder seine Frau. Warum? Lassen Sie sich überraschen." [Boris Koch]

15 Geschichten die mich nicht gerade umhauten, mich aber unterhielten

— Anneja

In dieser Anthologie begegnen einem Grusel, Ekel, Übernatürliches, Ängste und noch mehr. Das Richtige, um sich für Halloween einzustimmen.

— Ambermoon

Genau richtig für diese Jahreszeit :)

— Ascari0

Stöbern in Krimi & Thriller

Crimson Lake

Zieht sich teilweise sehr.

Lissy77

Flugangst 7A

Enttäuschend. Die Story verliert sich in zu vielen Handlungssträngen, was das Mitgefühl für die Protagonisten erschwert.

Ladyoftherings

Der Stier und das Mädchen

Sehr düster und hart, aber auch extrem spannend

nellsche

Origin

Ein Buch in gewohnter Dan Brown Manier, aber ungewohnt langsam und ungewohnt unspektakulär

Johanna_Jay

Jeden Tag gehörst du mir

Zitat": Dabei ist Vertrauen doch das Wertvollste , was wir anderen schenken können."

Selest

Murder Park

Komisches Buch, dachte die ganze Zeit kenn ich irgenwoher. Nur die Auflösung ist gut. Alles nur Show für Paul

kitty4

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Der fünfte Erzengel: Erzählband - 15 erschreckende Geschichten, von Horror bis Phantastik (Andreas Gruber Erzählbände 4)" von Andreas Gruber

    Der fünfte Erzengel

    LUZIFER_Verlag

    Liebe Lovelybooks-Community, Lust auf 15 erschreckende Geschichten von Horror bis Phantastik? Denn wir eröffnen eine spannende Leserunde zu Der fünfte Erzengel von Andreas Gruber. Die Leserunde wird vom Autor begleitet. Andreas Gruber serviert ein deftiges 15-Gänge-Menü phantastischen Schreckens und menschlicher Abgründe. Treten Sie ein in Friedhöfe, Nervenheilanstalten, verlassene Herrenhäuser und düstere Altbauten, in denen der Wahnsinn nistet. Seien Sie gefasst auf ein unheimliches Brüderpaar, einen geheimnisvollen Fahrstuhl, eine heimtückische Seuche, eine tödliche Buchpräsentation, einen verhängnisvollen Urlaub in das Herzen Marokkos und den finalen Horror biblischen Ausmaßes. Bewerbung für die Leserunde geht bis zum 17.09.2017, Beginn der Leserunde ist der 18.09.2017. Der Verlag stellt 10 E-Books kostenlos zur Verfügung und 5 Printexemplare. Bewerbt euch in den Kommentaren und gebt bitten an, welches Format (also Ebook oder Print) ihr haben wollt. Allen Rezensenten wird anschließend ein kostenloses Ebook aus dem Verlagsprogramm (frei wählbar) geschenkt. 

    Mehr
    • 558
  • Unterhaltsame Geschichten

    Der fünfte Erzengel

    Anneja

    27. October 2017 um 18:45

    Ach wie hatte ich mich gefreut, als ich erfuhr das ich dieses Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen durfte. Zum einen warb das Buch mit Kurzgeschichten und zum anderen mit schaurigen Geschichten, die an den verschiedensten Orten spielten und verschiedene Thematiken beinhalten sollten. Ich begann zu lesen und musste bereits nach der 2. Geschichte feststellen, das diese mich zwar unterhielten aber keinesfalls schauerlich oder angsteinflößend waren. Natürlich las ich auch die anderen 13 Geschichten und wie sie mir gefielen erfahrt ihr jetzt.Was braucht es, damit man beim Lesen eine Gänsehaut bekommt und man jede Zeile fürchtet, aus Angst vor dem was sie noch alles verraten könnten? Spannung wäre schon einmal ein Anfang, aber auch die Beschreibungen müssen ein gewisses Gefühl vermitteln. Beides vermisste ich im Buch leider durchgehend, da ich mich ehr unterhalten fühlte und mich die Geschichten ehr zum Grinsen als zum Gruseln brachten.Vor jeder Geschichte konnte man ein paar Worte des Autors lesen, welcher meist erklärte wie er auf die Idee kam und in welchen Büchern diese Texte bereits zu finden waren.Dies war zwar teilweise sehr interessant, nahm mir aber meist schon den Wind aus den Segeln. Ich hätte es sinnvoller gefunden die Beschreibungen hinter die Geschichte zu setzen oder sie sogar am Ende zusammen zu fassen, da ich mich auf die Geschichten konzentrieren wollte.Die Vielfalt der Geschichten möchte ich hier natürlich loben, da sie sehr unterschiedlich waren und man doch immer eine gewisse Neugier auf die Nächste bekam.Wie ich aber bereits erwähnte, fehlten mir in den Erzählungen die unheimlichen Aspekte. Auch wenn vielleicht von kannibalistischen Mördern, fremden Dimensionen oder tödlichen Spielen um das Leben die Rede war, so hatten diese immer einen humoristischen Hintergrund. Ich hatte stellenweise das Gefühl das man Ekel oder Furcht hervorrufen wollte, bei mir aber keinen Anklang fand.Für mich war die Schreibweise sehr angenehm und ich kam sehr schnell in die Erzählungen hinein. E wurde ein einfacher Wortlaut verwendet, in dem kaum Fremdworte vorkamen. Wenn es welche gab, so wurden sie stets erklärt. Um noch einmal auf die fehlende Spannung und den Horror im Buch anzusprechen, so befürchte ich, das es die Schreibweise war, die mir die Geschichten im falschen Licht präsentierte. Vieles wurde beschrieben, leider  jedoch meist das Falsche oder in der falschen Art. Orte wirkten nie düster, Personen machten einen keine Angst und selbst fremdartige Wesen ließen ehr mein Sci-Fi/Fantasy-Herz schneller schlagen.Da es im Buch 15 verschiedenen Geschichten gab, in denen immer wieder neue Protagonisten die Hauptrolle spielten, gab es natürlich nicht den Einen, sondern man stellte sich stets auf jemand neues ein.Dies klappte auch sehr gut und doch hätte ich mir gewünscht das man hier noch mehr Details hätte preisgeben können. Jede Person wurde beschrieben, jedoch meist so schwach das man sich kaum ein Bild zu demjenigen machen konnte. So hatte man es meist mit oberflächlichen Charakteren zutun, von denen man am Ende der Geschichte nur das Alter und das Geschlecht wusste.Es sind ja auch Kurzgeschichten, würden manche sagen. Dies stimmte auch, allerdings gab es im Buch nicht nur Geschichten die ein oder 2 Seiten lang waren, sondern auch welche die sogar im Buch mehrfach aufgeteilt waren. Gerade in diesen hätte man die Protagonisten viel detailreicher präsentieren können.Wie ich es vom Luzifer Verlag gewöhnt bin, konnte mich auch dieses Buchcover schnell überzeugen. Es wurde sich sehr viel Mühe gegeben um den Leser ein unheimliches Setting zu bieten. Die rot und schwarz-Töne taten hierbei ihr übriges. Die Schriften wurden entsprechend ausgesucht, wobei der Titel des Buches etwas kräftiger hätte sein können. Den Namen des Autors konnte man sehr gut entziffern, da man einen grauen Farbton und eine passende Größe gewählt hatte.Das Gruseln lehrte mir das Buch nicht, aber es enthielt 15 unterhaltsame Geschichten mit den verschiedensten Thematiken. Die Vorwörter zu den Geschichten fand ich jedoch unpassend und meist zu weit ausgeholt.

    Mehr
  • Erweiterte Neuauflage einer grandiosen Anthologie

    Der fünfte Erzengel

    Schugga

    23. October 2017 um 19:48

    Der Schrecken kann dich überall erwarten: Ob im klassischen Spukhaus, im 13. Stockwerk eines Hauses mit nur zwölf Etagen, als geheimes Experiment eines Gentechniklabors, wenn der Urlaub sich als ungewollter Abenteuerurlaub ohne Wiederkehr entpuppt oder gar im eigenen Kopf... Dies und noch einiges mehr erwartet den Leser in der erweiterten Neuauflage der bereits im Jahr 2000 erschienenen, schaurig-guten Anthologie "Der fünfte Erzengel" von Andreas Gruber. Teilweise überarbeitet und um ganze 6 (!) Kurzgeschichten erweitert, sollte wirklich für jeden Geschmack etwas dabei sein. Die 15 Stories sind angenehm abwechslungsreich und unterhaltsam geschrieben und jede einzelne Kurzgeschichte ist mit einer persönlichen Einleitung des Autors versehen, welche das Buch letztlich zu etwas ganz besonderem macht. Mir haben allein die Kurzgeschichten in dieser Sammlung bereits sehr gut gefallen. Sie sind wirklich abwechslungsreich sowohl vom Stil als auch vom Gruselfaktor her, wobei kein Splatter im Buch vorkommt. Die jeweiligen Einleitungen, welche der Autor liebevoll jeder einzelnen Geschichte widmete, sind hierbei ein wunderschönes Sahnehäubchen samt Kirsche, welche mindestens ebenso hohen Unterhaltungswert haben wie die Gruselgeschichten selbst. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, soviel Einblick in die (düstere) Welt eines Autors zu erhalten? Fazit: Uneingeschränkte Empfehlung für ein schaurig-schönes Lesevergnügen!

    Mehr
  • 15 Geschichten - 1 Auftrag

    Der fünfte Erzengel

    Iria

    18. October 2017 um 20:32

    Wie üblich in einer Kurzgeschichtensammlung, ist hier für jeden Geschmack etwas geboten. Auch die Länge der verschiedenen Geschichten variiert, ebenso wie die Thematik. Manche Geschichten sind erschreckend, andere widerrum subtil verstörend. Wir begleiten Kannibalen, betreten Geisterhäuser, fahren mit dem Aufzug und finden uns am Ende in den Straßen Wiens wieder. Fantasy und Horror geben sich einander die Tür in die Hand und runden diese Sammlung perfekt ab.Zugegeben, ich habe mich nicht gegruselt, aber ich wurde wahnsinnig gut unterhalten. Die Geschichten sind flüssig zu lesen und der Schreibstil des Autors konnte mich absolut überzeugen. "Der fünfte Erzengel" wird sicher nicht das letzte gewesen sein, dass ich von ihm gelesen habe.Wer auf gute Unterhaltung und etwas Schaudern steht, der sollte hier unbedingt zugreifen.

    Mehr
  • Der Fünfte Erzengel - Gruselgeschichten von Andreas Gruber

    Der fünfte Erzengel

    Sybille_Leiss

    18. October 2017 um 10:23

    Bereits zum vierten Mal hat nun der Luzifer Verlag einen Kurzgeschichtenband mit Andreas Gruber herausgebracht.Ein 15 Gänge Menü gespickt mit Horror, Grusel, Ekel und auch etwas Sarkasmus und Wiener Schmäh.Schon im Prolog erzählt der Autor wie er überhaupt zum Horror gekommen ist, welche Musik er gerne hört und welche Filme ihn schon früher interessiert haben. Vor jeder Kurzgeschichte lässt er den Leser wissen, was seine Inspiration dazu war, wann und warum er sie geschrieben hat  und vieles mehr.Dadurch fühlt man sich total in das Buch mit eingebunden.Die 15 Kurzgeschichten könnten unterschiedlicher nicht sein und fügen sich trotzdem zu einem wunderbaren Gesamtwerk, bei dem einem nicht langweilig wird.Der Schreibstil Gruber's ist, wie auch in seinen anderen Büchern, rasant und spannend und er kommt ohne lange Umschweife zum Punkt, was das Lesen zum reinsten Vergnügen macht. Man hat, obwohl man sich gruselt, ständig ein leichtes Lächeln auf den Lippen.Daher meine absolute Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Anthologie des Schreckens

    Der fünfte Erzengel

    Ambermoon

    15. October 2017 um 12:54

    Andreas Gruber serviert ein deftiges 15-Gänge-Menü phantastischen Schreckens und menschlicher Abgründe. Treten Sie ein in Friedhöfe, Nervenheilanstalten, verlassene Herrenhäuser und düstere Altbauten, in denen der Wahnsinn nistet. Seien Sie gefasst auf ein unheimliches Brüderpaar, einen geheimnisvollen Fahrstuhl, eine heimtückische Seuche, eine tödliche Buchpräsentation, einen verhängnisvollen Urlaub in das Herzen Marokkos und den finalen Horror biblischen Ausmaßes. (Klappentext)                                             -------------------------------------- Dies ist bereits die 2. Grusel-Anthologie von Andreas Gruber und wie schon in der Ersten ist auch hier für jeden etwas dabei. Angefangen vom klassischen Grusel im E.A. Poe-Stil, über ekelhafte Geschichten, bis hin zu SciFi-Horror. Manche Geschichten sind mal mehr, mal weniger unheimlich, manche bis zum Erbrechen ekelerregend, andere beschäftigen sich mit der Ur-Angst des Menschen oder sind einfach "nur" Psycho-Horror. Aber eines haben all die Geschichten gemeinsam - die sich stetig steigernde Spannung in einem unglaublich mitreißendem Schreibstil und den Leser so in den Bann zieht. Andreas Gruber ist meines Erachtens der Meister der Kurzgeschichten, denn selbst auf den nur wenigen Seiten einer Short-Story schafft er es ein unglaubliches Setting zu erschaffen und die Charaktere keineswegs blass wirken zu lassen.Wie gewohnt fehlt es hier auch nicht an morbirdem und/oder sarkastischem Humor, ebenso werden Klischees durch den Kakao gezogen und dies alles in einer unheimlichen und morbiden Atmosphäre. Und was wäre eine Andreas Gruber-Anthologie ohne Vorwort. Selbst die Einleitung ist eine Geschichte für sich. Weiters wird jede Geschichte durch ein Vorwort eingeleitet und jedes verdient besondere Aufmerksamkeit. Diese enthalten nämlich viel Autobiographisches vom Autor selbst und lässt einem die Geschichte hinter der Geschichte kennenlernen. Das ist zum Einen interessant und zum Andren auch sehr amüsant zu lesen. Fazit: Wer sich kurzweiligen und angenehmen Grusel aussetzen oder sich für Halloween einstimmen möchte, dem sei diese Grusel-Anthologie ans Herz zu legen. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung. Also tretet ein in die Welt des Makaberen und lasst euch etwas Gänsehaut bescheren. © Pink Anemone

    Mehr
  • Sehr unterhaltsamer bunter Mix aus Kurzgeschichten

    Der fünfte Erzengel

    Galladan

    13. October 2017 um 14:38

    Der fünfte Erzengel (Andreas Gruber Erzählbände 4) von Andreas Gruber, erschienen im Luzifer-Verlag am 24. Juli 2017. 15 Geschichten und 15 Vorwörter erwarten den Leser. Voller Spannung, Humor und manchmal auch etwas Selbstironie. Es ist wieder eine bunte Mischung aus schon veröffentlichten, überarbeiteten und ganz neuen Geschichten die unterhält. Nicht alle Geschichten sind wirklich Horrorgeschichten in meinen Augen. Aber das liegt natuerlich immer im Auge des Betrachters. Es gibt Gothic Horror genau so wie eine Mischung aus mystischem Krimi und dunklem Thriller sowie phantastische Geschichten. Der fünfte Erzengel ist wieder ein Beweis, dass Andreas Gruber nicht nur Krimi kann, sondern ein wirklicher Autor ist der den Vergleich mit Anderen vor denen er sich auch in diesem Buch verbeugt nicht scheuen muss. Ich lese seine Kurzgeschichten immer gerne “zwischendurch”. Da begleiten sie einen noch durch den Tag und da die Geschichten atmosphärisch dicht sind und jede ihre eigene Stimmung mit sich bringt nenne ich es fast ein Sakrileg sie hintereinander weg zu lesen. Kaufempfehlung.

    Mehr
  • 15 weitere Geschichten aus der Feder von Andreas Gruber!

    Der fünfte Erzengel

    Ascari0

    10. October 2017 um 17:02

    "Der fünfte Erzengel" ist der vierte Erzählband aus dem Luzifer-Verlag mit Kurzgeschichten von Andreas Gruber. Wie auch schon in den früheren Bänden hat jede Geschichte ein eigenes Vorwort des Autors, wo Andreas ein bisschen etwas über die Entstehung der Geschichte erzählt.Einige der Geschichten sind bereits in anderen Anthologien erschienen, manche noch nie. Aber alle haben eines gemeinsam: Sie entführen in die Welt des Grusels, der Schauergeschichten, des Horrors, der ohne Blut und Gemetzel auskommt. Etwas, das ich durchaus gern lese, auch wenn ich nicht unbedingt Horror-Fan bin. Splatter-Orgien? Neee, nicht meins. Aber Andreas ist in dieser Hinsicht Garant dafür, dass er das Grauen nur andeutet. Etwas, was oft mehr Angst auslöst als es wirklich zu beschreiben. Wer die ersten Bücher der "Todes"-Reihe gelesen hat, wird wissen, was ich meine.Wie jedes Mal hat mich nicht jede Geschichte angesprochen, aber der wirklich bunte Wechsel zwischen Schreibstil, Erzählzeit hat den angenehmen Effekt, dass wirklich für jeden etwas dabei ist, egal ob man es skurril, gruselig, hässlich oder "geisterhaft" liebt. Daher Leseempfehlung für jeden, der sich in die Thriller von Andreas Gruber verliebt hat und ein bisschen den schriftstellerischen Werdegang des Autors kennenlernen möchte. Ohne diese Geschichten gäbe es heute keinen Peter Hogart, keinen Walter Pulaski und schon gar keinen Maarten S. Sneijder (Ja, ich bin mittlerweile gut gedrillt :D).

    Mehr
  • Nicht nur was für die Nachtschicht!

    Der fünfte Erzengel

    Huschdegutzel

    10. October 2017 um 10:09

     Treten Sie ein in Friedhöfe, Nervenheilanstalten, verlassene Herrenhäuser und düstere Altbauten, in denen der Wahnsinn nistet. Seien Sie gefasst auf ein unheimliches Brüderpaar, einen geheimnisvollen Fahrstuhl, eine heimtückische Seuche, eine tödliche Buchpräsentation, einen verhängnisvollen Urlaub in das Herzen Marokkos und den finalen Horror biblischen Ausmaßes...Andreas Gruber ist bekannt - zumindest mir, wenn auch bis dato nur von seinen Krimis und die fand ich schon toll!Weil ich mal wieder Nachtdienst habe ( der ohne Buch nur schwer durch zuhalten ist ), kam mir da ein Band mit Kurzgeschichten von ihm  genau recht - weil man die im Normalfall kurz weglegen kann.Irgendwie hatte ich mich da aber getäuscht - nicht nur, dass mir die ziemlich dunklen Gänge auf einmal ziemlich unheimlich wurden, ich schreckte auch vor ziemlich normalen Geräuschen plötzlich zurück und ich habe die Treppe benutzt....! Das allein ist für mich schon ziemlich ungewöhnlich!Weglegen war auch schwer - so kurz die Geschichten sind, so fesselnd sind sie dennoch.Eine habe ich sogar abgebrochen - um sie im Hellen weiter zu lesen, ansonsten hätte ich mir damit gewaltige Albträume eingefangen.Irgendwie fühlte ich mich manchmal in meine Kindheit zurück versetzt - nicht nur wegen der Vorworte zu jeder Story, die mir mehr als einmal gezeigt haben, dass der Autor und ich ungefähr im gleichen Alter sind ( und einen ähnlichen Geschmack haben ), sondern auch, weil manche der Geschichten mich an die alten Shortstorys vom Altmeister Stephen King erinnert haben - und das ist das größte Kompliment, das ich aussprechen kann.Also: loslaufen, kaufen und ... lassen Sie das Licht an!

    Mehr
  • Kurzgeschichtensammlung

    Der fünfte Erzengel

    Kaisu

    03. October 2017 um 13:11

    Fünfzehn unheimliche Geschichten, dreimal kurz kommentiertBereits zum vierten Mal hat der Luzifer Verlag mit Andreas Gruber einen Kurzgeschichtenband herausgebracht. Man könnte nun auf den Gedanken kommen, dass Gruber sehr gerne short stories schreibt. Mmmh, ob man damit richtig liegt? Zwar sind nicht alle neueren Datums, sondern kommen teilweise noch aus den Kinderschuhen seiner Autorzeit, aber selbst die brauchen sich nicht hinter den frischen Jungspunten zu verstecken.Hier widmet sich der Autor wieder dem Horror, was er bereits in „northern gothic“ gemacht hat. Um einen kleinen Einblick zu geben, habe ich drei Geschichten näher unter die Lupe genommen. Sie repräsentieren komplett unterschiedliche Nischen des Gruselgenres und wissen dennoch zu unterhalten. Die Jahreszahl hinter dem Titel gibt hierbei nicht die Epoche, sondern das Schreibjahr an.„Die Testamentseröffnung“ (1999)Wir schreiben das Jahr 1869 und finden uns in einem kalten, verregneten Wien wieder. Erich von Habitz reist in einer Kutsche zu einem Notar, um den letzten Willen seines kürzlich verstorbenen Vaters zu vernehmen. Anfangs klingt alles nach einer normalen Erbschaft. Doch da gibt es noch die zweite Hälfte des Testaments, die die letzten Tage eines Mannes wiedergibt, der scheinbar nicht aus ganz freiwilligen Stücken von den Lebenden gegangen ist.    Wer den alten gotischen Stil des Horrors mag, ist hier perfekt aufgehoben!„Willkommen in Seikersdorf“ (2008)Sabine ist Reporterin und möchte über das ortsansässige Unternehmen „Genetic Industries“ berichten. Eigentlich kein großes Ding. Aber ihr Chef ist dagegen. Ein wenig auf die Tränendrüse gedrückt, von der Scheidung und dem plötzlichen Verschwinden ihres Bruders Michael erzählt und schon darf sie losdüsen. Michael hatte einst in dem Unternehmen gearbeitet und ist wie vom Erdboden verschluckt. Dem will sie auf den Grund gehen und betritt dabei gefährliches Terrain.    Grusel in der Wissenschaft. Das hat definitiv was!„Amazon.jp“ (2014)Otto ist österreicher Autor und zusammen mit seiner Frau Elisabeth, begibt es sich auf eine Werbetour nach Japan. Herzlich werden die beiden empfangen und lernen das Land mit seinen Sitten und Bräuchen auf eine ganz eigene Art kennen. So gibt man sich höflich und lächelt. Bedankt sich, fragt, möchte mehr, bedankt sich und möchte noch mehr. Schließlich gilt ein direktes „Nein“ als unhöflich. Ob Otto weiß, auf was er sich da eingelassen hat, als er eine Haarlocke spendet und man mehr möchte?    Ein witzig makaberer Einblick in die Autorenwelt & Japan.Ich hoffe, ich konnte mich diesem kurzem Einblick Lust auf das Buch machen! Das sind ein paar meine absoluten Favoriten gewesen, die mich erstaunt, unterhalten und gegruselt zugleich haben. Dabei möchte ich direkt vorweg nehmen, dass es keine Abstecher in den Splatterbereich gibt. Auch, wenn es diverse Andeutungen gibt. Zerfetzte Kadaver und blutrünstige sexgeile Monster dürfen sich nicht ausleben. Was natürlich kein Manko ist.Im direkten Vergleich mit „northern gothic„ nehmen sich beide Sammelausgaben nichts. Auch hier gab es Geschichten, die mich nicht gepackt haben. Leider auch direkt zu Beginn, sodass ich anfangs etwas ernüchtert war. Zum Glück legt sich das rasch und ich konnte eine deutliche Steigerung erkennen. Man wandert wieder über querbeet den Kontinent und begleitet Männer und Frauen gleichermaßen durch ihre schaurigen Erlebnisse.Wer Andreas Gruber mag, kommt an dieser Ausgabe nicht vorbei. Wer sich dazu noch gern etwas gruselt, sowieso nicht. Lobend kann ich auch wieder die kurzen Vorworte vor der jeweiligen Story hervorheben. So erfährt man ein wenig über den Ursprung der kommenden Zeilen und sieht, wie viel autobiographisches versteckt ist.Prädikat: Liebhaber von Kurzgeschichten, kommen voll auf ihre Kosten!http://life4books.de/2017/10/crime-der-fuenfte-erzengel/

    Mehr
  • Lesenswerte phantastische Kurzgeschichten

    Der fünfte Erzengel

    chuma

    02. October 2017 um 17:19

    Andreas Gruber präsentiert dem Leser fünfzehn düstere und phantastische Geschichten, die größtenteils unterschiedlicher nicht sein können aber dennoch Eines gemeinsam haben: Sie wissen zu fesseln und zu unterhalten. Treten Sie deshalb die unheimliche Reise nach "Duke Manór" an; erfahren Sie, was es mit dem ominösen Verschwinden zahlreicher Senioren auf sich hat; legen Sie die Beichte bei Pater Wolfgang ab; betreten Sie "Das Tor nach Cloon" und erleben Sie hautnah eine Pandemie sowie eine Apokalypse mit. Doch seien Sie gewarnt: Diese Anthologie lehrt Sie das Gruseln."Angst ist die Dunkelkammer, in der Negative entwickelt werden." (Sprichwort)LeseeindruckIm vierten Erzählband Grubers widmet der Autor sich der Phantastik. Wie in den vorangegangenen Bänden mischt er allerdings gekonnt die Genre und präsentiert dem Leser so ein buntes Potpourri seines Könnens und seiner Leidenschaft, offenbart hier auch einige seiner Ängste. Jeder Geschichte steht ein persönliches Vorwort Grubers voran, das perfekt auf die Story einstimmt und die Inspiration und Ideenfindung des Autors näher beleuchtet. Das schafft eine sehr persönliche Note, auch wenn es hier und da bereits die Richtung der Erzählung weist.Nicht jede Geschichte einer Anthologie kann dem Leser gleich gut gefallen, doch ich muss sagen, dass es auch hier wieder keine einzige Story gab, die mir überhaupt nicht zugesagt hat. Dafür gab es so einige wirklich überzeugende Favoriten für mich, die mir wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. Allen voran "Duke Manór", "Im Treppenhaus" und "Corpus Laceraris": Sie haben bei mir einen starken Eindruck hinterlassen, weil sie eine besonders düstere Stimmung und nachhaltige Bilder erzeugt haben. Einfach großartig.Zum Schreibstil Grubers muss man nicht viele Worte verlieren: Er liest sich flüssig, ist ab und an mit Charme und Humor gewürzt, schafft eine tolle Atmosphäre und fesselt den Leser durchgehend. Für seine Figuren hat der Autor ein besonderes Händchen, er baut sie markant und einprägsam aus und verleiht ihnen oft eine spezielle Note. Nicht immer mag man sie, nicht selten verabscheut man sie aber dennoch fiebert man mit ihnen und behält sie so auch nachhaltig im Gedächtnis.FazitAuch der vierte Erzählband Grubers ist eine überzeugende Kurzgeschichtensammlung, die den Leser in die Tiefen der Phantastik entführt und ihm dabei etliche schaurige Lesestunden bereitet. Lesenswert!- 4,5 von 5 Sternen -

    Mehr
  • Kurze Phantastik für jeden Geschmack auf höchstem Niveau

    Der fünfte Erzengel

    RalfKor

    01. October 2017 um 21:29

    15 ERSCHRECKENDE GESCHICHTEN, VON HORROR BIS PHANSTASTIK Andreas Gruber serviert ein deftiges 15-Gänge-Menü phantastischen Schreckens und menschlicher Abgründe. Treten Sie ein in Friedhöfe, Nervenheilanstalten, verlassene Herrenhäuser und düstere Altbauten, in denen der Wahnsinn nistet. Seien Sie gefasst auf ein unheimliches Brüderpaar, einen geheimnisvollen Fahrstuhl, eine heimtückische Seuche, eine tödliche Buchpräsentation, einen verhängnisvollen Urlaub in das Herzen Marokkos und den finalen Horror biblischen Ausmaßes. BEI ANDREAS GRUBER IST ALLES MÖGLICH! Meine Meinung: Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bislang nichts von Andreas Gruber gelesen habe. Ich habe wohl Nachholbedarf! 15 Kurzgeschichten werden hier serviert, die von klassischem Gothik Horror eines Poe, über Kingschen Horror, bis zu defftigen schwarzen Humor reichen. An Ideen reicht es Andreas Gruber wirklich nicht, denn ob in fremden Ländern, über eigenartige Landmenschen, in Wänden oder einem Fahrstuhl: der Horror findet überall statt. So unterschiedlich die Geschichten auch sein mögen, Andreas Gruber schafft es immer die passenden Worte zu finden. Nichts wirkt gestellt oder Fehl am Platze. Sehr sympathisch sind die kurzen Kommentare, die vor jeder Geschichte die Intention des Autors zu der jeweiligen Story erklären. On sie mit einem lachenden oder traurigen Auge geschrieben wurden, oder auch welchen Preis er dafür erhalten hat. Man liest die Geschichte direkt mit Background. Das Vorwort ähnlich aufschlussreich, da der Weg des Autors zur Phantastik bzw. zum Horror beschrieben wurde. In einigen Zeilen findet man sich selbst wieder.  Das Cover ist, wie beim Luzifer Verlag üblich, unglaublich Stimmungsvoll. Sehr passend. Es liegt allerdings in der Natur einer Kurzgeschichten Sammlung, dass einem nicht alles 100%ig gefällt, daher nur 4 von 5 Sternen. Naja, eher 4,5/5 und eine uneingeschränkte Kaufemfehlung. Bei dem Preis Leistungsverhältnis von dem Verlag muss man eh zuschlagen. Man kann dem Luzifer Verlag gratulieren, einen so ausgezeichneten Autoren an Land gezogen zu haben. Andreas Gruber kann man im übrigen für seinen guten Musikgeschmack gratulieren. Warum? Lest selbst nach!

    Mehr
  • Die Anthologie der unheimlichen Schauergeschichten

    Der fünfte Erzengel

    claudi-1963

    26. September 2017 um 11:44

    "Genieße mit Phantasie! Alle Genüsse sind letztlich Einbildung. Wer die beste Phantasie hat, hat den größten Genuss." (Theodor Fontane)Andreas Gruber serviert in diesem Buch ein deftiges 15-Gänge-Menü voller phantastischer Schrecken und menschlicher Abgründe. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, ob das der Friedhof, die Nervenheilanstalt, ein einsames, verlassenes Herrenhaus oder ein düsterer Altbau ist, die der Autor hier in seinen Geschichten bedacht hat. In Stephan King oder Edgar Allan Poe Manier nimmt uns Andreas Gruber mit auf eine Reise zu unheimlichen und sehr eigenwilligen Plätzen. Da gibt es in Brüderpaar das einen emotional erschüttert, den Aufzug der in einem Stockwerk stehen bleibt das nicht existiert. Eine Buchpräsentation die einen tödlichen Ausgang hat, eine Reise nach Marokko, die für einen der beiden verhängnisvoll ausgeht. Der krönende Abschluss ist dann die biblische Apokalypse, die der Autor ganz eigen und horrormäßig inszeniert hat.Meine Meinung:Ich kenne den Autor schon von seiner letzten Neuauflage von Jakob Rubinstein, wo ich schon begeistert war, von seiner fesselnden Schreibweise. Doch in dieser Anthologie kommt das noch viel extremer und ganz anders zum Ausdruck. Der Autor ein bekennender Liebhaber von Horrorfilmen oder -büchern, liebt den Nervenkitzel, das phantastische und die unheimlichen Szenen. Das merkt man auch hier in seinem Buch, im Stil Stephan King oder Edgar Allan Poe lädt er uns zu seinen speziellen Phantastik-Geschichten ein. Das Cover mit der rötlich, düsteren Kirche passt auf alle Fälle hervorragend zu dem Buch. Gut gefallen haben mir auch seine einführenden Worte, die er vor jeder Geschichte angehängt hat. Sicherlich sagen einem nicht alle Geschichten gleichermaßen zu, die eine ist mehr schaurig die andere mehr emotional, doch bei dieser Sammlung findet sicher jeder Leser, mehrere Storys die einem gefallen. Ein Autor mit einer erschreckenden Phantasie, bei der ich einiges Mal Gänsehaut bekam. Mich jedenfalls hat dieses Buch bestens unterhalten und darum gebe ich 5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Der fünfte Erzengel" von Andreas Gruber

    Der fünfte Erzengel

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. September 2012 um 12:55

    Zurück zu den Anfängen - mit grandiosen Erzählungen * "Duke Manor, am 17. April 1881, Ich bin mit meiner Familie nach Duke Manor gezogen. Meine Forschungen an diesem Ort tun nichts zur Sache, es gibt andere, wichtigere Dinge, die ich niederschreiben muss. Doch eines vorweg: Diese Zeilen sind keine Warnung, denn dafür ist es längst zu spät...vielmehr sollten sie in aller Offenheit darüber berichten, was geschehen wird." (aus Duke Manor, S. 53) * Andreas Gruber ist ein Autor, der es geschafft hat mich in den letzten zwei Jahren für sich zu begeistern. Zum einen natürlich mit seinen grandiosen Thrillern und zum andern auch mit seiner sehr freundlichen und aufgeschlossenen Art in der Lovelybooks-Leserunde zu "Rachesommer". Da war es für mich ganz klar, dass ich auch gerne einmal Geschichten aus seinen schriftstellerischen Anfängen lesen wollte. Und wie sollte es anders sein, als dass er mich auch mit seinen frühen Werken begeistern konnte. * In der Anthologie "Der fünfte Erzengel" finden wir folgende Geschichten vor: Wahrscheinlich ein kaputter Gasherd Die Testamentseröffnung In Gedenken an meinen Bruder Duke Manor Der Beichtstuhl des Pater Wolfgang Der Antropophag Im Treppenhaus Corpus Laceraris und die gleichnamige Geschichte Der fünfte Erzengel * Ich kann nichts anderes sagen, als dass ich hellauf begeistert bin von seinen Erzählungen. Ok, sind um einiges düstere und abgedrehter als seine aktuelleren Werke, aber sie ziehen einen auch unweigerlich in ihren Bann. Als Leser kann mich nicht anders, als mit den Protagonisten mitzubangen und so manches mal fährt einem ein Schauer über den Rücken. Ich liebe es, wenn ein Buch oder eine Geschichte mich so in ihren Bann zieht, dass ich es körperlich spüre oder einfach nur "abwesend" bin - und das hat Andreas Gruber geschafft. * Er arbeitet sowohl mit ganz klassischen Handlungsorten, wie z.B. mit einer Nervenheilanstalt in "In Gedenken an meinen Bruder" oder einem im Wald gelegenen alten Herrenhaus in "Duke Manor", aber genauso sind Geschichten zu finden, die absolut individualistisch sind und ich so noch nie gelesen habe und die mich begeistert zurückgelassen haben, wie z.B "Der Beichtstuhl des Pater Wolfgang" und "Der Antropophag" (Kannibale). Er versteht es Protagonisten ins Leben zurufen, die man sich ganz genau vor Augen führen kann und die mit Wiedererkennungswert gesegnet sind. * Spannung aufzubauen ist für Herrn Gruber auch kein Problem, durch seine detaillierten Beschreibungen der Handlungen und des Umfeld baut er eine unheimlich Atmosphäre und fühlbare Spannung auf. * Ich möchte die Anthologie "Der fünfte Erzengel", allen Freunden von Andreas Grubers aktuelleren Werken ans Herz legen. Ich weiß, dass immer mehr LeserInnen diesen talentierten Autoren für sich entdeckt haben und ich würde es wirklich Schade finden, wenn diese absolut tollen und einzigartigen Geschichten mit Nichtbeachtung gestrafft würden! Lasst euch auf seine unheimlichen und morbiden Geschichten ein! Ich glaube fest daran, dass er mit seinen Erzählungen, noch viele andere Leser begeistern wird!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks