Ghost Writer

von Andreas Gruber 
4,5 Sterne bei22 Bewertungen
Ghost Writer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Dirk1974s avatar

Eine gute Mischung

pardens avatar

Gruselig, schräg, unterhaltsam und fantastisch - bei diesen 19 Kurzgeschichten findet sicher jeder etwas Passendes...

Alle 22 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ghost Writer"

Diesmal entführt Andreas Gruber Sie mit seinen Horrorgeschichten in das Leipzig des Jahres 1840, nach New Orleans um 1908 und in das Wien des Jahres 1945.
Wir treffen auf elektronische Spinnen, einen krimineller Zahnarzt, einen verrückter Erfinder in einem Kellerlabor und ein ungewöhnliches Brüderpaar, das an einer seltenen Krankheit leidet.
Erfahren Sie mehr über einen erschreckenden archäologischen Fund bei Athen, eine Lovecraft-Hommage über die Miskatonic-Universität in Arkham, sowie eine teuflische Weihnachtsgeschichte direkt aus der Hölle.
Und freuen Sie sich nicht zuletzt auf ein Wiedersehen mit Edgar Allan Poe und Jack the Ripper.

»Andreas Grubers Kurzgeschichten sind schräg, bizarr, dunkel – und unwiderstehlich.« [Ursula Poznanski]

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958353091
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:364 Seiten
Verlag:Luzifer-Verlag
Erscheinungsdatum:15.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Dirk1974s avatar
    Dirk1974vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine gute Mischung
    Ein Potpouri des Horrors

    Andreas Gruber kannte ich bisher durch die Kriminalfälle von Maarten S. Sneijder. Diesmal geht es jedoch um Kurzgeschichten.


    Das Buch Ghost Writer ist eine Ansammlung von Kurzgeschichten aus dem Horrorbereich. Insgesamt finden sich 19 Geschichten im Buch. Zu jeder Geschichte gibt es eine Einführung des Autors zu ihrer Entstehung. Hierbei kommt es auch mal vor, dass die Einleitung länger ist, als die eigentliche Erzählung.

    Es war für mich interessant den Autor einmal von einer anderen Seite kennen zulernen. Einige der Geschichten sind nicht so ganz mein Fall, aber es gibt auch wirklich sehr gute. Durch die bunte Mischung ist sicher für jeden etwas dabei. 

    Mit seinen Geschichten reist Andreas Gruber mit uns durch Zeit und Raum. Wir treffen auf Vampire, mysteriöse Bücher oder verborgene Orte.

    Wer auf der Suche nach einem Buch für zwischendurch ist, ist mit diesem Band gut bedient. Ich vergebe 4 Sterne.

    Vielen Dank an lovelybooks.de, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    pardens avatar
    pardenvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Gruselig, schräg, unterhaltsam und fantastisch - bei diesen 19 Kurzgeschichten findet sicher jeder etwas Passendes...
    Gruselig, schräg, unterhaltsam und fantastisch...

    GRUSELIG, SCHRÄG, UNTERHALTSAM UND FANTASTISCH...

    Diesmal entführt Andreas Gruber Sie mit seinen Horrorgeschichten in das Leipzig des Jahres 1840, nach New Orleans um 1908 und in das Wien des Jahres 1945. Wir treffen auf elektronische Spinnen, einen krimineller Zahnarzt, einen verrückter Erfinder in einem Kellerlabor und ein ungewöhnliches Brüderpaar, das an einer seltenen Krankheit leidet. Erfahren Sie mehr über einen erschreckenden archäologischen Fund bei Athen, eine Lovecraft-Hommage über die Miskatonic-Universität in Arkham, sowie eine teuflische Weihnachtsgeschichte direkt aus der Hölle. Und freuen Sie sich nicht zuletzt auf ein Wiedersehen mit Edgar Allan Poe und Jack the Ripper.

    19 Kurzgeschichten präsentiert Andreas Gruber hier, so unterschiedlich in ihrer Art, dem Setting, dem zeitlichen Hintergrund und dem Genre, dass man manchmal nicht glauben mag, dass diese Erzählungen tatsächlich aus der Feder eines einzelnen Autors stammen. Doch ist dies gleichzeitig eine Sammlung von Geschichten, die im Laufe vieler Jahre entstanden sind und damit einen Querschnitt über eine lange Schaffensperiode bieten. Einen interessanten Einblick in die Fantasie des Autors bieten sie in jedem Fall...

    Bislang kannte ich Andreas Gruber nur von seinen Thrillern her - die Reihe um Walter Pulanski und vor allem die Serie um Maarten S. Sneijder werden sicher vielen Fans dieses Genres ein Begriff sein. Horror- und Gruselstorys lese ich eher selten, doch bei dem Autor wurde ich einfach nuegierig. Und wurde belohnt. Unheimlich war die ein oder andere Geschichte sicher auch, aber ansosnten gab es hier von gruselig über schräg bis hin zu unterhaltsam und fantastisch alles zu entdecken. Eine wohldosierte Mischung, deren Reiz eben auch in der großen Abwechslung liegt.

    Mir persönlich gefielen dabei eher die etwas längeren Kurzgeschichten (eine wartete gar mit einem Prolog und einem Nachwort auf), während mir das Ende der kürzeren teilweise etwas bemüht oder abrupt erschien. Doch wie sich in der Leserunde auch wieder einmal zeigte: die Geschmäcker sind verschieden. Eines ist aber ganz gewiss: bei den sich so arg unterscheidenden 19 Geschichten findet garantiert jeder etwas Passendes.

    Ich jedenfalls konnte hier noch einmal einen ganz anderen Andreas Gruber entdecken und werde sicher auch nach weiteren Büchern von ihm Ausschau halten!


    © Parden

    Kommentare: 4
    15
    Teilen
    MarensBuecherwelts avatar
    MarensBuecherweltvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Neunzehn unterschiedliche und facettenreiche Kurgeschichten, wobei garantiert jeder Leser auf seine Kosten kommt.
    Morbide Kurzgeschichten

    Ich vergebe "Ghost Writer" 3,5 von 5 Herzen. In seiner Anthologie zeigt Andreas Gruber, dass er ein bemerkenswerter und erfahrener Schriftsteller ist. In "Ghost Writer" sind neunzehn unterschiedliche und facettenreiche Kurgeschichten gebündelt, wobei garantiert jeder Leser auf seine Kosten kommt. Andreas Gruber Kreativität ist grenzenlos! Ich konnte mich jedoch nicht mit den Kurgeschichten anfreunden, da ich eine lockere und leichte Lektüre erwartet hatte. Mir hat die Gänsehaut gefehlt; der unangenheme Schauer, der einem beim Lesen über den Rücken läuft; das Herzrasen; die Angst! "Unheimlich" hat sich für nicht als "Horror" herausgestellt.

    Story ♥♥♥ ♥/5
    Charaktere  ♥♥ /5 
    Gefühle ♥♥ /5
    Spannung ♥♥ ♥, /5
    Schreibstil ♥♥ /5 
    Ende x /5 

    "Ghost Writer" ist mein  erstes Buch von Andreas Gruber und meine  erste Anthologie - Eine Sammlung ausgewählter Texte. Nach meinen vielen Liebesromanen, die ich in letzter Zeit gelesen habe, hatte ich wieder  Lust auf Grusel und ein bisschen Gänsehaut á la Dämonenbesessenheit, Axtmörderangriff, Entführung, Einbruch und Geisterbeschwörung. "Ghost Writer" kam mir wie gerufen, denn somit konnte ich  jeden Abend zwei "unheimliche Geschichten" verschlingen.

    Andreas Gruber hat in seiner Anthologie eine  Bandbreite von unterschiedlichen morbiden Kurzgeschichten geschrieben und mich  positiv überrascht! In "Ghost Writer" zeigt er in jeder der neunzehn Kurzgeschichten sein  bemerkenswertes Schreibtalent.Hut ab! Er wechselt im  Erzählstil die Perspektiven, schafft mit seinem Schreibstil  drückende und unangenehme Antmosphären, entwickelt Charaktere mit  merkwürdigen Eigenschaften und Hobbys, denen ich im Dunkeln lieber nicht über den Weg laufen möchte. Auch lässt der Autor dem Leser einen  gewissen Freiraum, sich "seinen Teil" der Geschichte zu denken. Einige Kurzgeschichten sind in einer Art und Weise  sehr skurril, dunkel, frech, schräg, zynisch und triefen vor Morbidität. Dabei verrät Andreas in einem  kleinen Vorwort vor jeder Geschichte, wer oder was ihn zu dieser Geschichte inspiriert hat.  Ein sehr kreativer Kopf!

    In einem Punkt ähneln sich alle Kurzgeschichten: Der Leser muss sich während des Lesens  konzentrieren und hinter den Zeilen lesen können. Eigentlich hatte ich eine   lockere und leichte Lektüre erwartet und war schon ein bisschen verwirrt, dass ich meine  volle Konzentration auf den Text lenken musste. Seine Kurzgeschichten sind voller  Anspielungen, Unbestimmtheiten und Mehrdeutigkeiten, wodurch der Leser nicht den roten Faden verlieren darf. Es war besonders abends nach einem langen Tag  etwas kräftezehrend, der Geschichte im neuen Kapitel zu folgen. Bei einigen Kurzgeschichten liegt ein  "offenes" Ende vor und der Leser wird aufgefordert, sein  Interpretationspotenzial zu nutzen. Mein Kopf hat sich einige Male unerwartet abgeschaltet, sodass ich zwei/drei Geschichten ein weiteres Mal lesen musste.  Hätte ich das Buch nicht in einer  Leserundegelesen, in der über 900 Kommentare geschrieben wurden, würde ich einige Kurzgeschichten  in ihrer Tiefe nicht vollständig verstehen.

    Die Kurzgeschichten sind  Geschmacksache, aber da sich die Geschichten sich  stark voneinander unterscheiden und sehr facettenreich sind, kommt  jeder Leser garantiert auf seine Kosten! Es ist ein Mix aus  Fantasy, Science Fiction, Mythologiemit unheimlichen Elementen - Es ist alles dabei! Von neunzehn Geschichten haben mir  zwölf gut gefallen und von " Bruderherz" und " Die lebenden Bücher von Arkham" bin ich ein  riesiger Fan. " Die lebenden Bücher von Arkham" haben mich sogar dazu  inspiriert, mich stundenlang  mit "verbotenen und seltenen Bücher" auseinanderzusetzen - "Die 120 Tage von Sodom" von Marquis de Sade. Die Geschichte dazu ist unfassbar interessant.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    rewarenis avatar
    rewarenivor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eine interessante Auswahl von Horror und gruseligen Geschichten.
    Unheimliche Begegnungen

    Egal, ob man sich nach Leipzig ins Jahr 1840 begibt, wo ein unheimlicher Puppenmacher sein Unwesen treibt oder vielleicht nach Wien 1945, wo die Welt aus den Fugen gerät, eines ist sicher, der Autor Andreas Gruber wird wieder einmal seinen Lesern das Fürchten und Gruseln lernen.

    In dem Buch ,,Ghost Writer´´ aus dem Luzifer Verlag (wie passend!) findet man 19 Unheimliche Geschichten die von Horror bis Phantastik reichen.

    Zu jeder Geschichte gibt es einleitende Worte des Autors, die den Leser vorbereiten, auf das, was einen möglicherweise erwartet. Dass er sich dabei selbst immer wieder auf die Schaufel nimmt, macht ihn dabei sehr sympathisch.

    Seine Palette der Storys ist breit gefächert. Man leidet mit einem Rentner, der extra einen Computerkurs belegt hat und sich trotzdem einen besonderen Virus einfängt.

    Aber auch gruselige Szenen begleiten den Leser, wenn ein Puppenmacher seine verrückten Ideen an lebendigen Objekten auslebt.

    Dass sogar der Teufel Weihnachten in der Hölle feiern möchte ist eine Geschichte, die zwar nicht wirklich gruselig ist, aber dafür wird man köstlich unterhalten.

    Selbst Edgar Allen Poe und Jack the Ripper bekommen ihren Auftritt, aber sie können sicher sein, nicht so, wie sie es vielleicht erwartet hätten.

    Egal ob man Vampire trifft oder Verrückte in einem Sanatorium, eines ist sicher, jeder wird aus 19 Schmankerln, die Geschichten heraus filtern, die einem im Gedächtnis bleiben werden.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    echs avatar
    echvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Abwechselungsreiche Sammlung mit phantastischen und abgrundtiefen Kurzgeschichten
    Abwechselungsreiche Sammlung mit phantastischen und abgrundtiefen Kurzgeschichten

    In seinem inzwischen schon fünften Erzählband, der im Luzifer-Verlag erschienen ist, beweist Andreas Gruber wieder einmal, über welch großes Repertoire er auf dem Gebiet der Kurzgeschichten verfügt.

    Ob nun im Leipzig des Jahres 1840, dem New Orleans um das Jahr 1908, dem Wien des Jahres 1945 oder der heutigen Zeit, überall wimmelt es nur so an phantastischen Elementen, gruseligen Einfällen und gelungenen Spannungsmomenten, die dann auch noch mit einer großen Prise an schrägem und bisweilen sogar schwarzem Humor gewürzt werden.

    Jede der 19 Geschichten, die hier versammelt sind, wird zudem mit einer kurzen persönlichen Einleitung des Autoren versehen, die zusätzliche Einblicke in die Entstehung und die Hintergründe der Story bietet.

    Wer ein Faible für phantastische Literatur in der Kurzform hat, wird hier bestens bedient und vorzüglich unterhalten.

    Auf die weiteren Erzählbände, die für die nächsten Jahre bereits angekündigt sind, kann man schon mehr als gespannt sein.
    Aber auch die bereits erschienenen Bände dieser Reihe sind wärmstens zu empfehlen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Kermels avatar
    Kermelvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Skurrile Kurzgeschichten mit schwarzem Humor
    Noch schnell eine Geschichte..

    Nein, Kurzgeschichten sind nichts für mich!.. Dachte ich! Doch ich wurde eines besseren belehrt. Man konnte sich für eine Leserunde für dieses Buch bewerben, und da ich schon viele Bücher des Autoren verschlungen habe, versuchte ich mein Glück- und durfte dabei sein! Nochmal vielen Dank dafür! 19 fiese, spannende oder skurrile Geschichten erwarten einen hier. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei, manches vermacht einem eine Gänsehaut, manches regt die Phantasie an- ab und zu war es etwas ekelig, blutig, schizophren und ab und zu gewürzt mit schwarzen Humor! Mir hat es sehr gut gefallen 19 völlig verschieden Geschichten immer zwischendurch mal auf die schnelle, mal entspannt vor dem einschlafen lesen zu können. Ich hätte nicht gedacht an Kurzgeschichten gefallen finden zu können, aber grade das fand ich wirklich gut! Ich konnte immer die angefangenen Geschichten gleich bis zum Ende lesen und grade vor dem Schlafen ist das Ideal! Keine durchlesenden Nächte mehr weil man unbedingt wissen muss wie es weitergeht- sondern abgeschlossen und Licht aus! Andreas Gruber zeigt in den Geschichten wie fassettenreich er schreiben kann, es ähnelt eigentlich keine Geschichte einer anderen. Geschichten von heute, aus dem 19. Jahrhundert, mal Verbrecher, mal Vampire- sogar bekannte wie Jack the Ripper laufen einem beim lesen über den Weg! Ich wurde gut unterhalten, habe mich teilweise nett gegruselt und habe nun Lust auf mehr... Gut dass es noch ein paar andere Kurzgeschichten Bücher des Autoren gibt! Kaufempfehlung und fünf Sterne!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    zugroasters avatar
    zugroastervor 6 Monaten
    Eine Sammling kleiner Delikatessen

    Ich bin schon lange ein Fan des Luzifer-Verlages und ich muß sagen, das ich bisher noch nie enttäuscht worden bin.

    So auch hier.

    Ghost Writer ist eine Zusammenstellung von 19 Geschichten die alles beinhalten was sich ein Horror-Fan wünscht.

    Andreas Gruber schöpft hier aus einem großen Kessel an Monstern und Urban Legends und erschafft daraus ein Meisterwerk des Grauens.

    Der Autor spielt gekonnt mit den größten Ängsten der Menschen, setzt dabei aber auch Romantik und vor allem aber eine gehörige Portion Humor ein.

    Das mehrseitige Vorwort lässt schon erahnen das den Leser nicht nur tödlicher Ernst erwartet sondern das man die eine oder andere Kurzgeschichte mit einem Augenzwinkern betrachten sollte.

    Apropos Kurzgeschichten...

    Es gibt Storys die verdienen den Namen tatsächlich, andere wiederum haben fast Romanniveau.

    Das Cover ist schön düster und macht neugierig auf den Inhalt.

    Die meisten Geschichten haben meinen Geschmack voll und ganz getroffen, andere wiederum waren nicht so meins.

    Aber Geschmäcker sind unterschiedlich und ich freu mich schon auf das nächste Buch von Andreas Gruber.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    c-birds avatar
    c-birdvor 7 Monaten
    Beste Unterhaltung mit Gruselfaktor

    „Ghost Writer“ beinhaltet 19 Kurzgeschichten aus den Bereichen Horror, Phantastik und Science fiction. Die Geschichten sind nicht nur unheimlich, sondern auch unheimlich gut. Egal ob Andreas Gruber uns in das Leipzig des Jahres 1840 oder in das Wien im Jahr 1945 führt oder ganz einfach in der Gegenwart bleibt. Zu jeder der Geschichten gibt es ein kleines Vorwort über die Entstehung der Geschichte. Zugegeben, in manchen Geschichten ist das Ende ein wenig vorhersehbar, in den meisten aber nicht. Es ist eine Hommage an die ganz Großen dieses Genres wie Edgar A. Poe oder H. P. Lovecraft.
    Mit seinen Beschreibungen fängt Gruber nicht nur sehr die Atmosphäre, sondern auch den Zeitgeist ein, in der die Geschichte spielt. Manche der Stories sind nicht nur gruselig, sondern auch witzig und gut pointiert. Mit seinem bissigen Humor konnte mich der Autor absolut begeistern und ich denke, dass jeder, der sich für dieses Genre interessiert, sich für viele der Kurzgeschichten begeistern wird.
    Von mir eine klare Leseempfehlung mit fünf Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Schuggas avatar
    Schuggavor 7 Monaten
    Schrecklich - schrecklich gut!

    Wie vielseitig Andreas Gruber ist, beweist er einmal mehr mit dieser beeindruckenden Sammlung gruseliger Kurzgeschichten. Ob im Stile von H. P Lovecraft, Jules Verne oder Edgar Allan Poe, für Interessierte des Darwin Awards oder Liebhaber von "Geschichten aus der Gruft", Vampire, Zahnärzte, Horrorvisionen oder Schwarzer Humor, tödliche Sagengestalten oder moderne Technik, die dunkle Seite des Steampunk oder der Medizin - in dieser hervorragenden Sammlung aus 17 überarbeiteten sowie zwei neuen Kurzgeschichten sollte wirklich für jeden Geschmack das Passende dabei sein. Lediglich plumpen Splatterhorror sucht man hier vergebens. Zudem wurde, neben dem Buch selbst, jede Story mit einem persönlichen Vorwort des Autors versehen, welche mir nochmal ein zusätzliches Lesevergnügen bereitete. Wer also wissen möchte, was Bram Stoker wirklich zu seinem Dracula-Roman veranlasste, wie der Höllenfürst Weihnachten feiert oder einfach nur düstere Unterhaltung sucht, dem kann ich diese Sammlung nur ans Herz legen.

     

    Kommentare: 1
    6
    Teilen
    Ambermoons avatar
    Ambermoonvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Gelungene Anthologie voller unheimlicher und skurriler Geschichten, Morbidität und schwarzen Humor. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei
    Unheimlicher Lesestoff - nicht nur für Halloween

    Diesmal entführt Andreas Gruber Sie mit seinen Horrorgeschichten in das Leipzig des Jahres 1840, nach New Orleans um 1908 und in das Wien des Jahres 1945.
    Wir treffen auf elektronische Spinnen, einen kriminellen Zahnarzt, einen verrückten Erfinder in einem Kellerlabor und ein ungewöhnliches Brüderpaar, das an einer seltenen Krankheit leidet.
    Erfahren Sie mehr über einen erschreckenden archäologischen Fund bei Athen, eine Lovecraft-Hommage über die Miskatonic-Universität in Arkham, sowie eine teuflische Weihnachtsgeschichte direkt aus der Hölle.
    Und freuen Sie sich nicht zuletzt auf ein Wiedersehen mit Edgar Allan Poe und Jack the Ripper...(Klappentext)

    ✧✧✧✧✧✧✧✧✧✧

    Der Autor Andreas Gruber hat unglaublich viele schriftstellerische Facetten und in seinen Anthologien kommen diese besonders gut zur Geltung. Egal ob historischer Grusel, SciFi, unheimlicher Thriller, Medical-Horror oder gar eine Mischung des ein oder anderen. Jeder dieser Geschichten besticht durch unglaublich atmosphärische Beschreibungen des Settings, packenden Schreibstil, authentischen Charakteren, aber auch äußerst skurrilen und auch bekannten Figuren, und durch schwarzen und nicht selten auch morbiden Humor.

    "Als ihr Mann, durch einen nächtlichen Anruf geweckt, statt nach dem Telefon zur Waffe greift, die auf dem Nachttisch liegt, schießt er sich beim 'Abheben' versehentlich in den Kopf. Blöder Zufall, kommt sicher nur einmal im Leben vor." (S. 41)

    Hier finden wir ebenso einen Schreibstil der an E.A. Poe und H.P. Lovecraft erinnert, als auch einen modernen und frischen Stil, je nach Geschichte und Genre.

    Es traf zwar nicht ganz jede Geschichte meinen Geschmack (wie das bei Anthologien eben so ist), wurde jedoch mit so manch anderer Geschichte dafür entschädigte und mich umso mehr begeistern konnte.
    Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei, jeder kommt durch ein paar Geschichten auf seine Kosten.

    Ein ganz besonderes Schmankerl sind die Einleitungen zu jeder Geschichte, welche nicht selten witzige Anekdoten, sowie kleine private Einblicke des Autors enthalten und einen auf die jeweilige Geschichte einstimmen. Diese sollten also unbedingt gelesen werden.

    "Die folgende Geschichte ist die zweite bisher unveröffentlichte Story in diesem Band. Ursprünglich wollte ich für diese Kollektion nur alte Stories überarbeiten und keine neuen schreiben. Aber diese Geschichte musste einfach aufs Papier. Die Idee war da, krallte sich mit aller Macht in meinem Kopf fest und ließ mich nicht mehr los, bis ich sie mir von der Seele geschrieben hatte. Nun gehört sie Ihnen - was für eine Erleichterung!" (S. 217)


    Fazit:
    Wieder eine gelungene Anthologie voller unheimlicher und skurriler Geschichten, Morbidität und schwarzen Humor.
    Zugegeben, nicht jede Kurzgeschichte traf meinen Geschmack, aber die anderen im Gegenzug umso mehr und diese ließen mich dann mehr als nur begeistert zurück.
    Ich werde immer wieder aufs Neue vom Schreibstil des Autor mitgerissen und das betrifft nicht nur seine Anthologien, sondern vor allem auch seine Thriller.
    Ich hätte mich noch ewig in diesem Buch verkriechen mögen, so unheimlich einige Geschichten und so morbid und bösartig so manche Figuren auch waren. Jedenfalls schloß ich das Buch dann mit dem Wissen nun endlich die wahre Geschichte Jack the Rippers zu kennen, dass jeder Zahnarzt irgendwann seine gerechte "Bezahlung" bekommt und das Weihnachten in der Hölle nicht anders gefeiert wird als auf Erden.

    © Pink Anemone (mit Bildern zum Buch, Leseprobe und Autoren-Info)



          

    Kommentieren0
    69
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    LUZIFER_Verlags avatar

    Liebe Lovelybooks-Community, 
    wer hat Lust auf 19 erschreckende Geschichten von Horror bis Phantastik? 

    Wir eröffnen eine spannende Leserunde zu GHOST WRITER von Andreas Gruber. Die Leserunde wird vom Autor begleitet. 


    In Ghost Writer entführt Andreas Gruber Sie mit seinen Horrorgeschichten in das Leipzig des Jahres 1840, nach New Orleans um 1908 und in das Wien des Jahres 1945.
    Wir treffen auf elektronische Spinnen, einen krimineller Zahnarzt, einen verrückter Erfinder in einem Kellerlabor und ein ungewöhnliches Brüderpaar, das an einer seltenen Krankheit leidet.
    Erfahren Sie mehr über einen erschreckenden archäologischen Fund bei Athen, eine Lovecraft-Hommage über die Miskatonic-Universität in Arkham, sowie eine teuflische Weihnachtsgeschichte direkt aus der Hölle.
    Und freuen Sie sich nicht zuletzt auf ein Wiedersehen mit Edgar Allan Poe und Jack the Ripper.


    Eine Bewerbung für die Leserunde ist bis zum 04. März 2018 möglich, Beginn der Leserunde ist am 11. März 2018. 


    Der Verlag stellt 10 E-Books und 5 Printexemplare kostenlos zur Verfügung . 

    Bewerbt euch in den Kommentaren und gebt bitte an, welches Format (also Ebook oder Print) ihr wünscht. 

    Allen Rezensenten wird anschließend ein kostenloses Ebook aus dem Verlagsprogramm (frei wählbar) geschenkt. 
    Andreas-Grubers avatar
    Letzter Beitrag von  Andreas-Grubervor 3 Monaten
    Vielen Dank dafür, und danke, dass du dabei warst.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks