Andreas Gruber Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(11)
(14)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Northern Gothic - Unheimliche Geschichten“ von Andreas Gruber

Fiebern Sie mit, im Wahnsinn einer Irrenanstalt der 50er Jahre oder einer Horror-Klinik in Dresden - begleiten Sie Sheriff Wyatt Earp im Kampf gegen Zombies und blicken Sie in einem verfallenen Bahnwärterhaus in einen unheimlichen Spiegel. Erfahren Sie, wie man eine tödliche Liebesnacht mit älteren Damen einfädelt und mit einem Mikrowellenherd mordet. Was passiert, wenn der Komponist Richard Wagner in Paris auf Edgar Allan Poe trifft? Begleiten Sie Sherlock Holmes und Dr. Watson bei der Lösung ihres kniffligsten Falls - oder werden die beiden diesmal scheitern? Bei Andreas Gruber ist alles möglich! "Grubers Stil ist rasant, komplex und sorgt immer wieder für überraschende Wendungen." - Sebastian Fitzek

Unheimliche Geschichten :)

— NiWa

Natürlich gab es auch für mich den einen oder anderen Favoriten, aber gemeinsam haben die einzelnen Geschichten, dass sie alle äußerst lesen

— Laberladen

Ein superspannendes und sehr gruseliges Buch, das ich jedem empfehlen kann, der Horrorliteratur oder unheimliche Geschichten mag!

— Daniel_Allertseder

Herrlich gruselig, spannend und leider manchmal zu kurz.

— krimielse

13 (+1) unheimliche Geschichten – fesselnd, einfallsreich, Schauder hervorrufend und damit sehr zu empfehlen.

— Tialda

Ein tolles Buch, ich bin begeistert!

— Gizmo_DO

Mal was Anderes!

— flaschengeist1962

13 spannende, fesselnde, gruselige Geschichten, bei denen A. Gruber unter Beweis stellt, dass er nicht nur spannende Thriller schreiben kann

— mareike91

Ideal für den kleinen Horror zwischendurch - alles Gruber oder was!?!

— Huschdegutzel

Horror und Nervenkitzel in 13 manchmal viel zu kurzen Kurzgeschichten! Spannungsfaktor hoch zehn in einer Anthologie des Grauen!

— Floh

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Nach einem schweren Einstieg , absolute Begeisterung.Es lohnt sich drannzubleiben.Am Ende warten einige Überraschungen

Inkedbooknerd

Coldworth City

So, so gut! Unbedingt lesen!

symphonie_forever

Rosen & Knochen

Tolle düstere Verflechtung von zwei Märchen, super geschrieben!

Skyhawksister

Bitterfrost

Ich liebe die Bücher der Autorin einfach!

Lesenlieben

Götterblut

skurriles, völlig schräges Götterupdate 2.0 des 21. Jahrhunderts

Chrissey22

Gwendys Wunschkasten

GWENDYS WUNSCHKASTEN ist kein Horror im üblichen Sinne, jedoch eine absolut lesenswerte Novelle mit Tiefgang.

Fascination

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unheimliche Geschichten

    Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

    NiWa

    09. September 2017 um 19:59

    Perverse Altenpfleger, in den Wahnsinn treibende Puzzles, verstörende Hinterwäldler und fremde Dimensionen - Gruber zeigt, was das Repertoire des Horrors alles zu bieten hat.Insgesamt sind 13 Geschichten in diesem Band vereint, wobei schon allein der Prolog mit dem Schaurigen punkten kann.In diesen Kurzgeschichten geht Gruber mehrere Themen an. Eingangs beschreibt er immer, aus welcher Schaffenszeit die Geschichte stammt, wie er auf die Idee gekommen ist und wann und wo sie erstveröffentlicht wurde. So erfährt man gleichzeitig auch Hintergründe zu seinem Autorenleben.Meine Lieblingsgeschichte dieser Sammlung ist "Glauben Sie mir, mein Name ist Dr. Watson!“, weil Gruber hier mit den verschiedensten literarischen Figuren spielt und sie äußerst geschickt in einer Gänsehaut-Geschichte vereint. Absoluten Gruselfaktor hat meiner Meinung nach "Das Bahnwärterhaus" - eine Geschichte, die mich richtig gefangen genommen hat. Denn hier wird das ländliche Leben in Österreich thematisiert, wie ich es selbst kenne, und ich kann nur bestätigen, dass die Umstände dieser Story durchaus glaubhaft sind.Laut Gruber hat er sich die beste Geschichte für den Abschluss des Bandes aufgehoben und es stimmt schon, dass einem „Northern Gothic" - mit dem Motiv der furchterregenden Hinterwäldler - wahrlich Angst einjagen kann.Geografisch betrachtet bleibt Gruber meist daheim. Viele Geschichten sind in Österreich angesiedelt, wobei er manchmal in andere europäische Gefilde wechselt oder den Leser in die USA entführt.Alles in allem haben mir alle Geschichten gefallen. Ein oder zwei davon gehen mir zu sehr in den Fantasybereich, den ich persönlich weniger mag, und bei einer davon bin ich nach wie vor am Überlegen, ob ich sie überhaupt verstanden habe.Bei fast allen Geschichten spielt Andreas Gruber mit einer abrupten Wendung und geht auch schon zu Beginn auf diesen literarischen Kniff - der in der Filmbranche ‚Twist‘ genannt wird - ein. Daher wird man vom ihm lange Zeit auf’s Glatteis geführt bis sich eine ungeahnte Perspektive eröffnet.Mir hat dieser Erzählstil sehr gut gefallen, nur kam mir der ‚Twist‘ an sich meist zu früh und zu brutal ins Spiel. Ich bin eine Leserin, die sich von Schriftstellern gerne über längere Zeit einlullen lässt, bis der Horror vor mir steht und mir ins Gesicht grinst. Ich denke aber, dass diese kleine Kritik meinerseits eben dem Charakter von Kurzgeschichten geschuldet ist.Meiner Ansicht nach sind diese unheimlichen Geschichten aus Andreas Grubers Feder allesamt lesenswert. Thematisch grundverschieden, vom Ablauf her ähnlich aufgebaut, dennoch immer mit überraschenden Wendungen, lässt es sich gut gruseln und ich freue mich, dass Österreich wahre Horror- und Thriller-Talente zu bieten hat.

    Mehr
    • 6
  • Northern Gothic von Andreas Gruber - eine lesenswerte Anthologie

    Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

    Laberladen

    20. December 2016 um 17:48

    Darum geht’s:„Northern Gothic“ ist eine Sammlung von 13 unheimlichen Geschichten.Zu allen Beiträgen gibt der Autor ein paar einleitende Sätze dazu und erzählt, wie es zu dieser Geschichte kam. Das gefällt mir ausgesprochen gut, denn dadurch erfährt man nicht nur etwas mehr über die jeweilige Geschicht, sondern auch über Andreas Gruber selbst.So fand ich’s:Ich wusste schon von seiner Lesung in Schwabach, dass Andreas Gruber einen äußerst schwarzen und bösartigen Humor hat. Bei der Geschichtensammlung „Northern Gothic“ kam dieser in verschiedensten Varianten zum Tragen. Es gibt Beiträge, bei denen es einen gruselt. Andere spielen eher mit dem Schockeffekt oder einer sehr unerwarteten Pointe. Die ganze Bandbreite von Andreas Grubers erzählerischem Talent und seiner etwas durchgeknallten Fantasie kann man in diesen 13 Geschichten genießen. Natürlich gab es auch für mich den einen oder anderen Favoriten, aber gemeinsam haben die einzelnen Geschichten, dass sie alle äußerst lesenswert und nichts zur zarte Gemüter sind.Die einzelnen Geschichten: ... kommentiere ich hier: http://laberladen.com/northern-gothic...

    Mehr
  • Leserunde zu "Todesmärchen" von Andreas Gruber

    Todesmärchen

    Marina_Nordbreze

    Es war einmal in dunkler, abgrundtiefer Nacht ein böser, bitterböser Mann ... Zusammen mit der Kommissarin Sabine Nemez aus München ermittelt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder in spannenden und brutalen Mordfällen. Dieses Mal verschlägt es die beiden Ermittler nach Bern ... und in die dunkle Vergangenheit von Maarten S. Sneijder ...Egal, ob ihr Maarten S. Sneijder bereits aus seinen anderen beiden Fällen kennt oder ihr bisher keines der Bücher von Andreas Gruber gelesen habt – diese Leserunde solltet ihr euch als wahre Thriller-Fans nicht entgehen lassen! Starke Nerven sind auf jeden Fall gefordert! Zur Veröffentlichung von Andreas Gruber neuestem Thriller "Todesmärchen" findet ihr auf unserer Aktionsseite noch weitere Informationen zur Reihe rund um den Profiler Maarten S. Sneijder. Außerdem habt ihr dort die Möglichkeit ab Donnerstag dem Ermittler selbst Fragen zu stellen! Über das Buch:In Bern wird die kunstvoll drapierte Leiche einer Frau gefunden, in deren Haut der Mörder ein geheimnisvolles Zeichen geritzt hat. Sie bleibt nicht sein einziges Opfer. Der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder und BKA-Kommissarin Sabine Nemez lassen sich auf eine blutige Schnitzeljagd ein – doch der Killer scheint ihnen immer einen Schritt voraus. Währenddessen trifft die junge Psychologin Hannah im norddeutschen Steinfels ein, einem Gefängnis für geistig abnorme Rechtsbrecher. Sie soll eine Therapiegruppe leiten, ist jedoch nur an einem einzelnen Häftling interessiert: Piet van Loon. Der wurde einst von Sneijder hinter Gittern gebracht. Und wird jetzt zur Schlüsselfigur in einem teuflischen Spiel ...Über den Autor:Andreas Gruber, geboren 1968 in Wien, studierte an der dortigen Wirtschaftsuniversität und lebt als freier Autor mit seiner Familie und vier Katzen in Grillenberg in Niederösterreich. Mittlerweile erschienen seine Kurzgeschichten in über hundert Anthologien, liegen als Hörspiel vor oder wurden als Theaterstück adaptiert. Seine Romane erschienen als Übersetzung in Frankreich, Türkei, Brasilien, Japan und Korea. Dreifacher Gewinner des Vincent Preises und dreifacher Gewinner des Deutschen Phantastik Preises. Arbeitsstipendium Literatur 2006, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013 und 2014, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Gruber spielt leidenschaftlich gern Schlagzeug und wartet bis heute auf einen Anruf der Rolling Stones.Gemeinsam mit Goldmann vergeben wir in dieser Leserunde 25 Exemplare von "Todesmärchen" an alle, die sich gemeinsam mit dem Profiler Maarten S. Sneijder auf Mörderjagd begeben möchten. Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 14.08. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button, indem ihr folgende Frage beantwortet:In "Todesmärchen" lässt sich ein Serienmörder bei seinen Verbrechen von bekannten Märchen inspirieren. Bei welchem Märchen könntet ihr euch vorstellen, dass man es als Vorlage für einen Mord nutzen könnte?Ich bin gespannt auf eure Antworten und freue mich auf eine Leserunde mit besonders viel Nervenkitzel!Bitte beachtet vor eurer Bewerbung die Richtlinien für Leserunden

    Mehr
    • 1036
  • Leserunde zu "Wer mordet schon in Niederösterreich?" von Jennifer B. Wind

    Wer mordet schon in Niederösterreich?

    J-B-Wind

    Liebe Leser/innen, manchmal trifft man Menschen, mit denen man sofort auf einer Wellenlänge liegt. So geschehen bei Veronika A. Grager und mir. Gemeinsam haben wir beschlossen Lesungen zum Kabarett umzugestalten und von da an war es zum gemeinsamen Buch nicht mehr weit. Zudem wohnen wir nur 10 Minuten voneinander entfernt. Da war die Zusammenarbeit ein Klacks...dachten wir. Ganz so einfach war es dann doch nicht, aber im Endeffekt haben wir es geschafft und können uns immer noch leiden.Zwei Jahre und viele schlaflose Nächte nach der ersten Idee, erscheint das Buch nun am 6. Juli 2016 im Gmeiner Verlag. Es handelt sich um einen kriminellen Freizeitplaner mit 10 Kurzgeschichten (jeweils 5 von Veronika und 5 von mir), einer satirischen und völlig abgefahrenen Novelle, die den Showdown des Buchs bildet. Alle Geschichten münden hier in ein irres Ende.  (Da haben wir uns gemeinsam ausgetobt und diese Geschichte ist auch der Grund warum das Buch erst ab 16 empfohlen wird ;-). Hier sind wir schon sehr gespannt auf eure Meinungen) und 125 Freizeittipps rund um das Industrieviertel, indem wir beide wohnen.Wir haben darauf geachtet wirklich für jeden etwas zu bieten. Vom Wanderausflug für die ganze Familie, Museen, bis hin zu Kulturtipps, Sporttipps oder Wellness-Aufenthalte für verliebte Paare. Sowie jede Menge kulinarische Schmankerlhinweise und Geheimtipps.Sicher nicht nur für Niederösterreicher interessant, die sicher den einen oder anderen Tipp kennen, sondern vor allem auch für Wiener und Steirer, die es nicht weit haben, oder auch Österreichurlauber aus den Nachbarländern. Der Gmeiner-Verlag stellt uns freundlicherweise 20 Taschenbücher und 10 E-Books für eine Leserunde zur Verfügung. Zum Buch: Von Hainburg bis zum Schneeberg morden in elf Kurzkrimis »Die Triestingtaler Mordsfrauen«, zwei Autorinnen, denen die ausgeklügeltsten Mordfälle nie ausgehen. Das Industrieviertel wird nicht nur Schauplatz fieser und gewiefter Verbrechen, sondern bietet viele Sehenswürdigkeiten, die in diesem Band vorgestellt werden. Freuen Sie sich auf eine todernste Sightseeing-Tour durch eines der schönsten Viertel Niederösterreichs mit viel rabenschwarzem Humor und einem fulminanten satirischen Showdown im schönsten Casino Österreichs. 11 Kurzkrimis und 125 Freizeittipps erwarten sie! Mit einem Vorwort von Gerhard Tötschinger und einer satirischen Einführung von Andreas Gruber. Kurz noch zu uns: Jennifer B. Wind und Veronika A. Grager könnten unterschiedlicher nicht sein, und doch überzeugt das Komplettpaket. Jennifer, die vor überbordender Ideen ausbricht wie ein Vulkan, Energie in alle Richtungen schleudert und nicht aufhört, bis alle Kraft erschöpft ist. Veronika, mit der Ruhe eines fließenden Stroms, bremst die Eruptionen im richtigen Moment und kühlt den Vulkan auf gemäßigte Betriebstemperatur. Zwischen Hotspot und Cool Water finden sie sich zu einem kreativen Miteinander. Gemeinsam ist ihnen die Freude am Erfinden mörderischer Storys und daran, Lesungen in fröhliche Events zu verwandeln, indem sie ihre Texte mit kurzen kabarettistischen Einlagen auflockern. Eine Mordsgaudi ist somit garantiert.Wenn ihr jetzt Lust habt auf eine mörderische und humorvolle Reise durch Niederösterreich, dann freuen wir uns sehr auf eure Bewerbungen. Schreibt uns dafür einfach warum ihr unbedingt bei der Leserunde dabei sein wollt und welche Tipps euch am meisten interessieren. Schreibt auch dazu, ob ihr euch lieber ein E-Book oder ein Taschenbuch wünscht. Wir freuen uns auf eure Kommentare und auf die Leserunde, die wir natürlich beide begleiten werden. Alles Liebe und viel Glück!! Veronika und Jennifer

    Mehr
    • 995
  • Was für ein tolles Buch!

    Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

    Daniel_Allertseder

    29. April 2016 um 16:22

    Meine Meinung   Ich bin ein großer Fan von Andreas Gruber. Ich liebe seine Bücher, seinen Schreibstil und seine Charaktere. Am 15. August erscheint sein neuer Thriller »Todesmärchen« bei Goldmann. Und da ich schon richtig auf Gruber-Entzug bin, habe ich mir seinen Horror-Kurzgeschichtenband »northern gothic« vom Luzifer Verlag als Rezensionsexemplar angefordert. Dieser Band enthält dreizehn unheimliche Geschichten von Horror bis Phantastik. Das Buch beinhaltet etwas längere oder sehr kurze Geschichten; aber auch eine, die aus nur einem Satz besteht und dennoch drei Seiten lang ist. Andreas Gruber entführte mich in verschiedene Welten. Mal mit zu Sherlock Holmes, Allan Edgar Poe oder Richard Wagner. Mal mit in ein Dorf von Amish-Peoples, mal in ein altes Bahnwärterhaus, wo es spuken soll. Wunderbare, gruselige und erschaudernde Geschichten beinhaltet dieser Sammelband. Über Grubers Schreibstil braucht man ja gar nicht reden – er war natürlich fantastisch! Besonders lobenswert war auch, dass Gruber seinen Schreibstil auch den Ausdrucksweisen der Jahre/Jahrhunderte angepasst hat. Immer wieder brachte er mich zum Schmunzeln, und immer wieder jagte mir ein Schauder über den Rücken. Die meiner Meinung nach besten Geschichten waren »Das Bahnwärterhaus« und – so auch der Titel des Buches - »northern gothic«.     Fazit   Erschreckende Geschichten, die einem gruseln lassen. Eine fantastische Sammlung unheimlicher Storys aus der Feder des besten Thrillerautors im deutschsprachigen Raum. Eine 100%ige Leseempfehlung und perfekt für dunkle Tage – oder, wenn man alleine Zuhause ist…

    Mehr
  • Auf der Blutspur quer durch Europa...

    Racheherbst

    parden

    AUF DER BLUTSPUR QUER DURCH EUROPA... Aufgrund seiner Asthmaerkrankung hat sich Kommissar Walter Pulaski nicht nur das Rauchen abgewöhnt, sondern auch das LKA verlassen, um andernorts einen ruhigeren Dienst versehen zu können. Seit dem letzten großen Fall in 'Rachesommer' sind drei Jahre vergangen, und tatsächlich scheint nichts großartig Aufregendes mehr zu geschehen. Als Pulaski zu einem Leichenfund unter einer Leipziger Brücke gerufen wird, scheint auch hier zunächst alles unaufgeregt auf einen Selbstmord zu deuten. Doch als der Kommissar das Ausmaß der Verletzungen erkennt, ist klar, dass es sich hier um einen bestialischen Mord handelt. Der jungen Prostituierten Natalie Suková wurde nicht nur jeder Knochen im Leib gebrochen, sondern es wurden auch ihre Finger und Zehen zusammengeleimt, und der Körper war nahezu ausgeblutet. Doch Pulaski macht sich nichts vor: brutal hin, brutal her - der Mord an einer drogenabhängigen Prostituierten genießt bei seinen Kollegen von der Polizei keine hohe Priorität. Als Natalies Mutter in Leipzig erscheint, um ihre Tochter zu identifizieren, erfährt der Kommissar, dass auch die 16jährige Schwester der Toten verschwunden ist. Und weil ihn die Untätigkeit der Kollegen nervt und die Mutter der Toten ihn ein wenig an seine verstorbene Frau erinnert, beschließt Pulaski schließlich, einmal mehr auf eigene Faust zu recherchieren. Nicht bedacht hat der Kommissar dabei die Hartnäckigkeit von Mikaela Suková. Sie heftet sich an seine Fersen und ist fest entschlossen, den Mörder ihrer Tochter zu finden und deren Tod zu rächen. Außerdem hofft sie so, wenigstens das Leben ihrer jüngeren Tochter Dana retten zu können. Mehr als einmal bringt sie Pulaski dabei zur Verzweiflung und sich selbst in gefährliche Situationen. Dennoch kann er ihr nicht wirklich böse sein und nimmt es schließlich hin, dass sie sich nicht abschütteln lässt. Gemeinsam stoßen sie auf die blutige Fährte eines Serienmörders, die sich quer durch Europa bis hin nach Wien zieht. Dort hat die Anwältin Evelyn Meyers gerade die Verteidigung eines Arztes übernommen, der unter Mordverdacht steht. Sie bekommt es dabei nicht nur mit dem erfahrenen Oberstaatsanwalt zu tun, sondern agiert auch noch gegen den ausdrücklichen Rat ihres Freundes, der ausgerechnet ihren Mandanten schon seit längerer Zeit beschattet und bei der ganzen Sache ein sehr ungutes Gefühl hat. Erzählt wird die Geschichte in zwei parallelen Handlungssträngen, einmal die Ermittlungen um den zynischen Leipziger Kommissar Pulaski betreffend, einmal die Geschehnisse um die Verteidigungsstrategien der Wiener Anwältin Meyers. Gelegentlich werden auch Kapitel aus der Sicht des Mörders eingestreut, wodurch der Leser den Handelnden etwas voraus hat und Zusammenhänge erahnt, die sich ihnen noch nicht erschlossen haben. Dennoch ist die Lösung wenig vorausschaubar, und allen Ahnungen zum Trotz bleiben bis kurz vor Schluss Zweifel an der Person des Täters. Unvorhergesehene Wendungen tragen nicht nur zur Spannung bei, sondern schockieren teilweise richtiggehend. Das Ende ist unglaublich spannend und dramatisch konstruiert. Auch wenn mich Alleingänge in Krimis und Thrillern manchmal richtig nerven können, empfand ich sie hier trotz ihrer zahlreichen Anwendung meist als richtig und nachvollziehbar. Nicht nur Pulaski neigt dazu, weil die Kollegen vom LKA kein wirkliches Interesse an den Ermittlungen zeigen, sondern diesmal auch Mikaela Suková, die Mutter der ermordeten Natalie, die hier bei den Alleingängen oftmals die treibende Kraft ist. Aber auch die Wiener Anwältin Evelyn Meyers begnügt sich nicht nur mit der Entwicklung der Verteidigungsstrategie für ihren Mandanten, sondern stellt auf eigene Faust Ermittlungen an, da sie zeitweise nicht mehr weiß, was sie glauben soll. Die Charaktere wurden hier authentisch und zunehmend vielschichtig gezeichnet, wodurch ihr Verhalten letztlich nur logisch erscheint. Mir hat der zweite Fall um Pulaski und Meyers noch besser gefallen als der erste, und sollte ein weiterer Fall der beiden erscheinen, werde ich mich gerne erneut mit ihnen in die Ermittlungen stürzen. Eine Reihe, die ich sicher weiter verfolgen werde. © Parden

    Mehr
    • 8
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213

    Floh

    18. October 2015 um 04:33
    Meteorit schreibt Habt ihr Erfahrung mit anderen Andreas Gruber Thrillern? Racheherbst ist echt genial.. Ein wirklich klasse deutscher Thrillerautor.. Hat mich begeistern können. Sind die anderen auch so gut?

    ich habe eine ganz spezielle Kurzgeschichtensammlung in einer LR gelesen. Sonst mag ich Kurzstorys nicht, aber hier sind sie echt hammerhart! Norther Gothic. ...

  • Fesselnd und Einfallsreich

    Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

    Tialda

    16. October 2015 um 15:23

    Rezension: Zwar hatte ich bisher noch nichts von Andreas Gruber gelesen, doch der Klappentext und das Cover seiner Anthologie „Northern Gothic“ sprachen mich so an, dass ich nicht um das Buch herumkam. Fest steht – dies war definitiv nicht mein letztes Buch von Andreas Gruber. Begonnen wird mit einem Vorwort von Anna Gram aus dem (angeblich) ehemaligen LiteraTour Crash Magazin – wobei ich jedoch von beiden Namen noch nie etwas gehört habe, und mir gut vorstellen könnte, dass auch dieses Vorwort, das im Endeffekt eine Horrorgeschichte auf Kosten des Autors selbst darstellt, ebenfalls aus Herrn Grubers Feder stammt. Da ich von den Kurzgeschichten selbst nicht mehr Details verraten möchte, als dies im Klappentext bereits der Fall ist, möchte ich nur so viel verraten: Das Spektrum des Grauens wird in fast jede Richtung abgedeckt. So gelangt man von einem Western, zu einer Story mit allzu bekannten Charakteren aus Klassikern, und vorbei an typischen Gothicnovels geht es zu Geschichten, die durchaus auch im Alltag geschehen könnten. Von den insgesamt 13 (+1) Geschichten sagten mir gerade mal 2 nicht zu – eine gute Bilanz, wie ich finde. Sehr sympathisch – Andreas Gruber hat vor jede seiner Geschichten eine persönliche kurze Ansprache gesetzt, in der er erklärt, ob und wenn ja wo der Text schon einmal erschien, was andere über diese Story sagten und was ihn zum Schreiben dieser Geschichte inspirierte. Zum Schreibstil lässt sich kurz und knackig sagen: ausgezeichnet. Sogar bei den Storys, die mir nicht gefielen, kam ich schnell durch den Text, weil Andreas Gruber sehr fesselnd schreibt und den Leser umgehend ins Geschehen zieht. Fazit: 13 (+1) unheimliche Geschichten – fesselnd, einfallsreich, Schauder hervorrufend und damit sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Northern Gothic: Unheimliche Geschichten" von Andreas Gruber

    Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

    LUZIFER_Verlag

    Lust auf eine spannende Leserunde mit Andreas Gruber? Der Autor wird die Leserunde zu seinem Buch NORTHERN GOTHIC begleiten … Der Verlag stellt 5 Print-Exemplare und 5 eBooks kostenlos zur Verfügung. Die Leserunde startet am 26. Juli 2015. Inhalt:  Fiebern Sie mit, im Wahnsinn einer Irrenanstalt der 50er Jahre oder einer Horror-Klinik in Dresden – begleiten Sie Sheriff Wyatt Earp im Kampf gegen Zombies und blicken Sie in einem verfallenen Bahnwärterhaus in einen unheimlichen Spiegel. Erfahren Sie, wie man eine tödliche Liebesnacht mit älteren Damen einfädelt und mit einem Mikrowellenherd mordet. Was passiert, wenn der Komponist Richard Wagner in Paris auf Edgar Allan Poe trifft? Begleiten Sie Sherlock Holmes und Dr. Watson bei der Lösung ihres kniffligsten Falls – oder werden die beiden diesmal scheitern? Bei Andreas Gruber ist alles möglich! "Grubers Stil ist rasant, komplex und sorgt immer wieder für überraschende Wendungen." - Sebastian Fitzek Der Autor: Andreas Gruber, geboren 1968 in Wien, studierte an der dortigen Wirtschaftsuniversität und lebt als freier Autor mit seiner Familie und fünf Katzen in Grillenberg in Niederösterreich. Mittlerweile erschienen seine Kurzgeschichten in über hundert Anthologien, liegen als Hörspiel vor oder wurden als Theaterstück adaptiert. Seine Romane erschienen als Übersetzung in Frankreich, Italien, Türkei, Brasilien, Japan und Korea. Dreifacher Gewinner des Vincent Preises und dreifacher Gewinner des Deutschen Phantastik Preises. Arbeitsstipendium Literatur 2006, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013 und 2014, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Gruber spielt leidenschaftlich gern Schlagzeug und wartet bis heute auf einen Anruf der Rolling Stones. 

    Mehr
    • 928

    Andreas-Gruber

    21. September 2015 um 07:54
  • 13 Geister, nein, 13 tolle Horror Geschichten!

    Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

    Gizmo_DO

    20. September 2015 um 17:31

    Ich habe dieses Buch gelesen und habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Tolle, abwechslungsreiche und spanende Kurzgeschichten! Ich will nicht groß auf den Inhalte eingehen, um nicht Spoiler hier in den Text zu schreiben, es sei nur soviel gesagt, wer knackige, kurze und spannende Geschichten mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Andreas Gruber hat mich überzeugt, ich will mehr von ihm und freue mich auf eine Ankündigung die im Buch zu finden ist! Ich kann diese Buch "Northern Gothic" nur weiter empfehlen und gebe 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Gute Kurzgeschichten im Genre Horror!

    Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

    flaschengeist1962

    06. September 2015 um 16:17

    Das Buch habe ich nur gelesen. Hat leider etwas länger gedauert. Ich bin eigentlich kein Fan von Kurzgeschichten, aber da es sich um Horrorgeschichten handelt, war ich dann doch neugierig. Im Großen und Ganzen haben mir die Geschichten wirklich gefallen, die Einen mehr, die anderen Weniger. Auch die kleinen Überraschungsmomente zum Ende fand ich gut. Ich werde definitiv doch hin und wieder auch mal wieder Kurzgeschichten lesen. Gutes Buch. Kann ich weiterempfehlen.

    Mehr
  • Eine Anthologie des Grauen!

    Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

    Floh

    Welches Genre hätten Sie denn gern? Mit dem neuartigen Erzählband „Northern Gothic“ vom Autor Andreas Gruber habe ich nicht nur einen mir bisher unbekannten Autor kennengelernt, sondern eine ganze Anthologie aus Horror, Thriller, Krimi, Fantasy und Klassiker. In 13 mehr als facettenreichen Kurz-Langgeschichten erlebt der Leser einen Streifzug durch bekannte Werke, nimmt Würze großer Helden wahr und darf sich auf groteske und parodiegeladene Adaptionen großer Werke und Eigenkreationen der Literatur und Spannungswelt freuen. Für Fans von Kurzgeschichten ein MUSS, für alle anderen Leser auf jeden Fall ein erfolgsgekröntes Experiment in die Welt der Kurzgeschichten! Erschienen im Luzifer Verlag (http://www.luzifer-verlag.de/) Inhalt: "Fiebern Sie mit, im Wahnsinn einer Irrenanstalt der 50er Jahre oder einer Horror-Klinik in Dresden - begleiten Sie Sheriff Wyatt Earp im Kampf gegen Zombies und blicken Sie in einem verfallenen Bahnwärterhaus in einen unheimlichen Spiegel. Erfahren Sie, wie man eine tödliche Liebesnacht mit älteren Damen einfädelt und mit einem Mikrowellenherd mordet. Was passiert, wenn der Komponist Richard Wagner in Paris auf Edgar Allan Poe trifft? Begleiten Sie Sherlock Holmes und Dr. Watson bei der Lösung ihres kniffligsten Falls - oder werden die beiden diesmal scheitern? Bei Andreas Gruber ist alles möglich! (»Grubers Stil ist rasant, komplex und sorgt immer wieder für überraschende Wendungen.« - Sebastian Fitzek)" Handlung: Zunächst verblüfft das Vorwort des Erzählbandes den Leser und lässt ihn etwas fragend zurück. Ein interessanter Schachzug der schon zu Beginn die Einzigartigkeit und Neuheit dieser Erzählungen und Kurzgeschichten deutlich macht. Das Vorwort sollte man stets genießen und intensiv wirken lassen, denn so etwas hat man sicherlich noch nicht zuvor gelesen. Dann geht es für den Leser auch schon los in die ersten 13 Werke des ersten Erzählbandes einer geplanten 6-teiligen Reihe. Wie es für Kurzgeschichten so üblich ist, hat jede der 13 Storys eine eigene Handlung und Länge. Hier reicht das Portfolio an Geschichten Von-Bis, genau wie die jeweilige Länge der einzelnen Storys sowie den Kern und die Pointe der Anthologie und Adaption. In den 13 Geschichten erleben wir hochspannende Ereignisse, Parodien und Gänsehautfaktor. Ein Grenzgang zwischen Aushaltbar und grotesk perfide. Manchmal ist es uns Lesern nur gestattet, zu erahnen, was wirklich geschehen ist… Und das ist wohl in jedem Sinne. Hüstl*und Räusper* Schreibstil: Was soll ich bloß zu diesem vielseitigen, facettenreichen und flexiblen Schreibstil vom Autor Andreas Gruber noch sagen? Mit dem Autor Andreas Gruber erlebt man schriftstellerisches Geschick und grandiose Einzigartigkeit von der ersten Seite an! In jeder seiner Geschichten zeigt er eine ganz andere Seite und neigt sein Können jeweils in einem neuen Licht um so andere Facetten und Seiten zum Glänzen zu bringen. Er besitzt einen besonderen Humor, labt sich an Sarkasmus, Ironie und Zweideutigkeit, er schreibt schonungslos, offen und nimmt kein Blatt vor dem Mund, er verrät nur so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich um die Phantasie der Leser anzuregen und so für noch nie dagewesenes Kopfkino zu sorgen. Sein Stil in diesem Erzählband ist mutig und ein Wagnis sich in sämtliche Genre einzuschreiben und auszuprobieren. Er besitzt eine ganz einzigartige Note, an die man sich zunächst gewöhnen sollte, um das ganze Programm seiner Ideen und sein Brainstorming genießen und erleben zu können. Ich habe diesen Autor dank seiner Kurzgeschichten und seines Stils nun für mich entdeckt und brenne nun darauf einen seiner Thriller in ganzer Länge zu verschlingen. Charaktere: Die Charaktere sind natürlich ebenso vielschichtig wie die entsprechenden Storys. Bei manchen seiner Geschichten wäre ich gern etwas länger mit an Bord geblieben und hätte gerne mehr der Protagonisten genossen. Auffallend ist hier, dass all die Charaktere ideal zur Adaption passen und den Weckruf längst vergessener Klassiker, Genre und Größen einläutet. Dem Autor bleiben natürlich nur wenige Zeilen um sich auf ganze Psychogramme und Charakterstudien zu fokussieren, jedoch hätte diese intensivere Arbeit an einigen Stellen mehr Lorbeeren gebracht. Dank der Vielzahl der ausgewählten Charaktere fühlte ich mich mitten drin und konnte so jedes spezifische Genre ganz neu genießen und musste stellenweise schmunzeln und habe mich gefreut bekannte Protagonisten aus bekannten Werken im neuen Gewand hier wieder zu finden. So speziell ausgearbeitete und besondere Persönlichkeiten sind mir selten in einem Roman gebündelt begegnet. Schauplätze: Die einzelnen Schauplätze sind so abwechslungsreich wie jeder Bereich dieser 13 Geschichten inklusive dem Vorwort. Hier lernt der Leser das Gruseln und das Fürchten. Zeit- und Genrespezifisch ausgemalt und dargelegt. Der Horror und die Spannung nimmt durch diese schaurigen Schauplätze Gestalt an. Ob Horrorklinik, Westernkulisse oder ein Spiegel im Bahnwärterhaus…hier sind dem Grauen keine Staatsgrenzen gesetzt. Gruber beschreibt düstere Orte, rasante Schlachten und tiefe Winkel dunkler Seelen und menschlicher Abgründe. Meinung: ...reicht von absolut fasziniert, völlig begeistert, total angetan bis hin zu geschockt, entsetzt, angeekelt und sprachlos. Der Autor ist wirklich wandelbar, verliert den Grusel- und Nervenkitzelfaktor jedoch nicht aus den Augen. Mir hat zwar nicht jede Geschichte gefallen, mit Zombies habe ich es weniger und Western spricht mich auch nicht sonderlich an. Aber Grubers Art, diese Genrebereiche neu und mit Horrorelementen neu zu gestalten hat mir dennoch immer wieder gefallen. Mein Highlight ist zweifellos „Ristorante Mystico“ und „Northern Gothic“ und natürlich DAS besondere Vorwort und die einzelnen kleinen Vorworte samt Nachwort. Ich muss gestehen, dass ich kein großer Freund von Kurzgeschichten bin, auch hier habe ich mich stellenweise über das zu schnelle Ende einzelner Geschichten ärgern müssen. Jedoch muss ich dem Autor hoch anrechnen, dass er es schafft auf so wenigen Seiten so viel Input und Nervenkitzel in all seinen Bandbreiten zu packen, dass es schier sprachlos macht. Diese Arbeit stelle ich mir nicht leicht vor. Vielleicht habe ich meine Einstellung für Kurzgeschichten mit Andreas Grubers Werk für die Zukunft geändert?! Für seine Werke auf jeden Fall. Ich freue mich auf weitere Erzählbände des Autors! Kritikpunkte: Ja, es sind Kurzgeschichten, und ja, es wäre unfair dem Autor aufgrund der Kürze einiger Geschichten, dies als Kritikpunkt zu nennen. Dennoch hätte ich mir trotz der Kürze einiger Storys und den wenigen Zeilen die ihm zum Erzählen bleiben etwas mehr Tiefe in einigen Charakteren gewünscht. Kaum hat man die speziellen Protagonisten einiger Storys kennengelernt, lieben und hassen gelernt, da musste man sich schon wieder verabschieden ohne in die Tiefe gehen zu können. Seufz* Cover / Buch: Das Buch ist absolut hochwertig und sehr schön verarbeitet. Ein wirklicher Eyecatcher, der mich sofort anspricht. Ich mag den Titel und die Farbgestaltung, sowie natürlich das düstere und verschwörerische Motiv. TOP. Der Autor: "Andreas Gruber, geboren 1968 in Wien, studierte an der dortigen Wirtschaftsuniversität und lebt als freier Autor mit seiner Familie und fünf Katzen in Grillenberg in Niederösterreich. Mittlerweile erschienen seine Kurzgeschichten in über hundert Anthologien, liegen als Hörspiel vor oder wurden als Theaterstück adaptiert. Seine Romane erschienen als Übersetzung in Frankreich, Italien, Türkei, Brasilien, Japan und Korea. Dreifacher Gewinner des Vincent Preises und dreifacher Gewinner des Deutschen Phantastik Preises. Arbeitsstipendium Literatur 2006, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013 und 2014, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Gruber spielt leidenschaftlich gern Schlagzeug und wartet bis heute auf einen Anruf der Rolling Stones" Fazit: Eine glasklare Leseempfehlung für jeden Thriller- und Krimifan, für Fantasyliebhaber und Westernanhänger, für Kurzgeschichtengenießer und Leser die auf der Suche nach etwas ganz neuem sind. Hier findet man alles in einer Anthologie aus 13 facettenreichen Horrorgeschichten!

    Mehr
    • 9

    Kaisu

    27. August 2015 um 14:24
  • Eine Reise in die Düsternis und Phantastik

    Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

    chuma

    Worum geht's? "Northern Gothic" ist der erste von sechs geplanten Bänden einer Anthologie, bestehend aus 13 düsteren Geschichten, die den Leser genreübergreifend in ihren Bann ziehen. Auf den Inhalt möchte und werde ich nicht näher eingehen, denn gerade bei Kurzgeschichten ist die Gefahr zu viel vorwegzunehmen, groß. Es genügt, wenn ich sage, dass sich hier definitiv für jeden Geschmack etwas findet und Andreas Gruber sicher einen Nerv beim Leser treffen wird. "Ich vermische die Genres gern, um den Leser aufs Glatteis zu führen." (Zitat) Leseeindruck: Mit "Northern Gothic" ist Andreas Gruber, der vielen Lesern durch seine erfolgreichen Thriller und Krimis bekannt sein dürfte, zu seinen Wurzeln zurückgekehrt und wendet sich erneut dem düsteren Horror-Genre zu. Er selbst sagt, dass seine Erzählungen sowohl im Horror, Phantastik und Science Fiction-Bereich angesiedelt sind. Sämtliche Geschichten wurden neu überarbeitet, in einem Fall handelt es sich um eine Erstveröffentlichung. Allen gemein ist eine große Vielschichtigkeit und ein packender Schreibstil. Gruber hat ein feines Gespür dafür, den Leser ganz unauffällig in den Bann seiner Geschichten zu ziehen, um ihn dann unerwartet zu schocken und nicht selten sprachlos zurückzulassen. Der Horror ist in seinen Geschichten nicht immer vordergründig oder augenscheinlich, vielmehr spielt der Autor mit all seinen Facetten. Das Ergebnis ist stimmig und es bleiben weder Tiefgang, noch Humor und Gefühl auf der Strecke. Besonders sind Grubers persönliche, einleitende Worte vor jeder Geschichte. Er stimmt den Leser auf die jeweilige Story ein und schafft Nähe und Persönlichkeit. Ich gestehe – manchmal habe ich mich dabei ertappt, dass ich mich auf diese kleinen Vorworte fast mehr gefreut habe, als auf die Geschichte selbst, auch wenn sie ab und an die Richtung, in die der Plot gehen könnte, gewiesen haben. An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass der Leser unbedingt sowohl Vor- als auch Nachwort lesen sollte. Es lohnt sich, versprochen! Natürlich konnte mich nicht jede dieser 13 Geschichten völlig überzeugen und dennoch habe ich mich zu keiner Zeit gelangweilt, was dem flüssigen Schreibstil und Grubers Art zu Erzählen geschuldet sein dürfte. Er hat es stets geschafft, mir seine Figuren nahezubringen. Meine persönlichen Favoriten sind: "Seit wann trinken Katzen Whiskey", "Ristorante Mystico" und "Northern Gothic". Anders und deshalb einen besonderen Stellenwert für mich haben aber auch "Die scharfe Kante des Geodreiecks" (einfach genial) und "Die Schatten von Norgarth" ("Ein letzter Teller Suppe vor der Schlacht"). Abschließend bleibt zu sagen, dass ich sehr froh über die erfolgreiche Zusammenarbeit des Autors mit dem Luzifer-Verlag bin, denn dadurch wurde dem Leser ein durchweg vielseitiger und spannender Erzählband zugänglich gemacht. Teuflisch gut! Fazit: "Northern Gothic" ist eine Anthologie, die durch ihre Vielschichtigkeit, einem flüssigen Schreibstil und durchweg spannender Unterhaltung glänzt. Wer Andreas Gruber von seiner dunklen Seite kennenlernen will, der sollte sich unbedingt auf diese 13 unheimlichen und phantastischen Erzählungen einlassen. Ich habe es genossen und vergebe gern 4,5 von 5 düsteren Sternen.

    Mehr
    • 4

    Kaisu

    27. August 2015 um 14:23
  • Ein MUSS für Gruber Fans

    Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

    Idefix040410

    „Northern Gothic“…….das sind 13 spannende, unterhaltsame, gruselige, eklige, schauerliche und vielseitige Kurzgeschichten aus der Feder von Andreas Gruber. Wer Gruber kennt, der weiß: Wo Gruber drauf steht, ist auch Gruber drin……grins. Und so war es dann auch. Obwohl ich bis dato noch keine Kurzgeschichten gelesen habe und nicht Fan dieser Art bin, konnte ich mir dieses Buch nicht entgehen lassen. Irgendwie ist dann für jeden was dabei in diesem Buch. Ob Horror, Thriller, Mystic oder Wilder Westen, es kommt jeder Leser auf seine Kosten. Da sind einige Geschichten, die kurz und knackig geschrieben sind, aber auch längere Stories dabei, aus denen man gut und gern einen eigenen Roman hätte machen können. Aber dann wär´s ja keine Kurzgeschichte mehr gewesen. Andreas Gruber schreibt spannend, unheimlich spannend, mit Wendungen, die einen verblüffen und mit offenem Mund zurück lassen. Manchmal ist ein Ende vorhersehbar, oft aber eben nicht. Der Leser darf hier gern sein eigenes Kopfkino einsetzen. Einige Geschichten sind brutal geschrieben, nichts für Zartbesaitete. Aber das kenne ich ja von ihm. Dazu gibt es vor jeder Story im Buch von Andreas Gruber ein kurzes Vorwort, wie es zu der jeweiligen Geschichte kam. Aber was hier Realität oder Fiktion ist, selbst da lässt Andreas Gruber seine Leser im Ungewissen. Ich sage nur ….KELLER….. Fazit: Wer die Bücher von Andreas Gruber mag, kommt an diesem hier nicht vorbei. Vielen Dank an den Luzifer Verlag für das Freiexemplar. Mit Andreas Gruber habt ihr euch einen großartigen deutschsprachigen Schriftsteller ins Haus geholt. Das Buch „Northern Gothic“ bekommt von mir 5 von 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Ideal für den kleinen Horror zwischendurch - alles Gruber oder was!?!

    Northern Gothic - Unheimliche Geschichten

    Huschdegutzel

    Fiebern Sie mit, im Wahnsinn einer Irrenanstalt der 50er Jahre oder einer Horror-Klinik in Dresden – begleiten Sie Sheriff Wyatt Earp im Kampf gegen Zombies und blicken Sie in einem verfallenen Bahnwärterhaus in einen unheimlichen Spiegel. Erfahren Sie, wie man eine tödliche Liebesnacht mit älteren Damen einfädelt und mit einem Mikrowellenherd mordet. Was passiert, wenn der Komponist Richard Wagner in Paris auf Edgar Allan Poe trifft? Begleiten Sie Sherlock Holmes und Dr. Watson bei der Lösung ihres kniffligsten Falls – oder werden die beiden diesmal scheitern? So besagt es die Inhaltsangabe und bei 13 kleinen Geschichten gestaltet sich sowas ja immer schwierig. Vor allem, wenn es kleine Geschichten sind, die so großartig geschrieben sind, dass ich mir über zumindest zwei davon ein ganzes Buch gewünscht habe.....! Während ich bei einer anderen definitiv an Hirnverschwurbselung litt...! Und bei der nächsten habe ich mein Kopfkino verflucht - die ist wirklich... krank!! Langweilig fand ich keine davon ... verwirrend, erschreckend und niemals vorhersehbar waren sie auf ihre Weise jedoch alle. Ud für alle, die Vorworte nicht schätzen und die an sich lieber überblättern... dieses hier wird Sie überraschen:-) Unbedingte Leseempfehlung für alle, die sich zwischendurch mal ein wenig gruseln wollen... oder staunen... und sich wundern. Northern Gothic gehört in jeden Bücherschrank, in dem schon Dean Koontz und Stephen King stehen.

    Mehr
    • 2

    guybrush

    22. August 2015 um 16:44
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks