Andreas Gruber Todesurteil

(39)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 13 Rezensionen
(24)
(13)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Todesurteil“ von Andreas Gruber

Die FALSCHE SPUR führt in den ABGRUND … In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört an einem nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen den Fällen – und das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat … (2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 15h 16)

Spannung pur

— Dirk1974

Ein nahezu genialer, sehr verworrener Plot. Eine Spannungskurve jagt die nächste. Sein mit Abstand bestes Werk bisher.

— Glanzleistung

Unglaublich spannend und vielschichtig. Ich habe jede Minute genossen.

— chuma

15 Stunden spannendes Hörbuch. Detailierter Einblick hinter die Kulissen der Ermittler. Der Spannungsbogen bleibt überwiegend erhalten.

— Kindle_Madrid

Besser als der erste Teil.

— Buchina

Spannend bis zuletzt mit einem dynamischen, interessantem Duo als Ermittlerteam. Grausame Taten, die unter die Haut gehen.

— Lesen_ist

Einfach genial

— Crazybookworm1984

Ich habe mich zu keiner Sekunde der über 15 Stunden gelangweilt und habe mich gut unterhalten gefühlt. Die Stimme des Sprechers ist angenehm

— jassi_sweet

Authentische Protagonisten mit Ecken und Kanten, ein grandioser Plot und ein phänomenaler Sprecher - was will das Krimiherz mehr?

— Lesemaus_im_Schafspelz

Spannung bis zur letzten Minute, einfach genial!

— tootsy3000

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Attentäterin

Ein Thriller ganz nah an der Realität, packend und super spannend!

tweedledee

Bald stirbst auch du

Packende Unterhaltung auf höchstem Spannungsniveau.

twentytwo

Im Traum kannst du nicht lügen

Inhaltlich hat das Buch viel zu bieten und wurde zurecht im letzten Jahr als bester Kriminalroman Schwedens gekürt!

AgnesM

Das Vermächtnis der Spione

Das Vermächtnis der Spione“ von John le Carré ist ein klassischer Spionageroman aus der Welt der Geheimdienste .

Magicsunset

Todesreigen

Genialer Auftakt einer neuen Trilogie!

LarryCoconarry

Toteneis

Ein spannender neuer Teil der Reihe, ausgezeichnet geschrieben, sehr komplexe und vielschichtige Handlung.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich habe sogar Martin S. Sneijder ins Herz geschlossen

    Todesurteil

    santina

    06. May 2017 um 20:56

    ProtagonistenKommissarin Sabine Nemez war beim Münchner Kriminaldauerdienst als ihre Mutter entführt und getötet wurde. Bei ihren eigenen Nachforschungen traf sie auf den BKA-Profiler Maarten S. Sneijder, einen Mann, dem es offenbar an Höflichkeit und anderen guten Eigenschaften fehlt. Ab dem Zeitpunkt, ab dem sie wichtige Erkenntnisse zur Aufklärung einer Mordserie beitragen konnte, genießt sie den Respekt von Sneijder.In diesem zweiten Band erhält Sabine Nemez auf Zutun von Sneijder die Chance, eine Ausbildung beim BKA zu absolvieren.Wer Martin S. Sneijder noch nicht kennt, dem lege ich das Interview ans Herz, das der Verlag veröffentlicht hat.InhaltEin Jahr, nach dem die zehnjährige Clara in Wien verschwunden ist, taucht sie wieder auf. Auf ihrem Rücken findet sich eine Tätowierung, die Ähnlichkeiten zu Dantes „Inferno“ aufweist. Die Staatsanwältin Melanie Dietz kann mit ihren nicht ganz integren Methoden aufdecken, dass es weitere Opfer gibt.Zeitgleich beginnt Sabine Nemez ihr Studium beim BKA auf, wo Sneijder seinem hochbegabten Nachwuchs ungelöste Fälle vor legt und seine Musterschülerin Nemez einen Zusammenhang erkennt. Meine Gedanken zum BuchAndreas Gruber hat es auch bei diesem zweiten Fall des Ermittlerteams Nemez / Snijder geschafft, einen Spannungsbogen aufzubauen, der von der ersten bis zur letzten Minute anhielt.Ein Teil der Geschichte des Thrillers spielt in Deutschland, der andere in Österreich und ich denke, ich verrate nicht zuviel, wenn ich erzähle, dass beide Handlungsstränge irgendwann zusammen führen, doch wie Andreas Gruber das konstruiert hat, hat mich einmal mehr fasziniert.Nachdem ich Fall 1 und Fall 3 bereits kenne, habe ich sogar Martin S. Sneijder ins Herz geschlossen, Sabine Nemez war mir sowieso vom ersten Moment an sympathisch.

    Mehr
  • Trotz recht konstruierter Handlung spannend

    Todesurteil

    Aglaya

    21. March 2017 um 20:39

    Sabine Nemez kann sich einen langjährigen Traum erfüllen und eine Ausbildung beim BKA unter dem Profiler Maarten S. Sneijder beginnen. Zur gleichen Zeit taucht in Wien die kleine Clara auf, die über ein Jahr verschwunden war.„Todesurteil“ ist der zweite Band der Buchreihe um Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Die Bücher können auch unabhängig voneinander gelesen werden, in diesem Band wird alles Wichtige, das man zum Verständnis aus dem vorherigen Band wissen sollte, noch einmal wiederholt.Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive erzählt, hauptsächlich aus der Sicht der BKA-Beamtin Sabine Nemez und der Staatsanwältin Melanie Dietz. Aber auch andere Personen kommen zwischendurch zu Wort. Über die Figuren erfährt der Leser nicht allzuviel, man verfolgt in erster Linie ihre Handlungen, erfährt aber nur selten, was dabei in ihnen vorgeht. Daher bleiben die Charaktere eher blass (ja, selbst der exzentrische Sneijder).Die Handlung besteht aus mehreren Strängen, deren Zusammenhang erst im Laufe der Geschichte klar wird. Zu Beginn begleiten wir Sabine bei ihrer Ausbildung im BKA sowie Melanie in Wien, die das Verschwinden (und Wiederauftauchen) eines kleinen Mädchens aufklären will. Die Erzählung wechselt zwischen den beiden Strängen hin und her, wobei ich öfters etwas Mühe hatte, den Szenenwechsel mitzubekommen und dann die ersten paar Sätze etwas verwirrt war. Vielleicht ist das in der geschriebenen Version, wo die Wechsel durch neue Abschnitte oder gar Kapitel gezeigt werden können, weniger auffällig als in der Hörbuchversion, wo die Geschichte bei Szenenwechseln ohne erkennbare Pause weitererzählt wurde.Grundsätzlich ist die Handlung spannend gehalten, leider wird sie nach einer Weile ziemlich vorhersehbar. Der Täter und das Motiv werden dem Leser schon ziemlich früh geradezu aufs Auge gedrückt. Um doch noch etwas Überraschung hineinzubringen, kommen dann noch eine oder zwei Wendungen respektive Enthüllungen dazu, die ich aber nur noch konstruiert und „too much“ fand. Kommissar Zufall musste hier offenbar Zusatzschichten schieben… Auch dieser Band enthält einige Logiklöcher und missachtet grundsätzliche rechtsstaatliche Regeln wie beispielsweise den zwingenden Ausstand in der Strafverfolgung bei einer persönlichen Verbindung zu Täter oder Opfer. Der Autor lässt seine Protagonisten als Vertreter der Strafverfolgung zudem reihenweise Straftaten begehen, ohne dass dies Folgen für sie selbst oder die Aufklärung des Falles hätte. Für eine Juristin wie mich besonders schmerzhaft, aber ich konnte glücklicherweise darüber hinwegsehen und mich trotzdem an der unterhaltsamen Geschichte erfreuen.Der Schreibstil des Autors Andreas Gruber ist flüssig gehalten, enthält aber für meinen Geschmack zu viele Wiederholungen. Ähnliche Situationen werden mit dem immer gleichen Wortlaut beschrieben (Maarten S. Sneijder wird sauer, wenn er Maarten Sneijder ohne S, genannt wird, Leichenhallenlächeln etc.), sodass ich nun nach dem zweiten Band der Reihe direkt hintereinander teilweise schon fast mitsprechen konnte. Auch dieser Band enthält wieder einige ziemlich unappetitliche Szenen, sodass ich ihn empfindlichen Lesern nicht empfehlen kann.Der Sprecher Achim Buch machte seine Sache auch hier wieder überzeugend und hat den Text ansprechend vorgelesen. Die Figuren lassen sich in den Dialogen gut unterscheiden, ohne übertreiben oder verstellt zu klingen.Mein FazitEtwas gar konstruierte Handlung, aber dennoch spannend.

    Mehr
  • Packender Thriller

    Todesurteil

    Levus

    18. January 2017 um 19:31

    Zwei Städte, zwei Handlungsstränge, ein Thriller, viel Hochspannung. Die Hörbuchfassung ist gut gelungen. Für mich ist das Buch auf jeden Fall ein Treffer. — Ich freue mich schon auf den nächsten Fall.

  • Spannend - Grausam - Fesselnd

    Todesurteil

    Meiky

    17. January 2017 um 20:14

    Nachdem mich Todesfrist wirklich begeistert hat, wollte ich unbedingt bei der Todes-Reihe von Andreas Gruber weitermachen. Die Spannung des ersten Falls und die außergewöhnlichen Charaktere haben mich motiviert direkt zum nächsten Teil zu greifen. Auch dieser konnte mich mit seiner Spannung überzeugen, wenn auch etwas weniger als sein Vorgänger.Dank dem Einsatz von Maarten S. Sneijder kann Sabine Nemez endlich ihren Herzenswunsch erfüllen und als Studentin an der Akademie des BKA eintreten. Natürlich gehört sie zu den wenigen Studenten, die von Maarten S. Sneijder höchstpersönlich in der Fallanalyse unterrichtet werden. Schnell wird allerdings auch ihren Kollegen klar, dass Sabine nicht durch die vielen Einstellungstests musste und die eine oder andere Extrawurst erhält. Maarten S. Sneijder ist gewohnt originell und eigensinnig. Er macht diese Thriller-Reihe auf jeden Fall zu etwas Besonderem. Dass seine Eigenheiten zwar immer mal wieder erwähnt aber nicht zu vordergründig waren, hat mit gut gefallen. Sabine Nemez empfand ich in diesem Fall allerdings etwas unglaubwürdig. Gerade mal an der Universität angefangen, stellt sie schon die gesamte Akademie auf den Kopf und beginnt einen Alleingang nach dem anderen. Auch dass ausgerechnet sie als Anfänger sich in die ungelösten Fälle stürzt und allein ermittelt, fand ich nicht so authentisch.Neben dem Leben an der Akademie und den Ermittlungen an den ungelösten Fällen, gibt es auch noch einen weiteren Fall, der durch die Psychologin Melanie Dietz in Wien betreut wird. Ich habe wirklich lange gerätselt, ob und wie die beiden Fälle zusammenhängen und ich muss sagen, dass mir gerade das am Ende nicht genug aufgeklärt worden ist. Durch die zwei Fälle gibt es natürlich viele Sichtwechsel und auch Szenenwechsel. Beide Fälle sind spannend und machen neugierig auf mehr. Ich muss aber auch sagen, dass mir die Geschichte insgesamt sehr lang vorkam, was sicherlich auch die komplexen Zusammenhängen verschulden.Ich habe das Buch als ungekürztes Hörbuch gehört und kann daher nicht auf den Schreibstil an sich eingehen. Die Stimme des Sprechers fand ich allerdings sehr angenehm. Der niederländische Akzent von Maarten S. Sneijder hat das Hörbuch für mich sehr authentisch gemacht und aufgelockert. An sich konnte man dem Hörbuch sehr gut folgen. Allerdings waren für mich - für ein Hörbuch - zu viele Namen vorhanden. Namen, die nicht so häufig vorkamen, konnte ich dadurch nur schwer zuordnen, was mich an manchen Stellen sehr verwirrt hat.Insgesamt empfand ich das Buch zwar als spannend, aber etwas weniger als sein Vorgänger. Dieses Buch hatte viele überraschende Wendungen und natürlich auch grausame Fälle. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass die Spannung mehr durch die Zusammenhänge erzeugt wird und weniger durch die Fälle an sich, deren Grausamkeiten mich im ersten Teil wirklich gefesselt haben. Was mir an dem Autor besonders gefällt, ist, dass er keine Rücksicht auf seine Protagonisten nimmt und auch vor dem "Töten" nicht zurückschreckt! Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Teil der Reihe, der auch schon als Hörbuch bereit liegt!

    Mehr
  • Todesurteil

    Todesurteil

    BeaSwissgirl

    19. September 2016 um 10:12

    Mein Höreindruck, subjektiv, aber spoilerfrei ;)Da mir schon der erste Band dieser Serie sehr gut gefallen hat griff ich ohne Unterbruch zur Fortsetzung.Diesmal hörte ich das Ganze ungekürzt und mit dem Sprecher Achim Berg. Obwohl ich die Version mit Doris Wolters beim Vorgänger ( es gibt auch eine ungekürzte Variante mit demselben Sprecher) etwas mehr mochte gewöhnte ich mich schnell an die männliche Stimme.Es war angenehm zu lauschen, die Betonung und die ruhige Art gefiel mir und vor allem der holländischen Akzent von Sneijeder war perfekt getroffen.Die Charaktere aus dem ersten Band erhalten hier noch etwas mehr Tiefe, dennoch bleiben ganz klar immer die Fälle im Vordergrund.Ich kann sagen dass ich beide " Hauptprotagonisten" also Sabine Nemez und auch Maarten S. Sneijder sehr gerne mag. Und die Darstellung der Beiden und die Ausarbeitung wirklich gelungen ist.Vor allem der Holländer ist sicher eine Person, die man nicht so schnell vergisst....;)Wie schon in seinem ersten Band bleibt der Autor seinem Stil treu.Es gibt wieder bis zu zwei Perspektiven und die beiden verschiedenen Handlungsstränge werden erst gegen Ende gekonnt zusammengeführt.Da sich in dieser Geschichte mehrere Personen tummeln mit teilweise noch ähnlichen Namen ( es gibt zum Beispiel drei Protagonisten deren Nachnamen mit H. beginnen) fiel es mir manchmal schwer den Überblick zu behalten.Auch hier steht die Ermittlerarbeit im Vordergrund, dies muss man sicher mögen ansonsten wird man nicht viel Freude mit dem Buch haben....Es gibt die ein oder andere brutale Szene, jedoch wird sie nicht bis ins kleinste Detail beschrieben, was mir sehr entgegenkam.Hingegen verspürte ich doch ab und zu ein paar Längen, obwohl ich nie gelangweilt war.Alles in Allem wieder ein spannender, interessanter Thriller mir vielen Krimi- Elementen welcher zu unterhalten weiss.Ich vergebe 4,5 Sterne

    Mehr
  • Der zweite Fall mit Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez

    Todesurteil

    mordsbuch

    14. March 2016 um 08:07

    „Todesurteil“ ist 2. Teil der beiden Ermittler Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez. In diesem Teil erfüllt sich endlich Sabines großer Traum: Sie beginnt eine Ausbildung an der Akademie des BKA Wiesbaden. In diesem Kurs geht es auch um noch ungelöste Mordfälle, bei denen Sabine schnell Zusammenhänge entdeckt. Ihr Ex-Freund Erik kämpft zur selben Zeit um sein Leben, nachdem ihm von einem Unbekannten in den Kopf geschossen wurde. Hinzu kommt das in Wien plötzlich die 11-jährige Clara wieder auftaucht, die vor einem Jahr anscheinend entführt wurde. Sie hat auf dem Rücken ein fürchterliches Tattoo, das die Hölle aus Dantes “Inferno” zeigt. Staatsanwältin Melanie Dietz, eine gute Freundin von Claras Mutter, nimmt den Fall an. Schnell findet sie heraus, dass Clara nicht das einzige Mädchen ist, die von dem „Tattookünstler“ entführt wurden. Wer steckt dahinter? Das Hörbuch ist mit über 15 Stunden umfangreich, aber es war nicht eine Minute langweilig. Es baut sich eine spannende Handlung auf und die Charaktere sind wirklich gut gelungen. Sie sind nicht einseitig oder langweilig, sie überzeugen mit ihren Stärken und auch Schwächen. Am meisten natürlich Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Sabine ist eine ehrgeizige und intelligente Frau, deren Stärke die Fallanalyse ist, die aber auch gerne Alleingängen unternimmt. Maarten S. Sneijder ist Genie und Wahnsinn in einer Person. Er kann als Fallanalytiker die höchste Aufklärungsrate vorweisen, wobei seine Methoden zur Aufklärung oft ziemlich grenzwertig sind. Die Entwicklungen der Geschichte sind zum Teil sehr unerwartet, was aber die Spannung noch mehr erhöht. Oft dachte ich, ich weiß wer dahinter steckt, aber schnell wurde mir klar das ich falsch liege und das Ende war wirklich überraschend. Sprecher des Hörbuches ist Achim Buch, der mit einer super Betonung liest und die Handlung durch seine Art zu lesen noch spannender macht. Fazit: Ein MUSS für alle Thrillerfans! Genial konstruiert und spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Von mir gibt es eine absolute Hör- oder Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ein toller Thriller

    Todesurteil

    lord-byron

    In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen – aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat … (Quelle Amazon) Was für eine spannende Geschichte. Sabine Nemez wurde endlich an der Akademie für hochbegabten Nachwuchs des BKA aufgenommen, obwohl sie nicht mal einen Test abgelegt hat. Irgendjemand muss sie wohl unbedingt an der Akademie gewollt haben. Profiler Maarten S. Sneijder ist nicht nur bei seinen Studenten ziemlich unbeliebt, aber in seinem Job macht ihm so schnell keiner was vor. Sneijder und Nemez merken sehr schnell, dass sie ein super Team sind. Ich fand die beiden Klasse, auch wenn Sneijder sich nicht gerade ein Bein ausreißt um freundlich rüberzukommen. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, hält sich nicht mit Schmeicheleien auf und macht im Prinzip was er will. Aber dafür hat er eine wahnsinnig hohe Aufklärungsquote. Natürlich hat er auch jede Menge Feinde. Die Handlung des Buches spielt in Wiesbaden und Wien. Das kleine Mädchen Clara verschwand kurz nach dem Tot der Mutter und nur der Stiefvater blieb übrig und versuchte sie zu finden. Als sie mit komplett tätowierten Rücken wieder auftaucht ist sie schwer traumatisiert. Einzig die Staatsanwältin und ihr Therapiehund schaffen es, Zugang zu Clara zu finden. Irgendwann treffen Sneijder und Nemez auf den Fall und Wien und zusammen mit der Staatsanwältin sind sie auf einer heißen Spur. Das Hörbuch war unglaublich spannend und der Sprecher, Achim Buch, machte seinen Job extrem gut. Es machte Spaß seinen verschiedenen Stimmen zu lauschen und der Handlung zu folgen. Ich kann das Hörbuch nur empfehlen. Ich hatte es in 2 Tagen beendet. Und wenn ich nicht so müde gewesen wäre, hätte ich wohl die Nacht durchgemacht. Und da ich wirklich begeistert bin, es keine Längen gab, die Handlung nachzuvollziehen war und auch keine Fragen offen blieben, kann ich nur 5 von 5 Punkten vergeben. Ich weiß nicht, ob das gedruckte Buch genauso super funktioniert.  Mit Andreas Gruber hatte ich bisher noch keine Bekanntschaft gemacht, aber das wird sich nun auf jeden Fall ändern. Ich bin infiziert und werde gleich nach weiteren Büchern, Hörbüchern oder eBooks Ausschau halten. Vielen Dank an das Bloggerportal von Randomhouse, die mir das Hörbuch zur Verfügung stellten. © Beate Senft                 

    Mehr
    • 2

    Meteorit

    02. November 2015 um 07:24
  • Todesurteil – Maarten S. Sneijder #2 – Andreas Gruber

    Todesurteil

    Lesen_ist

    15. October 2015 um 18:27

    Inhalt In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes »Inferno« tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen – aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die Einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat. Meine Meinung Band 2 in der Maarten S. Sneijder Reihe. Ich war gespannt auf den zweiten Teil und wurde nicht enttäuscht. Ich denke aber, dass die Reihe »Sneijder & Nemez« heißen sollte. Im Prolog erleben wir, wie eine weibliche Person durch den Wald rennt. Sie war eine sehr lange Zeit eingesperrt und jetzt ist ihr die Flucht gelungen. Sie weiß nicht, wo sie ist, wohin sie laufen soll. Panik erfasst sie. Sie will nicht zurück in den Keller zu den Schmerzen. Dornen reißen die Haut auf ihren Beinen auf. Endlich eine Lichtung, ein Weg, eine Tafel: »2 KM bis Wien«. Sie läuft weiter, sieht eine Blockhütte, ein Auto. Eine Frau sitzt im Auto, ein Mann will gerade einsteigen. Sie versucht zu rufen, aber die Kräfte verlassen sie. Aber die Frau sieht sie im Scheinwerferlicht und läuft zu ihr hin. Die Person, die geflohen ist, ist ein Kind von höchstens 10 Jahren, sie ist nackt und abgemagert. Auf ihrem Rücken sieht das Ehepaar entsetzliches. Das Mädchen ist vor einem Jahr verschwunden. Sonntag 1. September. Sabine Nemez ist unterwegs nach Wiesbaden. Nach einer Panne ist sie sehr spät dran. Klitschnass und schmutzig, nachdem sie selbst den Reifen gewechselt hat, bringt sie die letzten Kilometer hinter sich. Sie wurde an der Akademie des Bundeskriminalamtes angenommen, überraschenderweise. Eine zweijährige Ausbildung steht ihr bevor. Kaum hat sie die verspätete Anmeldung hinter sich gebracht, erfährt sie, dass ihr ehemaliger Freund Erich Dorfer in seinem Büro beim BKA angeschossen wurde und auf der Intensivstation liegt. Es gibt erhöhte Sicherheitsmaßnahmen auf dem gesamten Gelände. Wer bereits »Todesfrist« gelesen oder gehört hat, kennt bereits Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Nemez ist eine starke Persönlichkeit. Ihre hervorstechendste Eigenschaft ist wohl ihre Sturheit. Hat sie es sich erstmal in den Kopf gesetzt einer Spur nachzugehen, lässt sie nicht mehr locker. Ein bisschen ist sie auch wie ein Kind. Oft sagt man genau das Gegenteil von dem, was man möchte, damit ein Kind macht, was man will, und Sabine ist als Erwachsene noch immer so. Verbietet man ihr etwas, macht sie es erst recht. Ich verstehe schon, dass sie einen Verbrecher stoppen und ins Gefängnis bringen will, aber sich selbst dabei in Gefahr bringen, nutzt keinem was. Aber ich mag sie, auch wenn sie sich selbst oft im Weg steht mit ihren Alleingängen. Sneijder hat ihr Potenzial erkannt, als er gemeinsam mit ihr den »Struwwelpeter« Fall gelöst hat. Er hat dafür gesorgt, dass sie an der Akademie angenommen wird und für die nächsten zwei Jahre in seinem Kurs sein wird. Maarten S. Sneijder ist der brillante, arrogante, Gras rauchende Fallanalytiker, Entführungsspezialist und forensischer Kripopsychologe. In diesem zweiten Fall war er weniger arrogant und unausstehlich. Auch scheint er eher die Nebenrolle neben Nemez zu spielen. Seine Hauptaufgabe ist sie in die richtige Richtung zu lenken, dabei ist er selbst etwas verblasst, was ich sehr schade finde. Die Geschichte wechselt zwischen Nemez & Sneijder in Wiesbaden, die alten, ungelösten Fällen nachgehen, und Staatsanwältin Melanie Dietz in Wien, die den Fall des Mädchens bekommt, das ihren Entführer entkommen ist. Es ist klar, dass diese beiden Erzählstränge irgendwie zusammenhängen müssen, aber es dauert sehr lange, bis sie zusammengeführt werden. Die Verbrechen, egal ob irgendwo in Deutschland, oder in Österreich sind wirklich blutig und grausam, und Verbrechen an Kindern gehen mir sowieso an die Nieren. Allzu sehr darf man sich manches nicht vorstellen, sonst vergeht einem echt der Appetit! Die alten Fälle, an denen sich Sabine Nemez festbeißt, sind sehr unterschiedlich und reichen bis zu fünf Jahren in die Vergangenheit. Der Fall in Wien handelt um mehrere Mädchen, die entführt und ein Jahr festgehalten werden. Was in diesem Jahr passiert ist abscheulich und was danach mit ihnen passiert, ist so entsetzlich grausam, dass man es sich nicht vorstellen möchte. Es dauert nicht lange, bis Spannung aufkommt und dann ist es schwer, das Buch/Hörbuch wegzulegen. Alles steigert sich zu einem Showdown, sowohl in Wien als auch in Wiesbaden. Die Lösung des Falles ist ziemlich krass, aber doch genauestens durchdacht. Die Geschichte dreht sich und plötzlich gibt es Täter, an die man nie im Leben gedacht hätte. Die eine Figur hatte ich sehr früh in Verdacht irgendwas im Schilde zu führen und behielt auch Recht, ansonsten war der Plot undurchschaubar und die Lösung unerwartet. Nur das Ende war mit manchen Ereignissen etwas zu gekünstelt und leicht übertrieben. Spannend bis zuletzt mit einem dynamischen, interessantem Duo als Ermittlerteam. Grausame Taten, die unter die Haut gehen. Einige grausame Mordfälle, die gelöst werden müssen und Kindesentführungen bzw. Morde in Wien, die irgendwie damit zusammenhängen. Sneijder hat eine zu kleine Rolle gespielt für mich und die Ereignisse in der Auflösung und Showdown des Falles waren ein bisschen zu gekünstelt. Aber im Großen und Ganzen doch ein sehr spannender, kurzweiliger Thriller, den man schwer weglegen kann. Ich freue mich auf weitere Fälle mit Sneijder & Nemez. Sprecher Das erste Hörbuch dieser Reihe wurde von Doris Wolters gesprochen, die ihren Job wirklich hervorragend gemacht hat. Diesmal wurde das Hörbuch von Achim Buch gesprochen, was für die Figur Maarten S. Sneijder natürlich von Vorteil war. Achim Buch hat den Akzent von Sneijder auch glaubhaft imitiert, nur schade, dass der geniale Ermittler diesmal seltener in Erscheinung tritt. Herr Buch hat auch das wienerisch von manchen Figuren erstklassig gesprochen und dieses Hörbuch genauso zu einem Hörgenuss gemacht wie Frau Wolters den ersten Teil.

    Mehr
  • Todesurteil von Andreas Gruber

    Todesurteil

    yullana

    11. September 2015 um 16:46

    Kurzbeschreibung lt. Amazon Die FALSCHE SPUR führt in den ABGRUND … In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört an einem nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen den Fällen – und das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat … Meine Empfehlung „Todesurteil“ ist mein erstes Buch von Andreas Gruber, obwohl es sich dabei um den 2. Teil der beiden Ermittler - Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez - handelt, war es für das Verständnis nicht notwendig den 1. Teil vorher zu lesen. Mit über 15 Stunden ist dieser Thriller ziemlich umfangreich – und keine einzige Minute davon war für mich langweilig! Ich habe bei der Autofahrt ganz gebahnt zugehört und mit gefiebert. Der Autor baut eine komplexe und spannende Handlung auf und legt eine Menge Spuren für die Leser aus, von denen lange nicht klar ist, welche in die richtige Richtung führen. Das ein oder andere Mal, wurde ich in die Irre geführt und wusste lange nicht wer jetzt der Wahre Täter ist. Auch wenn die eine oder andere Überlegung meinerseits gar nicht so verkehrt war, hat mich das rasante Ende dann total überrascht. Die Darstellung der Charaktere an sich ist wirklich gut gelungen, sie sind alles andere als einseitig oder vorhersehbar, sie überzeugen mit ihren Stärken und Schwächen. Allen voran natürlich Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Sabine ist eine taffe und intelligente Frau, die sehr viel Begabung für die Fallanalyse mitbringt und die Neigung zu Alleingängen hat. Ihr Ehrgeiz und persönliches Interesse für die Lösung der Fälle ist auch nachvollziehbar dargelegt. Maarten S. Sneijder vereinigt Genie und Wahnsinn in einer Person: keiner seiner Kollegen kann als Fallanalytiker eine höhere Aufklärungsrate vorweisen, allerdings sind seine Methoden ziemlich grenzwertig. Am meisten hat er mich in seinen Bann gezogen und tatsächlich mitleiden lassen. Zwischendurch wusste ich echt nicht was aus ihm geworden ist! Seit heute bin ich ein Fan von Ihm. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die wichtigsten Fragen beantwortet wurden und der komplexe Handlungsaufbau in sich logisch war und nicht abgewichen ist. Mich hat dieses Buch absolut überzeugt und ich bin nun sehr neugierig auf die anderen Werke des Autors, vor allem auf den Vorgängerband „Todesfrist“. Fazit - Bewertung: 5 Sterne Ein hervorragender Plot, Andreas Gruber ist ein faszinierender Thriller Autor. Trotz Start-Schwierigkeiten, hat auch der Vorleser Achim Buch mich von seinen Qualitäten überzeugt. Ich freue mich auf die Fortsetzung und ein Wiedersehen mit dem tollen Ermittlerduo.

    Mehr
  • Spannend, brisant und sehr gut gesprochen

    Todesurteil

    Ritja

    28. June 2015 um 13:58

    Ein Hörbuch, was verwirrt, fesselt und spannend ist. Man hört sich schnell in die Geschichte ein. Sie startet relativ langsam und anfangs hatte ich die Befürchtung es könnte so langatmig weitergehen. Aber nach gut einer halben Stunde wurde es schon interessanter und die Vorgedanken machten für mich als Zuhörer Sinn. Es werden zwei Handlungsstränge parallel erzählt. Auf der einen Seite die BKA-Studentin Sabine Nemez, die auf den letzten Drücker an der Akademie aufgenommen wurde und auf der anderen Seite die erfahrene Staatsanwältin Melanie Dietz, die eine grausame Kindesmisshandlung bearbeiten muss. Beides sind es starke Frauen, die sich gern mal über die Regeln und Vorgaben hinwegsetzen und ihren eigenem Instinkt folgen. Beide haben Kollegen bzw. Mentoren, die dies nicht so gut finden bzw. die sie ausbremsen wollen. Man ahnt lange Zeit nichts und erst mit der zweiten CD werden die Zusammenhänge deutlich. Doch Andreas Gruber macht mitten in der Aufklärung noch einmal eine Wendung, die noch einmal alles durcheinander wirft.  Ich fand die Geschichte spannend, gut verzwickt und interessant aufgebaut. Auch die Hauptcharaktere sind gelungen. Mir hat besonders der Ausbilder Maarten S.Sneijder gefallen. Wieder einmal ein Einsiedler, der gern seinen eigenen Weg geht, sich nicht um die Regeln schert und noch viel lieber seine Mitmenschen beleidigt und zur Weißglut bringt. Sneijder ist Niederländer und sogar sein Telefon hat die Nationalhymne als Klingelton.  Der Sprecher hat die Figur samt dem niederländischen Dialekt sehr gut herausgearbeitet. Auch die anderen Personen sind gut gelungen und sorgen dafür, dass ich mir noch einmal ein Hörbuch von Andreas Gruber einlegen werde. Das Durchhalten (was kein wirkliches Durchhalten, sondern eher  spannendes Zuhören ist) von über 15 Stunden lohnt sich und danach hat man ein gutes Ermittlerpaar mehr kennengelernt.

    Mehr
  • Gutes Hörbuch mit angenehmer Lesestimme

    Todesurteil

    jassi_sweet

    19. May 2015 um 11:06

    Ich habe mich zu keiner Sekunde der über 15 Stunden gelangweilt und habe mich gut unterhalten gefühlt. Die Stimme des Sprechers ist angenehm und auch nach 15 Stunden gut im Ohr zu ertragen. Dieser Thriller hat alles was ich von einem Thriller erwarte. Eine Hauptgeschichte, einige Nebengeschichten, die aber nicht zu unübersichtlich sind, sympathische Hauptrollen und einer vorerst unsympathischen Gegenspieler, der sich .... das müsst ihr selbst lesen ;-) Ausführliche Meinung: http://tjskleinebuecherwelt.blogspot.de/2015/05/horbuch-rezension-todesurteil-von.html

    Mehr
  • Rundum gelungener Krimi mit genialen Wendungen

    Todesurteil

    Lesemaus_im_Schafspelz

    24. April 2015 um 13:38

    Die elfjährige Clara taucht unvermittelt wieder auf, nachdem sie ein Jahr lang verschwunden war. Das Mädchen ist jedoch stark traumatisiert und trägt auf dem Rücken Teile von Dantes „Inferno“ als Tätowierung! Wer hat ihr das angetan? Und wo hat sie gesteckt? Als die ermittelnde Staatsanwältin Melanie Dietz das Mädchen mit ihren Therapiehund besucht, muss sie in ihr die Tochter einer ehemaligen Freundin erkennen, zu der jedoch schon vor Jahren jeglicher Kontakt abgebrochen war. Unterdessen hat Sabine Nemez endlich den so lange ersehnten Studienplatz an der Akademie des BKAs bekommen. Dort trifft sie neben anderen hochbegabten Studenten auch den Profiler Maarten S. Snijder, den sie bereits zuvor bei einem anderen Fall kennenlernen „durfte“. Der Niederländer hat seine eigene Art, mit den Ermittlungen umzugehen und stellt den Studenten in seinem Kurs ungelöste Fälle vor. Nemez ahnt, dass es zwischen ihnen eine Verbindung geben muss, insbesondere, als sie erfährt, dass ihr Exfreund Erik auf der Intensivstation behandelt wird, weil ihm eine Kugel in den Kopf geschossen wurde. Nach „Todesfrist“ legt Andreas Gruber mit „Todesurteil“ den 2. Teil der Krimireihe rund um Maarten S. Snijder vor. Ich selbst kannte den Vorgänger nicht und hatte dennoch keinerlei Probleme, mich in die Ereignisse und Protagonisten einzufinden. Gruber charakterisiert jeden einzelnen von ihnen sehr detailliert, ohne dabei langweilig zu werden. Im Gegenteil: Sowohl Sabine Nemez, als auch Snijder und Melanie Dietz wirken jeweils so unglaublich authentisch mit ihren unterschiedlichen Eigenarten, positiv wie… sagen wir mal besonders ;-). Es gelingt ihm mühelos, die Sympathiepunkte auf die Seite der jungen Ermittlerin zu bringen, die von ihrem Mentor gefordert wird. Anfangs ist mir als Leser bzw. Hörer der Zusammenhang zwischen den beiden Tatorten Wien und Wiesbaden nicht ganz klar gewesen, was natürlich genau so gewollt ist. Andreas Gruber lenkt in Laufe der Seiten bzw. Tracks den Leser mal hierhin und mal dorthin. Nie weiß man so genau, was nun kommt. Dadurch wird eine unglaubliche Spannung aufgebaut, auf deren Feinheiten ich aus Gründen der Spoilergefahr nicht näher eingehen möchte. Es darf jedoch so viel verraten werden: Die Erzählstränge werden schließlich gekonnt zusammengeführt. Auch der Sprecher Achim Buch liefert eine grandiose Arbeit ab! Er versteht es, den Personen durch ihre entsprechenden Dialekte unverkennbar zum Leben zu erwecken, was einen Großteil des perfekten Gelingens dieses Hörbuches ausmacht. Stets weiß man, mit wem man es gerade zu tun hat, nie verliert man die Übersicht über die Charaktere. Insbesondere Snijder ist ihm dabei besonders gut gelungen! Insgesamt muss ich hier eine absolute Lese- bzw. Hörempfehlung aussprechen! Für mich war es ein besonderes Hörerlebnis, wie man es selten geboten bekommt. Es ist klar: sowohl der erste Teil, als auch die folgenden werden Einzug in meinen Haushalt finden!

    Mehr
  • Marten S. Sneijder ermittelt wieder: grandios und temporeich

    Todesurteil

    tootsy3000

    27. March 2015 um 13:10

    In Wien taucht die elfjährige Clara nach einem Jahr wieder auf. Sie ist traumatisiert, sie spricht nicht und auf ihrem Rücken prangt Dantes Inferno als Tätowierung. Als Melanie Dietz, die ermittelnde Staatsanwältin, das Mädchen mit ihrem Therapiehund aufsucht, erkennt sie in ihr die Tochter ihrer ehemals besten Freundin. Die Freundschaft zerbrach aufgrund des neuen Ehemannes der Freundin. Recht bald kommt dieser in den Fokus der Ermittlungen, denn Melanie ist überzeugt, dass er etwas mit der Entführung zu tun hat. Zeitgleich tritt Sabine Nemez ihr Studienjahr an der Akademie des BKA in Wiesbaden an. Mit dem dortigen Ausbilder und Profiler  Marten S. Sneijder hatte sie bereits das “Vergnügen” einer Zusammenarbeit währen einer grausamen Mordserie in München und Wien. Sneijder bearbeitet in dem Kurs ungelöste Mordfälle. Sabine hat rasch die Vermutung, dass alle Fälle so unterschiedlich sie auch sein mögen, miteinander zu tun haben. Auf eigene Faust beginnt sie zu Ermitteln, obwohl ihr Sneijder Alleingänge untersagt hat. Aber die junge Münchner Beamtin hat einen privaten Grund sich den Anordnungen zu wiedersetzen: ihr Freund Eric, Mitarbeiter des BKA, liegt mit einem Kopfschuss auf der Intensivstation, und er hat in diesen Fällen ermittelt und auf etwas Ungeheuerliches gestoßen…… Der niederländische Profiler Marten S. Sneijder und Sabine Nemez begeisterten mich schon in ihrem ersten gemeinsamen Fall Todesfrist. Andreas Gruber ist auch mit dem neuen Fall wieder ein komplexer Thriller geglückt, dessen Ermittlungen sich nicht nur an einem Ort abspielen. Besonders spannend finde ich, dass man als Leser bzw. als Zuhörer die Verbindungen zwischen den Fällen für lange Zeit nicht ausmachen kann und nur durch Spekulationen vorangetrieben wird. Auch die unterschiedlichen Ermittlerteams halten die Spannung hoch. Auf der einen Seite Marten S. Sneijder, der sich in die Psyche des Mörders hineinversetz und seine Studenten, die die grausamen Morde analysieren. Auf der anderen Seite Frau Dietz und ihr Wiener Kripo Kollege, die die Hintergründe der Entführung des Mädchens auf klassische Ermittlerarbeit zu lösen versuchen. Der Autor schickt einen für lange Zeit geschickt zwischen diesen beiden Geschehen hin und her. Achim Buch ist ein genialer Erzähler. Mit seiner charismatischen männlichen Stimme gibt er der Handlung seine eigene Note. Klasse wie er das niederländische Deutsch Sneijders oder das Wienerische eines Verdächtigen spricht. Buch setzt seine Artikulation immer gekonnt ein, mal spannend, mal schleppend, mal temporeich, immer der Handlung und Situation angepasst. Ein Zuhörvergnügen auf höchstem Niveau! Fazit: Ein großartiger Thriller voller Tempo, Spannung und Abwechslung mit einem genialen Ermittlern – Fortsetzung erwünscht !

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks