Andreas Hüllenhagen

 4.3 Sterne bei 8 Bewertungen
Autor von Scott, der Penner. Roman, Scott, der Penner und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Andreas Hüllenhagen

Scott, der Penner. Roman

Scott, der Penner. Roman

 (5)
Erschienen am 01.02.2013
Scott, der Penner

Scott, der Penner

 (2)
Erschienen am 31.01.2013
Früchte des Verrats. Thriller

Früchte des Verrats. Thriller

 (1)
Erschienen am 20.06.2014
Ruf des Stillgeborenen

Ruf des Stillgeborenen

 (0)
Erschienen am 18.03.2016

Neue Rezensionen zu Andreas Hüllenhagen

Neu
inflagrantibookss avatar

Rezension zu "Früchte des Verrats. Thriller" von Andreas Hüllenhagen

Gesellschaftskritisch sehr gut!
inflagrantibooksvor 4 Jahren


Das Cover wurde vom Autor selbst erstellt und spiegelt im Grunde perfekt den Inhalt wieder. Leider wirkt es auf mich ein bisschen zusammengestückelt und vielleicht hätte man hier mit professioneller Hilfe noch mehr herausholen können.


Ich verzichte an dieser Stelle auf eine gesonderte Inhaltsangabe. Erstens verrät der Klappentext in meinen Augen schon genug und zweitens weiß ich nicht, ob ich den vielen Handlungssträngen gerecht werden kann, ohne zu viel preis zu geben.

"Früchte des Verrats" ist eigentlich eine Geschichte, die so gar nicht in mein Leseschema passt. Ich war aber aufgrund des Klappentextes neugierig und habe mich der Geschichte gewidmet. Organhandel ist ein schwieriges Thema und ich wollte wissen, wie der Autor dieses umgesetzt hat.
Die Protagonisten sind Menschen wie Du und Ich. Der nette Nachbar von nebenan oder die Verkäuferin in dem schicken Weingeschäft an der Hauptstraße. Jeder hat seine kleinen Macken, sie haben alle Ecken und Kanten und ausnahmslos jede der Figuren scheint einen ganzen XXL-Sack voller Probleme mit sich rumzuschleppen. Bei einigen der Figuren wirkten diese Macken ein bisschen aufgesetzt und zu beabsichtigt um normal zu erscheinen, bei anderen wiederrum verdeutlichen sie perfekt den Gemütszustand oder erklärten das momentane Verhalten. Der Autor hält da sehr gut die Waage, denn auch wenn es wirklich manchmal aufgesetzt wirkt, so passt es doch im Grunde zu dem Charakter der Figur. Auf jede einzelne Figur einzugehen, würde jetzt hier an dieser Stelle den Rahmen sprengen, denn Andreas Hüllenhagen hat in seiner Geschichte sehr viele Personen, die agieren und die wichtig sind, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint. Sie sind alle durchweg glaubwürdig und man merkt, dass alle eine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft haben.
Mein persönlicher Hauptprotagonist war Theo Jäger, seinerseits Journalist und selbsternannter Schnüffler. Auch wenn es zu seinem Beruf gehört, empfand ich an manchen Stellen seine Neugierde recht nervig und stellenweise auch mehr als unangebracht. Diese Momente beschränken sich jedoch ausschließlich auf den Anfang. Danach scheint es, als hätte der Autor einen besseren Draht zu seiner Figur gefunden und ich konnte mich in Theo hineinversetzten und ihm gefühlsmäßig folgen. Gegen Ende war er mir restlos sympathisch, denn er vollzieht eine sehr umfangreiche Entwicklung innerhalb der Geschichte, sodass der anfängliche Theo mit dem am Ende nicht mehr zu vergleichen ist. Die Figur von Theo Jäger hat der Autor meiner Meinung nach am besten erschaffen! Klasse!
Die zweite, wirklich interessante Figur war Anna, die Tochter von Dr. Lima. Sie wirkte auf mich während der ganzen Ereignisse, wie die Person, die am sichersten war. Ich weiß nicht die ich das ausdrücken soll, das Wort was vielleicht am besten passt, ist: geerdet. Egal, was sie erfuhr oder glaubte zu wissen, nichts konnte sie so schnell umhauen, auch wenn sie hier und da geweint hat. Für alle anderen brach eine Welt zusammen und sie war der Fels in der Brandung, wie man so schön sagt. Außerdem empfand ich das Zusammenspiel mit Theo als sehr erfrischen und angenehm, denn es wirkte auch mich, normal. Keine erzwungene Liebesgeschichte, um der Handlung mehr Reiz zu verleihen, sondern etwas, das eben einfach passiert und aus dem man am Ende gestärkt hervorgeht. Ich weiß nicht, ob dieser Liebesgeschichten-Part vom Autor so geplant war, aber für mich war er mit das beste an der ganzen Geschichte.
Die Handlung von "Früchte des Verrats" ist in mehrere Handlungsstränge geteilt, die sich stellenweise kreuzen, aufeinander liegen oder auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Am Ende führt der Autor jedoch alle gekonnt und mit einer Leichtigkeit zusammen, dass einiges, was mit zwischenzeitlich seltsam oder unlogisch erschien, plötzlich einen Sinn ergibt. Ich hätte mehrere "Aha" Momente, an denen ich überrascht wurde und erstaunt die zusammengehörigen Hintergründe betrachtete, die zuerst nicht ersichtlich waren. Viele kleine Szenen sorgen für eine Weiterentwicklung der Figuren, die wiederrum für das Vorankommen der Haupthandlung wichtig ist.
"Früchte des Verrats" ist eine Geschichte, die man nach dem Lesen weglegt, die aber noch sehr lange in den Gedanken bleibt. Sie ist auf vielen Ebenen sehr Gesellschaftskritisch, spielt in der Realität und macht die Geschichten hinter der Gesamtgeschichte dadurch nur noch glaubhafter. Dafür sorgt außerdem die erstklassige Recherchearbeit des Autors. Man merkt, dass er die Orte, an denen viele Szenen spielen, kennt oder sich tiefgreifend über sie informiert hat.

Das Einzige, was ich an dieser Stelle kritisieren muss, hängt auch mit dem Hauptthema zusammen. Der Organhandel kommt in meinen Augen zu kurz. Der Autor greift oftmals auf Rückblicke zurück. Viele Szenen spielen in der Vergangenheit und ich finde, dort hätte man öfters auf den Organhandel zurückblicken können, denn das war ja im Grunde eine ziemlich große Sache. Deklariert wurde "Früchte des Verrats" als Thriller, was meiner Meinung nach auch nicht gänzlich zutrifft. Ein bisschen mehr Thriller-Elemente durch die Sicht auf den Organhandel und dann wäre das perfekt gewesen. 

"Früchte des Verrats" ist ein verdammt gesellschaftskritischer Roman, der aber auch die guten Seiten der Menschen aufzeigt, wenn sie bereit sind, sich zu verändern. Die Gegenwart trifft auf die Vergangenheit und beeinflusst so die Zukunft vieler Menschen. Andreas Hüllenhagen hat hier eine Geschichte geschrieben, die sicherlich nicht für jeden etwas ist. Wenn man sich aber auf die Figuren einlässt, findet man sich als Leser sehr schnell zwischen Lügen und Intrigen wieder, die tiefer reichen, als es auf den ersten Blick aussieht. Andreas Hüllenhagen hat Talent und ich bin mir sicher, dass wir noch einige sehr gesellschaftskritische Romane von ihm lesen dürfen.



"Früchte des Verrats" bekommt von mir sehr gute 4 von 5 Marken. Die Betitelung als Thriller, die damit einhergehenden Erwartungen und die in meinen Augen zu kurz kommenden Organhandel-Szenen um das Genre zu rechtfertigen, sorgen dafür, dass ich eine Marke abziehe. 

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks