Andreas Herteux Das Herz am linken Fleck

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Herz am linken Fleck“ von Andreas Herteux

Gregor Michael Asmas ist ein überzeugter Linker. Irgendwie zumindest. Einst wollte er die Welt verändern, mutierte am Ende aber doch zum spießigen Buchhalter. Ein erzwungener Umzug in ein kleines fränkisches Dorf und der Rat eines sprechenden Leguans geben ihm allerdings eine neue, vielleicht seine letzte Chance, die alten Ideale zu leben und zu vermitteln. Und zwar allen im Dorf. Wirklich allen. Eine noble Idee, wenn da nicht die störrischen Ureinwohner, Schwager Versicherungs-Harry und all die anderen Probleme wären. Gregors Kampf hat gerade erst begonnen. ********************************************************************************************************************************************** "Das Herz am linken Fleck" ist auf den ersten Blick eine humorvolle Geschichte mit einzigartigen, vielschichtigen und sympatischen Figuren, bei der das klassische Schema der Marke "Landei kommt in Großstadt" auf den Kopf gestellt wird. Eine klassische Komödie und scheinbar leichte Unterhaltung. Auf den zweiten Blick ist "Das Herz am linken Fleck" eine beißende politische Satire und Groteske, die erstaunlich ief den Zeitgeist einfängt, wiedergibt und dabei mit keinem Extrem zimperlich umgeht: Linksradikalismus wird ebenso hinterfragt, wie Rechtsextremismus. Der Kapitalismus und Machtmissbrauch bekommt ebenso Hiebe, wie der Glaube an die eigene moralische Überlegenheit. Und auf den dritten Blick zeigt sich "Das Herz am linken Fleck" als Fortsetzung der dörflichen Erzählung aus "Aus dem Leben eines Teufels" und besitzt den gleiche Erzähler wie "Augen in der Finsternis". ******************************************************************************************************************************************* Der Autor Andreas Herteux zeichnet sich für folgende Veröffentlichungen verantwortlich: Unterhaltungsliteratur: ************************** - Aus dem Leben eines Teufels: Die Prüfung - Augen in der Finsternis - Das Sternenkind und der Rabe (verschiedene Sprachversionen) - Das Herz am linken Fleck Sachbücher: ************* - Grundlagen der Weltenphilosophie - Identitätsorientierte Führung einer politischen Marke: In der Theorie und am praktischen Beispiel der Freien Demokratischen Partei (FDP)

Satire? Groteske? Einfach super!

— hausknechthilde
hausknechthilde

Stöbern in Biografie

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

Gegen alle Regeln

Sehr berührende Lebensgeschichte einer Jüdin

omami

Das Ja-Experiment – Year of Yes

Ein inspirierendes und humorvoll geschriebenes Buch einer warmherzigen, authentischen Frau! Sehr empfehlenswert!

FrauTinaMueller

Believe Me

Nicht so gefühlvoll

EvyHeart

Hans Fallada

Peter Walther zeigt nicht nur den erfolgreichen Schriftsteller, sondern auch die Abgründe, in denen Fallada lebte.

Didonia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Perfekt den Zeitgeist eingefangen

    Das Herz am linken Fleck
    hausknechthilde

    hausknechthilde

    26. July 2017 um 17:27

    Erst einmal möchte ich mich beim Erich von Werner Verlag bedanken, dass ich das Buch noch vor seiner Erscheinung am 01.09.2017 lesen durfte und gebe sehr gerne meine ehrliche Meinung ab._______________________________________________________________________________Inhalt_______________________________________________________________________________Gregor Michael Asmas ist ein überzeugter Linker. Irgendwie zumindest. Einst wollte er die Welt verändern, mutierte am Ende aber doch zum spießigen Buchhalter. Ein erzwungener Umzug in ein kleines fränkisches Dorf und der Rat eines sprechenden Leguans geben ihm allerdings eine neue, vielleicht seine letzte Chance, die alten Ideale zu leben und zu vermitteln. Und zwar allen im Dorf. Wirklich allen.Eine noble Idee, wenn da nicht die störrischen Ureinwohner, Schwager Versicherungs-Harry und all die anderen Probleme wären.Gregors Kampf hat gerade erst begonnen.____________________________________________________________________________________Kritik____________________________________________________________________________________Das letzte Buch, das ich von Andreas Herteux gelesen habe, war "Augen in der Finsternis". Da "Augen in der Finsternis" in einem speziellen Stil und aus ungewöhnlicher Perspektive geschrieben wurde, war ich mir nicht sicher, was mich erwarten würde, aber Andreas Herteux geht hier zu einem normalen, wenn auch wieder gewandten Sprachstil zurück und lässt einen Ich-Erzähler die Geschichte erzählen. Es ist der gleich Ich-Erzähler, wie in "Aus dem Leben eines Teufels" (gleiches Dorf) und ich bin fast sicher, dass er auch in "Augen in der Finsternis" eine Hauptrolle spielt. Das aber nur für Insider.Hauptfigur ist Gregor Michael Asmas, ein Altlinker, der zwar von linken Idealen schwärmt, aber sich selbst als spießiger Buchhalter in einem kapitalistischen Betrieb dumm und dämlich verdient. Die Figur ist ziemlich clever angelegt, denn Gregor denkt zwar immer in Idealen, findet aber dauernd doch Kompromisse, fühlt sich dabei aber regelmäßig schlecht, wenn er doch z.B. ins kapitalistische Amerika (natürlich nur zur Beobachtung reist), anstatt ins verarmte Lateinamerika. Ist er ein Heuchler? Nein, ist er nicht, nur einer der Ideal und Realität immer wieder zusammenbekommen muss und darüber immer älter wird und auch einsamer wird. Nein, ein Verlierer ist er nicht, aber doch irgendwo eine tragische Figur.Wegen einer Firmenverlagerung kommt er in ein fränkisches Dorf und kontrolliert erstmal die Mülltonne der Dorfbewohner, ob die Mülltrennung auch ordnungsgemäß vorläuft. Solche skurilen Einfälle finden sich Hunderte in dem Buch. Es ist einfach urkomisch, ohne lächerlich zu sein oder Gregor wirklich lächerlich zu machen.Nach Jahren der Lethargie, bei dem sich das linkssein auf Spenden begrenzte, erwacht in Gregor das linke Sendungsbewusstsein wieder und er glaubt, das Dorf mit seinen Idealen retten zu müssen. Das führt natürlich zu eine Unmengen von urkomischen Situationen ,die nahezu alles parodieren, was heute so selbstverständlich ist. Als sich auch noch sein schleimiger Schwager Versicherungs-Harry bei ihm einnistet, geht das Ganze seinem Höhepunkt entgegen. Ich sage nur: Windkraft. Oh, mein Gott!Alles in allem ein echters WOW-Buch. Sehr toll ist es zu lesen, wie einfach Autor Herteux den Zeitgeist einfängt und so gut wie alle Debatten, die unsere Gesellschaft bewegt, indirekt führt.Das macht die eigentliche Klasse des Buches aus.Oberflächlich ist es nur lustig und unterhaltsam, hat aber verdammt viel Tiefe. _________________________________________________________________________________Fazit:_________________________________________________________________________________"Das Herz am Linken Fleck"  ist eine Komödie, eine Satire, eine Groteske, eine Tragöde oder einfacher ausgedrückt: Ein echtes Abbild unserer Zeit. Das alleine wäre kein Qualitätsmerkmal, aber die Geschichte um Gregor Michael Asmas ist vor allem auch noch eines: Verdammt lustig und unterhaltsam

    Mehr