Neuer Beitrag

Izquierdo

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ihr Lieben,

die Älteren unter euch kennen dieses Buch vielleicht schon, weil ihr es mal mit dem LovelyBooks-Leserpreis in Silber prämiert habt - worauf ich immer noch sehr stolz bin.

Jetzt kommt es überarbeitet und mit neuem Cover zu euch zurück.

Damals wie Heute hab ich mir folgende Frage gestellt: Was passiert eigentlich mit Engeln, wenn Gott stirbt?

Damals wie Heute lade ich euch zu einer Leserunde ein - 13 von euch (schön biblisch ;-) werden mich in die Welt der Engel begleiten.
Dafür müsst ihr nur folgende Frage beantworten:
Glaubt ihr an Engel und welche Erfahrungen habt ihr mit ihnen bisher gemacht?


Und darum geht's:
Es heißt, sobald ein Kind zur Welt kommt, legt ihm ein Engel seinen Finger auf den Mund: so vergisst es augenblicklich alle göttlichen Geheimnisse. Nur die kleine Furche zwischen Nase und Mund bleibt als Spur zurück. Ohne jede Vorwarnung trifft eines Tages das Unvorstellbare ein: Gott liegt im Sterben und mit ihm die gesamte Schöpfung. Die Erkenntnis seiner Sterblichkeit ist ein Schock, das Versprechen vom ewigen Leben – eine Lüge.
Gleichzeitig bricht jemand aus dem Gehinnom aus, einem Gefängnis, einer Hölle, geschaffen für einen einzigartigen Engel: Luzifer. Jetzt rächt es sich, dass eine uralte Geschichte nicht gelöst wurde, denn Luzifer, mächtigster, schönster und erster aller Engel, erhebt Anspruch auf Gottes Thron. Und damit auf die Schöpfung.
Das Heer der Engel spaltet sich. Wer die Freiheit will, folgt Luzifer. Sein Plan ist so schlicht wie verführerisch: Sind erst die missratenen Menschen vernichtet und er auf dem Thron, ist der Urzustand allen Seins wiederhergestellt.
Die kleine Schar derer, die entschlossen die alte Ordnung verteidigt, ist ganz auf sich allein gestellt. Intrigen, Verrat und Mord führen schließlich in die Katastrophe.




Autor: Andreas Izquierdo
Buch: Apocalypsia

Schugga

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Hallo,
nachdem ich einige Rezensionen durchstöbert und das Buch als Leseprobe angelesen habe scheint es sich bei Apocalypsia um ein recht umfangreiches und anspruchsvolles Werk zu handeln. Entsprechend ist mein Interesse nun geweckt. Engel haben für mich eine ganz spezielle, mystische Rolle: Sie sind Kämpfer und Beschützer, Vollstrecker und Tröster, und obwohl wir ihnen viele Fähigkeiten neiden, wird ihnen doch auch vieles vorenthalten, was wir gerne vergessen.

Pixibuch

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ich bewerbe mich hier um ein Buch in der Printausgabe. Nein, ehrlich gesagt, so sicher bin ich nicht, ob es Engel gibt. Aber gerade durch so ein Buch möchte man aich vergewissern, was es so alles gibt. Neugierig wäre ich bei dieser Leserunde schon.

Beiträge danach
384 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

BookfantasyXY

vor 11 Monaten

Welche Figuren haben euch gefallen?
Beitrag einblenden

Mir hat vor allem Gabriel von den Engeln gefallen, weil sie meiner Meinung nach für Diplomatie steht.

Von den Menschen gefiel mir Daniel, weil er sich so energisch für Esther eingesetzt hat.

BookfantasyXY

vor 11 Monaten

Abschnitt 4: Der Konvent
Beitrag einblenden

Endlich habe ich auch diesen Leseabschnitt gelesen. Dieser Abschnitt war zwar sehr lang, aber auch abwechslungsreich. Und ich finde, dass die Geschichte ab hier immer mehr aufblüht.
In diesem Leseabschnitt kann man gut sehen, wie die jeweiligen Engel der unterschiedlichen Gruppen bzw. der drei Chöre - wie Andreas vorne im Buch aufgelistet hat - zu einander stehen. Stark herausgestellt sind Nathanel, Iax, Luzifer, Gabriel, Michaal (teilweise), Seth und Ariel.
Vieles dreht sich um Macht, Einfluss und letztendlich die Welt und die Menschheit zu retten. Man kann es gut in die heutige Gegenwart der Gesellschaft projizieren. Wer mit Moral oder mit Macht agiert, und wer dabei der Gewinner oder Verlierer ist.

Gut dargestellt ist auch das Leben von Daniel und Esther, die ihre letzten Tage ihres Lebens zusammen in Schutt und Asche verbringen. So stelle ich mir auch das Ende der Menschheit vor; alles trocken, grau, schwarz und der Tod um einen herum.

BookfantasyXY

vor 11 Monaten

Abschnitt 4: Der Konvent
Beitrag einblenden

Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt:
„Der Konvent“ war ja wirklich ein gewaltiger Abschnitt! Ich finde es schön, dass die Welt der Engel auch sprachlich viel ausgeschmückter und vollendeter wirkt, ich mag diese fast poetische Darstellung immer noch sehr! Besonders gut gefällt mir auch die Tatsache, dass die Unbegreiflichkeit Gottes, der Ewigkeit, der Vollendung auch hier nie in einen Rahmen gesteckt oder vereinfacht wird – es geht mir ein bisschen wie Nathanael, ich verstehe es nicht wirklich (beispielsweise die Nähe und gleichzeitige Ferne der Burg), aber das passt perfekt in den Kontext! Auch die Anlehnung an die biblische Schrift und die Wiederholungen bestimmter Phrasen lassen den Roman noch viel deutlicher als Gesamtkunstwerk auftreten. Inhaltlich empfinde ich den Roman nicht als actionreich, die Handlung lässt sich gut zusammenfassen. Das ist aber nicht negativ gemeint, ich habe aber auch Spaß an den vielen detailreichen Ausführungen und den Entwicklungen der Charaktere – und vor allem an dem philosophischen Tiefgang und den ganzen Anregungen, die mich zum Nachdenken bringen.

Dem kann ich nur zustimmen. Beim Lesen habe ich ähnlich empfunden. Allerdings bin ich bei der Bibel nicht so bewandelt wir viele andere.

Heute bin ich noch auf eine Biografie von Luther gestoßen, die jetzt zum Luther-Jahr 2017 erscheint oder bereits erschienen ist. Ich überlege, ob ich sie mir kaufe und lese.

BookfantasyXY

vor 11 Monaten

Abschnitt 4: Der Konvent
Beitrag einblenden

Lovely90 schreibt:
Mir gefällt, dass dieses Buch ganz ohne klassische Liebe zwischen Mann und Frau auskommt (und dazugehörige Kitschanteile), sondern sich von dieser Beziehung löst und Gefühle und Zuneigung auf anderen Ebenen entstehen (Iax und Nathanael finde ich wirklich rührend).

Wo du es geschrieben hast, fällt mir es auch auf. Man ist so auf die (dominanten) Charaktere fixiert, dass man sich nicht tiefer mit den Feinheiten der zwischenengelschen Beziehungen beschäftigt; und schon gar nicht mit den Geschlechtern.

BookfantasyXY

vor 11 Monaten

Abschnitt 4: Der Konvent

Izquierdo schreibt:
Nein, es ist eigentlich nicht entfremdet, sondern basiert allen möglichen alten Schriften, das meiste aus der Bibel, anderes aus den Apokryphen, also allen Geschichten, die keinen Eingang in die Bibel gefunden haben. Die Bibel ist ja kein zusammenhängendes Werk, sondern eine Schriftansammlung, willkürlich zusammengestellt. Semjasa und Asasel sind ziemlich interessante Figuren, wie ich finde, der berühmte "Sündenbock" "oder jemanden in die Wüste schicken" findet heute noch Einzug ins unsere Sprache, obwohl kaum einer weiß, dass es auf Asasel zurückgeht. Kann man, wenn man will, im Buch Henoch nachlesen. Lilith hat nichts mit Aphrodite zu tun. Um sie gibt es viele Mythen, viele Geschichten, die meisten diffamieren sie als promisken Dämon, aber es gibt auch eine Erwähnung, dass sie Adams erste Frau war - vor der berühmten Eva. Also, man muss nicht bibelfest sein, um dieses Buch zu lesen, aber man darf dem Autor vertrauen, dass er das AT, NT, Koran, Thora und Apokryphen kennt. Und keine Göttersagen oder Fantasieelemente genutzt hat. Ich wollte kein "katholisches" Buch schreiben, sondern es auf eine breite religiöse Basis stellen, wobei die Bibel natürlich den Hauptteil stellt.. Und die Idee des Buches lautet: Was passiert mit Engeln, wenn Gott stirbt. Es geht also um Engel, nicht um Gott.

Gut recherchiert und gute Kenntnisse. Das klingt nach viel zeitaufwändiger Arbeit.

BookfantasyXY

vor 11 Monaten

Abschnitt 5 : Krieg
Beitrag einblenden

So, auch diesen Leseabschnitt habe ich ausgelesen. Für diesen Leseabschnitt habe ich nicht ganz so lange gebraucht wie für den voherigen.

Ich hätte nicht gedacht, dass bei Nathanel noch Wendungen stattfinden, und er relativ positiv aus dem Konflikt zwischen den Engeln heraus kommt. Für mich geht er als Gewinner hervor, auch wenn Luzifer die ganze Zeit die Oberhand für sich hat. Die Atmosphäre und die bildhafte Beschreibung der Örtlichkeiten lesen sich aus menschlicher Sicht schon brutal, denn man möchte nicht wirklich an der Stelle der Menschen - wie Esther sein. Auch die Tötung der Engel schien mir ziemlich brutal, noch brutaler als bei den Menschen. Durch die Beschreibung der Engel dachte ich immer an zarte Engel aus Pergament.

Tolles Ende, tolle - zwar lange und anfangs stellenweise langatmige - Geschichte, bei der man auch noch Wissen aneignet.

BookfantasyXY

vor 11 Monaten

Fazit/Rezension

Und nun kommt auch meine Rezension. Vielen herzlichen Dank an Andreas Izquierdo, an den Verlag und LB, dass ich den Roman lesen durfte. Lieber Andreas, deine Bücher lese ich immer wieder gerne, und hoffe, dass wir noch zahlreiche von dir lesen dürfen.

https://www.lovelybooks.de/autor/Andreas-Izquierdo/Apocalypsia-1250970781-w/rezension/1355841376/

Neuer Beitrag