Andreas Izquierdo Das Glücksbüro

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(4)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Glücksbüro“ von Andreas Izquierdo

Albert Glück ist ein seltsamer Kauz. Er ist knapp über 50, penibel und arbeitet im Amt für Verwaltungsangelegenheiten. Formulare, Stempel, Dienstvorschriften sind seine Welt. Doch plötzlich trifft er Anna, eine Künstlerin, Ende 30 und ziemlich wild. Anna hält gar nichts von allzu viel Ordnung, wodurch sie Alberts Welt ziemlich auf den Kopf stellt. Der Beginn einer wunderbaren Liebesgeschichte...

Stöbern in Romane

Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt

Bedächtig erzählte Geschichte. Klug, leise und doch packend. Hat mir gefallen!

katzenminze

Frau Einstein

brillant erzähltes Frauenschicksal im Schatten eines berühmten Mannes

Rebecca1120

All die Jahre

Familiengeschichte mit vielen Geheimnissen, die den Leser nach und nach verblüffen. Lesenswerter Roman !!!

Diana182

Der Abfall der Herzen

Langatmig und nervend ...

19angelika63

Die Geschichte des verlorenen Kindes

Großartige Saga über eine lange und undurchsichtige Freundschaft, die aber durch sehr exakte Beschreibungen greifbar wird.

Marie_Davids

Wenn Martha tanzt

Eine außergewöhnliche Reise, ausgelöst durch ein altes Tagebuch. Wunderbar geschrieben!

dicketilla

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ungewöhnlicher Protagonist

    Das Glücksbüro

    santina

    05. November 2017 um 19:53

    Meine Gedanken zum Hörbuch Bedingt durch den ungewöhnlichen Protagonisten hatte ich anfangs Probleme, in die Geschichte hineinzukommen. Aber je mehr Albert Glück ausgetretene Pfade verlässt und von seinem strikten Tagesablauf abweicht, desto mehr habe ich ihn in mein Herz geschlossen. Andreas Izquierdos Geschichte hat einerseits etwas märchenhaftes, unwirklich, aber doch zauberhaft und bedient andererseits die Klischees deutschen Beamtentums, was sie herrlich unterhaltsam macht. Zeitweise musste ich dabei an Passierschein A38 – Das Haus das Verrückte macht bei Asterix und Obelix denken. Mein einziger Kritikpunkt ist ein fehlendes rundes Ende für einige Nebencharaktere. Ich hätte gerne gewusst, wie es mit dem Vorgesetzten Wehmeyer weiter ging oder was aus der Bürohilfe Susanne wurde. Gab es ein Happy End für Mike Schulze und hat das Karma bei Elisabeth Scheel zurückgeschlagen? Aber das ist Jammern auf hohem Niveau

    Mehr
  • Irgendwie magisch ...

    Das Glücksbüro

    engineerwife

    24. February 2015 um 08:37

    Wie würde ich diese Geschichte beschreiben? Was Nettes, was fürs Herz … einfühlsam und einfach ein bisschen magisch. Das erste Drittel des Buchs plätschert etwas vor sich hin. Man wartet darauf, dass endlich etwas geschieht. Doch dann scheinen sich die Ereignisse fast zu überschlagen und überfordern unsern kleinen Albert ganz schön. Er muss umdenken, um die Ecke denken … er, der er seine Ordnung doch so liebte. Er, der er dachte, dass ihm das Leben schon alles geboten hatte, was es zu bieten hatte. Nicht nur Anna fängt an, seine Fantasie zu beflügeln. Er lernt durch sein Umfeld und seine Vorstellungskraft, eine neue Form von Glück kennen. Leider währt das Glück nicht ewig …

    Mehr
  • Zuweilen etwas zu klischeehaft

    Das Glücksbüro

    anena

    07. December 2014 um 18:08

    Das Buch, das mein MP3-Player in eine willkürlich Reihenfolge brachte, gefiel mir nur manchmal. Die Grundidee - ein Mensch, der sein Leben im Büro verbringt - fand ich klasse. Auch die Liebesgeschichte gefiel mir, allerdings sind doch viele Klischees drin, die mir sehr missfielen: unnötig die sehr moralisierende und klischeehafte Beschreibung der Chefs und Politiker - schade!

  • Das Glücksbüro, gelesen von Christoph Jablonka

    Das Glücksbüro

    Grandville

    25. September 2014 um 00:07

    Albert Glück arbeitet im Amt für Verwaltungsangelegenheiten, seit über 30 Jahren. Stets zuverlässig bearbeitet er seine Anträge. Er kennt alle Vorschriften, alle Formulare. Bis ein Antrag E45 auf seinem Schreibtisch landet... sein bisher ruhiges Leben ändert sich total. Einfach so, zufällig, bin ich an dieses Hörbuch gekommen. Der Autor war mir gänzlich unbekannt und ehrlich gesagt konnte ich mit dem Namen Christoph Jablonka nichts anfangen. Aber als ich die Stimme hörte, war mir klar: die kennst du und viel wichtiger: die mag ich! So hatte das Hörbuch schon mal den ersten Pluspunkt. Dazu kommt: es ist eine ungekürzte Lesung! Nächster Pluspunkt. Aber die Krönung: eine ganz tolle, berührende, humorvolle Geschichte. Izquierdo hat einen sehr angenehmen Stil, eine tolle Sprache, er kann Bilder entstehen lassen. Von den unglaublichen Ideen kann ich gar nicht sprechen. Es gibt soviel zu entdecken, einmal höre reicht da eigentlich gar nicht aus. Eigentlich müsste man es noch einmal hören um wirklich alles aufnehmen zu können. Plötzlich war das Buch zu Ende und ich konnte es einfach nicht fassen. Sehr gerne hätte ich weitergehört. Christoph Jablonka hat eine sehr angenehme Stimme. Er liest sehr deutlich und gut verständlich. Allerdings nimmt er sich auch soweit zurück, dass sich das Buch entfalten und Raum einnehmen kann. Dem Hörer wird es ermöglicht das Buch zu erleben und sich selbst vorzustellen. Werde versuchen noch andere Hörbücher von Herrn Jablonka zu hören. Leider hat er bisher nur noch einen Marc Levy eingelesen. Das ist schade, ich hoffe, da wird in Zukunft noch mehr folgen. Mir hat seine Stimme sehr gut gefallen. Ich kann das Hörbuch sehr empfehlen, es hat mir sehr gut gefallen. Das Buch sollte auch ein Erlebnis sein. Am Ende habe ich es sehr bedauert, dass es wirklich zu Ende war. Ich hätte ewig weiterhören können.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks