Neuer Beitrag

AndreasJungwirth

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen


Für wen soll sich die 14-jährige Sophie nun entscheiden: Moritz oder Paul? Und warum läuft es mit den Freundinnen nicht mehr so gut? Das Buch streift viele kleine und große Probleme des Erwachsenwerdens – ohne zu viel Gefühlsduselei, dafür mit spannenden, unterhaltsamen Szenen. (Buchtipp von Heike Manssen in den Kieler Nachrichten, 22.9.2017)


Klappentext:

Seit ihre beste Freundin einen Freund hat, fühlt Sophie sich immer öfter wie das fünfte Rad am Wagen. Das wird anders, als sie Moritz trifft. Der ist schon 19, fährt ein schnelles Auto, ist cool. Mit ihm kommt Sophie sich völlig losgelöst vor, weit weg von allem - dem Zoff mit ihrer Freundin, der Trennung ihrer Eltern. Doch als es darauf ankommt, ist nicht Moritz, sondern Paul für sie da. Und Paul kennt sich aus damit, wenn alles in der Schwebe ist …



Über die Hauptfiguren:

Da ist Sophie. Bei ihr ist der Erzähler, er weiß, was sie tut, was sie sieht, was sie denkt. Sophie ist vierzehn. Sie hat zwei gute Freundinnen: Vanessa und Susa. Vanessa ist gerade verliebt, in Jonas. Susa findet Verlieben blöd. Sophie hat keine Erfahrung und weiß nicht recht, wie sie Verlieben finden soll. Ach ja: Sophie wohnt im neunten Stockwerk eines Hochhauses.

Dann gibt es Paul. Paul ist ebenfalls vierzehn. Weil seine Mutter einen Unfall hatte und im Koma liegt, wohnt er bei seinem Großvater. Über den weiß er ziemlich wenig, weil er und Pauls Mutter bisher wenig Kontakt hatten. Der Großvater hat ein Geheimnis (das Paul natürlich herausfindet). Paul schreibt auf Anraten seines Lehrers Tagebuch. Erst findet er das doof, dann hilft es ihm tatsächlich mit seiner schwierigen Situation besser klar zu kommen. Bevor ich es vergesse: Paul wohnt im Parterre eines Hochhauses.

Richtig vermutet: Paul und Sophie wohnen im selben Hochhaus, lernen sich im Laufe des Romans kennen und ... hm hm hm ... so viel kann ich verraten, das was in Pauls Tagebuch steht, hat eine zentrale Bedeutung für Sophie.

Habt ihr einmal einen Typen / ein Mädchen kennengelernt, den / dir ihr total faszinierend gefunden habt, dann aber hat sich herausgestellt, er / sie ist ein Arschloch?

So ein Typ ist Moritz. So geht es Sophie mit Moritz...


Über mich, den Autor:

Geboren bin ich in Linz an der Donau, in Österreich (1967). Ich habe Schauspiel in Wien studiert und habe etwa zehn Jahre als Schauspieler gearbeitet. Während der Zusammenarbeit mit dem Komponisten Wolfgang Heisig wurde das Schreiben immer wichtiger. Viele Jahre habe ich ausschließlich Theaterstück und Hörspiele geschrieben. 2014 veröffentlichte ich meinen ersten Jugendroman. „Schwebezustand“ ist mein zweites Buch. Vor zwei Tagen habe ich zum ersten Mal öffentlich daraus vorgelesen, vor 13 – und 14jährigen Schülern der IGS Mainspitze.
(Mehr erfahrt ihr in der Vorstellungsrunde, und klar: Ihr könnt mich auch fragen!)


Rahmenbedingungen für die Leserunde:


Ihr könnt euch für 15 Rezensionsexemplare bewerben, bis einschließlich 30.9.2017. Für eure Bewerbung erzählt über eine Erfahrung mit einem Typen / einem Mädchen, in dem ihr euch total getäuscht habt. Es muss nicht nur so sein, dass ihr ihn / sie erst total toll fandet und dann enttäuscht worden seid. Es kann ja auch umgekehrt gewesen sein: Jemand war anfangs total unsympathisch und dann wurde er / sie euer bester Freund / eure beste Freundin.

Das ist meine erste Leserunde. Und weil ich gespannt und neugierig bin, werde ich fleißig daran teilnehmen. Und wie gesagt: Fragt! Diskutiert! Fragt! Diskutiert!

Und ach ja, erwartet keine romantische Liebesgeschichte, es ist (immer) ein wenig komplizieret...

Autor: Andreas Jungwirth
Buch: Schwebezustand
1 Foto

rosazeilen

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ich habe mich in meinen ersten Freund sehr getäuscht. Ich bereue die Zeit nicht. Es war eine wunderschöne , zu schöne Zeit , aber er hat mir sehr weh getan und war mein einziger Haltepunkt. Als auch er auch ging , hatte ich niemanden mehr.

uffi1994

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ich habe mich in einem Kumpel getäuscht. Ich war ziemlich in ihn verliebt, und er sprach, wenn es um eventuelle Treffen ging, immer nur über "das Eine"

Beiträge danach
126 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Andreas_Jungwirth

vor 12 Monaten

Feedback
@Mrs. Dalloway

Hallo, danke für dein ausführliches und genaues Lesen. Es ist meine erste Leserunde und ich finde es total spannend, wie unterschiedlich die Meinungen sind, v.a. zu Moritz. Die meisten bedauern ja, dass es keine genaue Erklärung gibt für sein Verhalten. Ich kann das sogar nachvollziehen. Aber genau das hätte der Figur etwas genommen, denke ich.

Andreas_Jungwirth

vor 12 Monaten

Feedback
@fjihzrgiuw

Hallo, danke für dein ausführliches und genaues Lesen. Es ist meine erste Leserunde und ich finde es total spannend, wie unterschiedlich die Meinungen sind, v.a. zu Moritz. Die meisten bedauern ja, dass es keine genaue Erklärung gibt für sein Verhalten. Ich kann das sogar nachvollziehen. Aber genau das hätte der Figur etwas genommen, denke ich.

leseninchen

vor 12 Monaten

Über Moritz sprechen
Beitrag einblenden

Ich fand Moritz am Anfang nett, aber schon recht mysteriös... Seine Stimmungsschwankungen kamen mir von Anfang an komisch vor. Am Ende fand ich es schade, dass man nicht noch mehr über ihn und sein Schicksal erfahren hat.

leseninchen

vor 12 Monaten

Über Sophie sprechen
Beitrag einblenden

Sophie war für mich sympathisch. Ich fand sie sehr mutig und tapfer. Sie ist mit allem echt gut umgegangen.

leseninchen

vor 12 Monaten

Über Paul sprechen
Beitrag einblenden

Paul ist ein richtig netter Junge. Er hat viel durchgemacht und das merkt man auch. Seine Art, in das Tagebuch zu schreiben, gefiel mir sehr. Ich denke, mit ihm hat Sophie eine gute Wahl getroffen.

leseninchen

vor 12 Monaten

Über alle anderen Figuren
Beitrag einblenden

Vanessa war schrecklich. Alles andere als sympathisch, sehr oberflächlich und für mich nicht ganz nachvollziehbar. Alfred fand ich seeeeehr cool! Auch der "Alte" gefiel mir zum Schluss gut. Susa ist ein bisschen farblos geblieben. Sophies Dad war mir eher unsympathisch mit seinem Selbstmitleid. Und die Mutter hat ihren Ärger an Sophie ausgelassen, was ich auch nicht so nett von ihr fand.

lottehofbauer

vor 12 Monaten

Diskussion Teil1 von "Schwebezustand"

Ich versuche jetz schon das dritte mal das Buch zu beginnen, jedoch komm ich mit dem Anfang einfach nicht klar und verliere so die Lust am lesen. Schade :(

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.