Andreas Kieling

 4.6 Sterne bei 102 Bewertungen
Autor von Ein deutscher Wandersommer, Durchs wilde Deutschland und weiteren Büchern.
Andreas Kieling

Lebenslauf von Andreas Kieling

Andreas Kieling wurde 1959 in Gotha geboren. Er floh mit sechzehn aus der DDR. Seit 1990 bereist er als vielfach preisgekrönter Dokumentarfilmer die Welt und kam vor allem Wildtieren besonders nahe. Er lebt mit seiner Familie in der Eifel. Dem Publikum ist er durch vielfältige TV-Auftritte als Deutschlands Tierexperte Nr. 1 bekannt.

Alle Bücher von Andreas Kieling

Sortieren:
Buchformat:
Ein deutscher Wandersommer

Ein deutscher Wandersommer

 (33)
Erschienen am 01.03.2011
Durchs wilde Deutschland

Durchs wilde Deutschland

 (13)
Erschienen am 12.03.2012
Meine Expeditionen zu den Letzten ihrer Art

Meine Expeditionen zu den Letzten ihrer Art

 (10)
Erschienen am 01.01.2011
Im Bann der wilden Tiere

Im Bann der wilden Tiere

 (7)
Erschienen am 10.10.2018
Bären, Lachse, wilde Wasser

Bären, Lachse, wilde Wasser

 (7)
Erschienen am 01.01.2009
Maikäfer können am längsten

Maikäfer können am längsten

 (5)
Erschienen am 08.06.2015
Im Bann der Bären

Im Bann der Bären

 (5)
Erschienen am 14.09.2015

Neue Rezensionen zu Andreas Kieling

Neu

Rezension zu "Im Bann der wilden Tiere" von Andreas Kieling

Qualitativ hochwertiges Buch mit wunderschönen Bildern
Knigaljubvor 13 Tagen

Dieser Bildband gehört mit seinen 23x27cm nicht zu den allergrößten seiner Art – aber dafür liegt er bequem in der Hand und blättert sich leicht. Das Papier ist angenehm weich und die Seiten lassen sich sehr weit öffnen, sodass alles gut zu erkennen ist und auch die sich über zwei Seiten erstreckenden Bilder ausreichend zur Geltung kommen. Und diese sind wirklich faszinierend! Von gestochen scharfen Schimpansen-Portraits über eindrucksvolle Aufnahmen von Saiga-Antilopenherden bis hin zur bildlichen Dokumentation des Kampfes zweier Wüstenelefantenbullen enthält das Buch wirklich eine Vielzahl unterschiedlicher, überwiegend bedrohter und seltener Tierarten. Hast du beispielsweise schon mal etwas von Wasserschweinen gehört oder gar die in Europa ansässigen Krauskopfpelikane gesehen?

Andreas Kieling geht als Tierfilmer und -fotograf an seine persönlichen Grenzen, setzt sogar sein Leben aufs Spiel und liefert erstaunliche Ergebnisse. Es ist wirklich beeindruckend, mit ihm gemeinsam auf Weltreise zu gehen. Die Kapitel sind nach Kontinenten unterteilt. Ob wir in Europa Kielings Suche nach dem Luchs begleiten, in Asien gemeinsam die letzten Löwen aufspüren oder in Australien seinen Tauchgang mit dem weltgrößten Krokodil begleiten – alles ist wirklich abenteuerlich und unglaublich vielfältig. Dabei sind die begleitenden Texte von einer angenehmen, nicht zu ausufernden Länge, und strotzen zwar nicht vor poetischer Raffinesse, aber sind sehr authentisch, da Kieling in der Ich-Form von seinen Reisen erzählt. Wir erhalten neben biologischen Informationen zu den Tieren also auch Einblicke in die Arbeitsweise eines Tierfilmers. Häufig wird zu Beginn einer neuen Station zunächst etwas passende Atmosphäre geschaffen, indem Kieling die Umgebung oder die Reise dorthin beschreibt. Für eine geographische Verortung sorgt nicht nur die Angabe des genauen Ortes, sondern auch die Kennzeichnung von diesem auf dem Umriss des jeweiligen Kontinents (zu Beginn jeden Kapitels).
Sicherlich stellt das Buch eine schöne Ergänzung zu Kielings Filmen dar, aber auch ohne diese zu kennen kann es einen wirklich begeistern und gleichzeitig etwas melancholisch werden lassen, da für viele der im Bildband gezeigten Arten das Fortbestehen auf der Kippe steht. Ganz besonders schön ist es da, dass National Geographic einen Teil der Einnahmen aus dem Verkauf des vorliegenden Bildbandes unter anderem in Schutzprojekte steckt und der Käufer/Leser auf diese Weise auch einen kleinen Beitrag zur Bewahrung unserer schönen Welt leistet.


Fazit:
Insgesamt hält dieser Bildband genau das, was der Titel verspricht: Man erhält interessante und faszinierende Einblicke in die Abenteuer von Andreas Kieling, der auf allen Kontinenten der Erde ganz besonders schöne, zum Teil bis dato noch nie festgehaltene Tieraufnahmen machen konnte, und gerät Seite für Seite immer mehr in den Bann der wilden Tiere. Eine große Empfehlung für Tier- und Fotografiebegeisterte.

Kommentieren0
18
Teilen

Rezension zu "Im Bann der wilden Tiere" von Andreas Kieling

Ich bin begeistert!
Igelmanu66vor 13 Tagen

»Auf einmal nahm ich in den Weidenbüschen vor mir eine Bewegung wahr, keine 30 Meter von mir entfernt. Im ersten Moment war ich erleichtert, denn ich dachte, es sei nur ein Elchkalb. Doch dann dachte ich nur noch: Ach du Schreck, das ist ja ein ziemlich großer Grizzlybär! Sofort gingen bei mir intuitiv alle Alarmglocken an, die offensichtlich jeder von uns hat, wenn man sich mit einem der größten Raubtiere dieser Erde konfrontiert sieht – ohne Gitterstäbe oder einen Wassergraben dazwischen.«

 

Schon als kleiner Junge hatte es für Andreas Kieling nichts Schöneres gegeben, als Tiere zu beobachten. Stets zog es ihn in die Natur, so nah hin zu den Tieren, wie es nur eben ging. Dieser Begeisterung blieb er als Erwachsener treu und bereist nun seit fast 30 Jahren die Welt. Der berühmte Tierfilmer und -fotograf ist über 8 Monate pro Jahr unterwegs, immer auf der Suche nach wilden Tieren in unberührten Landschaften.

 

Mit diesem Buch nimmt er den Leser mit auf eine Reise quer durch alle Kontinente. In 20 Kapiteln präsentiert er atemberaubende Fotografien, unterlegt mit Texten, die gleichzeitig informativ sind und durch persönliche Schilderungen bestechen. Immer wieder teilt Kieling mit dem Leser für ihn unvergessliche Momente, und das auf eine so intensive Art, dass man deutlich seine Begeisterung spürt.

 

Das Besondere an seinen Fotografien (und Filmen) ist, dass er stets versucht, den Tieren so nah wie möglich zu kommen, um sie so natürlich und lebensecht wie es nur geht darzustellen. Auf manchen Bildern ist er selbst zu sehen, während er filmt. Und sich dabei in unmittelbarer Nähe der Tiere befindet. Natürlich hat er gelernt, wie man sich in der Wildnis verhält, trotzdem würde ich sein Handeln nicht selten als ordentlich gefährlich bezeichnen. Wo andere Sicherheitsabstand halten, geht er nah ran – zur Freude des Lesers bzw. Betrachters.

 

So blicke ich staunend, fasziniert und voller Bewunderung auf Nahaufnahmen wunderschöner und beeindruckender Tiere, schaue in Gesichter, in denen der Ausdruck klar erkennbar ist. Dazu kommen herrliche Bilder prächtiger Landschaften, ich kann mich gar nicht sattsehen und blättere immer wieder vor und zurück. Ich besitze viele Tier- und Naturbücher, habe aber lange keins mehr in der Hand gehabt, dass mich so gefesselt hat.

 

Fazit: Ich bin begeistert! So viel Leben in faszinierenden Bildern! Dieses Buch kommt ins Regal mit meinen Lieblingsbüchern.

Kommentare: 5
95
Teilen

Rezension zu "Im Bann der wilden Tiere" von Andreas Kieling

Ein wunderschönes Buch über Tiere und Menschen unserer Erde - die Einzigartigkeit unserer aller Welt
Buchraettinvor 22 Tagen

Beim ersten Aufblättern des Bildbandes fiel mein Blick direkt in die Augen eines Gorillas. Das bedeutet hautnah dabei sein. Direkter Blickkontakt, auch wenn es nur in diesem Foto ist. Ein Gefühl für das Leben, die Vielfalt auf unserem Planeten zu bekommen, das ermöglicht Andreas Kieling mit seinen Büchern und seinen Reportagen über die Tiere.
Die ersten Seiten im Buch zeigen die strahlenden Farben eines Tukans, den majestätischen Flug eines Adlers und sie nehmen den Leser mit in die Welt der Tiere und der Natur auf unserer Welt.
Die Einleitung zu Beginn des Buches mit den Worten von Andreas Kieling haben mir sehr gut gefallen. Er lässt den Leser hier teilhaben an Erinnerungen an seine Kindheit. Dem ersten Tierfoto, das er geschossen hat. Er beschreibt seine Naturverbundenheit, die sich schon als Kind bei ihm zeigte und in diesen Worten wird die Leidenschaft für die Welt der Tiere deutlich. Für mich schafft er die Begeisterung durch seine Fotos auszudrücken.
Das Buch unterteilt sich in verschiedenen Abschnitten, die jeweils einen Kontinent kennzeichnen. Anhand des Inhaltsverzeichnisses vorn im Buch kann der interessierte Leser sich ein für ihn spannendes Thema aussuchen, oder das Buch einfach entdecken und sich auf eine Reise rund um unsere Welt begeben.
Gut gefallen hat mir, dass sich zu Beginn jedes neuen Kontinents  eine kleine Landkarte findet, auf der dann auch die weiteren Gebiete eingezeichnet sind, die vorgestellt werden in dem jeweiligen Abschnitt.
Das Ende des Buches geht noch einmal kurz auf das „Making off“ ein. Mit einem kurzen Text und vielen Fotos.
Es sind die beeindruckenden Tierfotografien im Buch, die einen als Betrachter in seinen Bann ziehen und Leser jeder Altersklasse begeistern. Begegnungen mit Vögeln, Löwen, Gorillas, einheimischen Menschen, Landschaften- das Buch zeigt uns die Schönheit und Vielfalt unserer Welt. Dank Andreas Kieling kann ich teilhaben an Momenten, Begegnungen mit Tieren und Menschen, denen man vielleicht so nah nie begegnet.
Er ermöglicht mir mit seinen Fotos den Blick in die Augen eines freilebenden Gorillas. Ich kann den Flug eines Vogels betrachten, kämpfenden Elefanten hautnah kommen, aber auch niedlichen Tierbabies begegnen.
Es ist ein wundervoller Bildband – ein wunderschönes Buch über Tiere und Menschen unserer Erde- die Vielfalt und Farbenfroheit- die Einzigartigkeit und Schönheit der Erde.
10 Sterne

Kommentare: 1
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Andreas Kieling im Netz:

Community-Statistik

in 94 Bibliotheken

auf 14 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks