Andreas Knuf Sei nicht so hart zu dir selbst

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sei nicht so hart zu dir selbst“ von Andreas Knuf

„Ich würde mich gern lieben, wenn ich nur anders wäre“. Kaum jemand geht so streng und unfreundlich mit sich um wie wir selbst. Der Psychotherapeut und Erfolgsautor Andreas Knuf zeigt, wie wir mithilfe des Selbstmitgefühls mit der ständigen Selbstverurteilung aufhören und schmerzhafte Erfahrungen besser tragen können. Mit Selbstmitgefühl wird eine Haltung sich selbst gegenüber bezeichnet, die von Freundlichkeit, Achtsamkeit und einem Wissen um das zum menschlichen Leben gehörige Leiden gekennzeichnet ist. Andreas Knufs Buch bietet einen sehr konkreten und alltags- und übungsorientierten Weg, um Selbstmitgefühl zu kultivieren. Es zeigt, warum Selbstmitgefühl wichtiger ist als das zumeist hochgelobte Selbstwertgefühl. Neben konkreten Übungen werden auch Strategien und Formen der Selbstreflexion vermittelt, die als Routinen in den Alltag eingebaut werden können. Eine konkrete, alltags- und übungsorientierte Anleitung, wohlwollend mit sich selbst umzugehen, und damit deutlich entspannter und besser durchs Leben zu gehen.

Stöbern in Sachbuch

Für immer zuckerfrei

Ein interessanter Einblick in die zuckerarme Ernährung.

Katzenauge

Nur wenn du allein kommst

Eine mutige Frau lässt uns einen Blick hinter die Kulissen werfen und wirft zeitgemäßige Fragen auf.

leucoryx

Das Sizilien-Kochbuch

Dolce Vita auf Sizilianisch! Schauspieler Andreas Hoppe, seit über 20 Jahren als Mario Kopper im „Tatort“ Ludwigshafen zu sehen, hat eines

Mrslaw

Sex Story

Ein wirklich pfiffig gemachtes "Geschichtsbuch" im Comicstil - lehrreich und informativ!

chaosbaerchen

Das Problem mit den Frauen

Ein ganz herrliches kleines Buch!

Alina97

Hygge

Ein tolles Buch zum verschenken

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Keine Angst vor niemand" von Ulrich Hoffmann

    Keine Angst vor niemand

    ulrichhoffmann

    Einladung zur Leserunde zu meinem neuen Buch KEINE ANGST VOR NIEMAND bei Knaur Balance!Unter allen, die mitlesen wollen, verlosen wir 15 Bücher!Das Buch enthält acht geführte Meditationen für Kinder im Grundschulalter. Hinterlasst in der Rubrik "Bewerbungen" eine Nachricht, wenn ihr mitlesen möchtet. Schreibt bitte dazu, wie alt Eure Kinder oder Enkel sind. Die Meditationen im Buch sind geeignet für Kindern im "erweiterten Grundschulalter", also Vorschule bis ca. Klasse 5.Mehr Infos über das Buch: http://ulrichhoffmann.de/keine-angst-vor-niemand/Ein Elternratgeber mit Meditationen für Kinder im Grundschulalter: Angst vor der Schule, Angst vor dem Monster unter dem Bett, Angst vor Mobbing – jeder, der Kinder hat, kennt diese Situationen und weiß, dass sie oftmals eine Herausforderung für die ganze Familie darstellen.Mit Ratschlägen, psychologischem Hintergrundwissen für die Eltern und kurzen Meditationen für die Kinder werden Angstprobleme entschärft, gemeistert oder vorbeugend vermieden.Auf der begleitenden CD führt der bekannte TV-Moderator Ralph Caspers durch acht einfache Meditationen, die jeweils 3 – 4 Minuten dauern.Man kann einfach loslegen, weder Eltern noch Kinder benötigen Vorkenntnisse.Die Bücher werden Mitte September verschickt. Die Leserunde ist auf eine Dauer von etwa vier bis sechs Wochen angelegt, weil Meditation erst durch regelmäßige, wiederholte Durchführung ihre positive Wirkung entfalten kann.Teilnehmer verpflichten sich im Gewinnfall zu einer zeitnahen Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten sowie zum Schreiben einer Rezension zum Buch. Viel Glück & viel Spaß!

    Mehr
    • 102
  • Der Umgang mit sich selbst – jenseits der Selbstverliebheit

    Sei nicht so hart zu dir selbst

    buchwanderer

    01. September 2016 um 20:21

    „Selbstmitgefühl ist kein Ziel, das jemand irgendwann erreicht hat“ (S.78) Zum Inhalt: Andreas Knuf teilt sein Plädoyer für einen mitfühlenden Umgang mit sich Selbst in zwei Teile, von denen er im ersten die Grundlagen seiner Überlegungen und Schlüsse darzulegen versucht und dem Leser einen Einblick in sein Menschenbild gibt. Im zweiten Teil, welcher ziemlich genau in der Mitte des Buches seinen Anfang nimmt, widmet er sich dem Thema Selbstmitgefühl ins eigene Leben, den eigenen Alltag zu bringen, sozusagen dem Fleisch auf den Knochen der Theorie. Zentrales Thema stellt dabei immer wieder das Postulat dar, dass Selbstmitgefühl keine konditionierte „Schönwetter-Mache“ ist, sondern ein lebenslanger Prozess, welcher seine positivsten Auswirkungen in Zeiten manifestiert, in denen es dem Selbst und somit uns, ohnehin am miesesten geht. In diesen Zeiten schmerzlicher Erfahrungen zeigt sich im Umgang mit sich selbst,  wie viel Mitgefühl, Verbundenheit und Freundlichkeit wir uns selbst zugestehen und uns gegenüber aufbringen können und welche Grundhaltung wir uns in dieser Beziehung angeeignet haben. Den Anhang – aus meiner Sicht durchaus als dritter Teil des Buches zu betiteln – bilden zum einen ein bewegender Erfahrungsbericht, welche Ein- resp. Auswirkungen ein Praktizieren mitfühlenden Umgangs mit sich Selber nach sich ziehen kann, zum anderen findet der interessierte Leser Quellenangaben, weiterführende Literatur, Links und Übungen für den Alltag.

    Mehr
  • Ich soll lernen, mich so anzunehmen und wenn es geht auch zu lieben, wie ich bin

    Sei nicht so hart zu dir selbst

    WinfriedStanzick

    04. April 2016 um 10:23

    „Sei nicht so hart zu dir selbstEs ist okay, wenn du fällst“Dieses poetische Lied von Andreas Bourani ist in diesen Tagen mehrmals täglich auf den üblichen Radiosendern zu hören und Andreas Knuf, Psychotherapeut in Konstanz, hat es als Motto und Titel seines gleichnamigen Buches gewählt.Es ist ein sehr verständliches und empathisches Buch, das zeigen will, wie man den permanenten inneren Kritiker nicht nur in Schach hält, sondern ihm etwas entgegensetzen und manchmal auch zum Schweigen bringen kann. Ja, sagt er, es ist möglich damit aufzuhören, ständig kritisch und abwertend mit uns selbst umzugehen. Wie das geht, fragt sich der Leser, der jenes miese Gefühl jedenfalls phasenweise kennt seit seiner Kindheit? Es geht, wenn wir lernen, langsam aber stetig so etwas wie Mitgefühl für uns selbst zu entwickeln und zu halten.Annahme meiner selbst ist das Stichwort. Ich soll lernen, mich so anzunehmen und wenn es geht auch zu lieben, wie ich bin. Mit allen meinen Gefühlen und sollten sie noch so widersprüchlich sein. Ich muss nicht so sein, wie andere mich wollen, ich muss den gängigen von den Medien vermittelten körperlichen Idealen nicht entsprechen. Ich bin okay so wie ich bin. Das heißt nicht, dass ich nicht auch an mir arbeiten kann, aber nicht deshalb, weil ich mich schlecht fühle, sondern weil ich es möchte ohne äußeren Druck. Die religiöse Variante dieser Einsicht ist etwa 2000 Jahre alt und stammt von Jesus. Nachzulesen in den Evangelien im Neuen Testament.Mit vielen Übungen, die er allesamt in seiner therapeutischen Praxis erprobt und angewendet hat, gibt Andreas Knuf seinen Lesern praktikable und alltagstaugliche Hilfestellungen.  Viele Menschen, die unter Selbstabwertung leiden und sich permanent schlecht fühlen, sind an anderen Maßstäben und Erwartungen orientiert. Sie denken, sie müssten so oder so sein, damit andere sie gut finden. Sie werden die erstaunliche Erfahrung machen, dass echte und authentische Zuwendung und Sympathie ihnen umso mehr entgegengebracht wird, je mehr sie sie selbst sind.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks