Andreas Langer

 4,6 Sterne bei 122 Bewertungen
Autor von Schneekinder, Ein Schweinebär im Schlafanzug und weiteren Büchern.
Autorenbild von Andreas Langer (©Privat)

Lebenslauf

Andreas Langer ist gelernter Journalist und arbeitete anderthalb Jahrzehnte lang als Lokalredakteur und Werbetexter. Mittlerweile begleitet er vormittags Schwabens ländliche Entwicklung in Wort und Bild, während er sich nachmittags, abends oder auch nachts Geschichten ausdenkt und von fantastischen Welten erzählt. Gemeinsam mit seiner Frau, drei Kindern und zwei dreifarbigen Katzen lebt er in einer kleinen Stadt am Westrand Bayerns.

Alle Bücher von Andreas Langer

Cover des Buches Schneekinder (ISBN: 9783764152529)

Schneekinder

 (56)
Erschienen am 19.09.2023
Cover des Buches Ein Schweinebär im Schlafanzug (ISBN: 9783749485161)

Ein Schweinebär im Schlafanzug

 (41)
Erschienen am 22.10.2019
Cover des Buches Der dunkle Lord vom Kinderhort (ISBN: 9783744818100)

Der dunkle Lord vom Kinderhort

 (13)
Erschienen am 11.10.2019

Neue Rezensionen zu Andreas Langer

Cover des Buches Schneekinder (ISBN: 9783764152529)
Casaplancas avatar

Rezension zu "Schneekinder" von Andreas Langer

Spannend und eisig
Casaplancavor 2 Monaten

"Schneekinder" von Andreas Langer ist eigentlich ein Kinderbuch, ein Roman mit viel Abenteuer und etwas Fantasy, aber ich kann hier bloß raten, sich davon nicht abschrecken zu lassen. Ich hatte mit diesem Buch sehr viele spannende Stunden und wurde wunderbar unterhalten.
Elin und Kjell sind Zwillinge und leben in einem kleinen Dorf in Jorland. Da Krieg geführt wird, muss Kjell im Berg arbeiten und Elin bleibt mit wenigen Alten und den kleinen Kindern im Dorf zurück. Sie müssen alleine überleben, da alle Erwachsenen in den Krieg eingezogen wurden.
Kjell wird Zeuge eines fürchterlichen Unglücks im Berg, dass Schrecken freisetzt, vor denen auch die Kinder im Dorf fliehen müssen. Sie haben weder Vorräte noch ausreichende Ausrüstung und sind unterwegs in Eis und Schnee ins Ungewisse.
Das ist sehr spannend und anschaulich geschildert.
Mir gefallen auch die Entwicklungen der einzelnen Kinder, einige schweißt das Unglück zusammen und sie zeigen Stärke, Mut und Voraussicht, andere sind nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht und wollen ihre Stärke ausspielen. So entstehen interessante bis bedrohliche Konstellationen.
Der Autor versteht es, alles so anschaulich zu schildern, dass man fast mit den Kindern unterwegs ist und Kälte und Hunger zu spüren meint. Das Buch ist bis zum Ende spannend und ich würde dazu auch sehr gerne eine Fortsetzung lesen.

Cover des Buches Schneekinder (ISBN: 9783764152529)
F

Rezension zu "Schneekinder" von Andreas Langer

Ein phantastischer Entwicklungsroman für junge Lesende
Fevervor 2 Monaten

Selten schneidet ein Buch mit einer jungen Zielgruppe (ab 11 Jahren) so offen so viele ernste Themen an wie „Schneekinder“ von Andreas Langer: Krieg, Flucht, Tod und Verrat sind allgegenwärtig während der beschwerlichen Reise einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen durch das ans mittelalterliche Island angelehnte Jorland.


Der Krieg in Jorland hat die Kinder und Alten allein in den Dörfern zurückgelassen. Auf sich selbst gestellt, kämpfen sie in der rauen Natur täglich ums Überleben. Doch als eine tödliche Gefahr aus einem nahen Berg die 14-jährige Elin dazu zwingt, mit einer Gruppe verängstigter Kinder die Flucht durch Eis und Schnee anzutreten, spitzt die Lage sich zu. Nicht nur das, was ihnen folgt, bereitet der Gruppe Schwierigkeiten: Mehr und mehr brodeln interne Konflikte an die Oberfläche, die die Gemeinschaft zu zerreißen drohen. Elin, die ungewollt zur Anführerin wird, muss schwierige Entscheidungen treffen und lernen, über sich selbst hinauszuwachsen. „Schneekinder“ ist somit nicht nur eine phantastische Abenteuergeschichte, sondern zugleich ein Roman über das Erwachsenwerden.


Dem Roman gelingt es über lange Strecken hinweg, eine bedrückende und zugleich märchenhafte Atmosphäre aufrechtzuerhalten, die die großen Themen Krieg und Flucht anschaulich illustriert: Grundbedürfnisse wie Kälte und Hunger stehen neben moralischen Fragen nach Solidarität und Menschlichkeit in existenziellen Krisen. Die Gruppendynamik, die stets präsent ist, bietet daneben viel Raum für zwischenmenschliche Konflikte: Fremdheit und Empathie, Anführerschaft, Generationenkonflikte, Neid und nicht zuletzt Solidarität sind hier Thema. So viele Konflikte (und gerade so viele ernste Konflikte) auf engem Raum, dicht an dicht mit phantastischen Elementen, bedrohlichen oder überraschenden Begegnungen im wilden Jorland sowie der drohenden Gefahr im Rücken lassen den Roman manchmal etwas überfrachtet wirken – insbesondere überfrachtet mit Traumatischem: Manch eine Figur scheint einzig und allein deshalb aufzutauchen, um eine weitere Dimension des Schreckens zu veranschaulichen. Nichtsdestotrotz ist „Schneekinder“ ein beeindruckendes Buch: Offen, aber nicht schonungslos zeigt der Roman auf, was Angst mit Menschen machen kann. Die Schilderung durch die Augen der jugendlichen Protagonistin Elin, die viel zu schwere Entscheidungen treffen muss, hat etwas Anrührendes. Dass ihr Bruder Kjell daneben noch einen eigenen Handlungsstrang bekommt, der eher dem klassischen Abenteuerroman gleicht, wirkt dadurch fast nur noch wie Beiwerk.


„Schneekinder“ ist ein ehrgeiziger Jugendroman, dem vieles hervorragend gelingt, der stellenweise jedoch etwas zu viel möchte. Das besondere Setting und die überzeugende Hauptfigur machen ihn dennoch trotz kleiner Schwächen zu einem Roman, den man nicht so schnell wieder vergessen wird.

Cover des Buches Schneekinder (ISBN: 9783764152529)
SimoneFs avatar

Rezension zu "Schneekinder" von Andreas Langer

Tiefgründig und spannend
SimoneFvor 3 Monaten

Es ist eine unwirtliche Welt, die Autor Andreas Langer in "Schneekinder" erschaffen hat. Die Väter sind in Krieg, die Mütter leisten fern des Heimatortes Hilfdienst, ebenso die älteren Kinder. Der 14jährige Kjell muss mit anderen Jungen im Bergwerk arbeiten, während seine Zwillingsschwester im Dorf zurückbleibt und als Jägerin das Überleben der jüngeren Kinder sichert. Eines Tages bricht im Stollen des Bergwerks eine Felsspalte auf und eine tödliche Gefahr bedroht das Leben aller. Die verbliebenen Bewohner müssen fliehen und kämpfen ums Überleben.

Erwachsene sind in diesem Buch nur Randfiguren, die aufgrund eines nicht näher beschriebenen Krieges abwesend sind, oder vereinzelt als Alte oder Aufseher im Bergwerk vorkommen. Zentrales Thema ist die Flucht der Kinder, die Gruppendynamik, die sich unter ihnen entwickelt. 

Oje, könnte man denken, das klingt aber düster, soll ich bzw. mein Kind das lesen? Ja, unbedingt, denn die "Schneekinder" bieten nicht nur eine spannende Abenteuergeschichte mit fantastischen Elementen, sondern sind auch außergewöhnlich wortgewandt und tiefgründig geschrieben. Atmosphäre, Landschaft und Figuren sind so lebendig und intensiv geschildert, dass ich dass Gefühl hatte, hautnah dabeizusein. 

Besonders gut gefällt mir, wie sorgsam die einzelnen Charaktere ausgearbeitet sind, die hier aufeinander treffen. Es gibt mutige und verantwortungsbewusste Figuren wie Elin, die über sich selbst hinauswachsen, aber auch ambivalente, an denen man sich als Leser reiben kann, die in einem Moment egoistisch und manipulativ handeln und im nächsten Hilfe in der Not leisten. 

Als Leser fragt man sich unweigerlich, wie man sich selbst in den einzelnen Situationen verhalten würde. Wichtige Themen werden verhandelt wie Tod, Opferbereitschaft, Empathie, Verantwortungsbewusstsein und die Frage: Was ist ein Leben wert, und kann ein Leben wertvoller sein als ein anderes, wenn es ums Überleben geht? 

Angesichts dieser wichtigen, aber komplexen Thematik empfinde ich die Altersangabe ab 11 Jahren als etwas niedrig und sehe die Zielgruppe eher bei 13 Jahren aufwärts. 

Ich habe dieses Buch begeistert gelesen und hoffe sehr, dass es es eine Fortsetzung geben wird - die Geschichte lässt genug Raum, dass dies möglich wäre.

Fazit: Ein bemerkenswertes, hervorragend geschriebenes und tiefgründiges Jugendbuch, das aus der Vielzahl an Fantasy-Büchern heraussticht und das ich unbedingt weiterempfehlen möchte. 

Gespräche aus der Community

Vier Jungen, die einen namenlosen Schrecken entfesseln.
Sieben Kinder, die vor steinernen Riesen fliehen.
Ein junger Ochse, der über sich hinauswächst.
Und Elin, deren Innerstes in Flammen steht.

Liebe Leserinnen und Leser,
wenn ihr die "Schneekinder" auf ihrer gefahrvollen Flucht durch Schnee und Eis begleiten wollt, könnt ihr hier eines von 10 Rezensionsexemplaren gewinnen.

259 BeiträgeVerlosung beendet
AndreasLangers avatar
Letzter Beitrag von  AndreasLangervor 2 Monaten

Gerne, ich freu mich sehr, dass du der Geschichte so gerne gefolgt bist und an ihrem Fortgang interessiert wärst.

Und herzlichen Dank für deine schöne Rezension.

Zusätzliche Informationen

Andreas Langer im Netz:

Community-Statistik

in 122 Bibliotheken

auf 7 Merkzettel

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

von 2 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks