Andreas Laudert Und ist ein Verbindungswort, das Du ist es auch

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und ist ein Verbindungswort, das Du ist es auch“ von Andreas Laudert

Kann man sich vornehmen, uneigennützig zu sein,
fragt Andreas Laudert. Handelt es sich noch um echte
Selbstlosigkeit, wenn sie eingefordert wird? Wie viel
Eigenes muss vorhanden sein, damit wir 'selbstlos'
sein können? – Andreas Laudert lotet die feine, oft
grob misshandelte oder unversehens missverstandene
Grenze zwischen Ich und Du aus, an der alle
Entwicklung des Menschen sich bildet.

Stöbern in Sachbuch

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Öffnet die Augen, motiviert und zeigt den Weg zur Selbstliebe und -akzeptanz

HoneyIndahouse

Hoffen, dass der Schulbus nicht fährt

Dorfleben pur - Bilder und Sprüche für Landkinder. Ich hatte Spaß daran.

OmaInge

Die Entdeckung des Glücks

Glücklich zu sein ist eine Kunst!

ameliesophie

Was wichtig ist

Eine inspirierende Rede, die vieles enthält, worüber man nachdenken kann. Ein Stern Abzug nur für den Preis.

eulenmatz

Vom Anfang bis heute

Eine lockere Zusammenfassung der gesamten Weltgeschichte für jeden, der einen knappen Überblick haben möchte.

wsnhelios

Das andere Achtundsechzig

Ein Buch, welches mit der 68er – Mythen auf wissenschaftlicher Basis aufräumt.

Nomadenseele

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch, das in verborgene seelische Tiefen vorzudringen vermag, wenn man sich dafür öffnet

    Und ist ein Verbindungswort, das Du ist es auch

    WinfriedStanzick

    09. December 2013 um 10:59

      Wer hätte das nicht schon in seinem Leben probiert? Den Vorsatz fassen, ein guter Mensch zu werden, seine Egoismen zu bearbeiten, nicht mehr an seinen eigenen Vorteil zu denken, nicht mehr dauernd zu fragen, was habe ich davon, sondern ein selbstloser, ein uneigennütziger Mensch zu sein. Ein Mensch, der für andere da ist und daraus eigenen Lebenssinn schöpft, ein Mensch, der nicht mehr um sich selbst kreist, sondern dessen Blick und Herz sich geöffnet hat für seine Mitmenschen und seine ihn umgebende Welt.   In den Tagen vor Weihnachten wird nicht nur in den Kirchen  im Zusammenhang mit der Weihnachtsbotschaft wieder viel davon die Rede sein. Auch der Bundespräsident wird in seiner Ansprache dieses Thema streifen.   Der 1969 geborene Andreas Laudert, anthroposophischer Theologe, hat sich in seinem hier vorliegenden Büchlein grundsätzliche Gedanken darüber gemacht über „Wege zu einer anderen Selbstlosigkeit“. In der Partnerschaft, im Zusammenleben mit Kindern gerade auch in Patchworkfamilien findet er dazu die geeigneten Übungsfelder. Und er konstatiert gegen Ende: „Selbstlosigkeit muss eine freiwillige Tat sein, eine individuelle Initiative in der Situation. Sie ist eine Entscheidung, die ich treffe, um alle Beteiligten aus einem ausweglosen Dilemma zu erlösen. Selbstlosigkeit ist kein Wert, sondern ein Ergebnis der Liebe zum Mitmenschen – zu einer Wahrheit, die ihn und mich nicht trennt, sondern verbindet. Sie zu praktizieren kann man üben. Man kann lernen auf sein Gewissen zu hören, immer besser, immer differenzierter – ohne Angst vor Selbstverlust oder davor, in einer schwierigen Situation sein Würde zu verlieren, vor sich oder vor anderen.“   Was mich sehr beeindruckt hat, ist das, was er über das Scheitern im Leben schreibt, über Unvollendetes, über Schuld: „Wo etwas im Einzelnen scheitert, entsteht Substanz für alle. Jedes Scheitern ruft aus sich heraus nach dem Anderen. Alles, was Fragment blieb in einer Biografie – auch in der Biografie der Menschheit -, was nur als positive Möglichkeit offen vor aller Augen lag, bereit, verwirklicht zu werden: zum Impuls,  die himmlische Skizze auf Erden auszumalen, das Aufgeschobene zu ergreifen und das nur Angedeutete weiterzuführen, um es höchstpersönlich zur Welt zu bringen – und um dem anderen, selbstlos, zu sich selbst zu verhelfen.“   Ein beeindruckendes Buch, das in verborgene seelische Tiefen vorzudringen vermag, wenn man sich dafür öffnet.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks