Andreas M. Sturm

 4.6 Sterne bei 148 Bewertungen
Autor von Giftmorde 15 tödliche Anleitungen, Leichentuch und weiteren Büchern.
Andreas M. Sturm

Lebenslauf von Andreas M. Sturm

Andreas M. Sturm wurde 1962 in Dresden geboren. Der Diplom Betriebswirt war nach seiner Berufsausbildung zum Werkzeugmacher viele Jahre in der Informatik tätig. In seiner Freizeit fotografiert der Autor gern und hört Rockmusik. Er lebt gemeinsam mit seiner Frau in Dresden. Die ersten Schreibversuche startete er mit 16 Jahren. Es entstanden Kurzgeschichten und Western. Sein Faible für Kriminalromane brachte ihn dazu, ab 2009 wieder selbst zur Tastatur zu greifen. Bei Streifzügen durch seine Heimatstadt entstehen die Kriminalromane um das weibliche Kommissarinnen-Duo Wolf und König. Nach »Vollstreckung« erschien im März 2013 der zweite Teil unter dem Titel »Albträume«. Andreas M. Sturm ist Mitglied im ›Syndikat‹, dem Verein deutschsprachiger Krimiautoren.

Neue Bücher

Weihnachtsmorde 2
Neu erschienen am 01.10.2018 als Taschenbuch bei Verlag edition krimi.
Giftmorde 4
Erscheint am 05.11.2018 als Buch bei Verlag edition krimi.

Alle Bücher von Andreas M. Sturm

Sortieren:
Buchformat:
Andreas M. SturmGiftmorde 15 tödliche Anleitungen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Giftmorde 15 tödliche Anleitungen
Giftmorde 15 tödliche Anleitungen
 (25)
Erschienen am 06.04.2015
Andreas M. SturmLeichentuch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Leichentuch
Leichentuch
 (23)
Erschienen am 04.07.2016
Andreas M. SturmAlbträume
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Albträume
Albträume
 (22)
Erschienen am 04.07.2016
Andreas M. SturmVollstreckung
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Vollstreckung
Vollstreckung
 (18)
Erschienen am 01.08.2016
Andreas M. SturmSakrament des Todes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sakrament des Todes
Sakrament des Todes
 (16)
Erschienen am 01.12.2014
Andreas M. SturmTrauma
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Trauma
Trauma
 (11)
Erschienen am 04.07.2016
Andreas M. SturmSachsenmorde 2
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sachsenmorde 2
Sachsenmorde 2
 (7)
Erschienen am 24.02.2017
Andreas M. SturmTodesangst
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Todesangst
Todesangst
 (6)
Erschienen am 02.02.2018

Neue Rezensionen zu Andreas M. Sturm

Neu
Igelmanu66s avatar

Rezension zu "Sachsenmorde 2" von Andreas M. Sturm

Kurzweilige und abwechslungsreiche Krimikost
Igelmanu66vor einem Monat

Im Freistaat wird wieder gemordet! Andreas M. Sturm hat für diese Anthologie erneut kurze Thriller gesammelt, die in verschiedenen Gegenden Sachsens spielen.

 

Die 13 Geschichten bieten eine große Vielfalt, der Leser kann sich auf völlig unterschiedliche Stile und interessante Motive freuen. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei! Mir gefielen besonders die Fälle, bei denen die Auflösung als ziemliche Überraschung daherkommt. Wer er blutig mag, kommt ebenso auf seine Kosten wie derjenige, der es subtiler bevorzugt. Ein bisschen Mystery findet sich ebenfalls und natürlich darf auch der Bezug zur DDR-Vergangenheit nicht fehlen.

 

Eine Kleinigkeit, die mir schon bei „Sachsenmorde 1“ gut gefiel, ist die Karte vorne im Buch. Jeder weiß, wo Sachsen liegt und Dresden oder Leipzig findet man ebenfalls sofort. Aber Bautzen oder der Vogtlandkreis? Ich finde es schön, wenn ich so ganz nebenbei eine Bildungslücke schließen kann.

 

Wie immer bei Anthologien habe ich jede Geschichte einzeln bewertet. Drei gefielen mir so gut, dass ich ihnen 5 Sterne gegeben habe, vier weitere erhielten 4 Sterne von mir. Für fünf Geschichten konnte ich 3 Sterne vergeben und eine sagte mir leider nicht zu und erhielt lediglich 2 Sterne. Im Schnitt komme ich so auf 3,7 Sterne, die ich auf 4 aufrunde.


Fazit: Kurzweilige und abwechslungsreiche Krimikost, da ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Kommentare: 3
50
Teilen
Igelmanu66s avatar

Rezension zu "Giftmorde 2" von Andreas M. Sturm

Abwechslungsreiche und gelungene Krimiunterhaltung
Igelmanu66vor 3 Monaten

Schon die „Giftmorde 1“ hatten mir auf unterhaltsame Weise verdeutlicht, was so alles an tödlichen Waffen im heimischen Garten wächst. Morde mit Gift sind meist gut durchdacht und geplant, bei den hier verwendeten Giften kommt noch hinzu, dass sie selbst hergestellt werden aus natürlichen (und meist auch schön anzusehenden) Zutaten.

Für diese Anthologie hat Andreas M. Sturm wieder tödliche Anleitungen von Mitautorinnen und -autoren gesammelt und natürlich auch selber eine Geschichte beigetragen.

 

Der Leser darf sich erneut auf eine große Vielfalt freuen. Unter den fünfzehn Geschichten finden sich auch historische, sogar eine phantastische ist dabei. Die Handlungen und Motive sorgen ebenfalls für Abwechslung, ich war sehr erfreut, auch im zweiten Band immer wieder Neues zu lesen. Zwar gibt es natürlich die klassischen Mordmotive wie Rache, Eifersucht und Gier, hier tauchen aber noch diverse andere auf. Besonders schön ist, dass man bei vielen Geschichten vom dem Schluss und/oder der Auflösung überrascht wird. Hier siegt nicht immer das Gute, hier kommen nicht alle Protagonisten mit ihren Plänen durch. Manches läuft wie im wirklichen Leben völlig anders als gedacht und nicht immer gerecht. Mir gefiel diese Unvorhersehbarkeit sehr!

 

Wie immer habe ich jede Geschichte einzeln bewertet. Sechs von ihnen erhielten von mir 5 Sterne, dreimal vergab ich 4 Sterne. 3 Sterne gab es von mir für fünf Geschichten, eine konnte mich nicht erreichen und erhielt lediglich 2 Sterne. Im Schnitt ergibt das eine Wertung von 3,9, also verdiente 4 Sterne.

 

Fazit: Abwechslungsreiche und gelungene Krimiunterhaltung, hier ist für jeden etwas dabei. Ich freue mich, dass „Giftmorde 3“ schon in meinem Bücherregal auf mich wartet.

Kommentare: 7
53
Teilen
Seehase1977s avatar

Rezension zu "Todesangst" von Andreas M. Sturm

Spannender und gut durchdachter Kriminalroman aus Dresden
Seehase1977vor 5 Monaten

Der 16jährige Lukas bessert sein Taschengeld mit Autodiebstahl auf. Während er versucht, einen noblen Luxuswagen zu stehlen, wird der Junge von hinten brutal mit einem Hammer erschlagen. Kriminalkommissarin Karin Wolf und ihr Team übernehmen den Fall. Doch währenddessen die Polizei noch völlig im Dunkeln tappt, muss ein weiterer Jugendlicher auf grausame Weise sterben. Treibt ein Serienkiller in Dresden sein Unwesen, der es auf junge Menschen abgesehen hat? Anstrengende und akribische Ermittlungsarbeit steht Karin Wolf nun bevor, dabei hat die Kommissarin selbst allen Grund zur Sorge. Ein krimineller Politiker hat ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt, die Bedrohung ist allgegenwärtig. Karin und ihre Partnerin Sandra König ahnen noch nicht, wie nah ihnen der Killer bereits ist…


Meine Meinung:
„Todesangst“ von Andreas M. Sturm ist der fünfte Fall für Kommissarin Karin Wolf. Ich mag die Krimireihe aus Dresden sehr gerne und auch der neueste Fall, den Wolf und ihr Team aufklären müssen, hat mich begeistert, gefesselt und bestens unterhalten.

Andreas. M. Sturm entführt seine Leser einmal mehr in das schöne Dresden. Dort bereiten der Polizei die Morde an zwei Jugendlichen großes Kopfzerbrechen. Die Ermittlungen führen in alle Richtungen, das Umfeld und die Familien der beiden Jungen werden beleuchtet. Die Spuren führen Karin Wolf und Sandra König vom organisierten Autodiebstahl bis hin zur dreisten und im großen Stil begangenen Computerkriminalität. Doch wo ist der Mörder der beiden Jugendlichen zu finden? Der Autor serviert den Täter keinesfalls auf dem Präsentierteller. Bis zum schlüssigen Ende, das keine Fragen offen lässt, verwirrt er mit unterschiedlichen Personen, Motiven und Machenschaften, legt geschickt falsche Fährten, die nicht nur einmal in einer Sackgasse landen. 

Diese Wendungen und ein stetiger Perspektivenwechsel bieten absolute Spannung und fesselnde Unterhaltung. Sturm hat einen klaren und sehr angenehmen Schreibstil und die Eindrücke der Stadt, die er immer wieder in die Erzählungen mit einfließen lasst, bieten ausreichend Lokalkolorit und zusätzliche Abwechslung.

Die beiden Hauptprotagonisten Karin Wolf und Sandra König sind mir mittlerweile wirklich ans Herz gewachsen. Dem Autor gelingt es, das Privatleben seiner Ermittlerinnen nicht in den Vordergrund zu stellen und schafft es dennoch, sie ausreichend in Szene zu setzen. Ich mag Karin Wolf, die harte und abgeklärte Kommissarin mit ihrem weichen Kern und der Liebe zu ihrer Partnerin Sandra. Die Angst, die wie ein Damoklesschwert über ihr schwebt, verändert sie, macht sie verletzbar, angreifbar, misstrauischer. Doch nicht nur Karin hat es mit der Angst zu tun, dieses Gefühl ist permanent greifbar, denn auch andere Personen in diesem Buch müssen sich mit dieser beängstigenden Stimmung auseinandersetzen.

Mein Fazit:
„Todesangst“ von Andreas M. Sturm ist ein wirklich gelungener, gut durchdachter und abwechslungsreicher Kriminalroman mit einer komplexen und realistischen Handlung und einem sympathischen Ermittlerteam. Zudem werden viele bekannte Schauplätze in Dresden erwähnt, was das nötige Lokalkolorit bietet. Mir hat das Buch beste Unterhaltung geboten und auch wenn „Todesangst“ Teil fünf einer Reihe ist, so kann man es getrost auch völlig eigenständig lesen. Von mir gibt’s einmal mehr eine absolute Leseempfehlung.

Kommentieren0
27
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
fhl_verlag_leipzigs avatar

Die Wolfsjagd geht weiter …

Macht mit bei unserer Leserunde zu ›Trauma‹ dem neuen Krimi von Andreas M. Sturm und nach ›Vollstreckung‹, ›Albträume‹ und ›Leichentuch‹ der vierte Teil der Reihe um das Ermittlerduo Karin Wolf und Sandra König.


Bewerbt euch bis zum 20. April um eines von 10 Leseexemplaren unter der Rubrik Bewerbung/Ich möchte mitlesen und beantwortet uns bitte folgende Fragen:

  • Habt ihr schon einmal etwas von Andreas M. Sturm gelesen?
  • Habt ihr bereits andere Krimis aus dem fhl Verlag gelesen?
  • Warum möchtet ihr an dieser Leserunde teilnehmen?


Der Autor wird während der ganzen Leserunde zur Verfügung stehen.

Was genau erwartet euch in ›Trauma‹?
Schreie zerreißen die nächtliche Stille einer Parkanlage. In letzter Sekunde kann der mörderische Anschlag auf eine Frau vereitelt werden. Sie kommt mit dem Leben davon, doch durch das traumatische Ereignis verliert sie ihr Gedächtnis. Kriminalkommissarin Karin Wolf, die zum Schutz dieser Frau eingeteilt wurde, versucht Stück für Stück die Vergangenheit der Frau zu rekonstruieren, um den Täter aufzuspüren. Schon bald muss Karin feststellen, dass ihr Schützling immer noch in Lebensgefahr schwebt. Der Verfolger hat seine Jagd noch lange nicht beendet.
Zeitgleich tötet ein Unbekannter mit einer Armbrust in Dresden mehrere Menschen. Die Ermittlungen in den beiden Fällen führen Karin Wolf, Sandra König und ihr Team in die Wave-Gothic-Szene, zu Kunstsammlern, die vom Zerstörungswahn des IS profitieren, bis hin zu Spitzenpolitikern des Sächsischen Landtags.
Die Täter jedoch hinterlassen keine Spuren und scheuen auch vor weiteren Morden nicht zurück. Durch ihre Ermittlungen stört Karin Wolf die Verbrecher auf und gerät so selbst ins Visier der tödlichen Armbrust.

Wer ist Andreas M. Sturm?
Andreas M. Sturm wurde 1962 in Dresden geboren. Der Diplom Betriebswirt war nach seiner Berufsausbildung zum Werkzeugmacher viele Jahre in der Informatik tätig. In seiner Freizeit fotografiert der Autor gern und hört Rockmusik. Er lebt gemeinsam mit seiner Frau in Dresden.
Die ersten Schreibversuche startete er mit 16 Jahren. Es entstanden Kurzgeschichten und Western. Sein Faible für Kriminalromane brachte ihn dazu, ab 2009 wieder selbst zur Tastatur zu greifen. Bei Streifzügen durch seine Heimatstadt entstehen die Kriminalromane um das weibliche Kommissarinnen-Duo Wolf und König. Andreas M. Sturm ist Mitglied im ›Syndikat‹, dem Verein deutschsprachiger Krimiautoren.

Onlineleseprobe zu Trauma

Ausschnitt Lesung aus Trauma von Andreas M. Sturm zur KrimiLounge.

Wir wünschen allen Bewerbern viel Glück und eine interessante, diskussionsreiche Leserunde!

Zur Leserunde
fhl_verlag_leipzigs avatar

Kurz.

Heilig.

Tödlich.

 

Macht mit bei unserer Leserunde zu unserer Anthologie ›Sakrament des Todes – 13 Morde auf heiligem Boden‹ herausgegeben von Andreas M. Sturm

 Was hat eine junge Frau in der Dresdner Hofkirche zu beichten? Wer wird Limburgs neuer Superbischof? Was steckt hinter den antiken Bechern, die auf einer Versteigerungsplattform auftauchen?


Bewerbt euch bis zum 26. Januar um eines von 6 Exemplaren unter der Rubrik Bewerbung/ Ich möchte mitlesen und beantwortet folgende Fragen:

 

  • Welche geschichtlichen oder neuzeitlichen Morde auf heiligem Boden gab es in eurer Umgebung?
  • Mögt ihr lieber kleine familiäre Kapellen oder imposante Gotteshäuser?


 

Bewerber ohne öffentliches Profil können leider nicht berücksichtigt werden.

 

Was genau erwartet euch in „Sakrament des Todes“?

In dreizehn mörderischen Storys treibt der Tod in heiligen Hallen sakraler Gebäude seinen Tribut ein. Eine Kirche sollte eigentlich ein Ort der Geborgenheit und Besinnung sein, aber Krimiautorinnen und -autoren lassen in ihren Erzählungen katholische Gotteshäuser zum Schauplatz von Verbrechen werden. Die Täter gehen zur Erreichung ihre Ziele über Leichen und scheren sich nicht um die Zehn Gebote. Von Deutschland über Frankreich bis nach Japan wurden die Kulissen für die Sakrilege gefunden.
Die spannenden Geschichten erzählen jedoch nicht nur von Mord und Totschlag, sondern rücken auch die geweihten Gebäude in den Fokus des Lesers. Die Einbeziehung von Architektur und Geschichte der Bauwerke verleiht den Kurzkrimis dieser Anthologie einen ganz besonderen Reiz.


Andreas M. Sturm (HRSG.)

Andreas M. Sturm wurde 1962 in Dresden geboren. Der Diplom Betriebswirt war nach seiner Berufsausbildung zum Werkzeugmacher viele Jahre in der Informatik tätig. In seiner Freizeit fotografiert der Autor gern und hört Rockmusik. Er lebt gemeinsam mit seiner Frau in Dresden.

Die ersten Schreibversuche startete er mit 16 Jahren. Es entstanden Kurzgeschichten und Western. Sein Faible für Kriminalromane brachte ihn dazu, ab 2009 wieder selbst zur Tastatur zu greifen. Bei Streifzügen durch seine Heimatstadt entstehen die Kriminalromane um das weibliche Kommissarinnen-Duo Wolf und König.

Neben seinen Dresdenkrimis ›Vollstreckung‹, ›Albträume‹ und ›Leichentuch‹, schreibt er auch Kurzgeschichten und ist Herausgeber von Anthologien.

 

 ###YOUTUBE-ID=TYzUY8a0JAA###


Der fhl Verlag wünscht allen Bewerbern viel Glück und eine interessante und diskussionsreiche Leserunde!

Die Gewinner verpflichten sich zur aktiven und zeitnahen Teilnahme an der Leserunde und dem Schreiben einer abschließenden Rezension. Über die Verbreitung der Rezensionen auf anderen Plattformen freuen wir uns natürlich auch immer.

www.sakrament-des-todes.de

Heimseitlichs avatar
Letzter Beitrag von  Heimseitlichvor 3 Jahren
Zur Leserunde
fhl_verlag_leipzigs avatar

»Du sollst nicht lügen!«, »Du sollst nicht töten!«


Mystische Ritualmorde in Dresden bringen die Ermittlerin Karin Wolf und ihr Team an ihre Grenzen.

Wer wissen will, was es damit auf sich hat, bewirbt sich für unsere Leserunde zu ›Albträume‹! Nach ›Vollstreckung‹ ist es der zweite Krimi von Andreas M. Sturm um das Kommissarinnen-Duo Wolf und König.

Der Autor wird während der gesamten Leserunde für eure Fragen zur Verfügung stehen.

Bewerbt euch bis zum 18.03. um 15 Leseexemplare!

Am 14. März um 15:00 Uhr wird Andreas M. Sturm auf der Leipziger Buchmesse, am Stand des fhl Verlages (Halle 5 , Stand C212) seine Bücher signieren.

Was genau erwartet euch in ›Albträume‹?
Ein unbarmherziger Mörder treibt das Dresdner Ermittlungsteam um Karin Wolf an ihre physischen und psychischen Grenzen. Alles deutet darauf hin, dass es sich bei dem Täter um einen Serienmörder handelt, der nach einer bizarren Zeremonie mordet. Sollte die Vermutung des Profilers zutreffen, dass der Täter die Zehn Gebote für seinen religiösen Fanatismus missbraucht? Welche Rolle spielt die Kirchgemeinde um Pfarrer Leonhardt? Als eine junge Frau entführt wird, beginnt der Wettlauf gegen die Zeit. Wird es ihnen rechtzeitig gelingen, die Jura-Studentin zu retten?

Wer ist Andreas M. Sturm?
Andreas M. Sturm wurde 1962 in Dresden geboren. Der Diplom Betriebswirt war nach seiner Berufsausbildung zum Werkzeugmacher viele Jahre in der Informatik tätig. In seiner Freizeit fotografiert der Autor gern und hört Rockmusik. Er lebt gemeinsam mit seiner Frau in Dresden.
Die ersten Schreibversuche startete er mit 16 Jahren. Es entstanden Kurzgeschichten und Western. Sein Faible für Kriminalromane brachte ihn dazu, ab 2009 wieder selbst zur Tastatur zu greifen. Bei Streifzügen durch seine Heimatstadt entstehen die Kriminalromane um das weibliche Kommissarinnen-Duo Wolf und König. Nach ›Vollstreckung‹ erscheint im Februar 2013 der zweite Teil unter dem Titel ›Albträume‹.
Andreas M. Sturm ist Mitglied im ›Syndikat‹, dem Verein deutschsprachiger Krimiautoren.


>>> Hier geht's zur Leseprobe<<<

Der fhl Verlag wünscht allen Bewerbern viel Glück und eine interessante, diskussionsreiche Leserunde!

 

Besucht uns auch auf Facebook.

 

 

 

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Andreas M. Sturm wurde am 11. Januar 1962 in Dresden (Deutschland) geboren.

Andreas M. Sturm im Netz:

Community-Statistik

in 87 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks