Andreas M. Sturm Trauma

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(10)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Trauma“ von Andreas M. Sturm

Schreie zerreißen die nächtliche Stille einer Parkanlage. In letzter Sekunde kann der mörderische Anschlag auf eine Frau vereitelt werden. Sie kommt mit dem Leben davon, doch durch das traumatische Ereignis verliert sie ihr Gedächtnis. Kriminalkommissarin Karin Wolf, die zum Schutz dieser Frau eingeteilt wurde, versucht Stück für Stück die Vergangenheit der Frau zu rekonstruieren, um den Täter aufzuspüren. Schon bald muss Karin feststellen, dass ihr Schützling immer noch in Lebensgefahr schwebt. Der Verfolger hat seine Jagd noch lange nicht beendet. Zeitgleich tötet ein Unbekannter mit einer Armbrust in Dresden mehrere Menschen. Die Ermittlungen in den beiden Fällen führen Karin Wolf, Sandra König und ihr Team in die Wave-Gothic-Szene, zu Kunstsammlern, die vom Zerstörungswahn des IS profitieren, bis hin zu Spitzenpolitikern des Sächsischen Landtags. Die Täter jedoch hinterlassen keine Spuren und scheuen auch vor weiteren Morden nicht zurück. Durch ihre Ermittlungen stört Karin Wolf die Verbrecher auf und gerät so selbst ins Visier der tödlichen Armbrust.

Sehr spannender Dresden-Krimi mit sehr sympathischen Ermittlerinnen deren gleichgeschlechtliche Liebe nicht unter ein Tabu fällt.

— Wildpony
Wildpony

Gelungener, schlüssiger und spannender Dresden-Krimi mit interessanten Protagonisten und spannenden Wendungen.

— Seehase1977
Seehase1977

Spannung pur, abwechslungsreiche Handlung und ein erfolgreiches Team - unbedingte Leseempfehlung!

— mabuerele
mabuerele

Beste Krimiunterhaltung auch in diesem Band. Ich freue mich jetzt schon auf Band 5!

— Igelmanu66
Igelmanu66

Stöbern in Krimi & Thriller

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre.

Fleur91

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

Murder Park

Zodiac Killer meets Agatha Christies "And then there were none"

juLyxx17

Finster ist die Nacht

Die Entführung und Ermordung des bekannten Radiomoderators Philip Long wirft hohe Wellen. Macy Greeley wird auch im dritten Buch gefordert.

lucyca

Death Call - Er bringt den Tod

Das Team Hunter & Garcia jagt erneut einen grausamen Killer. Spannende u. blutige Thrillerkost in Pageturner-Manier. Sehr gute Unterhaltung.

chuma

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Trauma

    Trauma
    Booky-72

    Booky-72

    14. July 2016 um 21:58

    Karin Wolf von der Mordkommission hat einen schwere fall zu lösen. Eine junge Frau wird in einem Park in Dresden schwer verletzt aufgefunden sie kann sich an nichts erinnern, nicht mal an ihren Namen. Die Kommissarin nennt sie Ariadne und zusammen versuchen sie, ihrem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen. Das ist nicht einfach, aber auch nicht ungefährlich, wie sich schon bald herausstellt. Ein Privatdetektiv ist mit einem Kajak auf der Elbe unterwegs und wird mit einer Armbrust getötet. Hat sein Tod mit seinen Nachforschungen zu tun, denen er grade nachging? Hier ermittelt Sandra König mit ihrem Team. Die privaten Seiten der Ermittler sind hier auch sehr gut eingebracht. Sandra und Karin sind ein Paar und leben zusammen, so etwas gibt es auch nicht so oft, aber es ist modern und hier sehr schön in die Handlung eingebaut. Die Sicht und Absichten des Mörders lernt man auch kennen und kann seine grausamen nächsten Schritte hautnah miterleben. Und bis zum Ende bleibt trotz der vielen Spuren seine wahre Identität verborgen. Toller Schreibstil, ein Krimi ganz nach meinem Geschmack und volle 5 Sterne wert.

    Mehr
  • Trauma - ein richtig guter Dresden-Krimi

    Trauma
    Wildpony

    Wildpony

    13. July 2016 um 09:14

    Trauma  -  Andreas M. Sturm Kurzbeschreibung Amazon: Schreie zerreißen die nächtliche Stille einer Parkanlage. In letzter Sekunde kann der mörderische Anschlag auf eine Frau vereitelt werden. Sie kommt mit dem Leben davon, doch durch das traumatische Ereignis verliert sie ihr Gedächtnis. Kriminalkommissarin Karin Wolf, die zum Schutz dieser Frau eingeteilt wurde, versucht Stück für Stück die Vergangenheit der Frau zu rekonstruieren, um den Täter aufzuspüren. Schon bald muss Karin feststellen, dass ihr Schützling immer noch in Lebensgefahr schwebt. Der Verfolger hat seine Jagd noch lange nicht beendet. Zeitgleich tötet ein Unbekannter mit einer Armbrust in Dresden mehrere Menschen. Die Ermittlungen in den beiden Fällen führen Karin Wolf, Sandra König und ihr Team in die Wave-Gothic-Szene, zu Kunstsammlern, die vom Zerstörungswahn des IS profitieren, bis hin zu Spitzenpolitikern des Sächsischen Landtags. Die Täter jedoch hinterlassen keine Spuren und scheuen auch vor weiteren Morden nicht zurück. Durch ihre Ermittlungen stört Karin Wolf die Verbrecher auf und gerät so selbst ins Visier der tödlichen Armbrust. Mein Leseeindruck: Zuerst muss ich anmerken das ich mich ganz entspannt auf das Buch eingelassen hatte da ich bisher von dem Autor Andreas M. Sturm noch keinen Krimi gelesen hatte. Es gibt zwar weitere Krimis mit dem Titel: "Albträume" und "Vollstreckung", aber man konnte diesen Krimi vollkommen unabhängig davon lesen ob man Vorkenntnisse hatte oder nicht. Das Ermittlerteam fand ich sehr sympathisch und ich fand vor allem gut das hier zwischenmenschliche Beziehungen wie die Liebe und Partnerschaft von Kriminalkommissarin Karin Wolf zu ihrer Kollegin Sandra König nicht unter ein Tabu gefallen sind. Sind es doch ganz einfache Gefühle und in unserer heutigen modernen Zeit spielt das Geschlecht bei Liebe doch keine Rolle mehr (oder sollte es wenigstens nicht). Das Buch besteht aus zwei spannenden Fällen die von verschiedenen Strängen aus erzählt werden und ich konnte mich voll in die Geschichte fallen lassen und das Buch sehr genießen. Was eine Wave-Gothic-Szene ist lernte ich auch erst aus diesem Buch. (Wieder ein Beweis das lesen bildet). Sehr spannend wird es als man tiefer in die Story eintaucht und plötzlich schwebt nicht nur das Amnesie-Opfer in Lebensgefahr... Fazit: Ein richtig toller Krimi der mich wirklich voll überzeugen konnte. Daher freue ich mich schon darauf die weiteren Fälle des Autors Andreas M. Sturm noch zu lesen. Seine Schreibweise und der Schreibstil versprechen auf jeden Fall weitere spannende Fälle und auch die Cover der Bücher finde ich richtig gelungen. Von mir gibt es für Trauma 5 Sterne.  

    Mehr
  • Rezension zu "Trauma" von Andreas M. Sturm

    Trauma
    dorli

    dorli

    Dresden. Eine Frau wird schwer verletzt im Volkspark Räcknitz gefunden – sie kann sich weder an ihren Namen und ihre Herkunft erinnern, noch weiß sie, was ihr passiert ist. Die Frau überlebt den Überfall, dennoch wird KHK Karin Wolf von der Mordkommission mit dem Fall betraut.Ungefähr zur gleichen Zeit paddelt Privatdetektiv Falk Pinkert mit seinem Kanu auf der Elbe und wird in Höhe des Blauen Wunders von einem Armbrustbolzen tödlich getroffen – kein unglücklicher Zufallstreffer, sondern Mord, wie schnell feststeht. Ein schwieriger Fall für Karins Kollegin und Lebenspartnerin Sandra König und deren Team, denn der Schütze, der sich selbst als leidenschaftlicher Jäger bezeichnet, hat keinerlei Spuren hinterlassen… „Trauma“ ist bereits der vierte Fall für Karin Wolf und Sandra König, der Krimi ist aber auch ohne Kenntnis der vorherigen Bände bestens verständlich.Andreas M. Sturm hat mich mit „Trauma“ von der ersten bis zur letzten Seite fest im Griff gehabt. Der Krimi lässt sich angenehm zügig lesen, Spannung wird schnell aufgebaut und bleibt durchgehend auf einem hohen Niveau. Die zahlreichen im Handlungsverlauf auftauchenden Fragen sowie einige unerwartete Wendungen haben mir viel Platz zum Miträtseln und Mitgrübeln über Täter, Motive, Zusammenhänge und Hintergründe gegeben.Der Autor erzählt die Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven, so dass man das Geschehen nicht nur durch die Augen der Ermittler verfolgen kann, sondern auch die verwirrenden Träume des Opfers aus dem Park miterlebt und zudem die gestörten Ansichten und Gedanken des Armbrustschützen präsentiert bekommt.Sehr gut gelungen ist auch die Mischung von Ermittlungen und privaten Angelegenheiten der Kommissare - man lernt die Ermittler gut kennen, der Kriminalfall bleibt dennoch im Vordergrund.„Trauma“ hat mich durchweg begeistert. Die abwechslungsreiche, gut durchdachte Handlung und die ausdrucksstarken Figuren bieten spannende Unterhaltung und lassen zu keiner Zeit Langeweile aufkommen.

    Mehr
    • 2
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    01. June 2016 um 22:06
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. June 2016 um 19:37
  • Trauma

    Trauma
    Seehase1977

    Seehase1977

    Klappentext: Schreie zerreißen die nächtliche Stille einer Parkanlage. In letzter Sekunde kann der mörderische Anschlag auf eine Frau vereitelt werden. Sie kommt mit dem Leben davon, doch durch das traumatische Ereignis verliert sie ihr Gedächtnis. Kriminalkommissarin Karin Wolf, die zum Schutz dieser Frau eingeteilt wurde, versucht Stück für Stück die Vergangenheit der Frau zu rekonstruieren, um den Täter aufzuspüren. Schon bald muss Karin feststellen, dass ihr Schützling immer noch in Lebensgefahr schwebt. Der Verfolger hat seine Jagd noch lange nicht beendet. Zeitgleich tötet ein Unbekannter mit einer Armbrust in Dresden mehrere Menschen. Die Ermittlungen in den beiden Fällen führen Karin Wolf, Sandra König und ihr Team in die Wave-Gothic-Szene, zu Kunstsammlern, die vom Zerstörungswahn des IS profitieren, bis hin zu Spitzenpolitikern des Sächsischen Landtags. Die Täter jedoch hinterlassen keine Spuren und scheuen auch vor weiteren Morden nicht zurück. Durch ihre Ermittlungen stört Karin Wolf die Verbrecher auf und gerät so selbst ins Visier der tödlichen Armbrust.Zum Inhalt:In einem Dresdner Stadtpark retten zwei junge Männer das Leben einer Frau, die umgehend ins Krankenhaus gebracht wird. Doch dort wird festgestellt, dass die namenlose Fremde durch die traumatischen Erlebnisse die ihr wohl wiederfahren sein müssen, an einer Amnesie leidet. Kriminalkommissarin Karin Wolf muss den Fall übernehmen, worüber sie zunächst wenig Begeisterung aufbringen kann, denn fast zeitgleich mit dem Auftauchen der verletzten Frau wurde ein Kajakfahrer mit einer Armbrust ermordet. Die ehrgeizige Kommissarin will diesen ungewöhnlichen Mord um jeden Preis aufklären. Doch nun wird ihre Geliebte und Kollegin Sandra König und ihr Team mit dem Fall und den Ermittlungen betraut und Karin Wolf versucht nun Stück für Stück die Vergangenheit der an Amnesie leidenden Frau zu rekonstruieren. Nur langsam bringen ihre Ermittlungen Licht ins Dunkel und nicht nur ihr Schützling sondern auch die Kommissarin schwebt in Lebensgefahr…„Trauma“ von Andreas M. Sturm war mein erstes Buch des Autors. Dementsprechend neugierig war ich auf diesen in Dresden spielenden Kriminalroman. Die Vorgängerbände kenne ich nicht, diese muss man aber für meine Begriffe nicht gelesen haben, um in „Trauma“ einsteigen zu können. Andreas M. Sturm hat einen sehr angenehm zu lesenden und Schreib- und Erzählstil, der es dem Leser leicht macht, gleich in die Geschichte hineinzufinden. Es gibt zwei Fälle, die das Ermittlerteam rund um Kriminalkommissarin Karin Wolf aufzuklären hat. Die parallel laufende Berichterstattung verleiht dem Buch eine beständige Spannung. Diese und die Frage, ob die beiden Fälle etwas miteinander zu tun haben und ob es sich um ein und denselben Mörder handelt macht „Trauma“ zu einem regelrechten Pageturner, der Leser tappt diesbezüglich lange im Dunkeln und fiebert Seite um Seite mit. Am Ende fügt sich dann alles schlüssig und gelungen ineinander und hält fürwahr eine Überraschung bereit. Hier will ich aber nicht zu viel verraten. Die beiden Hauptprotagonistinnen, Karin Wolf und Sandra König waren mir sehr sympathisch. Neuland für mich war, dass die beiden in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft zusammenleben. Das hat mir aber absolut gut gefallen, der Autor macht dadurch deutlich, dass Homosexualität in der heutigen Gesellschaft kein Tabuthema mehr sein sollte. Beiden Charakteren hat Andreas M. Sturm eine gesunde Prise Humor und Willensstärke an die Seite gegeben, was die beiden Frauen sympathisch und lebensnah macht. Trotz Einblicke in die private Seite der Ermittlerinnen, bleiben die beiden Fälle und die dazugehörigen Ermittlungen das Hauptthema, genauso wie es sein sollte! Einige klitzekleine Schwächen hat der Kriminalroman allerdings, zumindest für mich. Das mag aber auch mittlerweile daran liegen, dass ich hauptsächlich Krimis und Thriller lese und diesbezüglich wirklich sehr anspruchsvoll geworden bin. „Trauma“ von Andreas M. Sturm ist ein wirklich sehr gelungener und spannender Kriminalroman mit lebensnahen Protagonisten und bildhaftem, sehr angenehm zu lesendem Schreibstil. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die es, wenn man aus dem Ende die richtigen Schlüsse zieht, hoffentlich bald zu lesen gibt. Von mir gibt’s eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Trauma" von Andreas M. Sturm

    Trauma
    fhl_verlag_leipzig

    fhl_verlag_leipzig

    Die Wolfsjagd geht weiter … Macht mit bei unserer Leserunde zu ›Trauma‹ dem neuen Krimi von Andreas M. Sturm und nach ›Vollstreckung‹, ›Albträume‹ und ›Leichentuch‹ der vierte Teil der Reihe um das Ermittlerduo Karin Wolf und Sandra König. Bewerbt euch bis zum 20. April um eines von 10 Leseexemplaren unter der Rubrik Bewerbung/Ich möchte mitlesen und beantwortet uns bitte folgende Fragen: Habt ihr schon einmal etwas von Andreas M. Sturm gelesen?, Habt ihr bereits andere Krimis aus dem fhl Verlag gelesen? , Warum möchtet ihr an dieser Leserunde teilnehmen? Der Autor wird während der ganzen Leserunde zur Verfügung stehen. Was genau erwartet euch in ›Trauma‹? Schreie zerreißen die nächtliche Stille einer Parkanlage. In letzter Sekunde kann der mörderische Anschlag auf eine Frau vereitelt werden. Sie kommt mit dem Leben davon, doch durch das traumatische Ereignis verliert sie ihr Gedächtnis. Kriminalkommissarin Karin Wolf, die zum Schutz dieser Frau eingeteilt wurde, versucht Stück für Stück die Vergangenheit der Frau zu rekonstruieren, um den Täter aufzuspüren. Schon bald muss Karin feststellen, dass ihr Schützling immer noch in Lebensgefahr schwebt. Der Verfolger hat seine Jagd noch lange nicht beendet. Zeitgleich tötet ein Unbekannter mit einer Armbrust in Dresden mehrere Menschen. Die Ermittlungen in den beiden Fällen führen Karin Wolf, Sandra König und ihr Team in die Wave-Gothic-Szene, zu Kunstsammlern, die vom Zerstörungswahn des IS profitieren, bis hin zu Spitzenpolitikern des Sächsischen Landtags. Die Täter jedoch hinterlassen keine Spuren und scheuen auch vor weiteren Morden nicht zurück. Durch ihre Ermittlungen stört Karin Wolf die Verbrecher auf und gerät so selbst ins Visier der tödlichen Armbrust. Wer ist Andreas M. Sturm? Andreas M. Sturm wurde 1962 in Dresden geboren. Der Diplom Betriebswirt war nach seiner Berufsausbildung zum Werkzeugmacher viele Jahre in der Informatik tätig. In seiner Freizeit fotografiert der Autor gern und hört Rockmusik. Er lebt gemeinsam mit seiner Frau in Dresden. Die ersten Schreibversuche startete er mit 16 Jahren. Es entstanden Kurzgeschichten und Western. Sein Faible für Kriminalromane brachte ihn dazu, ab 2009 wieder selbst zur Tastatur zu greifen. Bei Streifzügen durch seine Heimatstadt entstehen die Kriminalromane um das weibliche Kommissarinnen-Duo Wolf und König. Andreas M. Sturm ist Mitglied im ›Syndikat‹, dem Verein deutschsprachiger Krimiautoren. Onlineleseprobe zu Trauma Ausschnitt Lesung aus Trauma von Andreas M. Sturm zur KrimiLounge. Wir wünschen allen Bewerbern viel Glück und eine interessante, diskussionsreiche Leserunde!

    Mehr
    • 222
  • Trauma

    Trauma
    Blaustern

    Blaustern

    26. May 2016 um 14:49

    Ein Kajakfahrer ist unterwegs auf der Elbe und wird dabei mit dem Bolzen einer Armbrust abgeschossen. Am Ufer wird er schließlich tot aufgefunden, und der Jäger weilt ganz in der Nähe und weidet sich am liebsten an den letzten lebenden Zügen eines Tieres oder Menschen. Doch hier ist es nicht möglich, denn Kriminalhauptkommissarin Karin Wolf und Oberkommissarin Sandra König sind schon am Tatort. Bei dem Toten handelt es sich um den Privatdetektiv Pinkert, der Nachforschungen bei den Landtagsabgeordneten betrieben hat. Musste er deshalb sein Leben lassen? Dem soll nun Sandra König mit ihrem Team allein auf die Spur kommen, denn Karin Wolf wird für einen anderen Fall abgezogen. Kriminalrat Haupt schickt sie ins Krankenhaus, in dem eine junge Frau liegt, die im Park überfallen und nackt eingeliefert wurde. Man trachtet ihr weiterhin nach dem Leben, doch ist sich Ariadne, wie sie von Karin getauft wird, dem anfangs gar nicht bewusst, denn sie hat ihr Gedächtnis komplett verloren. An dem Fall ist mehr dran, als Karin zunächst vermutet hatte, und auch dabei begibt sie sich wieder in größte Gefahr und wird ebenfalls zur Zielscheibe. „Trauma“ ist bereits der 4. Fall mit den beiden Kommissarinnen, die auch privat liiert sind. Doch das wird hier nicht in den Vordergrund gehoben und läuft nur am Rande mit. Trotzdem ist es immer wieder schön, die beiden miteinander zu erleben und ihren lebendigen witzigen Floskeln zu folgen. Um in dieses Buch hineinzufinden, muss man nicht unbedingt die Vorgänger kennen. Das ist problemlos möglich, und man ist sofort mittendrin im Geschehen, welches hier gleich mit dem Überfall auf die junge Frau beginnt, die von zwei Männern entdeckt und gerettet wird. Man wird hier regelrecht in die Seiten gesogen, so spannend ist es. Dafür sorgen auch die verschiedenen Handlungsstränge. Zum einen verfolgen wir Sandra mit ihrem Team auf die Jagd nach dem Schützen, zum anderen Karin, die den Schutz von Ariadne übernehmen soll, welches sich auch als ziemlich schwierig herausstellt, und als Krönung kommt auch noch der Jäger, unser Mörder, zu Wort mit seiner krankhaften Denkweise, sodass sich einem die Nackenhaare aufstellen. Wir wissen zu jeder Zeit, wen er gerade verfolgt und wie er es anstellen will, und man zittert richtig mit, dass ihm doch endlich jemand das Handwerk legt. Dabei hat man bis zum Schluss keine Ahnung, wer hinter dem Jäger steckt, und am Ende ist die Überraschung groß und unglaublich. Der Schreibstil liest sich wie gehabt angenehm, und wieder bin ich begeistert von dem Krimi, der ein wenig auch ein Thriller ist.

    Mehr
  • Niemand ist vor dem Armbrustschützen sicher

    Trauma
    ChrischiD

    ChrischiD

    22. May 2016 um 21:55

    Ein Privatdetektiv wird von von einem Armbrustschützen getötet – Zufall oder eiskalte Berechnung? Während Karin Wolf und ihr Team noch das Für und Wider diskutieren und nach einem möglichen Motiv suchen, schlägt der Täter erneut zu. Zeitgleich wird im Park ein Mordanschlag vereitelt, die Frau jedoch ist zutiefst traumatisiert und hat in der Folge keinerlei Erinnerungen an die Vergangenheit. Das Ermittlerteam wird entzweit, Karin Wolf soll den Schutz der namenlosen Frau übernehmen, Sandra König leitet die Nachforschungen bezüglich des Armbrustschützen. Aber was wäre, wenn die Fälle gar nicht so weit auseinanderliegen wie zunächst vermutet... Karin Wolf und Sandra König sind ein wahrlich eingespieltes Team, privat wie beruflich, so dass häufig keinerlei langatmige Erklärungen notwendig sind, um die Aufgaben zu verteilen und die notwendigen nächsten Schritte zu besprechen. Entsprechend erfreulich auch für den Leser, da so langatmige Erläuterungen gar nicht erst auftauchen und der Spannungsbogen zur vollen Entfaltung kommen kann. Egal, ob man bereits den ein oder anderen Vorgänger gelesen hat oder Neueinsteiger ist, kaum angefangen, befindet man sich bereits im Sog des Geschehens. Andreas M. Sturm schafft es jedes Mal aufs Neue den Leser von Anfang an zu begeistern und zu fesseln. Sofort beginnt man daher mit der eigenen Spurensuche, um auch nicht den kleinsten Hinweis zu übersehen. Im weiteren Verlauf gibt es natürlich immer wieder Rückschläge, wie im wahren Leben auch, doch die Ermittler geben nicht auf. Gemeinsam mit ihnen verfolgt man diverse Spuren, die nicht alle von Erfolg gekrönt sind, doch Aufgeben ist definitiv keine Option. Langsam aber sicher zeichnet sich somit eine Richtung ab, die nicht unbedingt verlockend ist, aber nicht ignoriert werden darf, egal welche Konsequenzen sich daraus ergeben werden. Zwischenmenschliche Aspekte dürfen natürlich auch nicht zu kurz kommen, überlagern aber auch nicht das Geschehen, so dass sich quasi die perfekte Mischung ergibt. Schließlich möchte man den Protagonisten auch die ein oder andere private Information entlocken, um sie noch besser kennenlernen zu können. Dem Autor gelingt es, auch während dieser Sequenzen, in denen die Haupthandlung fast schon brach liegt, dennoch die Spannung zu halten, die den Leser dazu animiert den Fall unbedingt lösen zu wollen. Tatsächliche Ruhephasen gibt es demnach nicht, sie würden sich auch eher störend auswirken. Mit „Trauma“ ist Andreas M. Sturm wieder ein genialer Coup gelungen, der die Leser begeistern wird und darauf hoffen lässt, dass Karin Wolf und Sandra König noch lange Zeit gemeinsam ermitteln werden.

    Mehr
  • Wer ist der Armbrustschütze?

    Trauma
    mabuerele

    mabuerele

    „...Eigentlich war Haupt ganz zufrieden mit seiner Entscheidung. Jedenfalls würde Karin bei diesem Auftrag nicht wieder in Lebensgefahr geraten...“ Eine junge Frau spürt, wie sie über den Boden gezogen wird. Sie sieht zwei Lichtpunkte, bevor es dunkel wird. Birgit und Alexander nehmen an einem Fotokurs teil. Birgit möchte den attraktiven jungen Mann beeindrucken. Sie fotografiert einen Kajakfahrer, bevor er unter dem Blauen Wunder, der bekanntesten Brücke Dresdens, verschwindet. Am Treffpunkt stellen sie fest, dass Alexander dasselbe Kajak fotografiert hat, allerdings als es unter der Brücke hervorkam. Jetzt war es leer. Wenig später wird der Fahrer im Uferbereich gefunden, getötet mit dem Bolzen einer Armbrust. Der Fall landet auf dem Tisch von Kriminalhauptkommissarin Karin Wolf. Der Tote war der Detektiv Piinkert. Doch am nächsten Tag zieht Kriminalrat Haupt Karin von dem Fall ab und übergibt Oberkommissarin Sandra König die Leitung des Teams. Karin soll sich um eine junge Frau kümmern, die niedergeschlagen wurde und im Krankenhaus aufwachte, ohne sich an ihre Vergangenheit und ihren Namen erinnern zu können. Die Begründung für die Entscheidung steht in obigen Zitat. Der Autor hat einen fesselnden und geschickt gestrickten Krimi geschrieben. Es ist der vierte Fall mit Karin Wolf. Das Buch hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Dafür sorgt die abwechslungsreiche Handlung. Der Schriftstil des Buches lässt sich angenehm lesen. Es laufen drei Erzählstränge parallel. Zum einen begibt sich Sandra auf die Spur des Armbrustmörders. Im zweiten Fall versucht Karin der jungen Frau, die sich den Namen Ariadne gibt, zu helfen, ihre Erinnerungen wiederzufinden. Anhaltspunkte sind deren Alpträume, die Ereignisse aus der fernen und näheren Vergangenheit verknüpfen. Die Beschreibung dieser Träume mit den gekonnt kombinierten Erinnerungsspuren gehören für mich zu den sprachlichen Höhepunkten des Buches. Die Auflösung dieses Puzzlespiels fordert Karins ganze Fähigkeiten. Zum dritten erlaubt mir der Autor ab und an einen Einblick in die Psyche des Armbrustschützen. Er nennt sich der Jäger und hat lange nur auf Tiere geschossen. Dieser Abschnitt lässt nicht nur das kranke Verhalten deutlich werden, er zeigt auch die Gefahren für die weitere Entwicklung der Geschichte auf. Der Autor beherrscht das Spiel mit Metaphern. Er verwendet beeindruckende Sprachbilder. Doch auch feiner Humor durchzieht das Buch. Besonders auffällig wird das in Sandras Gedankenwelt während einer anfangs langweiligen Beschattung. Viel Wert wird auf die Emotionen der Protagonisten gelegt. Ariadnes Trauer über den Verlust ihrer Erinnerung und Sandras Angst um Karin sind zwei davon. Und dann gibt es Sätze, die in Erinnerung bleiben. Ich denke dabei insbesondere an Aussagen des Pathologen Dr. Bretschneider über die Würde des Menschen. Die Geschichte ist so gekonnt angelegt, dass die Suche nach dem Täter lange im Dunkeln bleibt. Er schien nicht greifbar und den Kriminalisten immer einen Schritt voraus zu sein. Die Spuren führen in den sächsischen Landtag und weit in die Vergangenheit. Das Cover hat hohen Wiedererkennungswert. Auch in den anderen Teilen mit Karin Wolf waren es Friedhofsskulpturen, die das Cover schmückten. Der dunkle Farbton passt zu den düsteren Teilen der Geschichte. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es ist nicht nur eine spannende Geschichte, es führt in die dunklen Tiefen der menschlichen Seele.

    Mehr
    • 7
    parden

    parden

    16. May 2016 um 12:24
  • Trauma

    Trauma
    thenight

    thenight

    14. May 2016 um 10:31

    Inhalt:Karin Wolf und ihr Team ermitteln wieder und diesmal in einem wie es scheint nicht aufzuklärenden Fall, denn der Täter mordet ohne Spuren zu hinterlassen, aus der Entfernung, schnell und leise mit einer Armbrust. Als Karin dann auch noch von der Suche nach dem Täter abgezogen wird, um die Identität einer Frau zu klären die im Stadtpark nur durch einen Zufall dem Tod aus den Fingern geschlüpft  ist, stocken die Ermittlungen.Andreas M. Sturm, lässt seine Protagonistinnen Karin Wolf und Sandra König parallel ermitteln, in wie es lange scheint unabhängigen Fällen, nur gut das die Beiden nicht nur dienstlich ein starkes Team sind sondern auch privat und so arbeiten sie dann doch zusammen, gemeinsam mit dem Rest des Teams Jan und Heidelinde, dem BKA Beamten Lamprecht und Brückner, der Karin im Amnesie Fall unterstützt, jagen sie einen Mörder und die Schatten der Vergangenheit.Meine Meinung:Wie löst man einen Fall wenn es kaum Spuren gibt und wie findet man die Identität eines Menschen der von niemandem vermisst wird und dem jede Erinnerung völlig fehlt und der nur in seinen Träumen Hinweise darauf findet?Die Antwort findet ihr im Buch, das kann ich euch ja nicht verraten.Ich bin mal wieder begeistert, der 4 Fall den Karin Wolf zu lösen hat, beginnt schon sehr spannend, eine Frau die gelähmt vor Angst, nackt durch einen Park geschleift wird und nur durch Zufall von zwei Männern gerettet wird und sich an nichts erinnert, wirft Fragen auf, die man sofort und auf der Stelle beantwortet haben will, also liest man weiter und immer weiter, noch eine Seite, noch ein Kapitel und ruck zuck hätte man längst schlafen sollen, der Preis für dieses Buch ist Müdigkeit am nächsten Morgen.Das ist natürlich nicht nur der spannenden Handlung geschuldet sondern auch dem wirklich angenehmen Schreibstil Andreas M. Sturms, der es schafft seine Leser am Leben der Protagonisten teilhaben zu lassen ohne deren Privatleben zu sehr in den Vordergrund zu stellen, eine Tatsache die mir sehr entgegenkommt, mag ich es doch nicht über mehrere Seiten etwas über das Liebesleben der Hauptpersonen zu lesen, wohldosiert wie von Andreas M. Sturm, so muss es sein.Lange konnte ich mir keinen Reim darauf machen, wie die Fälle zusammenhängen und vor allem wer der Armbrustschütze ist, denn auch dem Leser blieben die Spuren verborgen, nicht einmal in den Passagen in denen der Mörder zu Wort kam, hat er seine Identität verraten.Ich vergebe hier eine absolute Leseempfehlung. 

    Mehr
  • brutal, spannend, toller Krimi

    Trauma
    hexe2408

    hexe2408

    14. May 2016 um 09:45

      Karin Wolf und ihr Team kommen einfach nicht zur Ruhe. Kaum ist der letzte Fall zu den Akten gelegt, treiben die nächsten Verbrecher ihr Unwesen in Dresden. Und dieses Mal gibt es Straftaten im Doppelpack. Eine Frau ist nach einem brutalen Überfall so traumatisiert, dass sie ihr Gedächtnis verliert und besonderen Schutz und Zuwendung benötigt. Zeitgleich ist ein grausamer Armbrustmörder unterwegs, der mit dem Morden gar nicht wieder aufhört. Alle Hände voll zu tun für die Ermittler, denn die Täter lassen sich nicht so einfach in die Karten schauen.   Das Buch geht sofort spannend los. Man wird als Leser mitten ins Geschehen geworfen und beginnt daher direkt zu grübeln, wie wohl alles zusammen hängt. Auch wenn es sich um das gleiche Ermittlerteam handelt, wie in den anderen Büchern von Andreas Sturm, so kann man die Geschichten problemlos getrennt voneinander lesen. Die Kriminalfälle sind jeweils in sich abgeschlossen, nur die private Rahmenhandlung geht weiter. Mir gefällt besonders die Mischung sehr gut. Sandra und Karin sind mit ihrer Arbeit voll ausgelastet und trotzdem wird zwischendurch deutlich, dass sie daneben noch Privatpersonen sind, die Bedürfnisse und Wünsche haben. Die Geschichte rund um die beiden ist nie zu präsent und stellt sich auch nicht vor die Ermittlungen. Trotzdem mag ich die kleinen Einblicke sehr gern, weil es die Figuren authentischer und in gewisser Weise menschlicher macht. Sie sind eben keine Maschinen, die stumpf ihre Arbeit verrichten, sondern fühlende Wesen, die sich auch mal austauschen müssen.   Der Schreibstil ist gewohnt angenehm und flüssig, man kann sich schnell einfinden und die gesamte Zeit mit den Ermittlern rätseln, wer der Mörder ist. Dabei habe ich mich zwischendurch ziemlich in die Irre führen lassen. Ich hatte die wildesten Ideen und irgendwie war jeder verdächtig. Man sucht nach den Kleinigkeiten, die jemanden ins Visier rutschen lassen, ohne dabei den wahren Tätern so recht auf die Spur zu kommen. Die Verstrickungen in der Geschichte sind wirklich super. Es ist alles viel intensiver, tiefgründiger und verzwickter, als man zunächst annimmt. Immer wieder gibt es Wendungen, Überraschungen und Entdeckungen, die alle bisherigen Vermutungen auf den Kopf stellen, neue Wege aufzeigen, alte aber nicht komplett ausschließen. Durch die Perspektivwechsel im Buch wird die Handlung sehr dynamisch und man hat das Gefühl,  überall dabei zu sein. Man begleitet die verschiedenen Ermittler bei ihrer Arbeit und erhält dadurch einen umfassenden Blick auf die gesamte Geschichte. Sehr eindrucksvoll und grausam waren die Abschnitte, die aus der Sicht der Täter erzählt werden. Man kann bei ihren Verbrechen dabei sein, in ihre Köpfe schauen, erfahren, was sie antreibt und sich dabei einfach nur gruseln. Detaillierte Beschreibungen sorgen dabei zusätzlich für Gänsehaut und machen deutlich, wie brutal und erbarmungslos die Taten vorbereitet und ausgeführt werden.   Zeit zum Durchatmen bleibt während des Lesens kaum. Die Handlung ist durchweg spannend, immer wieder passiert etwas Neues, was die Ermittler fordert und nicht zur Ruhe kommen lässt. Die Fälle sind komplex, zeitraubend und bis zuletzt kaum zu durchschauen. Die Gebiete, in die die Ermittlungen führen sind vielseitig und geben teilweise noch mehr Rätsel auf, als dass sie auf den ersten Blick helfen würden.   Ein spannender Krimi, der keine Wünsche offen lässt. Brutale, grausame Täter, die kaum Spuren hinterlassen, verzwickte Ermittlungswege, die einen selbst zum mit rätseln animieren und dabei immer wieder in die Irre führen und tolle Ermittlerinnen, die mit Herz bei der Sache sind.   Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar im Rahmen der Leserunde!

    Mehr
  • WOW!!!!

    Trauma
    Igela

    Igela

    In einem Park in Dresden wird eine junge Frau überfallen.Zwei zufällig anwesende Männer können sie retten und sie wird in ein Krankenhaus gebracht.Dort stellt sich heraus, dass sie unter Amnesie leidet, nicht mehr weiss wie sie heisst, noch was geschehen ist. Kriminalkommissarin Karin Wolf wird auf diesen Fall angesetzt und soll die Identität herausfinden . Dabei würde sie viel lieber weiter in dem Mordfall ermitteln,in dem ein Kanufahrer durch einen Pfeilschuss getötet wird. Doch ihre Freundin und Kollegin Sandra König wird zusammen mit dem Team weiter an dem Fall  arbeiten.Dies ist der 4. Fall von dem Ermittlerteam Karin Wolf und Sandra König. Wie auch die vorderen Fälle ist auch dieser von Beginn weg Spannung pur!  Durch die beiden lange nebeneinander laufenden Fälle, wird die Spannung konstant nach oben geschraubt und die Geschichte ist sehr abwechslungsreich . Die Frage ob die beiden Fälle zusammen hängen und wie ,hat mich regelrecht durch das Buch getrieben.  Die Antwort auf diese Frage spoilere ich hier natürlich. Nur so viel :Der Autor hat es bis ganz am Schluss geschafft mich ahnungslos wie eine "Liebesromanleserin " da stehen zu lassen um mich dann sage und schreibe 17 Seiten vor Schluss  total zu überraschen betreffend Täterfrage!Was ich auch in diesem Krimi von Andreas M.Sturm wieder mal sehr schätze:Der Mittelpunkt gehört dem Fall und den Ermittlungen.Zwar wird ab und zu das Privatleben der Ermittler erwähnt, doch nur so viel wie nötig um sich in die Ermittler einfühlen zu können.Seitenweise Geschriebenes um Liebesleben, häusliche Probleme und anderes fällt hier glücklicherweise weg.Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und ich habe mich wieder sehr wohl gefühlt mit der witzigen,unvergleichlichen Art zu schreiben von Andreas M.Sturm.

    Mehr
    • 2
  • Beste Krimiunterhaltung aus Dresden

    Trauma
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    »Ihre Hände suchten verzweifelt nach einem Halt, um sich dem Zerren zu widersetzen. Sie versteifte sich vor Furcht und grub die Finger wie Anker in den Boden, doch sie musste vor dem starken Zug kapitulieren. Die feuchte Erde war keine Hilfe und schmatzend gab sie die Finger frei. Gnadenlos wurde ihr Körper über den Boden nach hinten geschleift. Ihre Verzweiflung wuchs ins Unermessliche, als eine zweite Hand ihr anderes Fußgelenk schnappte und den Zug noch verstärkte. Spitze Zweige stachen schmerzhaft in ihre Schenkel und sie fühlte die Blätter des Gestrüpps, in dem ihre Beine verschwanden. Sie riss den Mund auf, doch die Angst drückte ihr die Kehle zu. Nur sie selbst hörte den gellenden Schrei.« Tatsächlich jedoch werden die Schreie der Frau, die nachts durch einen Park in Dresden gellen, von zwei zufällig anwesenden Männern gehört. Der Frau rettet deren Auftauchen das Leben, doch als Folge ihrer Verletzungen und des erlittenen Traumas leidet sie unter Amnesie, weiß weder ihren Namen, noch was passiert ist. Kriminalhauptkommissarin Karin Wolf spürt aber intuitiv, dass die Unbekannte noch immer in Gefahr schwebt. Während sie versucht, die Identität der Frau und damit ein mögliches Motiv zu entdecken, sind die frisch beförderte Kriminalhauptkommissarin Sandra König und ihr Team auf der Suche nach einem Mörder, der seine Opfer mit einer Armbrust tötet. Gibt es womöglich eine Verbindung zwischen den Fällen? Je tiefer Karin und Sandra in die Ermittlungen eintauchen, umso gefährlicher wird es für sie... Auch dieser Dresden-Krimi bietet Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Die beiden Ermittlungsstränge sind rätselhaft und angsteinflößend zugleich. Auf der einen Seite eine Frau, die verzweifelt versucht, ihre Erinnerung wiederzuerlangen und dabei zudem von bizarren Albträumen geplagt wird und auf der anderen Seite ein Mörder, der seine Opfer mit großer Leidenschaft - im wahrsten Sinne des Wortes - jagd. Immer wieder taucht der Leser mit in die Albträume ein oder blickt in Kapiteln, die aus der Täterperspektive geschrieben sind, in die Psyche des Jägers. Dessen Identität klärt sich erst spät, so dass Krimifreunde miträtseln können. Die Ermittlungsarbeiten wirken sehr realistisch und machen auch vor einflussreichen Personen nicht halt. Karin und Sandra beweisen erneut, dass sie zwei starke Frauen sind, die bei ihrer Arbeit weder vor bedeutenden Namen noch vor persönlichen Risiken zurückschrecken. Was (im Vergleich zu den Vorgängerbänden) etwas sparsamer ausfällt, sind die witzigen Szenen und Dialoge zwischen Karin und Sandra, die Grundstimmung ist eine ernstere. Für das Verständnis ist es nicht notwendig, die vorherigen Bände gelesen zu haben, allerdings dürfte Band 3 (Leichentuch), falls man ihn erst nach diesem 4. Band liest, nicht mehr so viel Spaß machen, weil hier in Rückblicken in großen Teilen seine Auflösung verraten wird. Ich würde daher empfehlen, doch die Reihenfolge (zumindest bei den Bänden 3 und 4) einzuhalten. Das Ende macht zudem deutlich, dass ein weiterer Band folgen wird, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt. Fazit: Beste Krimiunterhaltung auch in diesem Band. Ich freue mich jetzt schon auf Band 5!

    Mehr
    • 12