Andreas Maier Ich

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(3)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ich“ von Andreas Maier

Literatur ist ein Mittel, um ein Ich sichtbar zu machen. Das ist ein Kernsatz aus Maiers Poetik. So, wie man sein eigenes Gedicht nicht ohne Hilfsmittel sehen kann, kann auch ein anderes Ich nur mit einem Hilfsmittel sichtbar gemacht werden. "Die Bücher waren eigentlich die Menschen", so beschreibt Maier seine erste Begegnung mit Literatur. In einer Selbstanalyse zwischen Psychologie und Religion forscht der Autor seinem Entwicklungsgang hinterher, von der Verweigerung des Kindergartens, von den Schwierigkeiten des Suchens nach einer Form bis hin zu der Gewissheit, das sich alles von selbst einstellt, wenn man aufhört danach zu suchen. Maiers Poetik ist auch eine Polemik gegen das Interessante in der Literatur. Literatur, sagt er, stellt immer die einfachsten Fragen.

Stöbern in Romane

Phantome

Mich hat das Buch auf jeden Fall berührt, es wirkt nach, vor allem wegen der Teile des Bosnienkriegs.

readinganna

Sonntags fehlst du am meisten

Tragische Geschichte, die zeigt wie sich durch äußere Umstände ein Leben entwickeln kann.

dartmaus

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

Vintage

Ein ganz, gaznz tolles Buch. Es hat alles was für mich einen perfekten Roman ausmacht.

eulenmatz

Die Geschichte der getrennten Wege

Wenn einen die Vergangenheit einholt und das Leben sich wendet...Spannend, tiefgründig und erwachsen!

Kristall86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Von den Schwierigkeiten des Suchens nach einer Form

    Ich
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    13. October 2013 um 10:53

      Der in Friedberg in Hessen geborene und dort auch aufgewachsene Schriftsteller Andreas Maier hat nach der Veröffentlichung von bisher drei Romanen im Juni 2006 die Frankfurter Poetikvorlesungen gehalten. Unter dem provokant-einfachen Titel „Ich“, dem Mittelteil des Wortes „nichts“. Legt Maier ein beredtes und auch beeindruckendes Zeugnis ab über die Quellen seines Schreibens, die er in seiner Biographie verortet. Er schreibt von den Schwierigkeiten des Suchens nach einer Form bis hin zu der Gewissheit, daß sich alles von selbst einstellt, wenn man aufhört danach zu suchen. Er berichtet von seinen literarischen und persönlichen Vorbildern, von Dostojewski, Lukrez und vor allen Dingen von Thomas Mann, aber auch vom Friedberger Autor Wolf Schmidt, Schöpfer der „Familie Hesselbach“, eine Serie, die in den siebziger Jahren im Hessischen Fernsehen lief und die ihn bei seinen Romanen inspiriert hat wegen der absoluten Aneinandervorbeikommunikation der dort auftretenden Personen. Ganz besonders aber hat es ihm der Autor des Matthäusevangeliums angetan: „Ich bin nur ein Mensch auf der Suche nach Worten, die längst schon gefunden sind, die im Matthäusevangelium schon alle dastehen, in perfekten logischen Sequenzen, schärfer, als Wittgenstein es je gekonnt hätte, eine erschöpfende Analyse dessen, warum wir falsch sind und warum wir dadurch schuldig werden vor allem und vor jedem, nämlich bloß kraft unseres wahrheitsfernen Tuns. Eine literarische Form dafür zu finden ist sehr schwer, ich glaube, man kann keine Form dafür finden, daß wir falsch sind, keine ernste, denn eine Form, die sich vom Einverständnis des Lesers verabschiedet, ist keine Form, sondern für den Leser eine Zumutung, wie ja auch das Matthäusevangelium. Das größte philosophische Werk des Abendlandes. Das uns nichts sagt als bloß: Seid nicht. Das uns sagt: Wenn ihr aufhört, zu sein, dann seid ihr. Meine Damen und Herren ,wenn wir uns im Matthäusevangelium wieder finden, dann immer nur auf der Seite der Hohepriester, immer auf der Seite der Kleingläubigen, der Rechthaber, der Schriftgelehrten und Sophisten. Also auf Seiten derer, die sich verteidigen, die verteidigen, was sie haben, als sei das richtig, das ist unser tägliches Brot, die Selbstverteidigung, aber dieses Brot hat uns Gott nicht gegeben, und übrigens auch die Philosophie nicht, und die Literatur auch nicht. Und Sie begreifen vielleicht gar nicht , was das ist. Die Sie alles, was Sie haben und tun und wollen und erlangen, für natürlich und gut halten, und wenn Sie kurz nachdenken würden, aber im Ernst nachdenken, kehrten Sie um, aber das werden Sie nicht tun.“ Und dann paraphrasiert er die Geschichte vom reichen Jüngling und wagt eine Übertragung auf die Literatur: „Ich wüsste nichts anderes, als dass Literatur den Zweck hat ( meine Literatur, die ich lese und die ich schreibe), die Wahrheit zu sagen, nicht explizit, sondern anders. Auch wenn die explizite Wahrheit vielleicht im Schweigen liegt und vielleicht sogar darin, dass ich immer nur erkenne, daß sie so niemand richtig sagen kann, und vor allem ich nicht. Die Wahrheit ist, dass wir falsch sind und richtig sein könnten und falsch allein kraft unseres eigenen Entschlusses, oder nennen wir es meinetwegen auch Trägheit, sind,. Die Wahrheit ist, dass wir uns alle als moralische Wesen darstellen, aber faul sind, roh, verschlagen und brutal noch in den unbeachtetsten Momenten. Aber alles das lässt sich in der Literatur kaum sagen, das kann ich Ihnen sagen.“ Und doch versucht Andreas Maier es, immer wieder, auf eine Weise, die quer steht zum Literaturbetrieb, über den er einige aufschlussreiche Anekdoten erzählt. Seine mittlerweile vier Bände umfassende Serie über seine Kindheit in seiner Friedberger Heimat kann ich nur empfehlen.  

    Mehr
  • Rezension zu "Ich" von Andreas Maier

    Ich
    Herby

    Herby

    17. April 2007 um 16:41

    Meine Einstellung zu Andreas Maier war zwiespältig: Ich mochte den "Wäldchestag" sehr und fand seine Dankesrede bei der Verleihung des Wetterauer Kulturpreises grandios. In einer Bornheimer Apfelweinkneipe zeigte er sich Jahre später dagegen als arrogantes A...loch, und ich verlor die Lust an seinem letzten Buch. "Ich" versöhnt nun wieder mit dem Menschen wie dem Autor, und das ist das Schöne an seinen Poetikvorlesungen.

    Mehr