Wir schaffen das - alleine!

von Andreas Marquart und Philipp Bagus
3,0 Sterne bei1 Bewertungen
Wir schaffen das - alleine!
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wir schaffen das - alleine!"

'Nur die Vereinigten Staaten von Europa werden es den Europäern ermöglichen, im Wettbewerb mit Asien und Amerika bestehen zu können!' Diese These ist zum zentralen EU-Glaubenssatz ohne Alternative geworden und wird ohne jede Rücksicht auf Kosten oder den Widerstand der Bevölkerung verfolgt. Tatsächlich aber, so zeigen die beiden Bestsellerautoren Andreas Marquart und Philipp Bagus, gedeihen in riesigen, zentralistisch organisierten Staatsmolochen weder Innovation noch Freiheit, sondern Bevormundung, Korruption und Verschwendung.

Freiheit und Wohlstand hingegen zeichnen Klein- und Kleinststaaten aus. Diese sind nicht nur weitaus besser gegen Korruption gefeit, sondern auch – das zeigen historische und gegenwärtige Beispiele – sehr viel friedliebender. Gerade deshalb lohnt sich eine scharfsinnige Analyse der gebetsmühlenartigen Behauptung 'Groß ist einfach besser', denn vielmehr ist das Gegenteil der Fall: Europas Zukunft liegt nicht im Brüsseler Zentralismus, sondern in möglichst zahlreichen und vielfältig ausgestalteten Kleinstaaten, die in Frieden und Freiheit miteinander kooperieren und auch konkurrieren.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959720434
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:160 Seiten
Verlag:FinanzBuch Verlag
Erscheinungsdatum:20.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    R_Mantheys avatar
    R_Mantheyvor einem Jahr
    Ist der Gegenentwurf zur EU die Kleinstaaterei?

    Die Autoren dieses Buches, beide Anhänger der Österreichischen Schule der Nationalökonomie, versuchen in ihrem Text den Nachweis zu erbringen, dass kleine Staaten gegenüber großen enorme Vorteile besitzen. Dies zielt insbesondere gegen die EU in der jetzigen Form, bei der man durchaus den Eindruck gewinnen kann, dass sie mehr Probleme schafft als löst. Doch die EU ist neben ihrem Streben nach Größe und Bedeutung vor allem ein sozialistisches Projekt, was man schon alleine an der häufigen Benutzung des Begriffs "Solidarität" erkennt, der in der Sprache des Sozialismus stets ein Synonym für Umverteilung, also partielle Enteignung, darstellt. Darum geht es aber in diesem Text nicht. Hier spielt nur die Größe von Ländern oder Systemen eine Rolle. 
    Das Buch beginnt mit einem Vorwort von Roland Tichy, das eine erhebliche Trump-Fixierung besitzt und nicht unbedingt zum Inhalt des Buches passt, schließlich ist Trump auch nicht unbedingt ein Verfechter freier Märkte. Im ersten Kapitel befassen sich die Autoren mit dem Brexit und hoffen dabei, dass der Ausstieg der Briten das Ende der EU einläuten könnte. 
    Danach folgen Kapitel, in denen gezeigt wird, dass kleine Staaten gegenüber großen Systemen  Vorteile in der Stabilität, bei der Kontrolle der Bürokratie und beim Friedenswillen besitzen. Sie würden außerdem den politischen Wettbewerb und den Wettbewerb im Geldsystem befördern. Das liest sich alles sehr gut und klingt zunächst einleuchtend. Bei näherer Betrachtung fällt allerdings auf, dass die Autoren natürlich auch ein wenig die Vorteile kleiner Staaten in zu schönen Farben malen und Nachteile weglassen. So entsteht ein Bild einer schönen friedlichen Welt vieler kleiner Staaten, die alle ganz harmonisch miteinander auskommen und im Wohlstand leben. Irgendwie ist das zu schön, um wahr zu sein. 
    Das erste Mal wurde ich stutzig als ich las, dass man beispielsweise die Oberlausitz aus Sachsen ausgliedern könnte. Da schon konnte man dann auch erwarten, dass die Autoren ein Loblied auf die deutsche Kleinstaaterei bis 1871 singen würden. Und tatsächlich: "Von der Zersplitterung in die deutschen Kleinstaaten profitierte die deutsche Kultur noch lange."  Das mag richtig sein. Doch dann kommt: "Die so gewinnbringende Zersplitterung war jedoch schon zuvor mit der Gründung des deutschen Kaiserreiches im Jahre 1871 zu Ende gegangen, als sich die verhängnisvolle Zentralisierung Deutschlands verfestigte und der schleichende Niedergang begann." 
    Nun, irgendwie scheinen die Geschichtskenntnisse der Autoren nicht besonders weit zu reichen oder tief zu gehen. Nach der Reichsgründung kamen die Gründerjahre, denn endlich konnten sich die Märkte in Deutschland entfalten. Für Anhänger freier Märkte, für die sich die Autoren halten, ist ihr Verständnis der Reichsgründung mehr als merkwürdig. Leider ist das typisch für das gesamte Buch, auch wenn es möglicherweise nicht sofort auffällt. Das Bild der Autoren lässt alle Faktoren und Probleme einfach weg, die ihre Ansichten stören. 
    Am Ende des Buches wird es dann lustig. Dort findet man zwei Zukunftsvisionen. Die den Autoren zugeneigte beschreiben sie so: "Langsam, aber sicher glich die Landkarte Europas einem Flickenteppich; wie Deutschland zu Goethes Zeiten. Jede neue kleine Nation, Region oder unabhängige Stadt verfolgte konsequent eine Politik des freien Handels mit anderen Nationen. Mehr und mehr Länder konzentrierten sich auf das, was sie am besten konnten, schauten beim Nachbarn ab, ahmten nach und vermieden die Fehler, die andere irrtümlicherweise begangen hatten." 
    Man könnte noch weitere lustige Zitate aus dieser Vision hier anbringen, um ihren irrationalen Märchencharakter vorzuführen. Oder um den kompletten Unsinn dieser Vorstellung zu entlarven. In Deutschland existiert eine gewisse Form solcher Regionalität. Jedes Bundesland ist beispielsweise immer noch mehr oder weniger für die Bildungspolitik bei sich zuständig. Es wird in der Bildungspolitik aber nicht etwa nachgeahmt, was die Besten machen. Ganz im Gegenteil: In Baden-Württemberg hat es die  gegenwärtige Landesregierung inzwischen geschafft, ein einstmals gutes System ins Gegenteil umzukehren. Und Bremen macht keineswegs die Erfolge Bayerns oder Sachsens nach. 
    Wer hat ein Interesse daran, Deutschland in kleine Teile zu zerstückeln? Niemand wird ernsthaft auf eine solche Idee kommen. Und sie ist auch nicht zielführend. Unbegreiflich ist in diesem Zusammenhang die Logik der Autoren. Auf der einen Seite betonen sie, dass Märkte immer die klügste Antwort finden. Deshalb sollte man sie besser nicht unterdrücken oder beschneiden. Auf der anderen Seite sehen sie aber nicht, dass es die Märkte waren, die die deutsche Reichsgründung letztlich erzwungen haben. Und es sind auch die Märkte, die eine gewisse Einheitlichkeit Europas wollen. Nicht die Rückkehr zur Kleinstaaterei ist die Antwort darauf, sondern eine Ausgestaltung dieser Notwendigkeit in einer Form, die die regionale Selbstbestimmung und Vielfalt erhält. 
    Unbegreiflicherweise schießen die beiden Autoren in ihrem Buch völlig übers Ziel hinaus. Grundsätzlich jedoch ist ihr Ansatz richtig, seine Ausgestaltung jedoch mehr als nur fragwürdig. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks