Andreas Milanowski

 4 Sterne bei 7 Bewertungen

Alle Bücher von Andreas Milanowski

Sinja und die Zaubergeige

Sinja und die Zaubergeige

 (7)
Erschienen am 21.12.2017

Neue Rezensionen zu Andreas Milanowski

Neu

Rezension zu "Sinja und die Zaubergeige" von Andreas Milanowski

Eine wunderbare Welt der Musik
RealMajovor 6 Monaten

Cover:
Das Cover ist ein Traum und hat mich spontan angesprochen, so dass ich unbedingt bei der Leserunde mitmachen wollte. Man sieht einen Spiegel zu einer grünen Wunderwelt, Dorémisien.

Inhalt:
Die neunjährige Sinja wird beim Geigeüben von drei Elfen besucht, die sie mitnehmen in ihre Heimat Dorémisien. Der Unerhörte möchte das Land, welches aus der Musik der Menschen entstanden ist, erobern und die Elfen brauchen Sinjas Hilfe um das zu verhindern.

Meine Meinung:
Die Kapitel sind angenehm kurz, so dass auch jüngere Leser problemlos ein Kapitel am Stück lesen können. Der Schreibstil ist sehr angenehm, allerdings ist alles was mit Musik zu tun hat in Apostrophe gesetzt und das stört meiner Meinung nach etwas den Lesefluss.
Die Welt die Andreas Milanowski erschaffen hat ist was ganz besonderes. Dorémisien ist eine Welt die aus der Musik der Menschen erschaffen wurde in der sich alles um Musik dreht. Man spürt beim Lesen richtig mit welcher Liebe zum Detail der Autor vorgegangen ist. Auch die Personen sind sehr gut beschrieben und wirken alle richtig nett. Leider erinnert die Story um diese wundervolle Welt doch ziemlich an Tolkien. Eine Gruppe von Neun macht sich zu einem Berg auf um einen Gegenstand hinzubringen. Das wahre Böse, der Unerhörte, wohnt in seinem Land hinter einer großen Mauer mit einem riesen Tor an dem die Gruppe vorbei muss... Es kommen leider noch ein paar Stellen wo man sich denkt, "das kenn ich doch". Andreas Milanowski kam auf die Idee nachdem er "Der kleine Hobbit" gelesen hat und das merkt mal leider ziemlich stark. Einige Ähnlichkeiten würde ich nicht schlimm finden, das passiert schon mal in Fantasygeschichten, aber hier ist es meiner Meinung nach zu viel.
Sinja ist ein neunjährigen Wunderkind. Sie hat sich selbst das Lesen beigebracht und hat zum Teil ein Allgemeinwissen was viele Erwachsene nicht vorweisen können. Manchmal benimmt sie sich auch wie ein Kind, aber die meiste Zeit über ist sie die Ernste und Strenge der Gruppe und übernimmt die Führung indem sie den anderen sagt was gemacht wird. Ihre Begleiter sind nicht nur Erwachsen, der Zwerg ist sogar schon über 100 Jahre alt und sie benehmen sich oft albern und kindisch, besonders auch in Situationen in denen es nicht angebracht ist. Das hat mich ein bißchen gestört.
Die Geschichte ist sehr ausführlich geschrieben und die Gruppe erlebt eine Menge spannender Abenteuer. Man kann sich alles richtig gut vorstellen, da der Autor alles gut beschrieben hat. Es kommen ein paar Überraschungen vor mit denen man beim Lesen überhaupt nicht gerechnet hätte. Der Schluss fällt meiner Meinung nach etwas zu kurz aus. Nach der langen Reise mit vielen Gefahren, hätten es für den Schluss doch ein paar mehr Seiten sein dürfen, es wirkt einfach viel zu abrupt beendet.

Mein Fazit:
Ich habe schon einige Rezensionen verfasst und diese ist die erste bei der ich erst beim Schreiben gesehen habe, wie viel ich nicht gut fand. Mir hat Dorémisien und Sinjas Abenteuer sehr gefallen, aber aufgrund meiner Kritikpunkte kann ich nicht mehr als 3 Sterne geben. Ich denke, dass ich einfach zu alt für das Buch bin und Kinder und Jugendliche es nicht so stark kritisieren werden. Der zweite Teil wird gerade geschrieben und wenn er fertig ist, würde ich ihn sehr gerne lesen.

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Sinja und die Zaubergeige" von Andreas Milanowski

Sinja und die Zaubergeige
natti_ Lesemausvor 7 Monaten

Ich habe das Buch bei einer Leserunde gewonnen.
Zuallererst ist mir das total schönbe, bunte Cover aufgefallen, das einen Wald und einen Spiegel zeigt.
Der Klapptext hat mich dann auch neugierig gemacht.

Die 9jährige Sinja übt auf ihrere Geige, als ihr plötzlich drei Elfen erscheinen und sie mit in ihr Land nehmen, wo Sinja dabei helfen soll, das ganze Land zu retten und einen Kristal an ihren Ursprungsort zu bringen. Begleitet wird sie von den drei Elfen, Zwergen , weitern Elfen.. zusammen sind sie eine gemischte Gruppe.
Sie müssen Gefahren trotzen und es geht um Leben und Tod.

Zu erst einmal möchte ich sagen, das ich so eine Geschichte in dieser Art noch nicht gelesen habe. Alles dreht sich hier um Musik, Töne, Lieder, Noten, alles erinnert an Musik, Musik spielt hier eine große Rolle. Das finde ich schön und echt toll. Mal etwas anderes.
Aber - vieles erinnert mich bei dieser Geschichte an den Autor Tolkien und Herr der Ringe. Eine gemischte Gruppe macht sich auf den Weg einen Gegenstand fort zu bringen, in einen Berg. Wie bei herr der Ringe. Ein Heer von bösen macht sich auf den Weg zur Schlacht... Später jedoch wird ganze etwas weniger und das ganze nimmt seinen eigenen Charakter an.

Die Charakteren finde ich alle toll. Sie sind sympatisch, gut beschrieben und man kann sie sich gut vorstellen. Sinja ist oft wie ein Kind, was sie ja auch ist. Aber hin und wieder bekommt man das Gefühl das sie viel älter ist. Sie weiß sehr viel, hat sich selber das lesen beigebracht und ist super mutig.
Der Zwerg ist brummig, aber wirklich niedlich.
Das einzige was mich bei den ganzen Charakteren gestört hat, das sie sich oft veralbern, kindisch und anders verhalten, wie es die Situation hergeben sollte. Sie sind schließlich auf einer wichtigen Mission, bei der es um Leben und Tod geht. Dabei veralbern sie sich manchmal, benehmen sich wie störische Kleinkinder und trödeln rum.
Das passst irgendwie nicht zum ernst der Lage.
Sinja aber wir immer mutiger und sie ist sehr tapfer. Das könnte bestimmt gut sein für andere Kinder, wenn sie das ganze lesen.
Sinja könnte als gutes Beispiel dienen, das man trotzdem mutig sein kann, auch wenn man noch klein ist.

Oft wird aus Sinjas Sicht erzählt, nur manchmal bekommen wir einen einblick vom Palast, von der Königin und von dem Gegenpart, den Unerhörten. Diese Sichtweisen fand ich wirklich toll, eine Abwechslung und gut gelungen.

Die Schreibweise ist angehnem zu lesen, manchmal geht alles super schnell und dann wieder ist einiges etwas in die länge gezogen. An einigen Stellen hätten man ruhig etwas mehr schreiben können, manche Szenen etwas besser ausbauen, da so einiges irgendwie schnell durchgezogen ist und rasend schnell vorbei ist, das ist schade.
Das Ende war gut gewählt, aber auch hier ist das ganze viel zu schnell vorbei. In einem Augenblick ist Sinja noch im Palast und dann plötzlich zu Hause und übt Geige.
Wie ist sie dort hin gekommen? Hat ihre Mutter sie nicht vermisst oder war die Zeit in dem anderen Land ganz anders? Hier hätte ich mir wirklich etwas mehr gewünscht.

Im ganzen, eine wirklich tolle Geschichte, mit höhen und tiefen, die an einigen Stellen Ausbaufähig ist. Ein schönes Land voller Musik und tollen Bewohnern.

Kommentare: 1
4
Teilen

Rezension zu "Sinja und die Zaubergeige" von Andreas Milanowski

Abenteuer, Freundschaft und Mut
_Arya_vor 7 Monaten

Inhalt
Sinja findet nicht viel Freude am täglichen Geigenüben. Doch als sie plötzlich eine besonders schöne Tonfolge hinbekommt, erscheinen drei Elfen im Zimmer. Sie verkünden der überraschten Sinja, dass sie sie durch die Musik gerufen hätte und bringen sie in das Land Dorémisien, das aus Musik entstanden ist. Doch obwohl Sinja anfangs im Dunkeln gelassen wird, wird ihr schnell klar, dass ihre Anwesenheit mehr als nur ein Zufall ist. Bevor sie sichs versieht, befindet sie sich mit den Elfen und anderen interessanten Begleitern auf einer gefährlichen Mission, von der nichts Geringeres als das Wohl des gesamten Landes abhängt. Doch ein mächtiger Gegenspieler setzt alles daran, die Mission zum Scheitern zu bringen ...

Meinung
Gleich zu Beginn ist mir der bildhafte, schön beschreibende Schreibstil aufgefallen. Während der gesamten Lektüre konnte ich mir die Welt mit all ihren Besonderheiten, Landschaften und Figuren sehr gut vorstellen, meine Vorstellungskraft wurde durch die liebevolle Ausmalung der Welt zum Leben erweckt. Dadurch war ich mit Dorémisien schnell vertraut.
Die Figuren hatten meist starke Charaktereigenschaften, durch die sie einen Wiedererkennungswert bekamen und mich mit ihren Dialogen und Interaktionen oft zum Lächeln brachten. Dies trifft vor allem auf die Hauptfigurengruppe, also die wichtigsten Charaktere, zu. Bei ein paar Nebenfiguren hätte ich mir noch etwas mehr Anschaulichkeit und Tiefe gewünscht, um ein besseres Bild zu bekommen.
Sinja selbst ist ein starker, sympathischer Charakter, der im Laufe des Buches an sich selbst und ihren Herausforderungen wächst und durch Einfallsreichtum und Mut glänzt. Obwohl sie im Buch ein Alter von 9 Jahren hat, ist sie in meiner Vorstellung ein paar Jahre älter gewesen, da sie sich im Verlauf der Reise meist recht erwachsen und reif verhält und auch dementsprechend handelt.
Die Handlung erinnert gegen Anfang öfter einmal an Herr der Ringe, was mir in einem Kapitel auch einmal zu viel wurde. Jedoch änderte sich dies recht schnell wieder, und die Geschichte nahm viele Wendungen, die die Ähnlichkeit wieder verblassen ließen. Da der Autor selbst ein Tolkienfan ist, sind die Anspielungen auch beabsichtigt gewesen.
Die Figuren, allen voran Sinja, müssen viele Gefahren und Abenteuer bestehen, lernen interessante Personen und Besonderheiten ihrer Welt kennen und müssen sich auch mit Verrat, Intrigen und Geheimnissen herumschlagen. Dabei ging die Handlung manchmal sehr schnell voran, manchmal wurde sie auch gemächlicher und man konnte sich als Leser wieder von der ganzen Aufregung entspannen. Im Großen und Ganzen hat mir das Tempo der Geschichte gut gefallen, mit ein paar kleinen Ausnahmen, in denen ich mir mehr Schnelligkeit oder Langsamkeit gewünscht hätte. Beispielsweise das Ende hätte in meinen Augen etwas ausklingender sein können.
Langweilig wurde mir jedoch nie, da die Welt voller Besonderheiten steckt und es immer etwas zum Entdecken gab.
Gut gefallen hat mir auch die Rolle der Musik. Dass Dorémisien durch Musik entstanden ist, merkt man auch an vielen Kleinigkeiten, wie Namen und Bezeichnungen. Wer selbst ein Instrument spielt oder anderweitig musikalisch unterwegs ist, wird dabei öfter einmal seine Freude haben.

Fazit
"Sinja und die Zaubergeige" ist eine spannende Geschichte mit interessanten Figuren, magischen Überraschungen und Geheimnissen. Der Schreibstil lässt die Welt vor dem inneren Auge aufleben. Ein paar Nebenfiguren hätten noch mehr beleuchtet, ein paar Szenen ausführlicher oder auch schneller behandelt werden können. Trotz mancher Kritikpunkte hat mir das Buch gut gefallen und ich bin schon gespannt auf den Nachfolger. Ich vergebe 4 Sterne und eine Leseempfehlung an alle, die Abenteuer, Fantasywelten und Geschichten über Mut und Freundschaft mögen! :)

Kommentieren0
122
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
A

Hallo liebe/r Lovelybooks-Leser/in!

Ich bin Andreas Milanowski, Autor des Buches "Sinja und die Zaubergeige". Ich möchte dich heute gerne zu einer Leserunde rund um dieses Buch einladen. Wenn du Interesse an Fantasy und Musik mitbringst, bist du bei mir richtig, denn genau darum geht es in diesem Buch: eine Welt, die aus den Klängen der Musiker entsteht. Das Buch ist geschrieben für Menschen ab 10 Jahre, aber auch für Ältere geeignet. Trotzdem bitte nicht zu viel Blut und Schlaflosigkeit erwarten. Wer es gewinnen möchte, möge mir bitte folgende Frage beantworten:

Welchen Platz nimmt "Der kleine Hobbit" von Tolkien in deiner All-Time-Favoritenliste ein?

Ich verlose insgesamt 15 Bücher, davon 3 Printexemplare und 12 E-Books.

Viel Glück und "fantastische" Grüße,

Andreas Milanowski

Letzter Beitrag von  Blubbernasevor 6 Monaten
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Andreas Milanowski wurde am 13. April 1960 in Gelnhausen (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks